Ein Aquarium für einen Kampffisch einrichten

Da Kampffische in vielen verschiedenen Umgebungen überleben können, denken die Leute, dass es eine gute Idee ist, sie in dekorativen Schalen oder Vasen zu halten. In Wahrheit brauchen Kampffische ausreichend Platz und gefiltertes Wasser, um zu gedeihen. Wenn du das Aquarium einrichtest, denke an die Gesundheit und Zufriedenheit deines Kampffischs. Vergiss nicht die goldene Regel für Kampffische: Bringe nie zwei Männchen in einem Behälter unter, ansonsten kämpfen sie sich zu Tode.

Teil 1 von 3: Ein Aquarium und Zubehör aussuchen

  1. Wähle einen in der Größe anpassbaren Behälter für deinen Kampffisch. Du siehst vielleicht Kampffische, die im Laden in winzigen Plastikschalen untergebracht sind, aber Kampffische brauchen tatsächlich mehr Platz zum gedeihen. Wähle für einen glücklichen, gesunden Kampffisch ein Glas oder einen durchsichtigen Acryltank, der etwa 20 Liter Wasser aufnimmt. Kampffische können springen, daher stelle sicher, dass der Tank einen Deckel hat. So hat der Kampffisch ausreichend Platz zum Schwimmen und das Wasser verunreinigt nicht so schnell wie in einem kleineren Behälter.
    • Es ist möglich, die Kampffische in kleineren Behältern oder Gläsern unterzubringen, aber diese erfordern mindestens wöchentlich eine Reinigung und einen Wasserwechsel. Wenn du deinen Kampffisch in einem kleineren Behälter unterbringen willst, wähle einen, der mindestens 10 l Wasser enthält; bei allem darunter wird der Kampffisch wahrscheinlich krank.
    • Kampffische können nicht mit anderen Kampffischen leben. Dies trifft auf Männchen immer zu und normalerweise auch auf Weibchen. Am besten bringst du jeden Kampffisch separat unter, daher brauchst du für jeden Kampffisch, den du haben willst, einen Behälter.
  2. Stelle einen sanften Filter bereit. Kampffische leben natürlich in Flüssen mit leichter Strömung. Ihre langen, fließenden Flossen machen es ihnen schwer, stärkere Strömungen zu bekämpfen, daher ist es wichtig, einen Filter mit verstellbaren Einstellungen oder der Bezeichnung "sanft" zu wählen. Wähle einen Filter, der zur Größe des Behälters und der gewählten Art passt.
    • Wenn du einen stärkeren Filter hast, ist es möglich, mit Pflanzen Strömungspuffer zu erschaffen. Es ist jedoch ratsam, stattdessen einen sanften Filter zu besorgen, damit dein Fisch keine Energie aufwenden muss, indem er sich gegen die Strömung ankämpft.
    • Kampffische können in ungefiltertem Wasser leben, aber du musst den Behälter häufig reinigen, um ihre Ausscheidungen und nicht gefressenes Futter zu entfernen. Wenn du das Wasser trüb werden lässt, ist das ungesund für deinen Kampffisch.
  3. Besorge dir einen Wassererwärmer, um die Temperatur im Tank zu regulieren. Kampffische sind tropisch und gedeihen am besten in Wasser, das zwischen 23 und 29 °C liegt. Wähle einen Wassererwärmer mit Thermostat, damit du die Temperatur des Aquariums überwachen kannst.
    • Wenn du an einem Ort lebst, wo das Klima warm genug ist, um die Wassertemperatur hoch zu halten, brauchst du keinen Wassererwärmer; es ist jedoch wichtig sicherzustellen, dass die Wassertemperatur nie unter 23 °C fällt.
    • Wenn du einen Behälter gewählt hast, der kleiner ist als 20 l, kann es gefährlich sein, einen Wassererwärmer zu verwenden, da das Wasser überhitzen kann. Dies ist ein weiterer guter Grund für ein in der Größe anpassbares Aquarium.
  4. Kaufe Kieselsteine, um den Boden damit auszulegen. Kies ist ein wichtiger Teil der Umgebung des Aquariums. Vorteilhafte Bakterien wachsen auf der Oberfläche der Kieselsteine, was hilft, Ausscheidungen aufzuspalten. Wähle kleine Kieselsteine, keine großen. Futter und Ausscheidungen können sich in den größeren Steinen verfangen und die Gesundheit des Systems gefährden.
    • Wenn du Lebendpflanzen verwendest, brauchst du 5 cm Kieselsteine, damit die Pflanzen Wurzeln schlagen können. Wenn du künstliche Pflanzen verwendest (nur Seidenpflanzen), dann reichen 2,5 cm.
    • Wähle Kieselsteine in natürlich aussehenden Blau-, Grün- und Brauntönen. Mit helleren Farben wie rosa und orange fühlt sich die Umgebung weniger natürlich für deine Kampffische an.
  5. Besorge dir Pflanzen und andere Dekorationen. Lebende Pflanzen helfen, das Wasser zu reinigen und bieten für deinen Kampffisch eine natürliche Umgebung. Wenn du Lebendpflanzen haben möchtest, wähle solche, die in den Bedingungen des Behälters gut wachsen, das bezieht sich auf die Temperatur, die Strömung und den Substrattyp.
    • Denke daran, dass die Kieselsteine mindestens 5 cm tief sind, um Lebendpflanzen zu unterstützen. Krause Wasserähre gedeiht z.B. gut in Frischwasseraquarien.
    • Wenn du künstliche Pflanzen nehmen willst, stelle sicher, dass sie aus Seide sind und keine scharfen Ränder haben. Die langen, empfindlichen Flossen der Kampffische können sich daran verletzen, wenn sie daran vorbeischwimmen.
    • Wähle andere Dekorationen, um deinen Kampffisch glücklich zu halten. Burgen und andere Gebäude, in denen er sich verstecken kann, sind beliebte Alternativen. Achte darauf, dass die gewählte Deko keine scharfen Ränder hat.

Teil 2 von 3: Das Aquarium einrichten

  1. Stelle das Aquarium an eine sichere Stelle in deiner Wohnung. Wähle eine Stelle, die nahe an einem Fenster, aber nicht dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt ist. Achte darauf, das Aquarium auf eine sehr stabile Fläche zu stellen, damit es nicht umkippt. Wenn du andere Haustiere hast, möchtest du den Kampffisch vielleicht in ein Zimmer stellen, zu dem sie keinen Zugang haben.
    • Vielleicht möchtest du dir einen Aquariumständer besorgen, der das Gewicht des gewählten Behälters aushält.
    • Lasse 5 cm zwischen dem Aquarium und der Wand frei, um den Filter und die Heizung unterzubringen.
  2. Installiere den Filter. Verschiedene Arten von Filtern erfordern unterschiedliche Methoden. Lies die Bedienungsanleitung des gekauften Filters und stelle sicher, dass er richtig eingebaut wird.
    • Wenn du einen externen Power-Filter hast, bringe ihn auf der Rückseite des Behälters an. Der Deckel hat vielleicht eine Aussparung, um die Installation zu erleichtern. Warte, bis der Behälter mit Wasser gefüllt ist, bevor du ihn einschaltest.
    • Wenn du einen Bodenfilter hast, lege zuerst die Filterplatte ein und stelle sicher, dass die Röhren richtig passen. Schalte ihn erst ein, wenn der Behälter mit Wasser gefüllt ist.
  3. Gib Kieselsteine hinein. Spüle sie unter kühlem, fließenden Wasser (keine Seife) gründlich ab, um alle Spuren von Staub zu entfernen, welche den Filter verstopfen können. Gib 2,5, bis 7,5 cm Kies in den Tank. Schräge ihn nach hinten sanft ab. Lege eine saubere Platte auf den Kies und gieße das Wasser auf die Platte, um den Behälter zu füllen. Die Platte verhindert, dass der Kies beim Eingießen verrutscht. Mache damit weiter, bis der Behälter zu einem Drittel voll ist.
    • Während du Wasser einfüllst, prüfe den Behälter auf Lecks. Wenn du eines siehst, ist es wichtig, es zu reparieren, bevor du den Behälter vollmachst und einrichtest.
    • Entferne die Platte, wenn du mit der Hinzugabe von Wasser fertig bist.
  4. Setze die Pflanzen und die Dekoration hinein. Stelle bei Lebendplanzen sicher, dass die Wurzeln richtig unter der Oberfläche des Kies vergraben sind. Ordne die Pflanzen so an, dass die höheren auf der Rückseite sind und die niedrigeren weiter vorne. So kannst du deinen Kampffisch besser sehen.
    • Achte darauf, dass alle Dekorationen richtig im Kies verankert sind, damit sie sich nicht lösen.
    • Wenn du mit dem Füllen deines Aquariums fertig bist, steckst du deine Hände am besten nicht wieder ins Wasser, also achte darauf, dass dir die Positionierung deiner Pflanzen und Dekorationen gefällt.
  5. Fülle den Behälter auf und schalte den Filter ein. Lasse 2,5 cm bis zum Rand des Behälters frei, stecke dann den Filter ein und schalte ihn an, um sicherzustellen, dass er richtig funktioniert. Schau, ob das Wasser sanft, geschmeidig und ruhig zirkuliert. Passe die Einstellung an, wenn es sich zu kräftig bewegt.
  6. Baue die Heizung innen im Behälter ein. Die meisten Heizungen werden mit Saugnäpfen auf der Innenseite des Behälters angebracht. Bringe die Heizung in der Nähe der Öffnung des Filters an, um sicherzustellen, dass das Wasser gleichmäßig erwärmt wird. Stecke die Heizung ein und installiere das Thermometer, damit du mit dem Überwachen der Temperatur beginnen kannst.
    • Stelle die Heizung an, so dass die Temperatur auf zwischen 25,5 und 26,5 °C steigt.
    • Wenn du eine Beleuchtung für das Aquarium hast, schalte sie ein, um zu sehen, ob sie die Temperatur des Wasser beeinflusst. Wenn die Beleuchtung sie zu stark zu beeinflussen scheint, musst du dir eine bessere Beleuchtung besorgen, bevor du deinen Fisch in den Behälter setzt.
  7. Gib einen Neutralisierer ins Wasser. Ein Neutralisierer ist ein Entchlorer, der Chlor aus dem Wasser entfernt. Es ist notwendig, ihn hinzuzugeben, wenn du das Aquarium mit Leitungswasser gefüllt hast, das Chlor enthält. Gib entsprechend der Hinweise die benötigte Menge Neutralisierer für die Menge Wasser in deinem Tank hinein.
    • Wenn du destilliertes Wasser genommen hast, das kein Chlor enthält, kannst du diesen Schritt überspringen.
    • Du möchtest vielleicht auch eine Dosis SafeStart hineingeben. Dies ist ein bakterieller Katalysator, der hilft, eine gesunde Umgebung im Behälter zu fördern.
  8. Lasse das Aquarium ohne Fisch laufen. So können sich vorteilhafte Bakterien aufbauen. Wenn du keinen solchen fischlosen Zyklus machst, kann dein Fisch durch das Wasser "geschockt" werden und sterben, also lass diesen Schritt nicht aus. Lies diesen Artikel, um zu erfahren, wie genau das gemacht wird. Du brauchst ein Wassertestset, um den pH-, Ammoniak- und Nitratwert des Wassers zu überwachen, also stelle sicher, dass die Werte sicher sind für deinen Fisch.
    • Der ideale pH-Wert liegt bei 7. Ammoniak und Nitrat sollten bei 0 sein, bevor du den Fisch einsetzt.
    • Es kann sein, dass du Ammoniak-Entferner brauchst, um den Ammoniak-Spiegel zu verringern.

Teil 3 von 3: Deinen Kampffisch einsetzen

  1. Kaufe einen Kampffisch. Am besten bringst du deinen Fisch erst nach Hause, wenn das Aquarium eingerichtet ist, du es einmal durchlaufen lassen hast und alles bereit ist. So kannst du dem Kampffisch den Übergang in sein neues Zuhause erleichtern. Gehe in den Zooladen und wähle einen neuen Kampffisch. Denke daran, jeder Kampffisch braucht einen eigenen Behälter, auch Weibchen.
    • Suche nach einem gesunden Kampffisch mit einem Körper in leuchtenden Farben und unbeschädigten Flossen.
    • Wenn ein Kampffisch ziellos umherzuschwirren scheint, ist er vielleicht krank. Wähle einen, der kräftig schwimmt.
  2. Setze den Fisch in den Tank ein. Setze den Kampffisch im Beutel eine Stunde ins Aquarium. Halte den Beutel geschlossen und setze ihn in diesem in den Tank, damit das Wasser im Beutel auf die gleiche Temperatur kommt wie das Wasser im Aquarium. Dies verhindert, dass der Kampffisch einen Temperaturschock bekommt, wenn er ins Aquarium kommt. Nach etwa einer Stunde ist es an der Zeit, den Fisch freizulassen. Öffne den Beutel und lasse den Fisch frei in den Tank schwimmen. Kümmere dich ab jetzt wie folgt um den Fisch:
    • Füttere den Kampffisch einmal am Tag. Besorge dir nur Futter, das für Kampffische freigegeben wurde.
    • Überfüttere ihn nicht, ansonsten wird das Aquarium mit altem Futter und Ausscheidungen verunreinigt.
  3. Wechsle das Wasser im Behälter, wenn es nötig ist. Wenn du einen Behälter mit Filter hast, musst du jede Woche 20 % des Wassers auswechseln. Wenn du keinen Filter hast, musst du 50 % des Wassers auswechseln, damit der Behälter sauber genug für den Kampffisch bleibt. Um das Wasser zu wechseln:
    • Bereite die Menge des benötigten frischen Wassers vor, indem du am Tag zuvor einen sauberen Behälter füllst und es über Nacht auf Zimmertemperatur kommen lässt. Gib Wasserverbesserer hinein, wenn du Leitungswasser nimmst. Destilliertes Wasser funktioniert auch gut.
    • Schöpfe einen Teil des alten Wassers in eine sauere Schüssel. Fange deinen Kampffisch ein und setze ihn in das alte Wasser.
    • Schöpfe entsprechend der Größe und Art deines Behälters die Menge Wasser ab, die du wechseln musst.
    • Gieße das frische Wasser hinein. Gib ein wenig frisches Wasser in die Schüssel mit dem Kampffisch, damit er sich an das neue Wasser gewöhnen kann.
    • Setze deinen Kampffisch nach ein paar Stunden wieder in den Tank.
  4. Reinige den Behälter regelmäßig. Deine Reinigungsmethode hängt von der Art und der Größe des gewählten Behälters ab. Ein Behälter mit Filter sollte einmal alle paar Wochen gereinigt werden, während einer ohne Filter einmal die Woche gereinigt werden sollte. Sauge den Kies ab, um Futter und Ausscheidungen zu entfernen. Sauge die Seiten des Behälters ab, um das Glas oder Acryl zu reinigen. Schrubbe alle Dekorationen ab, die Schmutz angesammelt haben.
    • Dies kann jedes Mal gemacht werden, wenn du frisches Wasser in den Tank gibst, oder seltener, wenn du einen Filter hast.
    • Bestimme mit deinem gesunden Menschenverstand, ob eine gründliche Reinigung des Tanks nötig ist; wenn er schmutzig aussieht, ist es an der Zeit zu reinigen, egal, wann du es zuletzt gemacht hast.
    • Überwache auch die pH-, Ammoniak- und Nitratwerte und nimm Veränderungen vor, um die Werte wenn nötig anzupassen.

Tipps

  • Wenn du Lebendpflanzen hast, stelle sicher, dass sie die richtige Beleuchtung haben.
  • Besorge dir außerdem eine Ergänzung für Bakterien. Diese tötet Bakterien ab, die für deinen Fisch schädlich sein können.
  • Auch wenn der Wasserverbesserer im Ein-Euro-Laden billiger ist, hole ihn nicht von dort; dort hat er keine gute Qualität und kann deinem Kampffisch schaden. Kaufe ihn stattdessen bei Walmart oder im Zooladen.

Warnungen

  • Sei vorsichtig mit Rat, den du im Fischladen bekommst. Recherchiere selbst und/oder melde dich bei einem Forum für Fische an.
  • Setze niemals zwei Männchen in den gleichen Tank; sie werden sich zu Tode kämpfen. Zwei oder mehr Weibchen zusammenzusetzen ist manchmal möglich. Ein Männchen bringt auch ein Weibchen um, wenn es sich nicht mit ihm paart.
  • Setze deinen Kampffisch nicht in eine Schale oder Vase! Diese sind nicht groß genug, um sie sicher zu erwärmen, haben keine Filtrierung und schränken die Bewegungsfähigkeit deines Fischs ein.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.