Neurodermitis behandeln

Neurodermitis betrifft in Deutschland ca. 3 Millionen Menschen, wobei größtenteils Babies und kleine Kinder davon erkranken. Aber auch bei Erwachsenen kann eine Neurodermitis diagnostiziert werden. Die Krankheit ist eine Form von Ekzem und kommt meist bei Patienten vor, in deren Familie bereits eine ausgeprägte Vorgeschichte mit Neurodermitis und Allergien vorhanden ist. Die folgenden Tipps werden dir dabei helfen, den mit dieser Hautkrankheit verbundenen Juckreiz zu lindern.

Vorgehensweise

  1. Kratz dich nicht. Du solltest es nach Möglichkeit vermeiden, dich in den betroffenen Bereichen zu kratzen. Möglicherweise beginnt das Kratzen als Reflex, aber dann hörst du nicht mehr damit auf.
  2. Kürze deine Fingernägel, um dir dabei zu helfen, die betroffenen Hautregionen nicht zu kratzen.
  3. Trage beim Aufwaschen und Saubermachen Plastik- oder Gummihandschuhe.
  4. Halte deine Haut feucht. Öl-basierte Feuchtigkeitsprodukte, wie zum Beispiel Vaseline, sind dafür eine gute Wahl. Folge den medizinischen Ratschlägen, die du von deinem Arzt erhalten hast.
  5. Verwende beim Baden unparfümierte Seife.
  6. Benutze beim Baden eine milde Seite. Geeignete Marken sind beispielsweise Cetaphil oder Dove. Falls du die Angewohnheit hast, dir beim Duschen die Haare zu waschen, solltest du bestmöglich versuchen, dass das Seifenwasser nicht an deinem Körper herunterfließt.
  7. Bade seltener. Folge dazu dem Rat deines Arztes im Bezug auf die Regelmäßigkeit deiner Bäder.
  8. Verwende beim Baden lauwarmes oder nur leicht warmes Wasser. Vermeide heißes Wasser, da es deine Haut reizt.
  9. Verwende beim Baden ein medizinisch empfohlenes Badeöl, um deine Haut weicher zu machen.
  10. Tupfe deine Haut danach mit einem Handtuch trocken. Versuche deine Haut nicht zu reiben.
  11. Trage nach dem Baden eine medizinisch anerkannte Feuchtigkeitscreme auf.
  12. Trage Kleidungsstücke aus Baumwolle. Während besonders schlimmer Phasen solltest du lockere Baumwollkleidung tragen, um weitere Hautirritationen zu vermeiden. Der Stoff an deinen Socken kann starke Hautreizungen verursachen, weshalb du am besten keine trägst und in lockeren, frischen Espadrilles herumläufst.
  13. Vermeide es zu schwitzen. Schweiß und Veränderungen der Hauttemperatur können zu einem Ausbruch der Neurodermitis verursachen.
  14. Reduziere Stress und Unruhe, da beides zu einer Verschlimmerung deines Zustands beitragen können.
  15. Behandle eine möglicherweise vorhandene Depression, da diese ebenfalls einen Neurodermitis-Ausbruch bedingen kann. Sei dir bewusst darüber, welche Gedanken, Gefühle oder Situation ein Aufflammen deiner Krankheit auslösen. Sei direkt nach Beginn des Ausbruchs auf der Hut und verhalte dich entsprechend.
  16. Verwende Medikamente entsprechend den Anweisungen deines Arztes. Falls du das Verlangen hast zu kratzen, massiere den betroffenen Bereich sanft mithilfe eines Tupfers deiner Lieblingshautcreme. Lass den betroffenen Bereich anschließend aufgedeckt zur Ruhe kommen.

Tipps

  • Vermeide bekannte Reizstoffe für die Haut.
  • Studien haben eine direkte Verbindung zu verschiedenen Pilzerkrankungen gezeigt. Sprich mit deinem Arzt über eine Behandlung von derartigen Pilzinfektionen.
  • Studien haben gezeigt, dass mit Muttermilch gestillte Kinder seltener an Neurodermitis erkranken.

Warnungen

  • Besuche deinen Hausarzt, um eine medizinische Versorgung und Beratung zu erhalten.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.