Holz mit Essig und Stahlwolle altern

Neue Möbel können viel stabiler und billiger sein, als Antiquitäten, aber durch Verwitterung gealtertes Holz neigt dazu, viel edler auszusehen, als nagelneues, unbehandeltes Holz. Um die Vorteile aus beiden Sphären zu bekommen, entscheiden sich viele Leute dafür, neues Holz zu beizen. Der Prozess erfordert noch nicht einmal einen Ausflug in den Baumarkt – es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass du alles, was du brauchst, bereits zuhause hast.

Methode 1 von 3: Vorbereitungen, um deine Beize herzustellen

  1. Suche deine Materialien zusammen. Das hier ist ein ziemlich simpler Vorgang, der nur minimale Hilfsmittel erfordert. Du könntest sie bereits zuhause haben. Falls nicht, solltest du alles, was du brauchst, in einem 1-Euro-Laden, im Lebensmittelgeschäft oder in irgendeinem Supermarkt finden können.
    • Weißen destillierten Essig. Die Marke ist egal.
    • Stahlwolle. Feine Qualität ist ideal, weil sie sich am besten auflöst, aber es geht mit jeder Qualität.
    • Irgendeinen Behälter. Das kann ein Eimer, ein Schraubglas, ein Topf, eine Schüssel oder was auch immer du zur Hand hast, sein. Falls dir der Geruch von Essig nicht gefällt, könntest du dich für einen Behälter entscheiden, den du verschließen kannst, während die Mischung steht. Das gilt besonders, falls du sie ziemlich dunkel bekommen möchtest, da dieses beinhaltet, sie eine Weile stehen zu lassen.
    • Gummihandschuhe. Diese sind optional, aber keine schlechte Idee, falls du darüber besorgt bist, dir die Finger an der Stahlwolle zu schneiden. Sie sind auch sinnvoll, falls du vorhast, eine besonders dunkle Lösung herzustellen, die deine Finger fleckig machen könnte.
    • Ein Sieb. Das ist ebenfalls optional, da du die Beize direkt aus welchem Behälter auch immer, in dem du sie hergestellt hast, auftragen kannst. Es kommt gelegen, falls du die Flüssigkeit in einen anderen Behälter umfüllen möchtest, um sie aufzubewahren und später wieder zu verwenden.
    • Einen Pinsel.
  2. Achte darauf, dass du eine geeignete Holzart beizt. Einige Hölzer sind besser geeignet, als andere. Du solltest dir nicht die Mühe machen, eine Beize herzustellen, nur um dann herauszufinden, dass sie nicht beizt.
    • Holz mit gegabelter Maserung ist am besten geeignet. Das gilt besonders wenn die Holzmaserung in harten/weichen Schichten liegt. So werden die weichen Schichten von dem Prozess betroffen, die harten aber nicht, was bewirkt, dass das Holz alt aussieht.
    • Weichhölzer lassen sich leichter bearbeiten, als Harthölzer. Südliche Gelbkiefer, Westliche Zeder und Tanne sind ausgezeichnete Kandidaten zum Altern. Roteiche, Ahorn oder andere langsam wachsende, eng gemaserte Hölzer sind es nicht.
    • Harthölzer mit deutlicher Maserung, wie etwa Hickory, Eiche, Ulme, oder Esche sind auch gut geeignet.
    • Diese Methode ist nicht für Laminat-Böden geeignet, da der Essig wahrscheinlich den Leim löst, der die Schichten zusammenhält, so dass sie auseinander fallen.
  3. Entscheide dich, wie dein Holz aussehen soll. Beizen aus Stahlwolle und Essig reichen von einem rötlichen Rostbraun bis zu einem sehr dunklen Braun. Sie reichen außerdem in der Intensität von sehr unauffällig bis zu sehr intensiv. Diese Faktoren werden durch das Verhältnis von Stahlwolle zu Essig und davon, wie lange du die Mischung stehen lässt, beeinflusst. Entscheide dich, bevor du anfängst, welche annähernde Farbe die Beize haben soll, die du herstellst, und plane entsprechend.
    • Die Farbe der Beize wird davon bestimmt, wie lange sie steht. Beize, die nur ein paar Tage lang einweicht, hat einen dunklen Ton. Je länger sie steht, desto rostiger wird ihre Farbe.
    • Die Intensität der Beize wird sowohl dadurch bestimmt, wie viele Stahlwolle-Kissen du verwendest, als auch dadurch, wie lange du die Mischung stehen lässt. Ein bis drei Stahlwolle-Kissen auf zwei Liter Wasser sollten für die meisten Projekte geeignet sein. Falls du möchtest, dass deine Beize schneller dunkel wird, versuche ein weiteres Stahlwolle-Kissen hinzuzufügen. Falls sie zu dunkel wird, verdünne sie einfach mit Wasser.

Methode 2 von 3: Deine Beize herstellen

  1. Brich deine Stahlwolle auseinander. Dieser Schritt ist nicht zwingend erforderlich, aber er hilft beim Auflösungsvorgang und beschleunigt die Sache. Du solltest Plastikhandschuhe tragen, um zu vermeiden, dir in die Finger zu schneiden. Brich die Stahlwolle-Kissen auseinander und lege die teile in den Behälter, in dem du deine Beize mischst.
  2. Vermische deine Materialien miteinander. Das ist ziemlich unkompliziert. Gieße einfach den Essig über die Stahlwolle. Vermische alles gut und decke es zu.
  3. Lasse es stehen. Du kannst eine sehr unauffällige Beize in nur ungefähr 15 Minuten herstellen, aber du wirst vermutlich länger warten wollen. Zwei bis vier Tage ergeben eine Beize, die für die meisten Projekte geeignet ist, aber du kannst die Mischung Monate lang auf einmal einweichen lassen, um einen dramatischeren Effekt zu erzeugen.
  4. Siebe die Beize. Das ist ein optionaler Schritt, und er ist wichtiger, falls du vorhast, die Beize zum späteren Gebrauch aufzubewahren. Wenn sie dir Farbe erreicht hat, die du möchtest, kannst du die Mischung durch ein Sieb und in einen neuen, verschließbaren Behälter gießen. Du kannst sie auch direkt aus dem Behälter heraus verwenden, in welchem auch immer sie sich befindet.

Methode 3 von 3: Deine Beize auftragen

  1. Beize eine Testfläche. Ohne zu wissen, wie deine Beize aussieht, wenn sie aufgetragen wurde, solltest du sie nicht einfach so auf deine Möbel pinseln. Pinsle etwas auf einen Rest derselben Holzart oder auf einen Teil von dem, was auch immer du beizt, der gewöhnlich nicht sichtbar ist. Warte eine Stunde lang. Falls dir die Farbe am Ende nicht gefällt, kannst du deine Mischung anpassen. Füge mehr Stahlwolle hinzu oder warte länger, falls du sie dunkler haben willst. Warte länger, falls du sie rötlicher haben möchtest. Verdünne sie mit Wasser, falls sie unauffälliger werden soll.
  2. Schmirgle das Holz ab. Das Holz vor dem Streichen abzuschmirgeln kann ihm ein noch dramatischeres gealtertes Aussehen verleihen. Dieser Schritt ist optional, und deine Beize sollte mit oder ohne ihn gut aussehen. Es ist nur eine Frage des Effekts, den du erreichen möchtest.
  3. Pinsle die Beize auf das Holz. Es ist keine besondere Technik dafür nötig. Pinsle in Richtung der Maserung, überziehe es gleichmäßig und lasse es stehen, um die Beize in das Holz eindringen zu lassen. Lasse es dann einfach trocknen, lehne dich zurück und bewundere dein Werk.
  4. Versiegle das Holz mit Wachs. Du kannst dir aussuchen, ob du das machen möchtest, je nachdem, wie das fertige Produkt aussehen soll. Warte für einen polierten Schimmer, bis das Holz vollständig trocken ist, pinsle das Wachs auf, lasse es eine Stunde lang trocknen und poliere es dann mit einem Handtuch. Überspringe diesen Schritt, falls du ein natürlicheres verwittertes Aussehen möchtest.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.