Argwohn und Paranoia vermeiden

Personen mit einem argwöhnischen Verstand fühlen sich immer unwohl und sind jederzeit bereit, versteckte Bedeutungen zu entdecken, von denen niemand anders annimmt, dass sie vorhanden sind. Es kann auf die Dauer verheerende Folgen für eine normale Lebensart haben, die Welt permanent wie durch eine "überwachsame" Linse wahrzunehmen. Als Folge von unkontrolliertem, argwöhnischen Denken können bei einer paranoiden Person Persönlichkeitsstörungen auftreten. Das ist ein Zustand, bei dem du nicht nur glaubst, dass du ein "Problem" hast, sondern dir bewusst bist, dass etwas an deiner Art zu leben verkehrt ist. Wenn unbegründetes, argwöhnisches Verhalten aus den Proportionen gerät, befindet sich dein Verstand in einem ständigen nervösem Zustand und du verlierst geistige Energie, die in produktive und kreative Dinge umgesetzt werden könnte. Noch schlimmer ist die Tatsache, dass andere Menschen in deiner Nähe, daheim oder an deinem Arbeitsplatz, den Umgang mit deiner argwöhnischen Natur irritierend und sogar bedrohlich oder konfrontierend finden können. Manchmal kann es dir gut tun, dich einfach natürlich zu benehmen und erträglicher zu sein, indem du einen Augenblick einfach geschehen lässt. Damit schützt du deine eigene geistige Gesundheit und stellst die Geduld anderer nicht auf die Probe. Wenn du erkennen kannst, dass deine argwöhnische Lebenseinstellung ungesund ist und du bereit bist, etwas dagegen zu tun, dann bist du bereits auf dem richtigen Weg. Dieser Artikel setzt deine Erkenntnis voraus, dass du oder vielleicht jemand anders, der dir Nahe steht, eine argwöhnische Lebenseinstellung hat, die wahrscheinlich paranoid werden wird, wenn du keine Maßnahmen ergreifst, diesen Übergang aufzuhalten. Wenn du bereit bist, an deinem argwöhnischen Verstand zu arbeiten, kannst du die Kontrolle über ihn gewinnen.

Vorgehensweise

  1. Erkenne, dass es ein Problem gibt. Eine Veränderung deines geistigen Zustands beginnt zuerst mit der Anerkennung und Bewusstheit, dass es definitiv ein Problem gibt. Erforsche und beachte dein eigenes Verhalten und gib dir Mühe, es wieder gut zu machen. Überraschenderweise erkennst du vielleicht nicht, dass dein Benehmen oder dein Verhalten verdächtig sind. Das gilt besonders, wenn du es mit deiner Besorgnis und Anteilnahme am Leben anderer begründest oder du glaubst, dich zu verteidigen und selbst zu schützen (wenn du zum Beispiel versuchst, etwas Schlimmes, das dir geschehen kann, abzuwenden). Der erste, wichtige Schritt ist zu lernen, deinen unbegründeten Argwohn zu erkennen. Stelle dir selbst die folgende Fragen, wenn du jemandem antwortest oder wenn du glaubst, dass du einen argwöhnischen Verstand hast:
    • Verdrehst du einfache und klar ausgedrückte Nachrichten in etwas, das nach dem normalen Standards der Interaktionen tiefsinniger oder sogar unglaublich ist? Liest du bei jedem einzelnen Wort zwischen den Zeilen? Interaktionen und Aktionen hinterlassen ein Gefühl bei dir, dass sie nicht vorhanden sind. Die übertriebene Analyse kann zur einer Lähmung führen, weil du alles und jeden verdächtigst, statt dein Leben einfach weiterzuleben.
    • Überprüfst du ständig das Leben einer anderen Person? Fragst du andauernd, wohin die Person geht, was sie tut und wie lange es dauert, bis sie wieder daheim ist oder ihr euch wiederseht?
    • Glaubst du, dass dich andere Menschen immer ausnutzen, dich anlügen oder darauf aus sind, dir weh zu tun? Werden deine Vermutungen durch jemanden anders in deiner Nähe bestätigt?
    • Gerätst du in Rage oder steigerst du dich in deinen Kummer hinein, wann immer du Zeit mit einer anderen Person verbringst? Das kann besonders markant sein, wenn die Person oder dein Liebhaber, Gatte, Partner das gleiche Geschlecht wie du haben, aber dieses Verhalten kann auch bei Kindern, Freunden oder Kollegen etc. vorkommen.
    • Hast du immer den Verdacht, dass die Menschen in deiner Nähe nicht loyal sind? Du kannst es vielleicht schwierig finden, jemandem anders dein Vertrauen zu schenken, weil du Angst hast, dass er deine Geheimnisse gegen dich verwendet.
    • Bist du auf das Leben, die Aktionen und Chancen, die andere Menschen haben oder bekommen eifersüchtig? Jede Form von Eifersucht in unseren Leben muss unter Kontrolle gebracht werden oder sie wird uns konsumieren.
    • Hast du Probleme mit deinen Gefühlen oder bist du unsicher? Das können Unsicherheiten wegen Geld, Sicherheit, Gesundheit, etc. sein. Wenn deine Reaktionen auf dein Umfeld von diesen Unsicherheiten beeinflusst werden, hindert dich das daran, stärker und fähiger aufzutreten.
    • Bist du nicht in der Lage, kleine Seitenstiche und Vorwürfe zu verarbeiten, von denen du glaubst, dass andere sie gegen dich ausgeteilt haben? Trägst du den Wunsch auf Revanche mit dir herum?
  2. Verstehe die Ursprünge deines argwöhnischen oder paranoiden Verstands. Argwohn und Paranoia haben die Tendenz, als überdeckender oder kompensierender Mechanismus in Situationen zu beginnen, wo ein Gefühl von mangelnder Kontrolle über deine eigene Sicherheit herrscht. Häufig sind die Wurzeln in einer unglücklichen, traumatisierten Kindheit zu finden. Sie können aber auch umweltbedingte, biologische und ererbte Ursachen haben. Bei Personen, die ein interpersonelles Trauma erlebt haben, ist das Vertrauen oft erschüttert und sie tendieren dazu, als Form eines Schutzmechanismus vor weiteren Verletzungen, die ihnen zugefügt werden können, jeden zu verdächtigen.
    • Leider erhalten viele Personen mit einer paranoiden Persönlichkeitsstörung nicht die richtige Behandlung, weil die Probleme häufig als Depression, Angstzustände, Drogenmissbrauch, Panikattacken, Phobien oder bipolare Störungen diagnostiziert werden. Es ist auf jedem Fall nicht unüblich, dass diese mentalen Erkrankungen mit einer paranoiden Persönlichkeitsstörung einhergehen. Wenn du also wegen einer dieser begleitenden Störungen behandelt wirst, solltest du nicht zögern, mit einem Arzt über deinen Verdacht zu reden, dass außerdem auch du paranoide Gedanken hast.
    • Eine Recherche dieser Störung ist eine gute Möglichkeit, die Dinge auf den Punkt zu bringen. Es wird dir sehr helfen, die Störung an sich und den Einfluss zu verstehen, den sie auf dich hat, oder du wirst damit enden, dass du nicht weißt, wie du am besten damit umgehen sollst. Deine Kenntnisse ermöglichen dir, dich teilweise von Selbstvorwürfen oder anderen Beschuldigungen zu lösen, wenn du deine argwöhnische Denkweise als kompensierendes Verhalten statt als etwas betrachtest, vor dem du dich fürchten oder dessentwegen du dich schämen musst, und deshalb eine defensive Haltung einnimmst.
  3. Rede mit deinem Psychiater oder Therapeuten. Es ist gut möglich, allein zu beginnen, deine Sichtweisen zu überprüfen, aber es ist auf jedem Fall besser, dir vor allem bei der Entscheidung helfen zu lassen, welcher Ansatz für dich der Beste ist. Dieser Artikel setzt voraus, dass du bereits eine angemessene medizinische Betreuung erhältst und daneben aus eigener Kraft versuchst, dich durch deine Probleme zu arbeiten. Das ist wichtig, weil es sehr schwer sein kann, deine argwöhnische Denkweise selbst zu durchbrechen. Besonders, wenn du dich in einem Stadium von erlebter Paranoia befindest, solltest du diesen Weg nicht allein gehen. Sei nicht zu hart zu dir selbst. Beim Verlassen deiner schützenden Hülle werden andere gern bereit sein, dir zu helfen, wenn du "sie lässt". Das gilt auch, wenn du lernst, auf Menschen in deinem persönlichen Leben zu vertrauen, die bereit sind, eine Ausnahme für deine weniger erfreulichen Momente zu machen, um dir zu helfen, über deinen Argwohn hinauszuwachsen und eine vertrauensvollere Denkweise anzunehmen. Denke über Menschen nach, die eine "neutrale" Rolle in deinem Leben spielen. Das sind Menschen, bei denen du keinen Argwohn fühlst und Menschen, bei denen du weißt, dass du ihnen unbedacht vertrauen kannst.
    • Wenn dein Argwohn ein Stadium erreicht, wo eine Verwandlung in eine mentale Störung stattfindet, kann dieses fruchtlose und argwöhnische Verhalten darin gipfeln, dass du als Patient nicht einmal deinem Arzt vertraust. Die Konsequenz ist, dass die Behandlung noch schwieriger wird und der Patient die Verantwortung für sein Verhalten möglicherweise ablehnt. Vermeide um jeden Preis, dass dein Argwohn dieses Stadium erreicht.
    • Paranoide Persönlichkeiten müssen über eine lange Periode behandelt werden und es kann erforderlich sein, sie mit Methoden, wie einer medikamentösen Therapie, Umweltveränderungen und anderen Therapien (bei denen die unerwünschten Konsequenzen des paranoiden Verhaltens ständig vom Therapeuten für den Patienten erklärt werden) zu behandeln. Angemessene Therapieformen sind die langfristige Psychotherapie, Hypnotherapie, kognitive Verhaltenstherapie, Psychoanalyse etc.
  4. Verbringe Zeit damit, dich mit der Frage auseinanderzusetzen, warum du anderen Menschen misstraust. Wünschst du dir einfach, dass du dich entspannst und aufhörst, all das fehlende Vertrauen in dieser Welt zu sehen, damit du einfach deine Ängste vergessen und das Leben genießen kannst? Es ist wichtig, dich damit auseinanderzusetzen, warum das so ist. Eine gute Möglichkeit, dich durch dieses Gebiet zu arbeiten, ist, deine Gedanken aufzuschreiben. Schreibe über die Zeiten und Situationen in deinem Leben als du dich verletzt, betrogen, hilflos oder gedemütigt gefühlt hast und beschreibe auch die Gefühle, die du dabei hattest. Schreiben kann beim Klären und Sortieren deiner Gedanken helfen und auch die Beziehungen zwischen deinen Gedanken und externen Einflüssen, wie andere Menschen und Situationen können klarer zu erkennen sein.
    • Schreibe über die Erfahrungen in deiner Kindheit, die zur Entwicklung deiner argwöhnischen Gefühle gegenüber so vielen anderen Menschen beigetragen haben. Dazu gehört auch, über deine Beziehungen mit jedem Familienmitglied und deine prägenden Erfahrungen zu berichten.
    • Betrachte ein Foto von dir selbst als Kind. Welche Gefühle flackern in dir auf? Wie würde es sich anfühlen, wieder dort zu sein?
    • Definiere dich selbst. Schreibe Antworten wie: „Ich betrachte mich selbst als....“, „Ich habe Angst vor....“, „Ich wünsche mir...“ und „Ich bin am glücklichsten, wenn...“. Auf welche Weise würdest du diese Antworten gern ändern?
  5. Gewähre anderen den Vorteil des Zweifels. Wenn dein eigenes Leben eine Serie von Drehungen und Wendungen war, kannst du sicher sein, dass viele andere Menschen die gleichen Notlagen, Herausforderungen und Bedenken hatten, die du erlebt hast. Vermeide, einfach Dinge über die Personen anzunehmen, die sie jetzt sind, indem du glaubst, dass sie es leicht haben oder dass sie nicht mit den gleichen Problemen wie du zu tun haben. Wenn du schnell über eine andere Person urteilst, riskierst du, dir eine Meinung auf der Grundlage deiner eigenen Annahmen und deines Verständnisses, statt auf der Grundlage der Realität zu bilden.
    • Sei dir bewusst, dass einige Geschichten keinen Sinn ergeben, wenn eine andere Person sie erklärt, weil du nicht das ganze Bild vor Augen hast. Versuche, dich in ihre Lage zu versetzen und betrachte die Situation mit Mitgefühl. Mit anderen Worten solltest du wachsen und ein größeres Verständnis für menschliche Fehler, Unvollkommenheit und sogar Tollpatschigkeit entwickeln.
    • Versuche nicht zuviel in tatsächliche Situationen aus dem echten Leben hinein zu interpretieren. Wenn jemand im Stau stecken geblieben ist, bedeutet das einfach, dass der Verkehr besonders dicht war und nicht, dass sich hinter der Verspätung eine Absicht oder Kalkül oder sogar Verschlagenheit versteckt. Selbst wenn ein Muster bei regelmäßigen Verspätungen erkennbar ist, kann die Person möglicherweise unglaublich ineffektiv mit ihrer Zeit umgehen und nicht in der Lage sein, irgendwo pünktlich anzukommen. Das bedeutet nicht, dass sie eine andere Absicht mit diesem Verhalten verfolgt, egal wie sehr dir ihr Benehmen widerstrebt.
    • Denke darüber nach, welchen Preis "deine" Zweifel an einer Person, ihrer Zeit, ihrer Anwesenheit, ihrer Liebe oder vielleicht ihrer Freundschaft hat.
    • Beginne, die Gegenmittel zu verstehen und anzuwenden, die dir gegen misstrauisches und argwöhnisches Denken helfen. Das sind namentlich: Vertrauen, Akzeptanz und Gelassenheit.
  6. Vermeide die Beurteilung aktueller und zukünftiger Situationen aufgrund vergangener Irrtümer. Ein Leben in der Vergangenheit ist kein gesunder Weg, dein aktuelles und zukünftiges Verhalten zu steuern. Lasse dein Urteilsvermögen nicht durch vergangene schlechte Erfahrungen überschatten und lerne, wie du dich selbst davon abhalten kannst, automatisch auf argwöhnische Reaktionen zurückzufallen, sobald eine ähnliche Situation auftaucht. Lerne unter allen Umständen aus deinen vergangenen Erfahrungen, um deine Naivität anzupassen und deine Belastbarkeit zu verbessern, aber betrachte die Vergangenheit als Stufe und nicht als ein Gewicht, das dich nach unten zieht. Du kannst vermeiden, auf denselben Fehler hereinzufallen oder denselben Fehler zu begehen, ohne argwöhnisch und paranoid zu sein. Vertraue stattdessen auf deinen gesunden Menschenverstand und dein Gefühl für ausgewogene Perspektiven und Unvoreingenommenheit als die Mittel, die dich durch deine neuen Erfahrungen leiten können.
    • Du kannst Menschen nicht kontrollieren, egal wie überzeugend dieser Glaube sein mag. Die Hoffnung, dass du jemanden von einem bestimmten Verhalten abbringen kannst, ist zum Scheitern verurteilt, weil die andere Person sich nicht wegen deiner Bedürfnisse ändern wird. Du wirst dich auslaugen und in einen tiefen emotionalen Aufruhr versinken und letztlich an deinen vergangenen Mustern festhalten. Was du ändern "kannst", ist deine eigene Reaktion auf das Verhalten anderer Menschen und die Erwartungen, die du an ihr Benehmen hast, damit du achtsamer und weiser statt ängstlicher und misstrauischer wirst.
  7. Halte nicht an dem Gefühl fest, dass jemand darauf aus ist, dir wehzutun oder dich zu erwischen. Es gibt viele echte und ehrliche Menschen auf der Welt. Gib dir selbst und anderen eine Chance, sich zu beweisen, bevor du endgültig über ihren Charakter und ihre Persönlichkeit urteilst. Lerne zuerst, dir selbst zu vertrauen, weil dies der Beginn für alles andere ist. Meist unterstellen wir anderen Personen Verhaltensweisen, die den unseren sehr ähnlich sind. Mit einfachen Worten ausgedrückt, hat Paranoia und Argwohn mehr mit deinen eigenen Attributen zu tun, statt den Eigenschaften, die du in anderen zu erkennen glaubst und aufgrund deiner misstrauischen Sichtweise ist das letztlich eine Projektion deiner eigenen unbewältigten Ängste auf andere.
    • Isolation und Einsamkeit werden gefördert, weil du Menschen von dir wegstößt, wenn du siehst, dass sie einen offensichtlichen Mangel an Glauben und Vertrauen haben. Damit wird ein Teufelskreis geschlossen, der ironischerweise von deinem "eigenen" Misstrauen genährt wird.
    • Drehe den Spieß um und richte ihn gegen dich selbst. Denke darüber nach, wie du dich fühlen würdest, wenn jemand, der dir wichtig ist, oder mit dem du viel Zeit verbringst, kein Vertrauen in das hat, was du sagst oder getan hast. Denke darüber nach, wie es sich anfühlen muss, wenn dich jemand fortwährend ausfragen würde, wo du steckst und was du denkst. Wie würdest du dich fühlen? Misstrauische Nachforschungen sind bestenfalls unangenehm und schlimmstenfalls regelrecht offensiv und verstörend.
  8. Gewinne die Kontrolle über deinen Ärger. Ja, du hast ein Recht, ärgerlich mit Menschen zu sein, die dir weh getan haben, als du in einer verletzlichen Situation warst. Dieser Ärger kann aber nicht auf jede Person übertragen werden, die du im Leben treffen wirst. Wutmanagement ist für die langfristige Gesundheit wichtig, weil sie das Stresslevel reduziert und dir hilft, Menschen zu vergeben, damit deine Beziehungen erhalten bleiben können. Es gibt Gruppen und individuelles Training für Wutmanagement. Hier hast du die Freiheit, deine Bedürfnisse auf eine Weise zu erforschen, die am besten für dich funktioniert. Du kannst dabei auch Wege finden, dein Stresslevel abzubauen.
  9. Entwickle einen Sinn für Gelassenheit und denke logisch. Ein gutes Leben beinhaltet auch den Gebrauch unseres gesunden Menschenverstands und das bedeutet zuerst zu denken und dann zu reden oder zu reagieren. Bei der Interaktion mit anderen ist es wichtig, auf die Etikette und gute Manieren zu achten. Eine solide kritische Denkweise kann deine Beziehungen verbessern und Ängste lindern. Nimm jede Gelegenheit wahr, deinen Intellekt zu schärfen, statt deine Sinne mit Mystik, Angst und Aberglauben oder Halbwahrheiten abzustumpfen. Wenn du etwas über andere oder eine Situation nicht weißt, solltest du vermeiden, Vermutungen oder Übereinstimmungen als Fakten zu betrachten. Diese Art mentaler Sprünge werden dich in Schwierigkeiten bringen und dafür sorgen, dass du erklären kannst, wie die Welt funktioniert, indem du sie einfach anschaust und deine eigenen Schlüsse ziehst. Nichts ist so einfach und die Ironie ist, dass du die Dinge für dich selbst noch schwerer machst, wenn du auf diese Weise denkst. Strebe stattdessen bei allen Situationen einen ruhigen und logischen Ansatz an und stelle Fragen, bevor du eine Aussage machst. Suche nach Erklärungen und Beweisen, bevor du zu einer Schlussfolgerung kommst.
    • Angstgefühle begleiten normalerweise eine misstrauische Denkweise und Paranoia. Wenn du eine Behandlung für deine Angstzustände durch deinen Arzt bekommst, kann dir das helfen, mehr Ruhe in deine Gedanken zu bringen.
  10. Verbessere deinen Schlaf, dein Training und deine gesunden Ernährungsgewohnheiten. Vermeide mentale Ermüdung und Erschöpfung. Ein permanent müder Verstand kann leicht in einen Status von Frustration und Verwirrung abrutschen. Die Folge können misstrauische Vorstellungen sein. Bei sorgfältiger Pflege deiner körperlichen und seelischen Bedürfnisse durch ausreichend Schlaf, Entspannung und guter Ernährung wirst du dich nicht nur besser fühlen, sondern du wirst realisieren, dass diese Ausgewogenheit beruhigend und regenerierend für dich ist. Training oder Bewegung ist außerdem ein phantastisches Ventil für deinen Stress, wenn du spürst, dass das Misstrauen in dir aufwallt. Gehe spazieren, jogge oder renne, um aufkommende Ängste im Keim zu ersticken.
    • Meditiere. Meditation kann dir helfen, dich besser zu konzentrieren und dich zu entspannen. Sie kann auch deine Gefühle von Wohlbefinden und innerem Glück verbessern.
  11. Lerne, deine Schuld nicht auf das Verhalten anderer zu schieben. Die ständige Beschuldigung anderer, Zankerei und Beschwerden über alles mögliche können schnell zu einer Gewohnheit werden, ohne dass du es wahrnimmst. Diese Gewohnheit kann dich davon abhalten, nach der Wahrheit zu forschen oder deinen eigenen wenig, hilfreichen Beitrag in diesem Fall zu erkennen. Manchmal ist es sehr viel leichter, einfach etwas anzunehmen, statt nachzuforschen, und du solltest diesen Gedanken im Hinterkopf haben, bevor du jemanden beschuldigst, ohne die Wahrheit wirklich zu kennen.
    • Konstante Beschuldigungen und Zankerei können auf Unzulänglichkeiten, wie etwas nicht wirklich zu wissen oder dir selbst nicht zu vertrauen zurückzuführen sein. Vielleicht musst du dich selbst finden, bevor du bereit bist, wirklich allen Argwohn fallen zu lassen. Wenn das der Fall ist, solltest du nicht zögern, mit deiner Selbsterforschung zu beginnen.
    • Mache es dir nicht zur Gewohnheit, unzufrieden mit den Erklärungen anderer zu sein. Nimm einen neutralen Standpunkt ein und betrachte die Dinge etwas einfacher.
  12. Sei proaktiv. Frage dich selbst, wie du versuchen willst, mit solchen schwerwiegenden Dingen, wie dem Verlust von Vertrauen, mangelnder Loyalität, Untergrabung des Vertrauens und überraschenden Entdeckungen bei anderen umzugehen. Wenn du deine Verhaltensstrategie im Voraus festlegst, ist das ein erheblich besserer Ansatz, als dich darauf festzulegen, niemals wieder einer anderen Person zu vertrauen. Denke daran, dass es dir nichts hilft, wegen des unzuverlässigen Benehmens einer anderen Person nachweislich im Recht zu sein, wenn du deinen eigenen Bewältigungsmechanismus nicht gestärkt hast. Letztlich bist du es selbst, der mit den Folgen der merkwürdigen Situation, die schiefgelaufen ist, zurechtkommen muss. Wenn du bereits eine starke, selbstbewusste und positive Person bist, wirst du solche weniger häufigen Krisenpunkte in deinem Leben meistern, besonders wenn du deine Beziehungen nicht nur auf eine Person beschränkt hast. Ist das nicht tröstender als der Gedanke: „Ich werde einfach sterben, wenn er mich betrügt“?
    • Beachte, dass dies keine Konditionierung gegenüber unzuverlässigem Verhalten sein soll. Es geht eher darum, "deine" Widerstandsfähigkeit aufzubauen, damit du die Dinge bewältigen kann, wenn es zum Schlimmsten kommt. In der Zwischenzeit kannst du dein Leben weiterleben und immer das Beste in jeder Person suchen statt das Schlimmste vorauszusetzen.
    • Stelle sicher, dass du mehr als eine Person um dich hast, auf die du dich verlassen kannst und mit der dich eine Freundschaft verbindet. Ziehe dich nicht in eine Ecke zurück, wo du die einzige einsame Person in deinem Leben bist, der du in allen emotionalen oder finanziellen Fragen vertraust. Damit forderst du den Ärger nur so heraus. Es ist ein doppeltes Problem, wenn du hohe Erwartungen an diese Person hast, die du nicht selbst erfüllen kannst.
  13. Gewöhne dich an eine Veränderung deines Verhaltens. Nimm deine Denkprozesse achtsam wahr und verändere deine negativen Denkmuster, sobald sie auftauchen. Indem du lernst, deine Einstellung zu verändern, kannst du deine Zweifel besser unter Kontrolle bringen.
    • Arbeite daran, dein Selbstbewusstsein aufzubauen. Du kannst lernen, negative Denkmuster zu überwinden, indem du gute Bücher von Psychologen und anderen anerkannten Autoren liest, aber du kannst auch einen Therapeuten bitten, dir beim Durchbrechen deiner nicht sehr hilfreichen Denkmuster zu helfen.
  14. Sei nicht naiv und erlaube dir zu wachsen. Deine misstrauische Denkweise kann ein Mittel sein, die Übernahme von Verantwortung für dich selbst zu umgehen. In diesem Sinn kann das Misstrauen eine sehr verschachtelte Strategie sein, dich nicht mit der Realität gescheiterter Beziehungen oder einer schlechten Wahl deiner Beziehungen auseinanderzusetzen. Obwohl schmerzhaft, ist es viel besser, dich damit auseinanderzusetzen, dass du einen Fehler bei der Wahl deines Partners gemacht hast, und dich auf die dringend notwendige Trennung vorzubereiten, damit du reifer aus der Beziehung gehst, statt dich darauf zu verlegen, die Person für alles zu beschuldigen, was nicht für dich funktioniert. Wenn es wirkliche Gründe dafür gibt, dass dich jemand zum Narren hält, solltest du ein direktes Gespräch führen und unumwunden nachfragen. Beurteile das Verhalten dieser Person nach ihren Antworten und den Gefühlen, die diese Antworten in dir auslösen. Es ist nicht nötig, ein Märtyrer, ein Gefangener oder ein Gefängniswächter in einer Beziehung zu werden, weil das nicht funktionieren wird, und es ist Zeit für konstruktive Veränderungen.
    • Niemand schuldet dir irgendetwas. Erfolg und Respekt sind verdient. Wenn dich jemand konstant und offensichtlich belügt, lieferst du dieser Person genügend Gründe, sich dir gegenüber auf diese Weise zu benehmen. Kläre die Situation, bevor die Lügen zur Gewohnheit werden, und lasse solche Menschen wissen, wann es Zeit ist aufzuhören oder sich zurückzunehmen, weil du ihr unzuverlässiges Verhalten nicht länger tolerierst.
  15. Nutze deine Kenntnisse der Situation und höre nicht auf das, was andere versuchen, in deinen Irrglauben zu implantieren. Basiere deine Einschätzung anderer Menschen auf der Summe deiner eigenen Meinung und nicht auf dem, was du von anderen gehört hast. Jede Beziehung zwischen zwei Personen hat einen sehr persönlichen Charakter und du kannst jemanden möglicherweise ungerechtfertigt beurteilen, wenn du dich einfach auf die Meinung und Hörensagen anderer Personen verlässt. Statt dich einfach auf Urteile aus zweiter Hand zu verlassen, solltest du dich bei deiner Einschätzung einer Person auf deine eigene persönliche Erfahrung mit ihr verlassen. Letztlich kann diese Person ein großartiger Freund oder ein zuverlässiger Vertrauter sein, jedoch kann eine liebevolle Mutter oder Vater gleichzeitig eine schreckliche Gattin, Lehrer oder Chef sein.
  16. Sei optimistisch und erwarte, dass die guten Dinge ebenfalls im Leben geschehen. Sei geduldig und mache das Beste aus der Situation, wenn sich keine Chancen bieten. Lasse dich auf Aktivitäten ein, die dich vorsätzlich beschäftigen und verbringe Zeit mit Menschen, die dich auf eine angenehme Weise ablenken. Wenn du aktiv bleibst und dich für Dinge engagierst, die dir wirklich etwas bedeuten, ist es schwerer, dich von Argwohn überwältigen zu lassen. Suche nach Menschen, mit denen du dich verbinden und von denen du lernen kannst, damit du dich weiterentwickelst. Wenn deine Intuition dir sagt, dass es dir nicht gut tut, eine bestimmte Person in deiner Nähe zu haben, solltest du für dich selbst einstehen und solche Verbindungen beenden. Letztlich solltest du danach streben, deinen Sinn für Selbstmitleid, der viel zu deinen Argwohn beiträgt, zu verlieren und die bedeutungsvollen Gelegenheiten ergreifen, die sich dir bieten, wenn du unvoreingenommener bist. Auf jedem Fall solltest du liebevoll mit dir selbst umgehen.
  17. Fahre mit deiner Therapie oder einer professionellen Beratung fort, auch wenn die Hoffnung auf eine Erholung von deiner misstrauischen Denkweise noch immer entfernt und distanziert scheint. Das Gespräch über deine Probleme kann dir helfen, deine eigenen Gefühle über bestimmte Dinge zu klären. Jemand, der dir zuhört, wenn du über deine Sorgen redest, und dir eine andere Sichtweise anbietet, kann dir auch aufzeigen, wie du Situationen übertreibst und Dinge in einem negativen Licht betrachtest. Jemanden zu haben, mit dem du auf vertrauensvoller Basis reden kannst, wird dir helfen, deine engstirnige Sichtweise von Situationen zu überwinden und deinen Argwohn beiseite zu lassen.

Tipps

  • Gelegentlicher Argwohn, der auf klaren Gründen basiert, ist in Ordnung und akzeptabel. Er ist ein Teil deiner Wachsamkeit und deines Selbstschutzes. Die Beachtung offensichtlicher Anzeichen von Vertrauensmangel oder der Intention, dich zu verletzen, wird dich in der Zukunft vor Trauer und einem gebrochenen Herzen schützen. Wenn du jemanden beim Betrügen ertappst, Fehlbeträge auf deinem Bankkonto feststellst oder polizeiliche Geldbußen übernehmen musst, sind das offensichtliche Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.
  • Argwöhnisches Verhalten zerstört Beziehungen und jeder negative Gedanke kann als ungebetener Gast interpretiert werden. Gib diesen Gedanken keine Macht. Sie werden kommen und wieder vergehen.
  • Paranoia, die aus Kontrollsucht entsteht, führt unweigerlich zu Depression und mentalen Erkrankungen. Es liegt voll und ganz bei jedem Einzelnen, die eigenen Bedürfnisse mentaler Gesundheit zu erkennen und zu erfüllen.
  • Ein Teil des Lebenswegs dreht sich darum zu lernen, wie du ein Gleichgewicht zwischen Argwohn und Paranoia erkennen kannst. Wenn du erwachsen bist, wird es dir leichter fallen, diese Entscheidung zu treffen und du wirst mehr von dir selbst und weniger von anderen Menschen erwarten.
  • Verbringe nicht zuviel Zeit mit elektronischen Geräten. Wenn du dich häufig und lange mit elektronischen Geräten beschäftigst und außerdem viel Zeit daheim bist, kannst du paranoide Symptome entwickeln. Je mehr Bewegung und frische Luft du hast, desto besser.

Warnungen

  • Benutze bei der Anpassung deiner paranoiden Denkweise deinen gesunden Menschenverstand. Du musst nicht leichtgläubig werden und jeder Person vertrauen, die du triffst. Es ist schädlich und nutzlos, zu leichtgläubig und bequem zu sein, besonders wenn du einen Punkt der Selbstaufgabe erreichst.
  • Wenn du dich außer Kontrolle fühlst, solltest du einen Arzt konsultieren, der dir auf eine mögliche mentale Erkrankung untersuchen kann, die vielleicht behandelt werden muss. Verweigere dir selbst nicht die Erleichterung, die du durch Medikamente und eine Therapie erfahren kannst. Diese Art von Unterstützung kann dir von einem durch Verlust und Angst geprägten Leben zu einem erfüllten und verbundenen Lebensstil verhelfen. Schätze dich selbst ehrlich ein und finde heraus, ob du unter einem gesundheitlichen Problem leidest, das möglicherweise die Ursache für deine mentalen Symptome ist.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.