Als Frau im Stehen urinieren

Wenn man sich einer ekelerregend schmutzigen Toilette, einer Hocktoilette und gar keiner Toilette gegenübersieht, kann man sich als Frauen körperlich benachteiligt fühlen. Es ist aber möglich auch als Frau im Stehen zu urinieren, wenn man dazu bereit ist, ein wenig Zeit in das eigene „Toilettentraining“ zu investieren. Um dies zu lernen, probiere eine der folgenden Methoden aus.

Teil 1 von 2: Vorbereitung

  1. Mache dich mit deiner Anatomie vertraut. Du hast dich vielleicht noch nicht eingehend damit beschäftigt, wie es bei dir dort unten genau funktioniert. Daher wäre es gut, wenn du dich erst einmal mit der grundlegenden weiblichen Anatomie befasst, indem du dir ein Schaubild ansiehst oder dich selbst mithilfe eines Handspiegels betrachtest.
    • Finde deine Harnröhre. Die Harnröhre ist eine Art Schlauch, der von der Blase nach außen führt. Der Urin fließt durch diesen ca. 4 cm langen Schlauch und gelangt durch ein kleines Loch, das sich hinter deiner Klitoris und genau vor deiner Vagina befindet, nach draußen.
    • Lokalisiere deine Schamlippen. Die großen (äußeren) Schamlippen sind die zwei äußeren, abgerundeten Gewebelappen, die sich an beiden Seiten der Harnröhren- und Vaginalöffnung befinden. Die kleinen (inneren) Schamlippen sind zwei innere Hautlappen, die von den großen Schamlippen umschlossen sind.
      • Die Öffnung der Harnröhre ist nur ein winziger Schlitz – mache dir daher nichts daraus, wenn es ein oder zwei Minuten dauert, bis du sie im Spiegel lokalisiert hast.
      • Es wäre sinnvoll, diese Teile deiner Anatomie zu berühren, um festzustellen, wie sie sich anfühlen. Wenn du lernst, im Stehen zu urinieren, musst du anfangs deine Finger benutzen, um die kleinen Schamlippen zu öffnen und die Harnröhrenöffnung freizugeben, damit du einen gut kontrollierten Urinstrahl erhältst.
  2. Gehe es hygienisch an. Wenn du bereits weißt, dass du dich irgendwo aufhalten wirst, wo die Toiletten ekelerregend oder überhaupt nicht vorhanden sind, solltest du einige Dinge dabei haben, um dir selbst dabei zu helfen, sauber zu bleiben.
    • Desinfektionsmittel: Bevor du im Stehen urinierst, ist es unerlässlich, dir die Hände zu waschen. Du wirst deinen Genitalbereich berühren und da ist es nicht in deinem Interesse, wenn mögliche Krankheitserreger, die sich an deinen Händen befinden, eine Harnwegsinfektion auslösen. Da Frauen kurze Harnröhren haben, können Krankheitserreger leicht in die Blase gelangen. Falls dir Wasser und Seife nicht zur Verfügung stehen, solltest du daher Desinfektionsmittel verwenden, um dich selbst zu schützen.
    • Feuchttücher: Habe eine kleine Reisepackung Feuchttücher bei dir, mit denen du dir nachher die Hände sauber wischen kannst, da bei einigen Steh-Varianten deine Finger nass werden.
  3. Vergewissere dich, dass du ungestört bist. Du musst vielleicht im Stehen urinieren, da du zum Zelten in der freien Natur bist oder weil vor der Damentoilette eine lange Schlange steht und die Herrentoilette gerade frei ist. Doch bevor du anfängst, solltest du dich vergewissern, dass du nicht gestört werden kannst. Denn wenn du mittendrin abgelenkt wirst, könnte es eine Sauerei geben und in gewissem Grade auch für dich, den Eindringling oder euch beide peinlich werden.

Teil 2 von 2: Verschiedene Methoden ausprobieren

  1. Zweihändige Methode für Anfänger. Wenn du erst noch lernen musst, im Stehen zu urinieren, solltest du dir den Vorgang so einfach wie möglich gestalten. Durch Üben wirst du besser werden, doch zuerst solltest du diese Anfängermethode zu Hause befolgen, um es zu lernen.
    • Wasche dir die Hände. Reinige sie dir gründlich mit warmem Seifenwasser und trockne sie ab.
    • Ziehe dir alles von der Taille aus abwärts aus. Als Neuling wirst du wahrscheinlich etwas herumkleckern. Um zu verhindern, dass Urin auf deine Hose, deinen Rock, deine Unterwäsche oder deine Schuhe kommt, ziehe sie einfach aus. Wenn du ein Oberteil trägst, das zu weit nach unten hängt, solltest du es vielleicht auch ausziehen.
    • Stelle dich vor die Toilette oder in die Duschkabine. Deine Füße sollten ca. 60 cm voneinander entfernt stehen. Benutze die Finger deiner beiden Hände, um die Schamlippen so gut du kannst auseinanderzuziehen. Lege deine Finger dicht vor die Harnwegsöffnung. Ziehe deine Finger dann leicht nach oben und drücke sie nach vorne. Achte währenddessen darauf, auf beide Seiten gleich viel Druck auszuüben.
    • Beginne den Strahl. Kreise deine Hüften ein wenig, um die Richtung des Strahles zu kontrollieren. Drücke zu Beginn und zum Ende des Urinierens hin stark, damit es nicht so sehr tröpfelt.
    • Wische dir die Scheide ab und beseitige jegliche Spritzer im Toilettenbereich bzw. spüle die Dusche aus. Denke daran, dir auch hiernach die Hände zu waschen.
      • Verliere nicht den Mut, wenn dir der Urin an einem Bein heruntergelaufen ist oder du das gesamte Umfeld eingespritzt hast – so etwas ist völlig normal in der Anfangsphase. Der Schlüssel ist, viel zu üben; und wenn du es tust, wirst du dich definitiv verbessern.
      • Experimentiere viel mit der Haltung. Die Knie leicht einzuknicken oder deinen Rücken zu beugen, könntest du als hilfreich empfinden. Was bei der einen Frau funktioniert, klappt bei dir vielleicht nicht, daher solltest du ein paar verschiedene Positionen ausprobieren.
  2. Einhändige Methode für Frauen mit mehr Erfahrung.
    • Wasche deine Hände.
    • Nimm deine Kleidung aus dem Weg. Ziehe deinen Rock aus oder deine Unterhose und deine Hose ganz herunter.
    • Halte Toilettenpapier oder ein Feuchttuch in einer Hand bereit. Verwende dies zum Reinigen, wenn der Urin irgendwo hingegangen ist, wo er nicht hingehört.
    • Nimm deine andere Hand, um mit deinem Zeige- und Mittelfinger ein „V“ zu formen und mit ihm deine inneren Schamlippen von innen auseinanderzudrücken und nach oben zu ziehen. Du musst deine inneren Schamlippen auseinanderdrücken, damit dein Urin in einem nach vorne gerichteten Strahl herauskommt und nicht an deinen Beinen herunterläuft. Du kannst sowohl mit den Fingern, mit denen du steuerst, wie stark du die Schamlippen nach oben drückst, als auch mit der Position deiner Hüften kontrollieren, in welche Richtung der Strahl geht (allerdings erfordert dies ein wenig Übung).
    • Wische deine Scheide ab und beseitige alle Spritzer um den Toilettenbereich, wenn du zu Hause bist. Denke daran, dir auch hiernach die Hände zu waschen.
      • Sobald du dies ausreichend geübt hast und du dir sicher bist, dass du deinen Urinstrahl steuern kannst, kannst du diese einhändige Methode benutzen, während du deine Kleidung mehr oder weniger an ihrem Platz lässt. Du kannst deine Hose lediglich etwas herunterziehen. Wenn sie aber einen langen Reißverschluss hat, könntest du diesen auch vollständig öffnen und die Hose hochgezogen lassen. Hebe deinen Rock mit deiner freien Hand an. Benutze die Hand, die das „V“ formt, um deine Unterwäsche im Genitalbereich zur Seite zu schieben.
  3. Trichter-Methode. Benutze eine Urinierhilfe, u.a. auch als Urinella oder Fusionella bezeichnet. Urinierhilfen für Frauen gibt es bereits seit fast 100 Jahren und ihre Gestaltung hat sich über die Jahre hinweg erheblich verbessert. Sie sind als wiederverwendbares Modell, aber auch zum einmaligen Gebrauch erhältlich, und man kann sie über Online-Apotheken und Produktseiten im Internet beziehen.
    • Wasche dir die Hände.
    • Schiebe deine Kleidung aus dem Weg. Deine Hose zu öffnen und den vorderen Teil deiner Unterhose nach unten zu drücken oder sie aus dem Weg zu schieben, sollte ausreichen.
    • Halte die Urinierhilfe an die richtige Stelle. Wenn sie aus Plastik oder einem anderen festen Material besteht, kannst du sie mit beiden Händen umschließen. Besteht sie aus Silikon oder einem anderen flexiblen Material, dann strecke deinen Daumen und Mittelfinger aus, um die Urinierhilfe vorne und hinten zu stützen. Halte sie eng gegen deinen Körper und achte darauf, dass die Dichtung oben intakt bleibt. Richte den Ausguss von deinem Körper und deiner Hose weg.
    • Steure deinen Strahl. Verlagere deine Hüften, knicke deine Knie leicht und/oder beuge deinen Rücken, um eine angenehme Stellung zu finden, in der du den Strahl kontrollieren kannst. Richte den Urin an eine angemessene Stelle, in die Toilettenschüssel oder einfach von deinen Füßen weg.
    • Wenn du fertig bist, entferne die Urinierhilfe. Solltest du kein Toilettenpapier haben, kannst du sie auch verwenden, um mögliche Spritzer wegzuwischen. Schüttle sie aus und spüle sie, wenn möglich, mit Wasser aus.
      • Auch wenn dir diese Methode einfacher erscheinen mag als die mit den Fingern, benötigt auch sie ein wenig Übung, um Tropfen und Spritzer zu vermeiden. Plane daher ein, die Urinierhilfe mehrere Male zu Hause auszuprobieren, bis du sie sicher anwenden kannst.
      • Einige wiederverwendbare Modelle gibt es in wiederverwendbaren Plastikbeuteln oder -säckchen, andere wiederum haben so etwas nicht. Habe also deine eigene Plastiktüte oder Ähnliches zur Hand, in der du die Urinierhilfe vor und nach dem Gebrauch aufbewahren kannst, wenn sie nicht mit Beutel kommt.
      • Im Notfall könntest du dir aus einer Plastikflasche dein eigenes Behelfsmittel schaffen. Schneide dazu einfach den Flaschenboden mit einer Schere oder einem Cutter ab. Schraube den Deckel auf und säubere den Flaschenhals gründlich. Halte dann die Öffnung, die sich oben an der Flasche befindet, an deine Harnröhrenöffnung. Vergewissere dich, dass sie sich direkt über der Öffnung befindet, da du den Urinstrahl sonst teilst und es eine große Sauerei gibt. Richte das offene Ende der Flasche von dir weg und lasse deinen Urin zwar kräftig fließen, übe aber nicht zu viel Druck aus.
  4. Schwebemethode. Wenn deine Beine kräftig sind und du sie einige Sekunden lang gebeugt halten kannst, dann kannst du die Schwebe- oder Hockmethode zum Urinieren benutzen.
    • Klappe den Toilettensitz hoch. Du erhältst dadurch ein etwas größeres Zielloch, sodass die Toilettenbrille auch für die nächste Nutzerin sauber bleibt. Solltest du diese Methode natürlich anwenden, weil die Toilette schmutzig ist, brauchst du dir darum keine weiteren Gedanken zu machen. Doch auch wenn du in dieser Methode noch nicht allzu geübt bist und du befürchtest, abrutschen zu können, solltest du den Toilettensitz lieber heruntergeklappt lassen, um notfalls auf ihm „landen“ zu können.
    • Beuge deine Knie und bringe deine Hinterseite so weit nach unten, dass du dich in einer Sitzposition von fast 90 Grad befindest. Wenn du dich nicht um eine Position von fast 90 Grad bemühst und dich stattdessen nur nach vorne beugst, wirst du wahrscheinlich den gesamten Sitz einspritzen und möglicherweise auch deine Hose und Schuhe. Halte das Gleichgewicht, indem du dich mit deinen Unterarmen auf den Knien abstützt oder eine Hand gegen die Wand drückst, um dich gerade zu halten. Rücke so dicht du kannst an die Toilettenschüssel heran, ohne ihre Oberfläche zu berühren.
    • Positioniere dich so weit du kannst über der Öffnung. Da dein Strahl vor dir nach unten fließen wird, ist es gut, möglichst weit hinten zu beginnen, um zu verhindern, dass dein Urin über den Rand hinaus schießt oder es zu Spritzern kommt.
    • Halte deinen Kopf gerade. Konzentriere dich auf einen Punkt direkt vor dir. Dir zwischen die Beine zu sehen, könnte dazu führen, dass du das Gleichgewicht verlierst.
    • Sobald du fertig bist, wische deine Scheide ab und wasche dir möglichst die Hände. Wenn der Sitz heruntergeklappt geblieben ist, wische ihn mit einem Stück Toilettenpapier ab, damit er für den nächsten Benutzer sauber ist.

Warnungen

  • Im Stehen zu urinieren kann eine Sauerei verursachen. Probiere es daher nicht das erste Mal bei einer Freundin aus, wenn du möchtest, dass eure Freundschaft bestehen bleibt.
  • Übe zuerst einmal bei dir zu Hause, ehe du es anderswo probierst, es sei denn, du bist Zelten, Wandern oder dergleichen.
  • Denke daran, dass du auf der öffentlichen Toilette mitunter nur urinierst, andere Frauen sie aber vielleicht für Stuhlgang benutzen oder sich aus anderen Gründen hinsetzen müssen. Sei daher bitte rücksichtsvoll und klappe die Brille hoch – und wenn etwas daneben geht, wische es am Ende weg . Schließlich ist es das, was Frauen von höflichen Männern erwarten. Halte auch du dich daran.
  • Denke daran, dass es ein wenig dauern mag, bis man den Dreh heraus hat. Sei nicht entmutigt, wenn es beim ersten Mal nicht funktioniert.

Was du brauchst

  • Einen geeigneten Spiegel
  • Eine geeignete Toilette (die weder zu hoch noch zu niedrig ist)
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.