Verstopfung behandeln

Es ist sehr unangenehm, wenn man unter Verstopfung leidet und manchmal gelangt man an den Punkt, wo man alles tun würde, damit man endlich aufs Klo gehen kann. Hier sind einige Wege, wie man Verstopfung auf natürliche Weise lindern und ein normales Leben weiterführen kann. Falls Du innerhalb von einigen Tagen Deine Verstopfung nicht loswerden kannst, auf jeden Fall zum Arzt gehen. Bitte auch sicherstellen, dass Babys und Kleinkinder früher zum Arzt gebracht werden.

Vorgehensweise

  1. Obst, Gemüse und andere Lebensmittel essen, die einen hohen Anteil an Ballaststoffen enthalten, um die Menge der Ballaststoffe, die Du zu Dir nimmst, zu erhöhen. Als Ziel solltest Du mindestens 24 bis 38 Gramm Ballaststoffe täglich zu Dir nehmen. Verstopfung ist das Ergebnis von der Aufnahme von zu vielen Fetten, Raffinadezucker und Milchprodukten verglichen zu den Ballaststoffen, die in Vollkorn, Kleie, Obst und Gemüse enthalten sind.
    • Gemüse als Hauptmahlzeiten betrachten, nicht als Beilagen. Sie sind entscheidend als Mahlzeit.
    • In Betracht ziehen, auf vegetarische oder vegane Kost umzusteigen, um die Zufuhr von Ballaststoffen zu erhöhen.
  2. Die Intensität der Ballaststoffe steigern. Falls eine einwöchige vegetarische Diät nicht hilft, dann drei Tage Gemüse mit extrem hohen Ballaststoffen, wie z. B. Kohl, essen.
    • Kohl ist besonders gut, da er nicht nur eine Menge Ballaststoffe enthält, sondern auch ein Enzym, das Dein Verdauungssystem zum Ausspülen anregt. Es ist auch gut, die Leber von aufgestauten Giften zu befreien.
    • Kohl kann auf verschiedene Weise zubereitet werden, wie z. B. braten, wenn man Traubenkernöl oder Olivenöl benutzt. Die Rezepte variieren, damit Deine 3-Tage Diät abwechslungsreich bleibt.
  3. In Erwägung ziehen, Ballaststoffergänzungsmittel zu nehmen, auch wenn Du denkst, dass Du genug Ballaststoffe durch Lebensmittel zu Dir nimmst.
  4. Gut hydriert bleiben. Verstopfung kann durch zu wenig Flüssigkeit im Körper entstehen. Normalerweise solltest Du 1.5 bis 2 Liter Flüssigkeit pro Tag trinken, oder, Deiner Größe, dem Wetter und Aktivitätslevel entsprechend, vielleicht sogar mehr.
    • Wenn Du versuchst, Verstopfung zu bekämpfen, erhöhe Deine Wasserzufuhr für 3 – 4 Tage. Mit einem großen Glas Wasser am Morgen anfangen und dann regelmäßig tagsüber trinken.
    • Normalerweise solltest Du mindestens 10 Gläser warmes Wasser pro Tag trinken. Wasser ist eine der besten Flüssigkeiten, um Abfallstoffe und Giftstoffe aus Deinem Körper zu spülen. Andere Getränke, wie z. B. Fruchtsaft oder Limonade, sind nicht vergleichbar, egal wie gesund oder natürlich sie sind, da sie große Mengen Zucker enthalten, der Verstopfung fördern kann.
  5. Dörrpflaumen essen und/oder zwei Gläser Pflaumensaft trinken. Pflaumen haben extrem hohe Mengen an Ballaststoffen und enthalten Sorbit, ein stuhlauflockernder Zucker, der auf natürliche Weise Verstopfung lindert. Sorbit ist ein milder Dickdarmstimulans, der dabei hilft, die Zeit der Beförderung des Stuhlgangs zu reduzieren und somit das Risiko für Verstopfung reduziert. Falls Du die faltige Textur oder den Geschmack von Pflaumen nicht magst, ist Pflaumensaft vielleicht eine genießbare Alternative.
    • 100 g Dörrpflaumen enthalten 6,1 g Ballaststoffe und 14,7 g Sorbit, ein stuhlauflockernder Zucker.
    • Beachten, dass Dörrpflaumen 14,7 g Sorbit per 100 g enthalten, wohingegen Pflaumensaft 6,1 g per 100 g enthalten. Entsprechend musst Du also mehr Pflaumensaft trinken, um die gleichen gesundheitlichen Vorteile von Pflaumensaft zu erhalten. Beim Pflaumensaft sind die Pflaumen einem Nährmittelprozess untergangen und Du wirst deshalb zusätzlich Zucker zu Dir nehmen müssen.
  6. Wenn Du Verstopfung hast, für etwa 10 Minuten vermeiden, Dich hinzusetzen und einfach rumlaufen. Moderate bis rigorose körperliche Aktivitäten sind bevorzugt, aber ein normaler 30-Minuten langer Spaziergang kann dabei helfen, die Verdauung anzuregen.
  7. Etiketten aufmerksam lesen. Die meisten rezeptfreien Abführmittel sind bis zu einem gewissen Grad effektiv, sollten aber nur in dem angegebenen Zeitraum und nicht länger eingenommen werden.
  8. Bananen gegen leichte Verstopfung anwenden. Eine Banane essen und dazu ein Glas Milch trinken. Die Banane langsam kauen.
  9. Vorsichtig mit Schmerzmitteln sein. Schmerzmittel, ganz besonders betäubende, wie z. B. Kodein, Morphin, und Hydro-Codon und Percocet und Oxycontin, können zu Verstopfung führen. In diesem Fall solltest Du Deinen Arzt/Apotheker um Rat fragen (obwohl die oben genannten Weisen okay sein sollten), um sicher zu stellen, dass die Dosierung nicht geändert werden muss.

Tipps

  • Ballaststoffreiche Lebensmittel essen.
  • Ballaststoffergänzende Zusätze einnehmen.
  • Mehr als einmal pro Tag Stuhlgang zu haben ist normal, wenn wirklich alles in Ordnung ist.
  • Viel Wasser trinken.
  • Viel Bewegung.
  • Auf Toilette gehen, wenn Du das Gefühl hast, dass Du gehen musst.

Warnungen

  • Manche Verstopfungsepisoden können ein Zeichen für Darm- oder Dickdarmprobleme sein. Langanhaltende Verstopfung sollte immer mit einem Arzt besprochen werden.
  • Abführmittel können zu aggressiv und stressig auf Deinen Körper wirken, wenn Du sie regelmäßig einnimmst. Sie können Magenkrämpfe verursachen. Einen Arzt fragen, bevor Du Dich auf Abführmittel festlegst.
  • Manche Anti-Depressiva können Verstopfung auslösen. Prozac, z. B., ist für Verstopfung als eine der Nebenwirkungen bekannt.
  • Niemals einhalten, wenn Du auf Toilette musst. Das ist das Schlimmste, was Du machen kannst.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.