Eine gute Bräune ohne Sonnenbrand bekommen

Haut mit einer warmen, sonnengeküssten Bräune kann strahlend, sexy und attraktiv aussehen. Gleichzeitig musst du aber aufpassen, dass du dich nicht verbrennst und die Risiken minimierst, die das Bräunen mit sich bringt. In diesem Artikel erklären wir dir, wie du in der Sonne, mit Bräunungsspray oder Selbstbräuner Farbe bekommst, die toll aussieht, aber gleichzeitig einen Sonnenbrand vermeidest.

Methode 1 von 3: Sich gefahrlos draußen bräunen

  1. Benutze Sonnencreme anstatt eines Sunblockers. Sonnencreme lässt einige Sonnenstrahlen durchdringen, so dass du gebräunt wirst, schädliche UVA- und UVB-Strahlen aber abgeblockt werden.
  2. Wähle eine wasserfeste Sonnencreme aus. Ehe du schwitzt oder schwimmst, solltest du 15 Minuten warten, damit die Sonnencreme sich an deine Haut binden konnte.
  3. Vermeide die heißesten Stunden des Tages. Sonn dich nicht zwischen 10 und 16 Uhr. Zu dieser Zeit sind die Sonnenstrahlen am stärksten und du bekommst mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Sonnenbrand.
  4. Verbringe langsam mehr Zeit in der Sonne. Lege dich zunächst nur 15 Minuten nach draußen und füge jede Woche etwa fünf Minuten hinzu. Deine Bräune wird zwar langsam fortschreiten, aber du verhinderst einen Sonnenbrand.

Methode 2 von 3: Ein Bräunungsspray benutzen

  1. Mach ein Peeling, ehe du beginnst. Mach ein Körperpeeling oder benutzte einen Luffa-Schwamm, um tote Zellen von der Hautoberfläche zu entfernen. Machst du das nicht, wirst du nach dem Bräunen fleckig aussehen.
  2. Benutze eine Feuchtigkeitscreme an deinen Fingernägeln, Zehennägeln, Füßen und Augenbrauen. Ansonsten könnten sie dunkelbraun oder orange werden.
  3. Benutz ein getöntes Spray, wenn du das Bräunungsspray zuhause anwendest. Wenn du ein durchsichtiges Spray verwendest, kannst du nicht so genau sagen, wie viel davon du auf deine Haut gesprüht hast.
  4. Lege ein Handtuch in deine Dusche. Geh in deine Dusche und schließe den Vorhang, damit du keine anderen Oberflächen in deinem Bad besprühst.
  5. Sei bei trockenen Stellen vorsichtig. Trage zusätzlich Feuchtigkeitscreme auf die Knie und Ellbogen auf und besprühe sie im Vergleich zu anderen Bereichen nur leicht.
  6. Verwende eine spezielle Technik, um deinen Rücken zu besprühen. Sprüh das Produkt in die Luft und trete dann in den Nebel, als wenn du Parfum aufträgst. Mach das zwei- bis dreimal, damit genug davon auf deinen Rücken gelangt.
  7. Korrigiere Fehler mit einer Schwammbürste. Du kannst auch einen speziellen Bräunungssprayentferner kaufen, um dunkle Flecken, Streifen und andere Fehler, die beim Auftragen passiert sind, zu entfernen.
  8. Lass dich im Kosmetikstudio mit Airbrush bräunen. Die Preise dafür fangen bei etwa 30 Euro an.

Methode 3 von 3: Selbstbräunungsmousse oder -gel anwenden

  1. Peele deine Haut, indem du ein Körperpeeling machst und einen Luffa-Schwamm benutzt. Trage sofort nach der Vorbereitung der Haut das Bräunungsmousse oder -gel auf, damit die Schicht so glatt wie möglich wird.
  2. Trage eine Feuchtigkeitscreme auf, die einen schrittweisen Bräunungseffekt hat.
    • Achte darauf, dass das Produkt DHA enyhält, da dies der aktive Bestandteil der meisten Selbstbräuner ist.
    • Die Feuchtigkeitscreme nutzt dir in zweifacher Hinsicht, da sie sie Stellen bedeckt, die du beim Auftragen des Mousse oder Gels übersiehst.
  3. Fang unten an deinem Körper an und arbeite dich nach oben vor. So verhinderst du, dass deine Haut falten bildet, wenn du dich runterbeugst, um den Selbstbräuner aufzutragen.
  4. Lass dir von jemandem helfen. Du brauchst vielleicht Hilfe, um das Mousse oder Gel auf deinen Rücken oder andere schwer zu erreichende Bereiche aufzutragen.

Tipps

  • Denk daran, deine Lippen mit einem entsprechenden Produkt vor Sonnenbrand zu schützen. Du kannst einen Lip Tint mit LSF 15 auftragen und für den Rest des Gesichts Sonnencreme benutzen.
  • Wenn du einen Sonnenbrand hast, lege feuchte Tücher auf deine Haut oder nimm ein kühles Bad. Trage Aloe Vera auf und vermeide, dass die Blasen aufgehen. Kauf ein rezeptfreies Schmerzmittel, um Schmerzen zu lindern.
  • Gebräunte Haut sieht schön aus, aber übertreib es nicht. Ein Körper mit Sonnenbrand ist nicht gesund.
  • Wenn du vor dem Auftragen des Bräunungsprodukts ein Peeling machst, dann entscheide dich für ein Körperpeeling mit runden, künstlichen Perlen (im Gegensatz zu körnigen Perlen). Wähle zudem ein Peeling aus, das kein Öl enthält, damit keine Schicht zwischen deiner Haut und dem Bräunungsprodukt entsteht.
  • Verzichte auf das „Vorbräunen“ vor dem Urlaub. Sich vor dem Urlaub auf der Sonnenbank zu bräunen verringert nicht die Chancen, dass du einen Sonnenbrand bekommst. Tatsächlich verzichten Menschen eher auf die Sonnencreme, wenn sie sich vor dem Urlaub vorgebräunt haben, wodurch ein Sonnenbrand noch wahrscheinlicher wird.
  • Trage die Sonnencreme dünn auf.
  • Wenn du zu den Menschen gehörst, die scheinbar nie braun werden, sind hier ein paar Tipps:
    • Denk daran, Sonnencreme aufzutragen, damit du dich nicht verbrennst, aber dich ohne Gefahr sonnen kannst.
    • Du musst nicht sonnenbaden, um braun zu werden. Lauf einfach mit aufgetragener Sonnencreme in der Sonne herum und tu so, als ob es dich gar nicht interessiert, braun zu werden. Hab draußen Spaß und ehe du dich versiehst, bist du braun.
    • Wenn diese Tipps nichts bringen, solltest du nicht vergessen, dass blasse Haut auch schön ist. Gesunde, helle Haut zu haben ist attraktiver als juckende, sich schuppende rote Haut. Wenn du dich jetzt um deine Haut kümmerst, kannst du auf lange Sicht Falten und Schädigungen vermeiden, die durch zu viel Sonne verursacht werden. Versuche, dich in deiner eigenen Haut wohlzufühlen!

Warnungen

  • Laut der Amerikanischen Krebsgesellschaft verursacht das Bräunen im Solarium mehr Melanome als das Bräunen in der Sonne. Vor allem junge Frauen sind für die Entwicklung von Melanomen anfällig, wenn sie als Teenager ins Solarium gehen. Daher solltest du es vermeiden. Wenn du es unbedingt willst, dann mache nur drei Sitzungen die Woche.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.