Um die Welt segeln

Das Segeln um die ganze Welt wurde in der Vergangenheit durch regierungsfinanzierte Forscher getan. Jedoch machen es in der heutigen Zeit Menschen aller Art, selbst Leute in ihrer Jugend. Die Kosten zu kennen, die Risiken und über die Planung Bescheid zu wissen wird den Unterschied zwischen einer erfolgreichen und einer abgebrochenen Reise ausmachen. Es kann auch den Unterschied zwischen einem fast erreichten Traum und einem wahrgewordenen Traum bedeuten.

Teil 1 von 4: Auf ein Boot kommen

  1. Melde dich freiwillig für eine Mannschaft. Wenn du kein Boot in einem Wettbewerb gewonnen oder eins von deinem reichen Onkel geerbt hast oder dem Impuls ein Boot bei einem lokalen Shop zukaufen nachgegeben hast, dann ist eine gute Möglichkeit auf ein Schiff zu kommen und um den Globus zu fahren bei einer Mannschaft anzuheuern. Kontaktiere oder besuche den nächsten Hafen, um herauszufinden, ob irgendwelche Bootsbesitzer nach Arbeitskräften für ihre Boote suchen. Im Allgemeinen wird deine Arbeit den Weg bezahlen.
    • Allerdings könntest du auch eine Position auf einem Boot mit Kostenbeteiligung erlangen. Solch ein Boot hat eine Mannschaft, die sich die Kosten teilt, welche in der Regel bei 20 bis 70$ pro Tag liegen. Aber nimm dich vor Bootsbesitzer, die mit Kostenaufteilung werben, die höher als 1000 $ pro Woche sind, in Acht. In der Regel ist dies ein sehr hoher Betrag und der Bootseigner versucht einen Gewinn von dir zumachen, anstatt einfach die Kosten zu teilen.
  2. Geh auf das Boot eines Freundes. Manchmal wollen diejenigen, die bereits ihr Leben mit dem Segeln verbracht habe einfach eine Begleitung. Wenn du Glück hast, dann findest du vielleicht jemanden, dem du vertrauen kannst und dir eine kostenlose Fahrgelegenheit anbietet, weil du einfach Charmant bist. Es hält vielleicht nicht für ewig, aber möchten sie vielleicht Begleitung für ein paar Monate? Du kannst natürlich nach Bedarf mithelfen.
    • Achte nur darauf nicht bei irgendjemandem für eine kostenlose Fahrt aufs Boot zu springen. Wenn du in der Mitte des Ozeans mit jemandem bist, dann bist du wortwörtlich in der Mitte des Ozeans. Du bist komplett gefangen und kannst nirgendwo hingehen und kannst dich an niemanden anderes wenden. Bevor du dich anmeldest, stelle zumindest sicher, dass du bereit bist sie zu tolerieren
  3. Sei ein Lehrer oder Kindermädchen. Eine weitere Möglichkeit, um auf ein Boot zu kommen, das schon über die sieben Weltmeere segelt, ist es mit Kindern zu helfen. Es gibt Familien, die auf dem Wasser leben, Hilfe beim Aufziehen ihrer Kinder brauchen und sie auf dem neusten Stand zu halten für die Zeit, wenn sie wieder zu einer "normalen" Schule gehen. Ob es eine private Yacht oder ein Firmenschiff ist, müssen Kinder trotzdem lernen und es muss auf sie aufgepasst werden, während die Erwachsenen das Schiff segeln.
  4. Gehe auf ein Forschungsschiff. Organisationen wie Green Peace und Dolphin Trust fahren ständig durchs mehr zur Durchführung ihrer Forschungen. Sie brauchen nicht nur Wissenschaftler und Forscher; sie brauchen auch Hände auf dem Deck, administrative Arbeiter, Dienstmädchen etc. Es ist im Wesentlichen ein Geschäft auf dem Meer und du könntest ein Teil davon sein.
    • Dies bezieht sich hauptsächlich auf Umweltgruppen. Wenn es eine bestimmte Sache gibt, für die du dich interessierst, forsche online etwas nach. Nur um es mal festzuhalten - viele Positionen sind freiwillig; die Bezahlung, die du bekommst, ist Erfahrung.
  5. Sei nützlich bei Aktivitäten wie Kochen. Die meisten Teams, die auf den Ozean gehen, brauchen Personen, die kochen, reinigen, für die Unterhaltung sorgen, interpretieren, Kellnern, anweisen etc. können. Wenn du eine Fähigkeit hast, warum nimmst du sie nicht mit auf See? Es könnte alles sein von einem großen Kreuzfahrtschiff bis zu einer tollen Privatjacht einer Familie. Du musst den Platz nur finden.
    • Plätze auf einem Kreuzfahrtschiff sind mit der heutigen Technologie leicht genug zu finden. Eine Position auf einem kleineren Boot kann ein wenig schwieriger sein. Halte dich an deinen lokalen Hafen und habe ein Ohr auf der Straße. Ein großer Teil davon ist Vernetzung, die richtigen Leute zur richtigen Zeit kennen.
  6. Oder kaufe dir dein eigenes Boot und lerne segeln. Wenn du 75000$ hast, dann könntest du dir dein eigenes Boot kaufen und könntest es bereitmachen; vorausgesetzt du kannst segeln. Wenn du ein Neuling in der globalen Segel-Gemeinschaft (und die meisten von uns sind das) bist, sprich mit anderen in deiner Segel-Gemeinschaft, die lange Reisen auf ihren Booten gemacht haben. Frage nach ihren Empfehlungen, welche Art von Boot am besten ist und was du tun musst, um zur Elite zu gehören.
    • In der Regel wirst du ein Boot kaufen wollen, dass 35 bis 45 Fuß (10,67 auf 13,72 m) lang ist. Das Boot sollte ein Segelboot sein. Den Wind anstatt Kraftstoff zu benutzen kann eine Menge Geld auf einer Reise dieser Länge sparen. Du brauchst also ein Boot, das zu deinen Bedürfnissen passt. Cruisingworld.com hat eine schöne Website voller Informationen zu diesem Thema, die dir bei deiner Recherche helfen kann.

Teil 2 von 4: Die Versorgung deiner Reise bestimmen

  1. Plane deine Route und Reiseziele. Es gibt fast 1 Million Dinge, die du beachten musst, wenn du deine Route planst (Naja, zumindest einige). Für den Anfang sollte sie sicher sein. Sie sollte erträgliches Wetter haben (hoffentlich), sie sollte machbar sein und sie muss dort hinführen, wo du hin möchtest. Und sind nicht mal die vorherrschenden Winde, Meeresströmungen und tropischen Stürme erwähnt. Es wurden ganze Bücher über dieses Thema geschrieben, aber für jetzt werden wir erstmal bei ein paar Dingen bleiben:
    • Die Route von Panama in die Torres-Straße wird für einer der attraktivsten Kreuzfahrten-Destinationen der Welt gehalten und es gibt eine ganze Reihe von Variationen, die du innerhalb dieser Route vornehmen kannst.
    • Viele Segler wollen Tahiti besuchen. Im Laufe der Jahre hat sich Papeete, Tahitis Hauptstadt von einer kleinen ruhigen Segelstadt zu einer geschäftigen Stadt mit viel Verkehr geändert. Davon abgesehen gibt es das Tahiti noch, wenn du weißt, wo du suchen musst.
    • Wenn du einen Stop in Bora Bora geplant hast, dann kannst du entweder die nördliche Route zu den Cook Islands, Tonga und Samoa nehmen oder eine südliche Route zu den Cook Islands, Tonga und Niue nehmen.
    • Nimm dir Zeit und mache deine Recherche online und indem du Bücher liest. Jimmy Cornell hat einige großartige Referenzen zu diesem Thema; das Lesen von ein paar Büchern kann dir dabei helfen Entscheidungen zu treffen und in deinem Kopf kein Platz für Zweifel zu lassen, wenn du solide und sichere Entscheidungen getroffen hast.
  2. Berechne einen Zeitplan. Und nochmal, herauszufinden, wann du segeln kannst, dafür gibt es nochmal einen anderen wikiHow Artikel (oder sechs). Du musst den Wind, das Wetter, Piraten, einen Terminplan etc. beachten.
    • Die meisten Boote wählen die Durchfahrt des Panama-Kanals, bevor die Hurrikansaison in der Karibik beginnt (Juni bis November), so dass die meisten im Februar und März dort ankommen. Das ist dieselbe Zeit zu der Boote, die von Mexiko und Mittelamerika aus segeln, diese für den Südpazifik verlassen sollten.
    • Wenn du von der Westküste Nordamerikas kommst, reisen die meisten Boote die Küste nach Süden herunter auf ihrem Weg nach Tahiti über die Osterinsel und Pitcairn. Die Winde machen es einfacher in diese Richtung zu segeln; versuchen an der Ostküste zurückzukommen wird sich wahrscheinlich als sehr schwierig erweisen.
    • Wenn du Australien verlässt, dann hast du zwei Möglichkeiten den indischen Ozean zu überqueren: die nördliche Route auf das Rote Meer und den Suezkanal oder die Südstrecke nach Südafrika und um das Kap Horn. Die südliche Route ist schwieriger und hat größere Meere, aber die nördliche Route hat Piraten.
  3. Mache eine Recherche zu den Bereich, in denen du segeln willst. Erforsche jedes Gebiet gründlich, bevor du dich entscheidest dort anzuhalten. Achte darauf die Sicherheit und Kosten zu bedenken. Wie viel kostet das Anlegen? Wie ist die Infrastruktur und Regierung? Wie stehen die Chancen, dass du in den besten Szenarien Vorteile hast und in den schlechten ernsthaft verletzt wirst?
    • Recherchiere die Gesundheitsgesetze jeden Landes, indem du anhalten möchtest. Besorge dir alle notwendigen medizinischen Bescheinigungen, bevor du für deine Reise ablegst, um sicherzustellen, dass du nicht krank wirst, wenn du Tausende von Kilometer von deinem Zuhause entfernt bist.
    • Recherchiere auch, was du nicht tun kannst. Wenn du ein bestimmtes Medikament oder eine andere Sache brauchst und sie nicht an deinem nächsten Ziel bekommst, dann lege dir einen vorherigen Vorrat an. Welcher Teil des Lebens ist in dieser Region der Welt ggf. schwierig?
  4. Besorge dir alle notwendigen Papiere. Sprich mit einem Versicherungsmakler, um sicherzustellen, dass deine Reise gedeckt ist; nach allem ist das dein gesamtes Leben. Achte darauf, dass du alle erforderlichen Visa für deine Reise hast. Egal ob du auf dem Meer, Landweg oder mit dem Flugzeug ins Land kommst, die Regeln und Vorschriften sind immer noch die gleichen. Wenn du andere Länder besuchen willst, dann musst du dich an ihre Regeln halten.

Teil 3 von 4: Die Vorbereitung auf dein Abenteuer

  1. Besorge dir alle erforderlichen Impfungen. Kontaktiere die relevanten Gesundheitsagenturen in jedem Land, wo du anhalten möchtest für weitere Informationen und recherchiere online. Du wirst froh sein, die erforderlichen Impfungen zu haben, wenn die Zeit kommt. Krank zu sein, wenn du weit weg von guter ärztlicher Versorgung bist, könnte das Ende deiner Reise bedeuten.
    • Mache eine körperliche Untersuchung bei einem Arzt, bevor du losfährst. Wenn du irgendwelche Probleme hast, dann können diese behandelt werden und du kannst einfangen vorbeugende Medikamente einzunehmen.
  2. Fülle deine Vorräte auf. Fülle nicht verderbliche Lebensmittel, Tabletten zur Wasserreinigung und Wasserfilter auf, nur zum Starten. Achte darauf, dass bei deinem Boot alles intakt ist vom Radar über die Anker bis hin zum Kartenplotter. Bringe Sachen, die du tun musst und Dokumente, um deine Reise zu dokumentieren, mit. Berücksichtige auch, was du von Ort zu Ort kaufen kannst.
    • Du möchtest leicht reisen, aber nicht zu leicht. Halte eine laufende Liste über alles, was du mitbringst und füge etwas hinzu, wenn die Ideen kommen. Noch mehr, mache eine Liste über das, was einfach zugänglich ist und was nicht, um deine Prioritäten zu bestimmen.
  3. Kümmer dich um alles zu Hause. Du dachtest du kannst einfach verschwinden ohne dir darüber Gedanken zu machen? Es ist wohl besser sich um lose Enden zu kümmern, bevor du für ein paar Jahre von der Karte verschwindest. Hier sind ein paar Dinge, um die du dich kümmern musst:
    • Stelle sicher, dass deine Rechnungen alle bezahlt und auf dem neusten Stand sind. Organisiere eine Möglichkeit, wie du in den schwarzen Zahlen bleibst, während du weg bist, durch einen Freund oder ein automatisiertes Abrechnungssystem.
    • Wenn du planst, über einen längeren Zeitraum an bestimmten Orten zu bleiben, dann lasse deine Post an jeden Ort für die Dauer deines Aufenthaltes dorthin weiterleiten. Lass jemanden regelmäßig dein Zuhause überprüfen und dich benachrichtigen, wenn etwas wichtiges per Post eintrifft.
    • Lass Freunde und Familie deine Route und deinen Zeitplan wissen. Wenn etwas schief läuft, dann haben sie eine gute Vorstellung davon, wo du dich befindest (oder zumindest wo du sein müsstest).
  4. Lasse einen Mechaniker dein Boot überprüfen und alle notwendigen Reparaturen durchführen. Selbst die Titanic ist gesunken, also achte darauf, dass dein Boot komplett geprüft ist und das "alles in Ordnung" ist, bevor du aufs Meer hinaus fährst. Überspringe niemals eines der Wartungsteile, auch wenn es deinen Zeitplan durcheinander bringt. Es könnte der Unterschied zwischen Leben und Tod sein.
    • In einigen Fällen musst dein Boot "ausgebessert" werden. Das könnten so viele Kosten wie den Preis des Bootes bedeuten, wenn nicht sogar. Sei darauf vorbereitet einen ganze Batzen bezahlen zu müssen.
  5. Bereite dich (und deine Crew) für Notfälle vor. Dinge werden im Ozean passieren, die du dir niemals in deinen kühnsten Träumen hättest vorstellen können. Jemand bekommt einen ansteckenden Ausschlag, ein Stamm von Ureinwohnern wird denken, du bist ihr Retter, du wirst aufwachen und den Bug eines massiven Schiffes spüren, dass dir nur Sekunden bis zu deinem Tod lässt etc. Diese Dinge werden passieren. Auch wenn du dich nicht auf alles vorbereiten kannst, kannst du dich so gut es geht vorbereiten.
    • Trage eine Schusswaffe und Kugeln bei dir, wenn du eine hast. Halte sie in einem Tresor, aber an einem zugänglichen Ort. Besser Vorsicht als Nachsicht.
    • Stelle sicher, dass dein Boot mit allen notwenigen Vorräten ausgestattet ist, um dich erfolgreich A) schnell ans Ufer zu bringen oder B) dich schnell aus dem Boot zu bringen.
    • Habe einen Feuerlöscher, eine Rettungsinsel, Fackeln und ein Verbandskasten griffbereit.
    • Habe eine Liste von Ansprechpartner im Notfall bereit, wie 112, um Einsatzkräfte für den Notfall in Europa zu erreichen.
  6. Packe für alle Extreme vom Wetter. Es ist einfach zu denken, dass du um die südliche Hemisphäre segelst und es nur Tropenvögel, türkisfarbenes Wasser und strahlend weißen Sand geben wird. Das wird einige Zeit wahr sein und dann gibt es andere Zeiten, in denen du soweit südlich oder nördlich bist, dass dir deine Gliedmaßen abfrieren, wenn du keine lange Unterwäsche eingepackt hast. Mache deine Recherche über das Klima, in das du kommst (oder kommen könntest, wenn etwas schief geht). Dein Leben fordert es von dir bereit zu sein.
    • Du brauchst Schlecht-Wetter-Kleidung, Vlies, lange Unterhosen, Handschuhe, Mützen und Socken, wenn du weit in den Norden oder Süden kommst. Zwei deiner höchsten Prioritäten sollten es sein warm und trocken zu bleiben.

Teil 4 von 4: Setze die Segel für die Meere

  1. Bestimme ein Standardvorgehen für so ziemlich alles. Schnell; wenn ein Hurrikan kommt, was machst du? Wenn dort Piraten sind, was machst du? Wenn die Wellen auf deinem Heck brechen, was machst du? Wenn ein Mann über Bord gegangen ist, was machst du? In jeder erdenklichen Situation solltest du ein Vorgehen bereit haben und jeder an Bord sollte dies kennen. Wenn du also "Feuer!" rufst, dann sollte jeder wissen, was zu erledigen ist.
    • Mache regelmäßig Trainingsübungen, besonders wenn du weißt, dass du in eine Gegend kommst, die großen Böen von Wind/Sturm/Piraten usw. ausgesetzt ist. Je bereiter du und deine Crew sind, desto besser wird eure Erfahrung werden.
  2. Mache letzte Vorbereitungen, bevor du ablegst und dann fahre los. Monate, potenziell Jahre von harter Arbeit werden sich auszahlen. Du hast das Geld und die Zeit hineingesteckt und alles was nun noch übrig ist, ist loszufahren. Schaue ein letztes Mal auf deine Situation; gibt es etwas, dass du möglicherweise vergessen hast?
    • Schmeiß eine Party, verabschiedet euch, erhöhe deinen Vorrat an Champagner; wie auch immer du dich ein letztes Mal ein Land feiern möchtest. Überprüfe dein Boot auf Pannen, prüfe das Wetter, sammel alle deine Dokumente zusammen und freue dich darauf. Es ist Zeit die Segel zu setzen.
  3. Begrenze deine Entblößungen in gefährlichen Bereichen. Wenn du im offenen Wasser bist, kann es nicht oft genug gesagt werden, dass du vorsichtig sein musst. Piraten sind nicht nur alte Volksmärchen, die sich als beängstigende Gutenachtgeschichten ausgedacht wurden. Verrückt genug, aber sie sind real. Halte dich in Gegenden auf, wo du weißt, dass du sicher bist.
    • Piraten durchstreifen die Meere, vor allem in Gebieten vor den afrikanischen und indischen Küsten. Sie können auch in den Gewässern mit fragwürdigen Grenzen rund um die Philippinen und Malaysia gefunden werden (nur wenige wissen, wer was überwacht). Für die neusten Orte mit Piraten besuche die Webseite des ICC.
    • Beschränke deine Zeit in anderen Bereichen aufgrund gefährlichem Seegangs oder Bedrohungen durch andere Menschen. Dazu zählen Kap Horn, die Straße von Malakka, das Beringmeer, das Südpolarmeer, Kap Hatteras, der Nordatlantik, das Bermuda-Dreieck und die Andamanensee.
  4. Bleibe legal. Wenn du dich der Küste eines Landes näherst, dann bist du in deren Gebiet, wenn du dich innerhalb von 12 Seemeilen (22,22 km) davor aufhältst. Andernfalls bist du in der Regel den Vorschriften deines Heimatlandes auf See ausgesetzt. Wenn du dich innerhalb dieses Bereichs aufhältst, dann musst du die Regeln des Landes einhalten. Alles wird leichter, wenn du ihre Anforderungen erfüllst.
  5. Prüfe dein Boot regelmäßig in jedem Hafen. Genauso wie du ein Auge auf deine Gesundheit haben musst, wenn du auf See bist, musst du auch ein Auge auf die Gesundheit deines Bootes werfen. Schaue es in jedem Hafen an. Jedes kleine Missgeschick sollte sofort behandelt werden. Und der großartige Teil davon ist, dass du mit Menschen umgeben bist, die dir helfen können.
    • Wenn du alleine unterwegs bist oder fast alleine, könnte dies ein toller Lichtblick in einer andernfalls einsamen Existenz sein. Normalerweise gibt es Tagelöhner, die am Hafen herumhängen und darauf warten dir zu helfen. Für diesen Tag könntest du einige interessante Leute treffen, deine Geschichten aufpeppen und deine Moral erhöhen.
    • Prüfe auch die Ausrüstung. Das letzte, was du willst, ist ein nichtfunktionierendes Radar oder ein Notfalltelefon, das kaputt ist. Es ist jetzt vielleicht schmerzhaft, aber es könnte später dein Leben retten.
  6. Habe einen Plan fürs Wiederkommen. Nach Jahren auf See bist du entweder bereit wieder einige Zeit auf festem Boden zu verbringen oder denkst dein ein normaler Lebensstil unermesslich ist. Davon abgesehen ist das ganze Leben auf See zu verbringen auch sehr hart, also brauchst du danach etwas Zeit und mache einen Plan, um über die Runden zu kommen. Nachdem du um die Welt gesegelt bist, was kommt als nächstes? Heißluftballon vielleicht?
    • Denke dir ein Budget aus, wie viel Geld du nach der Reise brauchst. Du brauchst Zeit zum Leben und um einen Job zu finden, eine Wohnung und dich mit deinem neuen Leben zu arrangieren. Mindestens Geld für sechs Monate zu haben, macht den Übergang weniger stressig.

Tipps

  • Wenn du eine Waffe mitnimmst, dann recherchiere die Gesetze in jedem Land, indem du anhalten möchtest, dazu.
  • Verschiedene Standorte haben unterschiedliche Qualitäten von und Zugang zu medizinischer Versorgung. Hochwertige Gesundheitsversorgung ist in den USA, Europa, Kanada, Australien und anderen entwickelten Ländern sicher einfach zu finden. Jedoch ist dies nicht der Fall in allen Bereichen der Welt.

Warnungen

  • Der Hauptgrund warum Weltumsegelungen abgebrochen werden sind Krankheiten. Stelle sicher, dass du vor deiner Reise bei guter Gesundheit bist und dass du deine Gesundheit sorgfältig während deiner Reise überwachst.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.