Laminat verlegen

Laminat ist eine großartige Alternative zu Holz. Nicht nur, dass es aussieht wie Holz, es werden auch keine Schädlinge angezogen und es ist leichter, es zu verlegen. Am einfachsten ist Laminat zu verlegen, das einrastet.

Vorgehensweise

  1. Platziere die ungeöffneten Laminat-Pakete in dem Raum, in dem sie installiert werden sollen. Das sollte mindestend 48 Stunden vorher geschehen, damit die Bretter genügend zeit haben, sich der Zeit anzupassen.
  2. kehre den Boden.
  3. Verlege eine Plastik-Auskleidung auf dem Boden in dem Raum, der mit dem Laminatboden ausgelegt werden soll. Klebe das Plastik mit durchsichtigem Packband zusammen. Das Plastik kann etwas überstehen, aber du musst den gesamten Boden bedecken. Wenn du festen Boden hast, lege das Plastik ein oder zwei Centimeter auf die Wände (sodass es sich nicht über die Fußleiste ausbreitet).
  4. Bedecke die Plastikabdenkung mit einer Schaumstoff-Bodenbedeckung. Dies geschieht, um jeden übrigen Rest auf dem Fußboden wie kleine Steinchen und Sand aufzunehmen. Schneide die Bedeckung zurecht, sodass sie auf den Boden passt, und klebe sie fest. Dabei darf sie den Boden nicht überlappen.
  5. Öffne eine Kiste Laminatbretter oder -rohlinge. Das geht am besten und schnellsten mit einem Teppichmesser.
  6. Platziere das Brett in der oberen linken Ecke, die fertige Seite oben, die zerfurchte Seite zur Wand.
  7. Verkeile einen Distanzhalter zwischen der oberen und der linken Seite des Brettes und der Wand. Distanzhalter, die käuflich zu erwerben sind, sind von zweifelhafter Qualität. Es ist besser, wenn du dir selbst einen herstellst. Du wirst einige brauchen, sechs oder sogar mehr für die ersten zwei Reihen.
  8. Wiederhole die letzten zwei Schritte für das zweite Brett, das du auf der rechten Seite des ersten Brettes platzieren solltest. Stecke hier einen Distanzhalter nur an der oberen Seite des Brettes ein. Richte die unteren und die oberen Enden des ersten und zweiten Brettes aneinander aus.
  9. Platziere einen Block auf der rechten Seite des zweiten Brettes. Halte den Block sicher mit deiner linken Hand und schlage mit einem Hammer in deiner rechten Hand. Die Lücke zwischen dem ersten und dem zweiten Brett sollte sich schließen. Hämmere weiter, bis die Lücke vollständig verschwindet.
  10. Wiederhole die Schritte 9 und 10 bis zum Ende der Reihe.
  11. Nimm einen neuen Rohling und richte es gegen die Wand, wie in den letzten Schritten. Falls der Rohling perfekt in die Lücke passt, schließe es an den Boden an; dazu kannst du den Eckblock benutzen. Überspringe die anschließenden Schritte bis zu Nr. 16.
  12. Falls das Brett nicht perfekt passt, drehe das Brett um, sodass die zerwühlte Seite nach wie vor zur Wand gelegt ist, aber die unfertige Seite oben liegt.
  13. Markiere mit einem Stift den Abstand zwischen dem letzten Rohling, den du an die Wand gelegt hast. Male ein "x" auf die Seite, die du nicht benutzen wirst.
  14. Zerschneide den Rohling mit einer Tischsäge.
  15. Hämmere den Rohling, den du eben gestutzt hast, in das letzte Brett, das du gelegt hast. Dabei benutzt du wieder den Eckblock und schlägst mit dem Hammer auf diesen.
  16. Nimm das Brett mit dem "x", die Seite des Brettes, die du halb abgesägt aber nicht verwendet hast, und lege sie unterhalb der bereits fertig gestellten Reihe auf die linke Seite.
  17. Hebe das Brett mit dem "x" etwas an, sodass es in das erste Brett passt, und drücke es dann vorsichtig wieder herunter.
  18. Wiederhole die Schritte neun bis 18, immer von links nach rechts und von oben nach unten arbeitend, bis du den ganzen Fußboden bedeckt hast. Füge Distanzhalter am gesamten Zimmerumfang am Rand ein.

Tipps

  • Wenn es zu einem schwierigen Stutzen kommen sollte, wie zum Beispiel beim letzten Stück in einer Reihe, kann es sein, dass du es von Hand sägen musst.
  • Du musst jede Reihe mit der Hälfte des Brettes aus der vorangegangenen Reihe beginnen, weil es erstens weniger Bretter verbraucht und außerdem weil es den Fußboden stärker machen, wenn die Bretter nicht in einer Reihe beginnen und enden. Auch macht es das schwierig die Verbindungen der Bretter zu erkennen, wenn du fertig bist.
  • Hämmere nicht direkt auf die Bretter, sonst gehen sie kaputt.
  • Eckblöcke erinnern etwas an Brechstangen. Du musst die dünnere Seite zwischen der Wand und dem letzten Brett in der Reihe einfügen und auf den dickeren Teil des Blocks mit dem Hammer schlagen.
  • Jedes Brett, das du benutzt, braucht einen First und eine Kerbe.
  • Die Klinge der Säge sollte immer das Material der unteren Seite herausreißen.
  • Laminatverlegen geht am besten mit drei Personen, eine schneidet, eine andere verlegt und eine dritte überbringt die Bretter von der einen zur anderen.
  • Eine weitere Person, die die Lücke beobachtet und sagt, wenn sie geschlossen ist, ist sehr hilfreich.
  • Eine Kappsäge führt zu sichererem, schnellerem und akkurateren Schnitten.

Warnungen

  • Pass auf deine Finger auf, wenn du hämmerst.
  • Sei vorsichtig mit scharfen Sägen und Teppichmässern.
  • Benutze geeigneten Schutz für Augen und Ohren, wenn du eine Tischsäge benutzt.

Was du brauchst

  • Laminatbodenbretter, genug, um den Boden zu bedecken
  • Plastikplane, auch hier genug, um den Boden zu bedecken
  • Schaumstoffabdeckung
  • Teppichmesser
  • Stift
  • Distanzhalter
  • Hammer
  • Block
  • Eckblock
  • Tischsäge
  • Handsäge
  • Ohrenstöpsel
  • Schutzbrille
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.