Schick und modebewusst sein

Beim Schicksein geht es darum, modebewusst zu sein und Trends zu setzen. Du willst dich unbedingt von der Masse absetzen. Leute müssen dich beachten! Mach dir keine Gedanken! Dennoch musst du keine exorbitante Summe Geld ausgeben, um schick auszusehen.

Teil 1 von 3: Die richtigen Klamotten finden

  1. Kaufe in Secondhand-Geschäften in der Abteilung für hochwertige Klamotten ein. Schick und modebewusst zu sein, heißt noch lange nicht, einen Riesenberg Geld für Klamotten auszugeben. Es gibt sichere Wege, um mit einem kleinen Budget im hochklassigen Klamottenbereich in Secondhand-Geschäften etwas Tolles zu finden.
    • Finde Designerkleidung und elegante Kleidung für wenig Geld. Leute mit viel Geld kaufen sich häufig Klamotten und geben sie anschließend bei Secondhand Geschäften ab, ohne sie je getragen zu haben oder tragen sie nur nur einige Male.
    • Die Preise in Secondhand-Läden sind angemessen, da diese Geschäfte ihre Ware an Leute verkaufen, bei denen sie wissen, dass sie nicht viel Geld haben, aber die auf Qualität und modebewusste Kleidung stehen. Die Preise sind in diesen Geschäften viel niedriger als in gewöhnlichen Klamottenläden.
  2. Suche nach einzigartiger Kleidung. Leute, die Trends setzen, schick sind und modebewusst leben, sind Menschen, die Klamotten besitzen, die Andere nicht haben. Das heißt, dass man die großen Einkaufshäuser meidet und nach anderen Klamotten und Läden Ausschau hält. Du musst zwar bei einem Kmart für ein Kleidungsstück etwas mehr ausgeben, doch dieses Stück hält länger und ist einzigartig.
    • Künstlerbasare sind ein toller Ort, an dem man einzigartige und modebewusste Kleidung findet. Dort findest du bedruckte T-Shirts, Röcke, Kleider, maßgeschneiderte Kleidung, sowie viele verschiedene Accessoires: Ketten, Handtaschen, Gürtel, Schals, usw.
    • Vintage-Shops bieten sich gut an, wenn man nach eleganter und schicker Kleidung sucht. Oft ist ältere Kleidung auch robuster und hält meist länger. Diese Art von Klamotten findest du in Vintage-Shops.
  3. Lass dich von ungewöhnlichen Sachen inspirieren. Du musst aus der Gruppe herausstechen. Beim Schicksein geht es darum modebewusst zu sein, dass heißt, dass man nicht jedem einzelnen Trend nachrennt. Du ziehst deine eigenen Spuren. Du bist es, der Trends setzt.
    • Wirf einen Blick in die Geschichte, um Inspiration zu finden. Natürlich gibt es die typischen Vierziger und Fünfziger inspirierten Outfits. Schaue dich nach Geschäften um, die Klamotten aus der viktorianischen Ära anbieten, wie wunderschöne Jacken, oder trage Accessoires und Haarschmuck aus den Zwanzigern.
    • Du kannst sogar einen Blick in deine eigenen kulturelle Geschichte werfen. Vermeide es, Klamotten aus anderen Kulturen zu tragen. Wenn du zum Beispiel kein Hindu bist, dann trag keine Hindi-Kleidung, und wenn du kein Indianerhäuptling bist, kannst du keinen Kriegskopfschmuck anziehen. Trotzdem kannst du herausfinden, was andere Kulturen als Modewelten zu bieten haben.
    • Schaue dir die Leute um dich herum genau an. Du kannst Outfits, die du gut findest, in dein eigenes Moderepertoire aufnehmen. Es heißt aber noch lange nicht, dass du eine andere Person nachahmen musst. Siehst du aber etwas, das du cool findest, probier es selber aus. Hier ein Beispiel: Du siehst eine Frau, die ein edles Maxikleid mit Perlen anhat, dann probiere es ebenfalls aus und füge aber deine eigenen Ideen hinzu.
  4. Seine eigene Kleidung zu schneidern, ist eine tolle Sache, nimmt aber auch sehr viel Zeit in Anspruch. Allerdings wirst du dann einen ganz eigenen Look haben. Du kannst ebenfalls altmodische Muster in deinen Look mit einbeziehen.
    • Vergiss nie, dass das Herstellen von Klamotten und besonders das Nähen von Klamotten viel Zeit in Anspruch nimmt. Du musst viel üben und klein anfangen, bevor du damit anfängst komplizierte Outfits zu entwerfen und anschließend zu realisieren.
    • Wenn du dich dafür entscheidest, eigene Muster zu kreieren, kannst du viele verschiedene Ideen aus zahlreichen Zeitabschnitten und Stilen, die du in Modezeitschriften oder im Internet gesehen hast, mit in deine Arbeit einfließen lassen.
  5. Wähle Klamotten aus, die dir gefallen. Ein Teil des Schick-seins ist es, in Bezug auf seinen Style selbstbewusst zu sein. Das gilt auch für deine Klamotten. Das bedeutet, dass du dir Klamotten aussuchst, in denen du dich wohlfühlst. Wenn du dich nämlich in deinen Klamotten nicht wohlfühlst, werden das andere Leute schnell merken und dich nicht als schick bzw. als Trendsetter wahrnehmen.
    • Du musst wissen, welche Kleidergröße du hast, damit du weißt, was dir am besten passt. Wenn Klamotten nämlich nicht passen, zu eng oder zu weit sind, wirkst du nicht modebewusst und schaust eher unvorteilhaft aus.
    • Trage Klamotten, in denen du dich wohlfühlst. Wenn du dich in Heels unwohl fühlst, ziehst du sie einfach nicht an. Stattdessen entscheidest du dich für flache Sportschuhe, die dir gefallen und zu deinen Outfits passen.
  6. Bleibe auf der Höhe derzeitiger Modetrends. Obgleich es deine Aufgabe ist schick zu sein und deine eigenen Trends zu setzen, ist es auch gut zu wissen, was andere Menschen tragen. Manchmal kannst du diese Looks auch in deinen eigenen Style mit einfließen lassen.
    • Das Internet bietet sich super an, um immer auf dem neuesten Stand der Modewelt zu sein. Es gibt eine Menge toller Modeblogs, vor allem die, die großartige weltweite Straßenmode zeigen. Du kannst dir auch Fotos von Modedebüts ansehen.
    • Habe ein Auge darauf, was sich in Modezeitungen gut verkauft. Vielleicht bist du zwar nicht immer mit den Looks einverstanden, aber sie bieten eine interessante Perspektive, was im Moment als modebewusst angesehen wird.

Teil 2 von 3: Outfits zusammenstellen

  1. Überlege dir eine „Uniform.” Versuche zwei oder drei Grundoutfits zu haben, die du gerne trägst. Das ist die Basis deines Looks. Du kannst sie durchwechseln und sie als Basis hernehmen, um dich weiterzuentwickeln.
    • Habe einige Alternativoutfits neben deiner „Uniform“. Beispiel: Du könntest deinen Look um einige Kleider herum aufbauen. Jetzt kannst du zwischen deinem geblümten Kleid (High Heels oder flache Schuhe), oder dem gelegentlichen Maxi- oder dem kleinen schwarzen Kleid wählen.
    • Hier ein weiteres Beispiel: Deine Uniform könnte eine Jeans und eine Hose sein. Du könntest zum Beispiel eine Jeans mit einem geknöpften Hemd, einem Pullover, oder einem T-Shirt kombinieren. Du könntest deinen Hosenaufschlag nach oben rollen, oder flache Schuhe bzw. Heels tragen und trotzdem wird deine Uniform größtenteils gleich bleiben.
    • Das heißt keinesfalls, dass du dein Outfit nicht von Zeit zu Zeit mixen kannst. Es heißt einfach nur, dass du wissen musst, was für dich gut ist und was du gerne magst und dass du dich darauf konzentrierst.
  2. Suche dir einen Teil deines Körpers aus, den du betonen möchtest. Es ist eine gute Idee sich auf einen bestimmten Körperteil zu konzentrieren und diesen zu betonen, damit du dich nicht selber überhäufst und versuchst, alles an dir zu präsentieren. Lege Wert auf einen Teil, den du den Leuten zeigen möchtest, damit sie darauf aufmerksam werden und konzipiere dein Outfit nach diesem Körperteil.
    • Wenn du zum Beispiel die Blicke auf dein Dekolleté lenken möchtest, darfst du nicht auch noch deine Beine herzeigen. Trage ein eng anliegendes, bis zum Hals reichendes Top zusammen mit einem langen und fließenden Rock.
  3. Gleiche die Kleidung deiner Körperform an. Manche Looks sitzen bei bestimmten Körperformen besser als andere. Dies sind nur Richtlinien, was du vielleicht tragen könntest in Bezug auf deine Körperform. Sie helfen dir dabei Klamotten auszuwählen, die sich deiner Körperform angleichen.
    • Birnenförmig meint grundsätzlich, dass die untere Hälfte deines Körpers weiter als dein Oberkörper ist. Das heißt, dass du weitere Hüften als Schultern hast. Deine untere Hälfte ist eher rund, wobei deine Taille schmal ist. Ziehe einen A-Linienrock an und Röcke und Hosen mit einem weiteren Saum, damit deine Proportionen besser ausbalanciert sind. Tops mit einem Bandeau-Ausschnitt, Quadrat- und Wasserfallausschnitte bieten sich hervorragend dafür an, wenn man seinen Oberkörper zeigen möchte.
    • Keilförmig geschnitten heißt, dass dein Körper einem umgedrehten Dreieck entspricht. Das bedeutet, dass du einen breiteren Brustkorb und weitere Schultern im Vergleich zu deiner schmalen Taille und Hüften hast. Du musst auf Looks setzen, die deine Beine betonen. Weite Rücke, hüfthohe Formen und dicke Gürtel passen alle gut zu deinem Aussehen.
    • Menschen mit einer rechteckigen Körperform haben eher einen athletischen Körperbau. Deine Taille, Hüfte und deine Schulterweite sind sich ähnlich. In diesem Fall bist du für gewöhnlich der dünne Typ. Trage Klamotten mit U-Ausschnitten und Sweetheart Tops, um deinen Brustkorb zu betonen. Lange Jacken bieten sich gut an, um dein schlankes Aussehen in den Vordergrund zu stellen. Besorge dir Kleider, bei deinen man deine Arme und Arme sieht.
    • Apfelförmig bedeutet, dass dein Gewicht sich eher oberhalb deiner Hüften befindet. Du hast vielleicht das Gefühl, dass du im Vergleich zu anderen Körperformen weiter aussiehst, da dein Rücken, Rippen und Schultern eher breiter sind. Probiere es mit V-Necks und Gürteln. Der Empire-Schnitt bei Tops und Kleidern ist für dein Aussehen sehr vorteilhaft und du musst sicherstellen, dass du deine wunderschönen Beine herzeigst!
    • Wenn du eine Sanduhr-Körperform hast, dann sind die Proportionen deiner Schultern ähnlich der, deiner Hüften. Deine Taille ist in diesem Fall eher schmaler. Maßgeschneiderte und Wickelkleider, wie auch Gürtel sind gut, um deine Taille zu präsentieren. Zeige deine Kurven!
  4. Spiele mit Kontrasten. In diesem Fall kannst du nichts übertreiben. Ein enges Top mit einem knappen Unterteil ist eher etwas zu viel für dich. Du möchtest noch ein kleines bisschen für die Vorstellungskraft anderer aufsparen. Auf der anderen Seite, wenn du deine Klamotten sehr weit trägst, heißt das auch nicht, das du deiner Körperform damit einen Gefallen tust und du dadurch eine gute Form hast. Du kannst zwar solche Klamotten tragen, doch wirst du dadurch nicht unbedingt schick aussehen.
    • Ein kleines Top mit einem weiten Rock oder Hosen können ein toller Look sein. Er betont den oberen Teil deines Körpers, während der Rest deines Körpers dadurch ausbalanciert wird.
    • Mit unterschiedlichen Farben kann man auch gut herumspielen. Du darfst aber nicht übertreiben. Trage ein blaues Top und ein Paar orange Ohrringe. Das ist ein guter Kontrast.
    • Du kannst auch mit einem eleganten vs. legeren Outfit herumspielen. Du kannst zum Beispiel ein elegantes Top mit einer Jeans kombinieren und vielleicht noch Perlenohrringe.
  5. Mache dein Outfit glamouröser. Es gibt einige Dinge, die du machen kannst, um deinem Aussehen augenblicklich mehr Glamour zu verleihen. Dies kann dir genau diesen Touch verleihen, der dich in das Königreich des Schick-seins emporhebt. Du bist plötzlich nicht mehr langweilig.
    • Eine Motorrad- bzw. Lederjacke kann man grundsätzlich zu jedem Outfit tragen. Man kann sie über ein Kostüm tragen, was dir den gewissen Touch verleiht oder über einer einfachen Jeans und einem T-Shirt. Das funktioniert umso besser, wenn etwas Mädchenhaftes, z.B. Schuhe mit Blümchenmuster, damit kombiniert werden.
    • Mixe dein Outfit mit ein wenig Männerkleidung: Ein Männerblazer, Basketballshorts, eine Krawatte oder ein Männerhut aus den 1920ern. Das sind alles großartige Modeaccessoires für ein Mädchen. Wenn du ein Beispiel brauchst, denke an Janelle Monae.
    • Eine zugeknöpfte weiße Bluse ist eine tolle Ergänzung für deine modebewusste Garderobe.

Teil 3 von 3: Deinem Look Accessoires hinzufügen

  1. Wähle die richtigen Accessoires aus. Versuche mit diesen Accessoires dein Aussehen noch aufzuwerten. Vermeide es aber damit zu dick aufzutragen. Wenn du zum Beispiel eher neutralerfarbene Outfits anziehst, entscheide dich für lebendige, juwelartige Accessoires.
    • Schmuck ist ein tolles Accessoire! Er kann dein Outfit farblich beleben, oder dein elegantes Outfit unterstreichen. Hier ein Beispiel: Du kannst klobigen, geometrischen Schmuck mit einem hellfarbigen und geometrischen Batikdruckkleid kombinieren.
    • Taschen sollten dekorativ und praktisch sein. Es ist sehr gut eine Tasche zu besitzen, die man grundsätzlich benutzt und die mit den meisten deiner Outfits im Einklang steht. Diese ist grundsätzlich in einem neutralen Ton gehalten. Außerdem solltest du noch Taschen im Repertoire haben, die schriller und farbiger sind.
    • Gürtel bieten sich prima an, um deine Taille zu betonen und bringen ein bisschen mehr Farbe in dein Outfit. Du kannst Gürtel aussuchen, die zu deinen Schuhen passen, damit das Zusammenspiel der Farben funktioniert. Beispiel: Wenn du ein rotes Kleid trägst, ziehst du einen schwarzen Gürtel an, schwarze Schuhe und goldenen und schwarzen Schmuck.
    • Trage definitiv einige Schals! Schals, vor allem lange Schals, Chiffonschals, verleihen deinem Outfit sofort mehr Klasse. Ziehe dazu eine Jeans und ein T-Shirt an, oder wirf ihn dir um den Hals, wie es schon Audrey Hepburn getan hat.
  2. Trage die richtigen Schuhe. Schuhe können dem Outfit das gewisse Extra verleihen. Sie können das Outfit aufwerten, dass vielleicht vorher nicht sehr modebewusst war, oder sie können dem Outfit, das vorher etwas zu außergewöhnlich war, wieder etwas Glanz verleihen. Stelle sicher, dass du Schuhe trägst, in denen du dich wohlfühlst!
    • Flache Schuhe kann man gut mit den meisten Outfits kombinieren und schauen genau so elegant wie ein Paar High Heels aus. Außerdem kann man besser in ihnen laufen. Es kommt darauf an, wie viel Glanz sie schon besitzen, wie auffällig sie sind und welches Muster sie haben. Du kannst sie zusammen mit Schmuck kombinieren, um dein Outfit aufzuwerten, oder du kannst sie als echten Hingucker einsetzen.
    • Stiefel sind ebenfalls auf wundervolle Weise vielseitig einsetzbar. Aufgrund der Farben deines Outfits solltest du eher zu Stiefeln greifen, die schwarz, grau bzw. braun sind. Habe mindestens ein Paar, das nicht von deinem restlichen Outfit ablenkt. Du kannst dich auch für Stiefel entscheiden, die aufregender sind, wie z.B. mitternachtsblaue oder hellviolette Stiefel.
    • High Heels können durchaus fabelhaft aussehen, so lange sie sich beim Laufen bequem anfühlen. Es gibt nichts peinlicheres als jemanden dabei zuzusehen, wie er versucht eine Straße hinab zu wanken und zu hoffen, dass diese Person sich nicht gleich ihren Knöchel bricht. Dazu kannst du Jeans anziehen oder dein Outfit mit einem Rock aufmuntern bzw. sagenhafte Heels anziehen.
    • Sandalen sind ebenfalls gut, vor allem, wenn es draußen heiß ist. Sie sehen gepaart mit Jeans, oder einem Rock bzw. einem Maxikleid echt süß aus. Die edleren Sandalen bieten sich super an, um sie an einem Abend zu tragen und die weniger schicken kann man während des Tages anhaben.
  3. Probiere Make-up aus. Make-up bietet sich fantastisch dafür an, deine natürliche Attraktivität zu steigern. Es verleiht dir das gewisse Etwas. Vergiss nicht, dass du verschieden Looks ausprobieren musst, damit du herausfindest, was für dich bestenfalls in Frage kommt und im Einklang mit deinem eigenen Kleidungsstil ist.
    • Betone deine natürlichen Körpereigenschaften, indem du zum Beispiel Eyeliner unter deine Augen aufträgst. Benutze einen dezenten Farbton (z.B Braun) und bringe ihn mit einem blassen, natürlichen Lidschattenfarbton auf deiner Haut auf. Ein bisschen Mascara kann deine Wimpern weiter machen und sie länger aussehen lassen. Mit einem kleinen Bronzestift kannst du deine Wangenknochen in deinem Gesicht umreißen. Mit Rouge kannst du ganz nach deinem Geschmack dein Gesicht weiter oder länger aussehen lassen. (Bringe es in einer horizontalen Linie auf, um es zu verbreiten oder über die Schläfen und Kieferknochen, um es länger wirken zu lassen.)
    • Verpasse dir selbst einen modischen Smoky-Eyes-Look. Trage etwas Pigmentfarben-Lidschatten um dein gesamtes Augenlid auf. Trage anschließend etwas schimmernden Lidschatten von der Basis bis zur Augenbraue auf. Als nächstes musst du deine obere und untere Wimper mit dunklem Eyeliner nachzeichnen. Am besten benutzt du dafür braunen oder schwarzen Eyeliner. Verschmiere den Eyeliner mit einem Wattestäbchen. Verschmiere einen dunkleren Eyeshadow über dein Augenlid und in die Falten deines Auges. Vermische die Farbe. Trage die Highlight-Farbe unter den Brauenbogen und Tränenkanal. Ziehe unter deiner inneren Wimper eine Linie, um den Effekt noch zu intensivieren. Trage auf deine Wimpern einige Schichten Mascara auf und woge sie noch unten aus.
    • Benutze helle Farben, die deine natürliche Augenfarbe betonen, oder suche nach einem Make-up das ungewöhnlich ist.
  4. Entscheide dich für die richtige Frisur. Du solltest etwas Ungewöhnliches und Stylishes mit deinen Haaren machen, damit es den anderen Leuten um dich herum auffällt. Deine Haare sind ein tolles Mittel, um auf dein Aussehen aufmerksam zu machen. Es kann dir dabei helfen, deine attraktiven Körpermerkmale noch mehr zum Vorschein zu bringen.
    • Suche nach ungewöhnlichen Inspirationsquellen. Wirf wieder einen Blick in die Geschichte und schaue dich nach Frisuren um, die schon mal modisch waren, und lasse diese in deinen Look mit einfließen. Experimentiere mit verschiedenen Looks, damit du siehst, was am besten zu deinen Haaren und deinem Outfit passt.
    • Wellige Frisuren schauen gut aus, wenn man eine wilde Hochsteckfrisur hat, die weiche gesichtsrahmende Ranken hat. Stattdessen kannst du auch die beiden Seiten deiner Haare teilen und sie hinten anstecken, während die Enden gelockt werden.
    • Glattes Haar schaut gut aus, wenn man eine Seite nach unten hängen lässt, oder man macht sich einen Pferdeschwanz. Das fügt mit Hilfe von etwas Haarspray der Krone deines Kopfes ein bisschen mehr an Volumen zu. Du könntest auch deine Haare flechten und sie am Hinterkopf zusammenbinden.
    • Lockiges Haar schaut bei einem Kurzhaarschnitt fantastisch aus, oder du lässt es einfach hängen und fügst nur etwas Haarspray hinzu, damit du die Krausen niedrig hältst. Du könntest wahlweise auch Teile deines Haares nehmen und diese aufstecken.

Tipps

  • Einige verschiedene Schlüsseltaschen, Funktionen und Farben können dein Outfit auf eine andere Stufe heben.
  • Farbige Gürtel und Halsketten können deinem Kleid viele verschiedene Styles verleihen. Jede Frau sollte ein kleines schwarzes Kleid (das kleine Schwarze), das ihr perfekt passt, besitzen.

Warnungen

  • Habe keine Angst davor, mehrere Accessoires übereinander zu legen. Trägst du aber eine Menge Armreifen, dann trage keine riesigen Ohrringe und Broschen und auch noch einen Haufen an Halsketten und Ringen. Weniger ist mehr.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.