Einander Raum geben

Wir müssen einander den Raum geben zu wachsen, wir selbst zu sein und unsere Vielfalt zu leben. Wir müssen einander Raum geben, sodass wir so schöne Dinge wie Ideen, Offenheit, Würde, Freude, Heilung und Einbeziehung geben sowie erhalten können. ~ Max de Pree Paradoxerweise haben Beziehungen, die perfekt scheinen und in denen das Paar alles zusammen macht, ein großes Risiko, zu scheitern. Es ist die menschliche Natur, sich eingesperrt zu fühlen beim Gedanken, ständig aneinander zu kleben und sich immer auf den anderen verlassen muss, um eine Erfüllung im Alltag zu finden. Um glücklich zu sein, ist es für jeden wichtig, sich selbstständig und auch verbunden zu fühlen. Um diese "gutartige" Falle von Gewohnheit, welche dazu führt, sich zu sehr auf eine Person zu verlassen, zu vermeiden, ist es wichtig, die Überverbundenheit zu erkennen und ehrlich und unterstützend über praktische und positive Lösungen zu reden, die beiden den individuellen Raum zum Wachsen in einer Partnerschaft zu geben.

Vorgehensweise

  1. Erkennt die Warnsignale. Macht ihr beide alles zusammen? Ist jeder Moment eurer Freizeit damit verplant, einander yu folgen, wobei keiner von euch wirklich weiß, wer das vorgeschlagen hat, aber ihr tut trotzdem immer dasselbe? Oder vielleicht gibt es mehr negative Gefühle, wie Besitzansprüche, Klammern oder Eifersucht? Fühlst du dich letztendlich als würdest du ersticken; oder ein Fehlen von einer Richtung oder überwältigenden Schleier, wenn du darüber nachdenkst, etwas ohne deinen Partner zu unternehmen?
  2. Überprüfe, ob du nciht in einer Beziehung mit Koabhängigkeit feststeckst. Koabhängige Beziehungen machen nicht sehr viel Spaß. Tatsächlich geht es dort um Intensität, Perfektionismus und darum, dass man sich selbst und die Beziehung zu ernst nimmt. Man kontrolliert sich gegenseitig und es gibt ein dringendes gegenseitiges Bedürfnis nach einander, das von vorherigen Problemen kommt, wie einer emotionalen, traumatisierenden Erziehung, der Angst, Menschen zu verlieren oder einfach wenig Sinn im Leben, was mit der anderen Person ersetzt wird. Leute in einer koabhängigen Beziehung fühlen sich einfach unfähig, "alleine zu sein" und versuchen, ein Ganzes aus zwei Hälften zu machen. Wenn du denkst, dass das das zugrundeliegende Problem ist, müsst ihr vielleicht beide professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, da ihr zusammen und ohne ein neutrales Einschreiten von außen wahrscheinlich einfach dieses bedürftige Verhalten beibehaltet. Ein Teil der Heilung eines Paares besteht darin, zu lernen, zusammen und auch alleine sich gut zu fühlen und Spaß zu haben.
  3. Redet darüber. Backt Kekse und macht euch eine Tasse Tee oder Kaffee. Setzt euch an einem ruhigen Ort zusammen und sage deinem Partner, dass du eine positive, offene Unterhaltung brauchst. Rede ruhig und sei freundlich. Beginne die Diskussion damit, deinem Partner zu sagen, wie sehr du ihn liebst und wie dankbar du für diese Person in deinem Leben bist. Fahre dann damit fort, nett, aber bestimmt zu erklären, dass du glaubst, dass die Gesundheit eurer Beziehung davon abhängt, ob ihr beide dazu fähig seid, als unabhängige Person sowie als Paar zu wachsen. Du schlägst eigentlich nur vor, dass das Glück, das ihr beide braucht, davon kommt, dass ihr etwas Luft in euer Leben bringt und zwar auf Wegen, die eure liebende Beziehung nur bestärken können. Wege, die dir helfen, sind:
    • Vermeide es, zu beschuldigen, sage niemals "du dies, du das" und mache immer "Ich" Statements und redet über Ziele, Gesundheit und nicht über Dinge, die zwischen euch beiden falsch laufen. Sieh dir an, wie man friedliche Kommunikation betreibt.
    • Stelle klar, dass es darum geht, sicherzustellen, dass du wieder zu dem Individuum wirst, in das dein Partner sich verliebt hat; dass du diese Person verlierst und wieder du selbst sein möchtest.
    • Stelle ihm bildlich da, wie es eure "Beziehung" zum blühen bringt, wenn ihr beide persönliche Erfahrungen macht, wenn ihr euren Horizont als Individuen erweitert. Benutze die Metapher von Psychotherapeut Wendy Allen, dass ihr beide euer eigenes Kanu steuert, Seite an Seite, anstatt in einem zusammen zu sein; sie sagt, dass getrennte Zeit hilft, sicherzustellen, dass jede Person ein starkes Gefühl von sich selbst hat, was das Gefühl der Zweisamkeit verstärkt.
    • Versuche, zu definieren, was du mit "Raum" meinst. Das kann das Angst- und Verbitterungsgefühl mindern, wenn dein Partner versteht, was du damit meinst, dem anderen mehr Raum zu geben. Zu wissen, was für eine Art Raum gesucht wird bedeutet, dass es leichter zu akzeptieren ist und dass es weniger in Reibereien endet. Für dich ist Raum vielleicht (neben anderen Dingen):
      • Freizeit
      • Ruhezeit
      • Arbeitszeit
      • Emotionaler Raum
      • Finanzieller Raum Sieh dir an, wie man einen gesunden Versuch mit den Finanzen in einer Beziehung macht.
  4. Erkläre deinem Partner, dass andere Menschen immer Teil eures Lebens sein sollten. Beziehungsberater Anne Hollonds sagt, dass es ein fataler Fehler ist, anzunehmen, dass es eure Bedürfnisse komplett erfüllt, wenn ihr ein Paar seid. Sag, dass du mehr Zeit mit den Freunden verbringen möchtest, und deinen Partner dazu anregen möchtest, die euch beide vermissen und dass ihr beide von diesem Anreiz profitiert. In vielen Fällen ist es wahrscheinlich, dass deine Freunde und die deines Partners nicht dieselben sind; das ist okay, es geht darum, auszugehen und Freundschaften zu genießen und euch gegenseitig zu vertrauen. Es ist einfacher, wenn es um gleichgeschlechtliche Freunde geht; sprich dieses schwierige Problem von Freunden des anderen Geschlechts einfach nicht an, bevor ihr nicht beide Zeit mit solchen verbracht habt. Für jetzt sind Wege, wie ihr dem anderen helfen könnt, durch Zeit mit anderen zu wachsen, folgende:
    • Partnerfreie Abende organisieren;
    • Freunde einladen und den Keller, Spieleraum, Fernsehraum nutzen und der andere Partner geht dann entweder aus oder bleibt in einem anderen Teil des Hauses (du kannst wikiHow die ganze Nacht bearbeiten!);
    • Vertraue deinem Partner, wenn er übers Wochenende angeln geht oder nach Las Vegas mit Freunden; buche dir ein Wellness- oder Golfwochenende, um es dir in der Pause voneinander gut gehen zu lassen und zu vermeiden, dass du Trübsal bläst und deine Seite des Geschäfts kaputt machst.
  5. Verlange, dass ihr Seelenverwandte seid, nicht Zellenverwandte. Ihr beide müsst an inneren Ängsten arbeiten, die auftreten können aufgrund von Zurückweisung, Unsicherheit, Verlustangst, Verbitterung und Misstrauen - versichere deinem Partner, dass du an ihn gebunden bist und dass du einfach nur möchtest, dass er sich auf die Entwicklung eurer Beziehung in eine stärkere und gesündere, als du denkst, dass sie es jetzt ist, konzentriert. Und ihr beide müsst zusammen arbeiten, um Kompromisse zu erreichen, die für beide funktionieren.
  6. Nimm dir Zeit, deine eigenen Interessen durchzusetzen. Mache einen Deal mit deinem Partner, dass es Zeit für euch beide ist, persönlich Zeit zurückzuerlangen und die eigenen Interessen und Hobbys durchzusetzen. Ein gutes Ziel wäre, ein Viertel eurer Freizeit regelmäßig getrennt zu verbringen, aber das ist eure eigene Entscheidung, genauso wie der Kompromiss den ihr als Paar macht. Niemand hat gesagt, dass es einfach wäre!
  7. Geht als Paar neue Wege. Das bedeutet unabhängige Dinge zu tun während man eine Aktivität als Paar teilt. Es ist am Anfang vielleicht beängstigend, aber es kann unglaublich befreiend sein und beweisen, dass niemand von euch etwas von der Unabhängigkeit zu befürchten haben muss, es nur mehr Platz zum Wachsen von Bewunderung und Liebe gibt. Vorschläge, als Paar unabhängig zu agieren, sind:
    • Auf Feiern beim Essen nicht nebeneinander sitzen.
    • Sich auf Partys unterhalten, während ihr nicht aneinander klebt. Gebt euch einen "Viel Glück" Kuss an der Tür eines Soirees und habt zufälligen Blickkontakt mit liebendem Blick im Laufe des Abends, aber genießt die Gesellschaft. Klärt euch gegenseitig über den interessanten Klatsch auf, den ihr am Abend erfahren habt! Und es gibt nichts aufregenderes als die überraschten und sehnsüchtigen Blicke von anderen Leuten zu sehen, wenn diese realisieren, was für ein solides Paar ihr seid und wie befreit ihr doch auch seid!
    • Geht zusammen in Urlaub, aber unternehmt Unterschiedliches. Gehe Ski fahren, während er Snowboard fährt. Gehe schwimmen, wenn er surft. Ihr seid immer in der Nähe, aber gebt euch Pausen. Trefft euch zum Essen und zufälligen gemeinsamen Aktivitäten. Oder schiebt es dazwischen - getrennte Aktivitäten am Anfang und am Ende und in der Mitte ein langer gemeinsamer Wanderausflug. Ihr kriegt das hin.
    • Wenn ihr Kinder habt, gebt euch gegenseitig eine Auszeit von ihnen. Stelle sicher, dass diese Pausen keine Bedingungen haben. Eine Auszeit, um es sich gut gehen zu lassen ist nur das; ihr beide müsst verstehen, dass jeder diese Zeit verdient.
  8. Beruhige deinen Partner. Sag ihm, dass diese Zeit für optimales Wachstum von beiden Personen und dem Paar in allen Beziehungen ein ständiges Bedürfnis ist. Erfolgreiche Paare sind darauf vorbereitet, die Distanz zwischeinander neu anzupassen - wenn ihr euch zu nah seid und wenn ihr euchbzu weit voneinander entfernt. Versichere deinem Partner, dass wenn er denkt, dass du dich zu weit entfernst, alles was er tun muss ist, dir das zu sagen und du wirst aufhören, alles stehen und liegen lassen und dir die Sorgen deines Partners anhören. Versichere ihm auch, dass es nicht darum geht, eine permanente Auszeit von ihm zu haben; es geht darum "Raum für Wachstum" zu erlauben, wenn ihr euer Leben und eure Liebe weiter miteinander teilt. Natürlich muss sich die Beziehung in Zeiten mit Krankheit, Stress oder anderen schwierigen Situationen ändern und ihr beide werdet stark genug sein, damit umzugehen und zusätzliche Anpassungen zu machen, wenn nötig.

Tipps

  • Da du diese Tür geöffnet hast, solltest du deinen eigenen Rat annehmen und nicht pingelig mit der neuen privaten Zeit deines Partners sein oder nörgeln. Wenn dich das jetzt bedrückt, denke vorher darüber nach; du kannst deinen Kuchen nicht auf dem Teller haben und gleichzeitig essen. Du musst darauf vorbereitet sein, auf nörgelnde Bemerkungen über die Aktivitäten deines Partners zu verzichten; das ist eine Übung von liebendem Vertrauem. Denke an das bekannte Zitst von Richard Bach: Wenn du jemanden liebst, lass ihn frei. Wenn er zurück kommt, gehört er dir; wenn nicht war er nie dein.
  • Es muss eine freundliche, einfühlsame Diskussion sein; führe so eine Diskussion nicht nur mit deinen Wünschen und Bedürfnissen im Hinterkopf oder unterdrückter Angst oder genereller Ernsthaftigkeit, dass "unsere Beziehung so sein muss, sonst" als Ultimatum. Diese Art negativer Versuche wird Ängste vor Zurückweisung hervorrufen und wird dafür sorgen, dass die Unterhaltung mit Selbstschutz geführt wird, was nichts ändern wird.
  • Sport in der Freizeit zu machen ist ein guter Weg, euch Zeit zu geben. Sport ist gut, um Stress und aufgestauten Ärger abzubauen, was auf lange Sicht den Druck aus eurer Beziehung nehmen und sie gesünder machen kann.
  • Wenn die Dinge durch deinen Plan besser laufen, reibe es deinem Partner nicht unter die Nase -- niemand möchte, dass jemand sein Leven bewertet. Wenn dein Partner freiwillig ein neugefundenes Glück erlebt, stimme zu, dass dies eure Beziehung zu einer glücklicheren und stabileren macht. Reite nicht auf dem Thema herum, da das Geheimnis einer Beziehung nach dem Lösen der Probleme ein positives, unausgesprochenes Verständnis ist. Beziehungen unter dem Mikroskop zu betrachten, verursacht und ist ein krankhaftes Verhalten.
  • Schließe Freunde nicht aus, sondern habe stattdessen regelmäßigen Kontakt und treffe dich mit Freunden, die ähnliche Interessen haben wie du. Wenn du regelmäßig Zeit ohne deinen Partner verbringst, schaffst du es am Ende, die Zeit mit ihm wertzuschätzen. Das führt schlussendlich zu einer gesünderen Beziehung.
  • Wenn dein Partner das scheinbar nicht versteht oder Angst ausdrückt, sage nicht "das war nur so ein Gedanke" und lass es sein. Diskutiert, warum da Angst um eure enge Beziehung ist und zeige vorsichtig, warum sich die Dinge ändern müssen, um sicherzustellen, dass eure Beziehung stark bleibt. Wenn du schnell aufgibst, wird es fast unmöglich sein, die Dinge irgendwann zu ändern, da ihr beide erkennt, dass ihr die Wurzeln des Problems nicht finden wollt und die Knoten nicht lösen wollt.

Warnungen

  • Wenn dein Partner es total ablehnt, euer Leben zu öffnen, ist es Zeit, alles zu betrachten und zu überlegen, ob du die Beziehung beenden solltest. Nur du kannst entscheiden, was wichtiger ist: das Versprechen von Langeweile oder dass dein Partner in deinem Leben bleibt.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.