Tuberkulose handhaben

Tuberkulose ist eine Krankheit, die von unterschiedlichen Bakterienstämmen verursacht wird. Der häufigste davon ist der Myobacterium tuberculosis. Normalerweise betrifft Tuberkulose die Lunge, aber es kann auch andere Körperteile angreifen. TB wird über die Luft übertragen, wenn eine infizierte Person hustet oder niest und die Tröpfchen mit dem Bakterium von einer anderen Person eingeatmet werden. Die Krankheit ist sehr ansteckend, da ein einziger Nieser bis zu 40.000 Tröpfchen enthalten und jedes dieser Tröpfchen die Krankheit übertragen kann.

Teil 1 von 4: Medikamente nehmen

  1. Du solltest den Unterschied zwischen latenter und aktiver TB kennen. Die Behandlung der TB hängt davon ab, ob sie aktiv oder latent ist.
    • Latente TB ist der Zeitraum, in dem das Bakterium im Körper des Erkrankten präsent, aber inaktiv ist. Der Patient zeigt keine Symptome oder Anzeichen und die Krankheit ist in dieser Phase nicht ansteckend.
    • Bei aktiver TB sind die Bakterien im Körper des Patienten präsent und machen ihn aktiv sehr krank. Aktive TB ist ansteckend und der Patient weist Symptome und Anzeichen der TB auf.
    • Der Patient muss vielleicht für 2 bis 4 Wochen ins Krankenhaus, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern, vor allem wenn der Patient in der aktiven Phase der TB ist.
  2. Hole dir ein Rezept für Antibiotika. Sowohl bei der Behandlung aktiver als auch latenter TB werden Antibiotika eingesetzt, um die Bakterien abzutöten. Die am häufigsten verschriebenen Antibiotika sind Rifampicin und Isonazid, die mehrere Monate eingenommen werden müssen.
    • Bei latenter TB wird ein Antibiotikum für die Behandlung eingesetzt, bei aktiver TB mehrere.
    • Bei latenter TB erhält der Patient für sechs bis zwölf Monate Isoniazid. Es wird schwangeren Frauen wegen der Nebenwirkungen, darunter Leberschäden, nicht verabreicht.
    • Aktive TB wird mit Isoniazid und einer Kombination anderer Antibiotika behandelt. Isoniazid wird in einer Dosis von 300mg einmal am Tag für zwei Monate verabreicht.
  3. Nimm weitere Medikamente, um aktive TB zu behandeln. Weitere Medikamente, die in Kombination mit isoniazid eingenommen werden müssen, sind Ethambutol, Rifampicin und Pyrazinamid.
    • Die Dosis für Ethambol sind 25mg pro Kilogramm Körpergewicht einmal am Tag. Die Dosis für Rifampicin sind 600mg einmal am Tag und die für Pyrazinamid sind 25mg pro Kilogramm. Die Dosen werden anhand des Körpergewichts des Patienten bestimmt.
    • Streptomycin kann je nach Schwere der Erkrankung ebenfalls verabreicht werden. Dem Patienten können 2 Gramm intravenös einmal am Tag über sieben Tage oder 1 Gramm zweimal pro Woche verabreicht werden.
    • Diese Medikamente müssen über einen Zeitraum von sechs Monaten eingenommen werden. Nach sechs Wochen wird der Patient auf Nebenwirkungen hin untersucht und der Arzt entscheidet dann, ob die Behandlung fortgesetzt wird oder geändert werden muss.
  4. Achte darauf, dass du die Antibiotika bis zum Schluss nimmst. Patienten werden angehalten, sich genau an die Behandlung zu halten, um eine Antibiotikaresistenz zu vermeiden.
    • Viele Patienten nehmen die Medikamente nicht mehr, wenn sie sich besser fühlen, aber davon wird strikt abgeraten.
    • Ein Abschluss der Behandlungen ist wichtig, um die TB Bakterien im Körper zu beseitigen.

Teil 2 von 4: Hausmittel verwenden

  1. Trink viel warme Flüssigkeit. Viel warme Flüssigkeit zu trinken beruhigt den entzündeten Hals und hilf dabei, die Erkältungs- und Grippesymptome zu mildern.
    • Warme Flüssigkeit zu trinken wärmt zudem den Körper, was die allergischen Reaktionen verhindert, die von einer Erkältung ausgelöst werden.
    • Trink so viel Kräutertee wie möglich, da er entgiftend wirkt und schädliche Abfallprodukte aus dem Körper schwemmt und das Immunsystem stärkt.
  2. Erhöhe deine Vitamin-C-Zufuhr. Patienten werden ermutigt, mehr Früchte mit viel Vitamin C wie Orangen zu essen. Vitamin C hilft, das TB Bakterium zu sterilisieren.
    • Orangen können auch zu Saft gepresst werden und ein Teelöffel Honig sowie eine Prise Salz dem Saft hinzugefügt werden.
    • Dies wird ordentlich gemischt und kann zweimal am Tag eingenommen werden.
  3. Iss einendie Immunität stärkenden Snack mit Bananen. Bananen sollten auch gegessen werden, da sie eine Kalziumquelle sind und die Immunität stärken können.
    • Zerquetsche eine reife Banane und mische sie mit einer halben Tasse Joghurt, einer Tasse Kokosnusswasser und einem Teelöffel Honig.
    • Diese Mischung sollte während der Behandlung zweimal am Tag gegessen werden.
  4. Iss Knoblauch wegen seiner antibakteriellen Eigenschaften. Knoblauch kann als Hausmittel bei TB angewendet werden, da er als antibakterielle Substanz wirkt.
    • 300ml Wasser können mit 5 Tropfen Knoblauchöl gemischt werden. Diese Mischung kann einmal am Tag eingenommen werden.
    • Du solltest aber zuerst mit deinem Arzt sprechen, da zu viel Knoblauch einen verdünnenden Effekt auf das Blut haben kann.
  5. Ernähre dich gesund und nährstoffreich. Patienten sollten Nahrungsmittel zu sich nehmen, die viel Antioxidantien und Vitamine enthalten, darunter Tomaten, Blaubeeren und Paprika. Du solltest auch die folgenden Richtlinien so gut es geht beachten:
    • Iss Nahrungsmittel, die viel Vitamin B und Eisen enthalten, wie grünblättriges Gemüse (Spinat, Grünkohl) und Vollkorn. Dies stärkt das Immunsystem und beschleunigt so den Heilungsprozess.
    • Iss weniger rotes und dafür mehr weißes Fleisch. Dazu gehören Hühnchen, Pute und Fisch. As Alternative kannst du andere Nahrungsmittel essen, die viel Proteine enthalten, wie Bohnen oder Soja.
    • Vermeide raffinierte, verarbeitete Nahrungsmittel wie Pasta und Brot und iss stattdessen mehr frisches, selbstgemachtes Essen, um dein Immunität zu stärken.
    • Patienten sollten kein Fett zum Kochen verwenden, sondern stattdessen gesunde Öle wie Olivenöl. Dies stärkt das Immunsystem.
  6. Hör auf zu rauchen und zu trinken. Patienten sollten keinen Alkohol trinken oder rauchen, da dies das Immunsystem schwächt und man so anfälliger für die Krankheit wird.

Teil 3 von 4: Symptome für TB erkennen

  1. Achte auf Husten und Niesen. Der Husten entsteht wegen der Entzündung der Atemwege, darunter des Halses.
    • Wenn die Atemwege entzündet sind, entstehen Sekrete. Der Patient entwickelt daraufhin einen Husten, um diese Sekrete zu entfernen.
    • Das Niesen entsteht durch eine allergische Reaktion. Der Körper reagiert, wenn er Tropfen mit dem Bakterium ausgesetzt ist.
  2. Schau, ob du Fieber hast. Das Fieber entsteht durch die Infektion in deinem Körper. Fieber ist die Antwort deines Körpers auf unerwünschte Eindringlinge; es ist eine Immunantwort des Körpers.
    • Die Immunität deines Körpers wird bei hohen Temperaturen gestärkt und daher erhöht sich die Temperatur beim Eindringen des Bakteriums, um die Infektion zu bekämpfen.
    • Fieber ist nicht schädlich, aber der Patient fühlt sich unwohl. Daher wird es behandelt, damit der Patient sich besser fühlt.
  3. Achte auf nächtliche Schweißausbrüche. Nächtliche Schweißausbrüche entstehen durch eine Infektion, da der Körper das Fieber wieder loswerden möchte. Durch das Schwitzen entfernt der Körper die überschüssige Hitze, die das Fieber verursacht.
  4. Erkenne Appetitlosigkeit oder Gewichtsverlust. TB hat Auswirkungen auf viele Körperfunktionen, darunter das Verdauungssystem. Wenn das Verdauungssystem nicht richtig arbeitet, kann dies zu Appetitlosigkeit und in Folge Gewichtsverlust führen.
  5. Achte auf blutigen Auswurf. Blutiger Auswurf ist ein Anzeichen fortgeschrittener TB, der durch die Entzündung der Atemwege entsteht. Die Entzündung kann sehr ernst sein und zu einer Blutung der Schleimhäute führen.
  6. Nimm Brustschmerzen ernst. Brustschmerzen entstehen normalerweise aufgrund von Infektionen der Lunge. Diese Infektion verursacht eine Entzündung, ein Anschwellen und eine Rötung der Schleimhäute in den Atemwegen, was als Brustschmerzen oder Schmerzen beim Husten wahrgenommen wird.
  7. Taste nach vergrößerten Lymphknoten. Die Lymphknoten vergrößern sich, wenn das Immunsystem die Krankheit bekämpft. Die Lymphknoten, die sich aufgrund von TB vergrößern, sind normalerweise die um die Lungen und das Herz.

Teil 4 von 4: Die Risikofaktoren von TB verstehen

  1. Sei vorsichtig, wenn du eine niedrige Immunität hast. Menschen mit geringer Immunität sind anfälliger für TB. Dies kann durch andere Erkrankungen verursacht werden, welche die Immunität des Körpers verringern, wie das erworbene Immundefektsyndrom (AIDS) oder andere Autoimmunerkrankungen.
  2. Vermeide übervölkerte Bereiche. Menschen, die sich in übervölkerten Bereichen wie Flüchtlingslagern oder Gefängnissen aufhalten bzw. volle öffentliche Transportsysteme nutzen, sind einem höheren TB-Risiko ausgesetzt. Der Grund ist, dass das Mycobakterium, das TB auslöst, leicht durch Körperflüssigkeit etwa beim Husten oder Niesen übertragen werden kann.
  3. Sei vorsichtig bei Mangelernährung. Mangelernährung entsteht, wenn ein Mensch nicht ausgewogen isst. Dies senkt die Immunität und man wird anfälliger für TB. Mangelernährung tritt häufiger in armen Gebieten der Welt auf.
  4. Vermeide Wohnbereiche mit schlechter Lüftung. Menschen, die in schlecht gelüfteten Häusern leben, bekommen häufiger TB. Der Grund ist, dass bei schlechter Ventilation das Bakterium leichter durch die Luft von einer Person zur anderen übertragen wird.
  5. Treffe Vorkehrungen, um TB zu vermeiden, wenn du jemandem mit der Krankheit ausgesetzt bist. Menschen mit medizinischen Berufen haben ein höheres Risiko, sich mit der Krankheit anzustecken, wenn sie sich um kranke Patienten kümmern, da sie der Krankheit ausgesetzt sind.
    • Menschen, die mit Menschen mit aktiver TB zusammenleben, sind anfälliger für die Krankheit, da sie ihr ausgesetzt sind.
    • Kinder, die Kontakt mit Erkrankten haben, haben ein noch höheres Risiko, da ihr Immunsystem noch nicht komplett ausgebildet ist.
  6. Hör mit dem Rauchen auf. Raucher haben ein höheres TB-Risiko, da der Tabak in den Zigaretten zu einer Entzündung der Schleimhäute in den Atemwegen führt.
  7. Kenne die Risiken bei Alkohol- und Drogenmissbrauch. Alkohol und Drogen schwächen das Immunsystem, so dass man bei langzeitigem Konsum anfällig für TB ist, da die Immunität des Körpers niedrig ist.

Tipps

  • Vermeide Nahrungsmittel und andere Substanzen, die bei dir eine allergische Reaktion auslösen. Dazu gehören Pollen, Staub, Kälte und starke Gerüche.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.