Ein Geheimagent sein

Geheimagenten sind möglicherweise überall um uns herum. Sie arbeiten für Regierungsagenturen, Kapitalgesellschaften und private Organisationen, um Informationen zu sammeln und Bericht zu erstatten. Möchtest du Geheimnisse austauschen und glaubst, dass du hast, was man braucht, um ein guter Agent zu sein? Dann kannst du lernen, wie man die echten Fertigkeiten aufbaut, die nötig sind, um den Job richtig zu erledigen. Du erfährst, wie man in einen Geheimdienst eintritt und den Außeneinsatz richtig macht. Siehe Schritt 1 zu weiteren Informationen.

Methode 1 von 3: Spionagefertigkeiten aufbauen

  1. Sei charismatisch. James Bond ist kein großartiger Geheimagent, weil er der Stärkste, Raffiniertste oder Klügste ist. Was es ihm an traditionellen Actionhelden-Fähigkeiten mangelt, gleicht er durch seine Fähigkeit aus, sich an die Situation und die Umgebung anzupassen. Er strahlt Charisma aus. Ein toller Geheimagent muss vollkommen Fremde bezaubern und sie so manipulieren können, dass sie tun, was er möchte. Falls deine Zielperson in Marokko hochkarätiges Poker spielt, musst du dich am Türsteher vorbei plaudern, den Einsatz machen und dich mit Charme ins Spiel einbringen. Wie machst du das? Charisma.
    • Arbeite zur Übung daran, in der Öffentlichkeit die Handynummern von Fremden zu bekommen. Sprich Personen an, die du nicht kennst, und arbeite dich in ihre Gunst hinein. Übe deine One-offs, deine prägnanten Neuanfänge und deinen rundherum gutmütigen Charme.
  2. Verbringe Zeit damit, deine Schauspielfähigkeiten mit verschiedenartigen Personen zu perfektionieren. Gehe an Orte, an denen du möglicherweise nicht willkommen bist, versuche, dich einzufügen, und lerne von den Einheimischen alles, was du kannst. Kannst du vorgeben, ein Fabrikarbeiter aus dem Süden zu sein, der damit zu kämpfen hat, über die Runden zu kommen? Kannst du vorgeben, ein französisch-kanadischer Diplomat zu sein? Was ist mit einem Singer-Songwriter aus Spanien? Ein guter Geheimagent sagt ja.
    • Bringe etwas über sowohl hohe als auch niedrige Kultur in Erfahrung. Vielleicht musst du dich in eine Gruppe von französischen Würdenträgern einbinden, die illegalen Schmuggel betreiben. Dann musst du mit den Besten von ihnen über französischen Wein und Oper reden können. Es könnte auch von dir erwartet werden, dass du dich auf einen Ölbohrturm einschleichst und es dir neben stark trinkenden Stiernacken gemütlich machst. Das bedeutet, dass du lieber aus dem Stand mindestens ein Stück der Böhsen Onkelz kennst.
  3. Lerne, Lügen zu entdecken und welche zu erzählen. Wenn ein Geheimagent um Mitternacht von den Wachleuten dabei erwischt wird, wie er sich mit einer Taschenlampe im Archiv versteckt hat, was dann? Dann muss er sich im Nu eine Ausrede oder eine Erklärung einfallen lassen und diese Lüge glaubhaft machen. Genauso musst du, falls du derjenige bist, der das verdächtige Verhalten herausfindet, schnell und effizient nach der Lüge suchen. Zu lernen, wie man Lügen entdeckt, kann auch dabei helfen, einen besseren Lügner aus dir zu machen.
    • Beobachte die Körpersprache. Lügner neigen dazu, zusammenzuklappen und ihre Gliedmaßen und ihren Körper von anderen fernzuhalten, was Unbehagen symbolisiert. Wer die Wahrheit sagt, "breitet sich stärker aus".
    • Lügner vermeiden Zusammenziehungen, fangen Sätze neu an und wiederholen oftmals als Hinhaltetaktik die Frage wörtlich, um sich eine passende Antwort einfallen zu lassen. Übe deine Ausrede und deine Lüge im Voraus, um den Bedarf daran zu vermeiden, damit du nicht steckenbleibst und dich verrätst.
    • Entspanne dich, wenn du eine Lüge erzählst. Beruhige dich, wenn du weißt, dass du lügen musst. Die meisten Lügen werden entdeckt, weil jemand unruhig und ängstlich wird. Wenn du entspannt bist, erscheint deine Lüge eher wie die Wahrheit.
  4. Bleibe in Form und sei sportlich. Ein Geheimagent musst möglicherweise über Stacheldrahtzäune klettern, waghalsig am Fahrwerk eines Hubschraubers hängen oder sich durch das Abwassersystem von Nestlé schleichen. Oder doch zumindest richtig schnell wegrennen. Komme für die Pflicht in Form und sei körperlich fit, wenn du im Spionagespektakel zäh sein möchtest.
    • Konzentriere dich eher auf Kardio, als auf Kraft aufbauende Übungen. Die meisten Geheimagenten sehen nicht wie Schwarzenegger aus, müssen aber womöglich wie ein Olympia-Läufer rennen, um Wachhunden, Wachleuten oder anderen Lakaien zu entkommen.
    • Die Geheimwaffe eines Geheimagenten könnte einfach nur Yoga sein. Die Fähigkeit, deinen Körper zu kontrollieren, dich durch enge Flure zu drehen und zu wenden, und rund herum körperlich fit zu sein? Geheimagenten-Yoga ist dafür genau richtig.
  5. Lerne zu kämpfen. Falls alles zusammenbricht, muss ein guter Geheimagent einen Kampf hinlegen können. Du willst ja nicht damit enden, gefangen und hinten in irgendeinem schattigen Lagerhaus ausgefragt zu werden. Darüber brauchst du dir keine Sorgen zu machen, wenn du dich mit deinen Fäusten und Füßen verteidigen kannst.
    • Springe auf deine Fußballen, schütze mit der einen Hand deinen Solarplexus (die Brust) und halte die andere zum Schlag bereit vor dir, um richtig zu kämpfen. Weiche entweder aus oder blocke ihn, falls jemand dich angreift. Falls du ein Anfänger bist, würde ich ausweichen vorschlagen. Versuche aber, in der Bewegung zu blocken. Falls du dann das eine nicht tun kannst, stoppst du den Tritt/Schlag hoffentlich dank des anderen (oder beides). Falls du detailliert wissen möchtest, wie man kämpft, würde ich vorschlagen, dass du zum Taekwondo, Aikido, Judo oder Karate gehst. (Ich bin von Taekwondo voreingenommen, da ich dorthin gegangen bin.) Ich würde dir empfehlen, dass du zwei der obigen Kampfkünste belegst.
    • Schlage mit deinem zweiten Knöchel und nicht mit dem dritten zu. Du solltest idealerweise mit der Spitze deiner ersten beiden Knöchel schlagen, und sie in die Mitte des Gesichts deines Gegners (die Nase und die Augen) oder zum Solarplexus treiben. Schlage gerade zu und schlage hart.
  6. Lerne, viele verschieden Sprachen zu sprechen. Wenn du auf der ganzen Welt undercover gehst, musst du damit zurechtkommen, die Sprache deines Aufgabengebiets zu sprechen. Das gilt insbesondere für Firmenspionage und auch für ausgewählte Orte in offiziellen Regierungsagenturen und die meisten Orte, an denen Tumulte stattfinden, in welche Agenten eingebunden sein könnten. Gefragte Sprachen für Geheimagenten sind unter anderem:
    • Arabisch
    • Farsi
    • Russisch
    • Mandarin
    • Pashto
  7. Lerne Lippenlesen. Eine der wichtigsten Sprachen und Fertigkeiten, die ein junger Geheimagent lernen sollte, ist die Körpersprache zu lesen. Zu lernen, Informationen zu identifizieren, die jemand herausgibt, selbst wenn er es nicht bemerkt, ist für den Geheimagenten eine unerlässliche Fähigkeit.
    • Du kannst es zuhause üben, indem du dir eine DVD ohne Ton, aber mit Untertitel ansiehst, um dich an die Mundformen zu gewöhnen. Schalte die Untertitel dann aus und schaue, ob du interpretieren kannst, was die Charaktere sagen. Gehe in Cafés und an andere öffentliche Orte und übe deine Lauschfertigkeiten.

Methode 2 von 3: In eine Geheimdienstorganisation eintreten

  1. Besorge dir einen erweiterten Abschluss in Wirtschaft, Fremdsprachen oder Jura. So etwas wie einen ungebildeten Geheimagenten gibt es nicht. Geheimagenten melden sich nicht einfach direkt nach der Schule an oder werden aus der Dunkelheit wegen ihrer Beobachtungsgabe aufgesammelt. Für die meisten Regierungsagenturen, die Geheimagenten beschäftigen, ist mindestens ein Bachelor erforderlich und ein erweiterter Abschluss erwünscht.
    • Geheimagenten haben Abschlüsse in allen möglichen Feldern, aber Sprachfertigkeiten, internationales und Vertragsrecht und Betriebswirtschaft sind alle besonders gesucht. Du musst etwas studieren, das mit globaler Politik zusammenhängt. Militärerfahrung ist ebenfalls wertvoll.
    • In den USA könntest du versuchen, als Student ein Praktikum bei der CIA zu bekommen. Konkurrenzfähige Praktika stehen für Studenten zur Verfügung, die Außenpolitik oder Jura studieren. Die Agentur neigt dazu, langfristig aus diesem Bewerberpool heraus einzustellen. Falls du darauf hoffst, dich zukünftig als verdeckter Agent einzubinden, kann dieses ein ausgezeichnetes Sprungbrett sein.
  2. Fülle eine Bewerbung bei einer Geheimdienstagentur der Regierung aus. Um deinen Geheimagenten-Status offiziell zu machen, musst du wahrscheinlich einen Job bekommen, in dem du in einer geheimen Funktion für deine Regierung arbeitest. Während bei Organisationen wie der Central Intelligence Agency (CIA) in den Vereinigten Staaten viele verschiedene Berufe verfügbar sind, sind Geheimagenten normalerweise im "Clandestine Service" involviert. Die Bewerbung ist auf der CIA-Webseite erhältlich, zu finden unter [1].
    • Um die Bewerbung auszufüllen, musst du ein Konto erstellen und dann innerhalb der Agentur nach freien Stellen suchen. In die Bewerbung sind Fragen über deinen Hintergrund, deine Ausbildung und deine Kenntnisse in Außenpolitik eingeschlossen. Normalerweise musst du dich auch mit einer Überprüfung deines Hintergrunds einverstanden erklären und zu einem Lügendetektortest gehen, bevor du mit dem Prozess fortfahren kannst.
  3. Willige in eine Überprüfung deines Hintergrunds ein. Um als Geheimagent zu arbeiten, musst du eine außerordentlich saubere Vergangenheit haben. Hattest du irgendwelche Festnahmen wegen Straftaten oder auch nur wegen Vergehen? Dann wird deine Bewerbung wahrscheinlich markiert und entsorgt, bevor du auch nur die Gelegenheit hattest, dich als zuverlässiger Agent zu beweisen. Es gibt für jede Stelle wahrscheinlich mehrere hundert Bewerber, daher ist dieses besonders kritisch, wenn du Erfolg haben willst.
    • Halte dich aus Schwierigkeiten heraus, um die besten Chancen zu haben, angenommen zu werden. Es wird ein Lügendetektortest durchgeführt, um die Genauigkeit deiner Behauptungen zu überprüfen. Außerdem ist vermutlich auch ein Drogentest Teil jeder Bewerbung. Du musst dich also auch von illegalen Substanzen fernhalten und nüchtern sein. Jegliche psychische Probleme, rechtliche Probleme oder interpersonelle Macken können dich daran hindern, den Job zu bekommen. Es ist ein schwerer Auftritt.
    • Wir reden hier über die CIA, also ist es wahrscheinlich, dass sie dazu in der Lage sind, tief zu schürfen. Falls du auf dem Gymnasium als Schulstreich für eine Bombendrohung angerufen hast, aber nie erwischt wurdest, rechne damit, dass beim Treffen etwas aus deiner Vergangenheit zum Vorschein kommt. Keine Ausrutscher.
  4. Rationalisiere dein Leben. Falls du Glück hast und zu den Wenigen gehörst, die in einem Geheimdienst für eine Regierungsagentur arbeiten, Glückwunsch! Doch jetzt beginnt die wahre Arbeit. Wahrscheinlich musst du dein Leben regelmäßig entwurzeln, zwischen Ländern herumziehen, immer in Bereitschaft. Bist du zu der Herausforderung bereit?
    • Versuche, nur ein Minimum an Besitztümern zu behalten, und lebe relativ spartanisch. Behalte nichts, was du nicht bereit bist, aus einer winzigen Wohnung herauszutragen, falls es Schwierigkeiten gibt. Überflüssige Bindungen und Verantwortlichkeiten können eine Belastung sein. Mache deinen Job zu deinem Leben. Du bist immerhin ein Geheimagent!
    • Ein Spion zu sein kann zwischenmenschliche und romantische Beziehungen sehr schwierig machen. Wahrscheinlich kannst du noch nicht einmal deinen Freunden und deiner Familie sagen, womit du deinen Lebensunterhalt verdienst. Kommen sie damit klar? Und du?
  5. Ziehe in Erwägung, dich für Industrie- oder Firmenspionage zur Verfügung zu stellen. Es gibt nicht nur eine Sorte Geheimagenten. Falls du also keine ganz saubere Weste, aber einen guten Satz Spionage-Fertigkeiten besitzt, könntest du in Erwägung ziehen, in die Firmenspionage zu gehen. Dort arbeitest du für eine große Organisation, um andere Organisationen auszuspionieren.
    • Falls du nicht für die Regierung arbeitest, ist es vielleicht keine schlechte Idee, als Privatdetektiv anzufangen und dir einen Ruf als zuverlässiger Schleicher und Spion aufzubauen. Dieser Lebenslauf kann dich für Organisationen attraktiv machen, welche die Geheimnisse ihrer Konkurrenz erfahren möchten.
    • Firmenspionage, wenn auch streng genommen nicht illegal, kann dich in eine Menge Schwierigkeiten bringen, falls du eine Verschwiegenheitserklärung unterschreibst. Wahrscheinlich musst du als Doppelagent arbeiten und gleichzeitig für zwei verschiedene Firmen spionieren und der jeweils anderen davon berichten, was vor sich geht.

Methode 3 von 3: Verdeckt ermitteln

  1. Bringe etwas über die Kultur und das politische Klima der Orte in Erfahrung, in die du eingebunden sein wirst. Wenn du herausfindest, wo du stationiert sein wirst (und wonach du suchst, was du sammelst oder was du dir zunutze zu machen versuchst), ist es unerlässlich, dass du alles über das politische Klima lernst, in das du hinein wanderst, was du kannst. Falls du in die vereinigten Arabischen Emirate gehst (um einen Ölscheich auszuspionieren), musst du die Aufgabe ganz anders behandeln, als wenn du nach Florida gingst (um dich in eine militante Gruppe hineinzuarbeiten).
    • Studiere die zeitgenössische Landschaft ebenso, wie die tiefe Geschichte. Lerne etwas über das Volk und die Kultur und versuche, ein Gespür für den Zeitgeist der Menschen zu bekommen, die dort leben. Wie ticken sie? Inwiefern sind sie anders als du?
    • Lerne auch die Geographie. Möglicherweise bist du im Irak und musst wissen, wie lange es dauert, vor Einbruch der Nacht von Bagdad nach Kuwait und zurück zu kommen. Dann solltest du nicht auf einem iPhone herum tippen müssen, um zu versuchen, es herauszufinden.
  2. Lege dir eine gute Hintergrundgeschichte zu und stelle örtliche Kontakte her. Wahrscheinlich wird dir eine neue Identität eingerichtet, wenn du ins Feld gehst. Vielleicht bist du ein Obstrepräsentant, der für Dole in Südostasien arbeitet und nach möglichen Standorten für eine neue Operation sucht. Die allgemeine Skizze wird gestellt, aber die spezifischen Einzelheiten deines Lebens musst du heraus kitzeln.
    • Behandle es wie ein Schauspieler. Dein Leben könnte davon abhängen. Details, die du aus deinem eigenen Leben ausborgst, könnten dazu führen, dass potentielle Feinde etwas tiefer in deiner Geschichte graben und die Wahrheit herausfinden.
    • Bei den meisten Jobs musst du jemanden finden, der für dich bürgt und dir dabei hilft, dich mit den örtlichen Gebräuchen vertraut zu machen. Vielleicht kennt er deinen Status als Geheimagent, vielleicht auch nicht. Falls ja, ist es auch keine schlechte Idee, so viele eigene Kontakte wie möglich herzustellen und dich durch die örtliche Landschaft hindurch zu arbeiten.
  3. Lerne deine Zielperson kennen. Halte dich dicht an deinen Feind. Meistenteils spionierst du deine Zielpersonen nicht aus der Ferne aus, indem du durch ein Fernglas dunklen Geschäften zusiehst. Du triffst sie von Angesicht zu Angesicht, fegst ihre Auffahrt und sorgst für eine saubere Flucht. Aus diesem Grund ist es absolut unerlässlich, dass du dich in die Gunst deiner Zielperson hinein arbeitest.
    • Lerne, was du kannst, über ihre Gewohnheiten, ihre Vorlieben und ihre Abneigungen. Möglicherweise findest du heraus, dass der General, der nebenbei Drogen verkauft, eine Schwäche für luxuriösen Scotch hat. Dann brauchst du, um eine Einladung zum Abendessen zu bekommen, vielleicht nichts weiter als eine Flasche Laphroaig.
    • Halte Abstand und plane eine gute Flucht, falls die Sache schiefgeht, wenn du daran arbeitest, eine Zielperson zu verfolgen. Erwischt zu werden, während du einer Zielperson beim Einkaufen folgst, nützt niemandem etwas.
  4. Mische dich unter die Leute. Wenn du spionieren möchtest, solltest du dich unter die Menge und in die Gemeinschaften mischen, damit es so aussieht, als gehörtest du dazu. Habe einen guten Grund dafür, dort zu sein, falls du an einem Ort spionierst. Trage die für den Ort übliche Kleidung, welche nicht leicht zu identifizieren ist. Vermeide es, Aufmerksamkeit zu erregen.
    • Lasse dir Zeit, bevor du mit deinen dunklen Machenschaften anfängst. Für die meisten Jobs wird sowieso nicht von dir erwartet, irgendetwas Gewagtes oder Extravagantes zu tun. Meistens hängst du herum und "behältst die Dinge im Auge". Stürme nicht hinein und mache die Situation chaotisch. Warte ab und behandle es als dein primäres Ziel, zu lernen, dich unter die Leute zu mischen.
  5. Bleibe dir jederzeit deiner Umgebung bewusst. Mache es dir nicht zu gemütlich. Lerne, schnell zu reagieren und in jeder Situation einfallsreich zu sein. Versuche, neue, nützliche Methoden zu üben, um die Sachen zu benutzen, die du bei dir hast. Oder ersetze sie durch andere, die eine größere Bandbreite an nützlicher Funktionalität abdecken. Hier ist eine große Bandbreite an Fertigkeiten, die dir als Geheimagent möglicherweise gelegen kommen könnten:
    • Einen Motor reparieren
    • Ein Messer werfen
    • Ein Funkgerät reparieren
    • Handschellen aufbekommen
  6. Sammle Informationen. Halte die Augen für alles Außergewöhnliche offen, das die Routine deiner Zielperson, deines Einsatzortes oder der Situation durcheinander bringt. Selbst wenn du dir nicht sicher bist, warum, ist es vermutlich wichtig. Nimm Kontakt zur Agentur auf, wenn du wieder zuhause bist, und berichte, was vor sich geht und was du bezüglich der Zielperson vermutest.
    • Gebrauche dein Bauchgefühl und arbeite hart daran, deine Intuition zu verfeinern, während du im Feld bist. Wahrscheinlich wirst du in deiner gesamten Karriere niemanden dabei erwischen, wie er morst: "Wie bringen das Kokain morgen Mittag vorbei." Kriminelle sind nicht dumm, und du musst lernen, nach Mustern in ihrem Verhalten zu suchen und die Menschen zu "lesen", die du verfolgst. So erfährst du, was du wissen willst.
  7. Besorge dir professionelle Hardware und Software. Spionage- und Überwachungs-Gadgets können für den Job unerlässlich sein. Wahrscheinlich benutzt du am Ende High-Tech-Ausrüstung als Augen und Ohren. Wanzen sind heutzutage so klein wie ein Mikrochip. Dir wird wahrscheinlich gezeigt, wie man sie benutzt, bevor du ins Feld gehst. Je nach Art deiner Aufgabe musst du womöglich auch eine beträchtliche Menge an Zeit damit zubringen, diese Überwachungsmedien zu beobachten. Mache dich also darauf gefasst, stundenlang zu sitzen und dir Statik anzuhören oder dem Geschäftsführer des Waffenkonzerns dabei zuzuhören, wie er mit seiner Geliebten über Pferde redet.
  8. Bereite eine "Go"-Tasche vor. Ein guter Geheimagent hat immer eine gepackte Tasche mit dem Wesentlichen bei sich, die er im Notfall mitnehmen kann. Schließe eine Art Überlebensset, Allwetterkleidung und einen Notfalltransponder ein (für den Fall, dass du in die Nacht verschwinden musst, um deinen Feinden zu entkommen, die Guten aber wissen müssen, wo du zu finden bist).

Tipps

  • Habe deine Emotionen unter Kontrolle.
  • Sei dir darüber im Klaren, dass Leute, die zu nett zu dir sind, womöglich mehr über dich wissen, als dir bewusst ist.
  • Lerne im Voraus, sehr gut Lippen zu lesen.
  • Du kannst auch Gebiete inspizieren!
  • Traue nur deinen Teamkollegen.
  • Kaufe dir Kleidung für formelle Gelegenheiten.
  • Befolge den Spyware-Kodex - Fragen, beobachten und zuhören

Warnungen

  • Vergiss nicht, Situationsbewusstsein zu wahren.
  • Das hier ist nicht wie James Bond oder Inspector Gadget! Täglich verlieren echte Geheimagenten ihr Leben!
  • Du solltest dir der relevanten Gesetze bewusst sein und nichts Illegales tun. Sonst könntest du großen Ärger mit der Polizei bekommen.
  • Du MUSST dein Selbstbewusstsein und dein Ego unter Kontrolle haben.
  • Falls du an öffentlichen Orten eine Waffe bei dir trägst, könntest du großen Ärger mit der Polizei bekommen. Trage also nichts mit dir herum, was jemandem mehr Schaden als eine kleine Beule oder einen blauen Fleck zufügen könnte!

Was du brauchst

  • Kleine Tasche
  • Notizblock
  • Kugelschreiber
  • Verkleidung
  • Fernglas
  • Sonnenbrille
  • Klebeband
  • Kommunikationsgerät (Telefon, Walkie-Talkies oder Handys)
  • Wasserflasche
  • Waffen
  • Geschicklichkeit
  • Erfahrung in Kampfkunst oder Selbstverteidigung
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.