Magenbeschwerden aufgrund von Vitaminpräparaten verhindern

In der schnelllebigen Welt von heute ist es oftmals schwierig, sich ausgewogen zu ernähren. Vitamine in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich zu nehmen kann dabei helfen, deinen jeweiligen Tagesbedarf zu decken. Die eingenommenen Multivitaminpräparate können jedoch bei einigen Individuen Magenbeschwerden hervorrufen. Dieses Problem tritt besonders bei Menschen auf, die eine gewisse Art von Vitaminen in hohen Dosen einnehmen oder einen empfindlichen Magen haben. Es ist wichtig, mit deinem Arzt über deine tägliche Routine zu sprechen und zu erfahren, wie du Magenbeschwerden, die von den Vitaminen verursacht werden, verhindern kannst.

Methode 1 von 3: Informationen über Vitamine sammeln

  1. Frage deinen Arzt, ob du deine Vitaminpräparate einnehmen musst, falls sie bei dir Magenschmerzen verursachen. Wenn du dich ausgewogen ernährst, könnte er dir mitteilen, dass das Zuführen weiterer Vitamine nicht notwendig ist. Frage deinen Arzt nach Alternativen, wenn ein Problem mit Magenbeschwerden aufgrund der Einnahme von Vitaminpräparaten besteht.
  2. Ermittle, welche Art und Dosierung von Vitaminen für dich geeignet ist. Dies wird dir nicht nur dabei helfen, Magenschäden zu vermeiden, sondern ist auch das Beste für deinen Körper. Du solltest nie Vitaminpräparate einnehmen, ohne dies zuerst mit deinem Arzt zu besprechen.
  3. Sei dir darüber bewusst, was du warum einnehmen musst. Wenn deine Ernährung einseitig ist oder du an chronischen Störung leidest, kannst du dir Vitamine zuführen, um deinen Körper mit den Nährstoffen zu versorgen, die ihm fehlen.
    • Vegetarier können die tägliche Einnahme von Eisen in Erwägung ziehen. Dadurch versorgst du deinen Körper mit Eiweiß, das ansonsten in Fleisch enthalten ist.
    • Menschen, die ohne viel natürliches Sonnenlicht leben oder nicht regelmäßig nach draußen gehen, sollten Vitamin D einnehmen. Dieses Vitamin wird auf natürliche Weise durch Sonneneinstrahlung produziert; dennoch mangelt es vielen Menschen an einer ausreichenden Menge. Menschen, die in einem Büro arbeiten oder in einem Klima mit wenig Sonnenlicht wohnen, sind besonders gefährdet, von einem Vitamin-D-Mangel betroffen zu sein.
    • Nimm Vitamin C zu dir, wenn dein Immunsystem beeinträchtigt ist oder gerade Grippe- und Erkältungssaison ist. Vitamin C unterstützt das Immunsystem auf natürliche Weise und kann deinem Körper dabei helfen, Krankheiten zu widerstehen.

Methode 2 von 3: Vitamine richtig einnehmen

  1. Probiere verschiedene Formen des Vitaminpräparats aus. Probiere verschiedene Dosierungen und Formen des Präparats aus, wie etwa in Flüssig- oder Kapselform, um herauszufinden, was deinen Magen am wenigsten beunruhigt.
  2. Nutze deinen gesunden Menschenverstand. Nimm nie mehr von einem Präparat ein, als auf der Verpackung angeführt ist oder von deinem Arzt verschrieben wurde, um die Wahrscheinlichkeit von Magenbeschwerden zu reduzieren.
  3. Verzichte während der Einnahme bestimmter Vitamine auf Koffein. Einige Medikamente und Vitaminpräparate führen zu Wechselwirkungen mit dem Koffein, welches in Kaffee und Tee enthalten ist. Koffein kann auch die Art und Weise, auf die dein Körper Vitamine aufnimmt, verändern.
    • Koffein kann die Aufnahme von Vitaminen wie Kalzium, Vitamin D, Eisen, Vitamin B und anderen beeinträchtigen.
  4. Sei konsequent. Du solltest deine Vitamine nach einem regelmäßigen Plan und immer zur selben Tageszeit einnehmen. Du kannst dir einen Wecker stellen, damit du die Vitamine rechtzeitig einnimmst und nicht darauf vergisst. Wenn du immer zu einer bestimmten Zeit isst, kannst du deine Vitamine auch direkt nach dem Abendessen einnehmen, um eine regelmäßige Zeit für die Einnahme festzulegen.

Methode 3 von 3: Nebenwirkungen von Vitaminpräparaten behandeln

  1. Passe deine Ernährung danach an, wie du dich fühlst. Wenn dein Magen empfindlich auf Vitaminpräparate reagiert, kann eine ausgewogene Ernährung, die reich an magerem Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse ist, deinen Bedarf nach einem Präparat verringern.
  2. Vermeide es, Vitamine auf nüchternen Magen einzunehmen. Wenn du einen empfindlichen Magen oder Magenbeschwerden nach der Einnahme von Vitaminpräparaten hast, solltest du sie immer erst nach dem Essen einnehmen. Vitamine auf leeren Magen zu nehmen kann das Problem verschlimmern.
  3. Beseitige Bauchschmerzen und Krämpfe, indem du milde Speisen zu dir nimmst. Weißbrot und einfacher weißer Reis sind beide leicht verdauliche Nahrungsmittel. Andere Lebensmittel, die bei Bauchschmerzen oder Übelkeit empfohlen werden, sind unter anderem Bananen und Minze.
  4. Beruhige deinen Magen mit Pfefferminze. Obwohl es nur wenige wissenschaftliche Beweise dafür gibt, dass Pfefferminze ein Heilmittel ist, gibt es viele anekdotische Berichte, denen zufolge Pfefferminze helfen dabei kann, einen gereizten Magen zu beruhigen. Koche dir einen Pfefferminztee; dieser könnte deine Magenmuskulatur beruhigen.
    • Nimm keine Pfefferminze zu dir, wenn du unter Säurereflux oder GERD leidest.
    • Zu den anderen Hausmitteln, denen nachgesagt wird, dass sie den Magen beruhigen können, gehören Ingwer und Kümmel.

Tipps

  • Eisen und Zink können den Magen besonders reizen. Achte darauf, dass du nicht mehr als die empfohlene Dosis zu dir nimmst und sprich mit deinem Arzt, wenn die Probleme weiterhin bestehen bleiben.

Warnungen

  • Setze nie von deinem Arzt verschriebene Vitaminpräparate ab, ohne dies mit ihm zu besprechen. Sprich mit deinem Arzt über deinen gereizten Magen und darüber, wie das Problem gehandhabt werden sollte.
  • Wenn Übelkeit oder Erbrechen auftreten, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass du von einem gewissen Vitamin zu viel eingenommen hast. Suche sofort einen Arzt auf, falls dies geschehen sollte.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.