Ein Kaninchen kaufen

Kaninchen sind sehr niedliche Tiere, was sie als Haustier unwiderstehlich machen kann. Auch mit ihren Schlappohren, der zuckenden Nase und dem niedlichen Gesicht brauchen Kaninchen viel Pflege. Indem du dir die Zeit nimmst, eine gut informierte Entscheidung für den Kauf und die Pflege eines Kaninchens zu treffen, hilfst du deinem Kaninchen zu einem langen, glücklichen Leben.

Methode 1 von 2: Ein Kaninchen kaufen

  1. Kaufe dein Kaninchen nicht aus dem Zooladen. Kaninchen in Zooläden kommen wahrscheinlich aus Massenzuchtbetrieben,, welche sich tendenziell eher an ihrem Profit orientieren als an der Bereitstellung einer gesunden Umgebung, in der Tiere gezüchtet und aufgezogen werden. Außerdem neigen junge Kaninchen in Zooläden vielleicht besonders zu Verdauungsproblemen,, wenn man den Stress des Lebens in einem Zooladen und die deutlichen Veränderungen in der Ernährung betrachtet.
    • Wenn du in einen Zooladen gehst, frage das Personal, woher die Tiere kommen. Überlege es dir noch einmal, ein Kaninchen aus einem Zooladen zu kaufen, wenn du nicht sicherstellen kannst, dass die Kaninchen von einem seriösen Züchter, einem Tierheim oder einer sonstigen Tierschutzorganisation kommen.
  2. Kaufe dein Kaninchen bei einem lokalen Tierheim oder einer Tierschutzorganisation. Im Vergleich zum Personal in einem Zooladen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass das Personal im Tierheim oder bei der Tierschutzorganisation tiefgehendes Wissen über die Haltung von Kaninchen hat. Darüber hinaus sind Kaninchen in einem Tierheim oder einer Tierschutzorganisation tendenziell gesünder und besser sozialisiert als in einem Zooladen.
    • Besuche das Tierheim oder die Organisation, bevor du dein Kaninchen kaufst. Stelle Fragen, wie sich die Organisation um ihre Kaninchen kümmert, wie bestimmt wird, dass Kaninchen abgegeben werden können, wie die Abgabe abläuft und welche Fürsorge nach der Übergabe möglich ist.
    • Tierheime und Tierschutzorganisationen verbünden sich oft, um ein gutes Zuhause für die Kaninchen in ihrer Obhut zu finden.
    • Besuche die Webseiten https://www.petfinder.com/ und http://rabbit.org/ (Gesellschaft der Hauskaninchen), wenn du dir nicht sicher bist, wo du Tierheime oder Rettungsorganisationen für Kaninchen in deiner Gegend findest.
    • Erwäge auch, ein Kaninchen bei privaten Abgabestellen zu finden.
  3. Kaufe ein Kaninchen von einem seriösen Kaninchenzüchter. Dies ist eine weitere Option. Sei dir jedoch im Klaren darüber, dass nicht alle Züchter eine richtige Pflege für die Kaninchen bieten oder überhaupt über Wissen über eine richtige Zucht verfügen. Leider versuchen einige Züchter nur, sich nebenbei Geld zu verdienen.
    • Um einen seriösen Züchter zu identifizieren, frage einen Tierarzt oder einen Freund nach Empfehlungen. Du kannst auch auf Kaninchenschauen gehen, um von Kaninchenzüchtern in deiner Gegend zu erfahren.
    • Wenn du den Züchter besuchst, sieh dir die Zuchteinrichtung genau an. Sie sollte sauber und gut gepflegt und die Kaninchen sollten gesund und glücklich sein.
    • Frage den Züchter nach seinen Zuchtpraktiken und bitte darum, die Unterlagen für die Zucht und die Genetik zu sehen.
    • Ein seriöser Züchter sollte dir Referenzen von anderen nennen können, die ein Kaninchen bei ihm gekauft haben. Außerdem sollte er gute Beziehungen zu Tierärzten haben.
    • Wenn du dich für einen bestimmten Züchter interessierst, stelle sicher, dass er dir eine schriftliche Gesundheitsgarantie ausstellt. Er sollte dir die Zeit geben, die Garantie durchzulesen und zu verstehen, bevor du ein Kaninchen kaufst.
  4. Prüfe das Kaninchen auf Anzeichen von Krankheiten. Auch wenn ein Kaninchen aus einem seriösen Tierheim, einer Tierschutzorganisation oder einem Züchter wahrscheinlich gesund ist, ist es dennoch eine gute Idee, das Kaninchen auf Anzeichen einer Krankheit zu überprüfen. Wenn dem Kaninchen z.B. die Nase läuft oder es Schwierigkeiten beim Atmen hat, hat es vielleicht eine Atemwegsinfektion. Wenn das Kaninchen seinen Kopf neigt, hat es vielleicht eine Infektion des Innenohrs.
    • Wenn du dir nicht sicher bist, wie du das Kaninchen untersuchen kannst, bitte den Züchter, das Personal des Tierheims oder einen Tierarzt, dich durch eine körperliche Untersuchung des Kaninchens zu führen. Sie können dir helfen, die Zeichen von Gesundheit und Krankheit zu verstehen.
    • Wenn das Kaninchen krank aussieht, frage, wie das Kaninchen behandelt werden würde und ob das Kaninchen nach der Behandlung noch abgegeben werden könnte.
  5. Kaufe ein Kaninchen im richtigen Alter. Ein Kaninchen sollte nicht vor einem Alter von mindestens acht Wochen gekauft werden. In diesem Alter ist das Kaninchen komplett von seiner Mutter entwöhnt und kann festes Futter fressen. Wo auch immer du dein Kaninchen kaufst, stelle sicher, dass dort keine Kaninchen verkauft werden, die jünger sind als acht Wochen - dies könnte sonst ein Anzeichen einer unethischen Zuchtpraktik sein.
  6. Erwäge den Kauf von mehr als einem Kaninchen. Kaninchen sind sehr gesellige Tiere und können ohne Gefährten sehr einsam sein. Abgesehen davon ist es nicht ganz so einfach, zwei oder mehr Kaninchen auf einmal zu kaufen. Kaninchen können in Bezug auf ihre Gefährten sehr wählerisch sein, daher musst du dir über die Haltung mehrerer Kaninchen ein wenig Gedanken machen.
    • Es wird empfohlen, männlich-weiblich-Paarungen zu haben, aber eine Paarung des gleichen Geschlechts kann auch funktionieren.
    • Stelle sicher, dass die Kaninchen kastriert oder sterilisiert wurden, bevor du sie zusammensetzt. Geschlechtsreife Kaninchen können ihren Gefährten gegenüber aggressives Verhalten zeigen und aufgrund sexueller Frustration eine destruktive Nagegewohnheit entwickeln.
    • Es kann hilfreich sein, eine Zeit und einen neutralen Bereich festzulegen, wo sich die beiden Kaninchen begegnen können. Ein Tierheim hat vielleicht ein separates Zimmer, in dem die Kaninchen miteinander interagieren können. Dies würde dir bei der Bestimmung helfen, welche Paarung funktioniert.
  7. Kaufe das Zubehör. Dein Kaninchen braucht eine Reihe Zubehör, um ein glückliches und gesundes Leben bei dir zuhause leben zu können. Z.B. brauchst du ein großes, mehrstöckiges Gehege, welches du im Zooladen kaufen kannst. Außerdem brauchst du Futterschüsseln, eine Wasserflasche, eine Kaninchentoilette mit Streu und ausreichend Nagespielzeug.
    • Du musst auch Streu kaufen (z.B. Espenspäne, Papier, Stroh), um den Boden des Geheges auszulegen.
    • Eine Streuschaufel und ein Desinfektionsmittel sind hilfreich zum Reinigen des Käfigs deines Kaninchens.
    • Dein Kaninchen braucht außerdem ein Schlafhäuschen, in dem es schlafen und sich ausruhen kann.
    • Zusätzlich zum Kauf von frischem Gemüse aus dem Lebensmittelladen solltest du auch frische Pellets und Heu aus dem Zooladen kaufen, um dein Kaninchen zu füttern.
    • Das Personal im Zooladen kann dir zusätzliche Unterstützung beim Kauf all der notwendigen Materialien für dein Kaninchen geben.

Methode 2 von 2: Die Entscheidung für den Kauf eines Kaninchens

  1. Berechne die Kosten für den Besitz eines Kaninchens. Die anfänglichen und langfristigen Kosten des Besitzes eines Kaninchens können sich schnell summieren. Die anfänglichen Kosten liegen normalerweise irgendwo zwischen 300 und 400 € und die langfristige Pflege kostet dich vielleicht etwa 1.000 € im Jahr - darin enthalten sind nicht die Kosten für den Tierarzt. Bevor du dir ein Kaninchen kaufst, analysiere dein Budget, um zu bestimmen, ob du es dir bequem leisten kannst, dich um ein Kaninchen zu kümmern.
    • Zu den anfänglichen Kosten gehören die Unterbringung, Futterschüsseln, Schutz für Elektrokabel (Kaninchen nagen gern), eine Kaninchentoilette und Spielzeug.
    • Zu den laufenden Kosten gehören frisches Gemüse, Heu und Streu.
    • Gelegentliche Kosten wie z.B. für den Tierarzt und den Ersatz von Möbeln und Spielzeug können die Kosten der Pflege steigern.
  2. Bestimme, ob du genügend Zeit hast, um ein Kaninchen zu halten. Ein Kaninchen als Haustier zu halten kann zeitaufwändig sein. Z.B. müsstest du dein Kaninchen zweimal am Tag füttern, einmal am Tag seinen Käfig saubermachen und ihn einmal die Woche gründlich reinigen. Außerdem müsstest du deinem Kaninchen tägliche geistige Stimulation bieten (z.B. Nagespielzeug, Zeit zum Spielen).
    • Dein Kaninchen bräuchte mindestens eine Stunde am Tag zum Spielen außerhalb seines Käfigs (z.B. ein Auslauf oder ein kaninchensicheres Zimmer).
    • Gesunde Hauskaninchen können bis zu zehn Jahre leben. Denke darüber nach, ob du bereit bist, eine zehnjährige Verpflichtung für die Pflege eines Kaninchens einzugehen.
  3. Lerne mehr über das Temperament von Kaninchen. Wie andere Tiere können Kaninchen verschiedene Persönlichkeiten und Temperamente haben. Einige mögen es vielleicht, wenn sie auf den Arm genommen werden, und andere haben vielleicht so einen Widerstand dagegen, dass sie sich beim Versuch zu entkommen selbst verletzen. Manche Kaninchen lassen sich vielleicht gerne streicheln und anderen liegt vielleicht nicht viel an menschlicher Interaktion.
    • Wenn du dir dieser Temperamente und anderer Dinge bewusst bist, kann dir dies helfen zu bestimmen, ob ein Kaninchen das richtige Haustier für dich ist.
    • Die Persönlichkeit eines Kaninchens wird oft davon beeinflusst, wie es mit Menschen sozialisiert wurde.
    • Kaninchen sind vielleicht keine gute Wahl, wenn du kleine Kinder hast, da kleine Kinder vielleicht nicht verstehen, dass ein Kaninchen nicht unbedingt gerne auf den Arm genommen und geknuddelt wird.
  4. Entscheide, was für eine Kaninchenrasse du möchtest. In den USA kennt man fast 50 Kaninchenrassen. Es mag nach einer mühsamen Aufgabe aussehen, alle Rassen zu recherchieren, aber es wäre sicherlich gut investierte Zeit. Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass manche Rassen gute Haustiere ergeben und andere besser für Schauen und die Zucht geeignet sind.
    • Zu den beliebten Haustierrassen gehören das Löwenkopfkaninchen, das englische Schlappohrkaninchen und das niederländische Kaninchen.
    • Die Webseite https://www.arba.net/breeds.htm ist eine exzellente Informationsquelle über die Kaninchenrassen, die man in den USA kennt.
    • Erwäge, mit Kaninchenbesitzern, Tierärzten oder Kaninchenzüchtern zu sprechen, um zusätzlichen Rat in Bezug auf die Auswahl einer Kaninchenrasse zu erhalten.
  5. Bestimme, welches Alter das Kaninchen haben soll. So niedlich, wie sie sind, Kaninchenbabys nagen gerne an allem. Dies hilft ihnen, ihre Kiefermuskeln zu kräftigen und ihre neue Umgebung kennenzulernen, kann aber Zerstörung bedeuten, wenn du sie nicht im Auge behältst. Außerdem mögen Kaninchenbabys es nicht, wenn sie lange Zeit auf dem Arm gehalten werden, was die Zeit verlängern könnte, die es braucht, bis dein Kaninchen eine Verbindung zu dir aufgebaut hat.
    • Kaninchen im "Teenager"-Alter (im Alter von etwa drei Monaten) sind sehr energiegeladen und langweilen sich leicht. Wenn du ein Teenager-Kaninchen willst, dann stelle sicher, dass du genügend Spielzeug und freie Zeit hast, um es beschäftigt zu halten.
    • Erwachsene Kaninchen, wenn sie kastriert oder sterilisiert sind, sind offener dafür, auf den Arm genommen zu werden. Ausgewachsene Kaninchen sind wahrscheinlich geeignet, wenn du kleine Kinder hast.
  6. Entscheide, ob du ein männliches oder ein weibliches Kaninchen willst. Tendenziell sind Weibchen knurrig und Männchen aggressiv, bevor sie sterilisiert oder kastriert werden. Auch wenn es deine Wahl ist, ist es vielleicht weniger wichtig, ein Geschlecht auszuwählen, als sicherzustellen, dass das Kaninchen sterilisiert oder kastriert ist, bevor du es kaufst.
  7. Finde heraus, ob jemand in deinem Haushalt allergisch gegen Kaninchen ist. Menschen können allergisch sein gegen Kaninchen oder das Heu, das Kaninchen fressen. Ein Allergologe kann bestimmen, ob du oder jemand in deinem Zuhause eine Kaninchen- oder Heuallergie hat.
    • Wenn eine Allergie erkannt wird, erwäge, ein anderes Tier als Haustier zu finden.
    • Ein Grund, aus dem Kaninchen im Tierheim landen, ist weil der Besitzer oder ein Familienmitglied im Haushalt allergisch gegen Kaninchen oder das Heu ist. Diese Allergien im Vorfeld zu identifizieren kann die emotionale Notlage verhindern, dass du dein Kaninchen ins Tierheim bringen musst.

Tipps

  • Kaninchen gehören zu den Haustieren, die am häufigsten im Tierheim abgegeben werden. Recherchiere, um zu bestimmen, ob du bereit und in der Lage bist, dich um ein Kaninchen zu kümmern, bevor du eines kaufst.
  • Es wird empfohlen, Kaninchen drinnen, statt draußen, zu halten. Draußen lebende Hauskaninchen haben tendenziell weniger geistige Stimulation und sind vielleicht Fressfeinden ausgesetzt.
  • Kaninchen sind normalerweise keine guten Haustiere für kleine Kinder. Dies liegt daran, dass Kaninchen es im Allgemeinen nicht mögen, wenn sie geknuddelt werden und durch plötzlichen Lärm und Bewegungen leicht in Stress geraten.
  • Kaninchen sollten zwischen dreieinhalb und sechs Monaten kastriert oder sterilisiert werden. Normalerweise sollte ein männliches Kaninchen kastriert werden, wenn seine Hoden außerhalb des Körpers sichtbar werden.
  • Kastrieren und sterilisieren verringern das Markieren des Territoriums, Aggression und die Tendenz zum Nagen.

Warnungen

  • Das Nagen von Kaninchen kann sehr zerstörerisch sein. Stelle deinem Kaninchen ausreichend Kauspielzeug zur Verfügung und tausche es häufig aus.
  • Kaninchen können sich selbst verletzen und sie können Menschen beißen, wenn sie versuchen, einem Hochnehmen zu entkommen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.