Deine Redeangst verringern

Die meisten Menschen haben Lampenfieber, kurz bevor sie eine Rede halten müssen. Wenn du dann mit deiner Nervosität nicht richtig umgehst, kann das deine Rede negativ beeinflussen und deine Aussagen unsicher erscheinen lassen. Es mag schwierig sein, sich dieser Nervosität gänzlich zu entledigen; du kannst aber lernen, deine Redeangst herabzumindern, wenn du deine Angst verstehst, deine Rede gut vorbereitest und übst, und auf dich selber achtest.

Methode 1 von 6: Mit deiner Angst umgehen

  1. Die Gründe deiner Angst niederschreiben. Wenn du ein klares Verständnis deiner Angst hast, wird dir das helfen, sie zu verringern. Notiere dir einige Gründe, warum du dich wegen der Rede nervös fühlst. Versuche, tiefer in die spezifischen Gründe einzudringen.
    • Wenn du zum Beispiel aufschreibst, dass du fürchtest, vor einem Publikum dumm auszusehen, überlege dir, warum du glaubst, dumm auszusehen. Hast du Angst, deine Informationen seien falsch? Wenn du das weißt, kannst du mehr Zeit dazu verwenden, dein Thema zu recherchieren und mehr darüber zu erfahren.
  2. Deinen inneren Kritiker beruhigen. Wenn du negativ über dich selbst und deine Darbietung denkst, wird deine Angst wachsen. Vielleicht denkst du „Wenn ich kein Selbstvertrauen habe, wie kann dann ein Publikum Vertrauen in mich haben?“ Wenn du dich bei solchen negativen Gedanken ertappst, halte ein. Ersetze sie durch einen positiven Gedanken.
    • Vielleicht denkst du „Ich werde meine ganze Rede vergessen. Ich habe keine Ahnung, was ich tue“. Brich diesen Gedanken ab und ersetze ihn durch „Ich kenne mein Thema. Ich habe gründlich recherchiert. Außerdem werde ich meine Rede schriftlich vor mir haben und sie, wenn nötig, anschauen können. Wenn ich über einige Stellen stolpere, dann geht das auch in Ordnung“.
  3. Wissen, dass du nicht der Einzige bist. Die Angst öffentlich zu sprechen wird Logophobie genannt. Ungefähr 80% der Bevölkerung hat Angst öffentlich zu sprechen. Diese Gruppe von Menschen ist nervös, hat klamme Hände, rasenden Puls und fühlt sich ängstlich. Nimm zur Kenntnis, dass es ganz normal ist, sich vor einer Rede so zu fühlen.
    • Obwohl es eine unangenehme Erfahrung sein kann, solltest du wissen, dass du sie durchstehen wirst. Außerdem wirst du dich bei jeder weiteren Rede, die du hältst, besser an die Situation gewöhnt haben.

Methode 2 von 6: Deine Rede vorbereiten

  1. Die Richtlinien für die Rede ausfindig machen. Wir pflegen Dinge zu fürchten, die außer unserer Kontrolle stehen. Obwohl du nicht jeden Aspekt deiner Darbietung kontrollieren kannst, kannst du dennoch dein Lampenfieber verringern, indem du den Ablauf so weit wie möglich kontrollierst. Wenn du gebeten wirst, eine Rede zu halten, dann informiere dich beim Veranstalter über diesbezügliche Erwartungen.
    • Wirst du zum Beispiel eine Rede über ein bestimmtes Thema halten oder kannst du dein eigenes Thema wählen? Wie lange soll die Rede dauern? Wie viel Zeit steht dir für deren Vorbereitung zur Verfügung?
    • Wenn du gleich zu Anfang all diese Faktoren kennst, wird dir das helfen, deine Angst zu bezähmen.
  2. Sich mit dem Thema vertraut machen. Je besser du dein Thema kennst, desto weniger nervös wirst du sein, wenn du vor anderen darüber sprechen wirst.
    • Wähle für deine Rede ein Thema, das dich leidenschaftlich interessiert. Falls du das Thema nicht selbst wählen kannst, versuche wenigstens, einen Gesichtspunkt zu finden, der dich interessiert und über den du Bescheid weißt.
    • Recherchiere mehr als du für nötig hältst. Nicht alles, was du in Erfahrung bringst, wird in deine Rede einfließen, es wird aber dein Vertrauen in die Materie aufbauen.
  3. Im Voraus dein Publikum kennen. Sorge dafür, dass du weißt, wer dein Publikum sein wird. Das ist ein Schlüsselfaktor, denn du solltest deine Rede auf das Publikum zuschneiden. Zum Beispiel wirst du vor Fachleuten eine andere Rede halten als vor Einsteigern.
  4. Eine Rede schreiben, die dir entspricht. Gebrauche in deiner Rede eine Sprache, die zu deinem Sprechstil passt. Versuche nicht, eine unnatürliche Sprechweise zu übernehmen, bei der dir nicht wohl ist, da sich wahrscheinlich bei der Darbietung dein diesbezügliches Unbehagen bemerkbar machen wird.
  5. Eine gut vorbereitete Rede haben. Je besser du vorbereitet bist, desto weniger Angst wirst du haben. Schreibe die ganze Rede nieder. Suche auch entsprechende Illustrationen und Beispiele für dein Publikum aus. Erzeuge wirksame und fachmännisch aussehende Präsentationsmittel, die deine Rede begleiten werden.
    • Einen Ersatzplan bereithalten. Überlege dir, was du tun wirst, falls du wegen einer Gerätestörung oder eines Stromausfalls deine Präsentationsmittel nicht einsetzen kannst. Drucke dir zum Beispiel eine Kopie deiner Dias aus, auf die du zurückgreifen kannst, sollte deine Diavorführung nicht funktionieren. Überlege dir, wie du die Zeit ausfüllen wirst, falls dein Video nicht funktioniert.

Methode 3 von 6: Die logistischen Bedingungen für deine Rede feststellen

  1. Sich mit dem Veranstaltungsort bekannt machen. Wenn du weißt, wo die Veranstaltung stattfinden wird, kannst du dir ausmalen, wie du die Rede hältst. Überprüfe den Raum, wo du die Darbietung geben wirst. Bekomme ein Gefühl für die Größe des Publikums. Du solltest auch wissen, wo sich die Toiletten und Wasserspender befinden.
  2. Dein Veranstaltungszeitfenster in Erfahrung bringen. Finde heraus, wann du deine Rede halten wirst. Wirst du der einzige Redner sein oder werden mehrere Leute sprechen? Wirst du als Erster oder Letzter sprechen oder in der Mitte sein?
    • Falls du die Wahl hast, lege fest, zu welcher Tageszeit du am liebsten sprechen möchtest. Pflegst du besser am Morgen oder am späten Nachmittag zu funktionieren?
  3. Deine technischen Bedürfnisse feststellen. Falls du planst, bei deiner Veranstaltung audiovisuelle Hilfsmittel hinzuzuziehen, mache ausfindig, ob diese am Veranstaltungsort untergebracht werden können und entsprechende Dienstleistungen angeboten werden.
    • Teile dem Veranstalter deine Präsentationspräferenzen mit. Wenn du zum Beispiel einem Headset ein Handmikrofon vorziehst, dann teile das mit. Andere Dinge, die du berücksichtigen solltest, sind, ob du einen Hocker verwenden möchtest, ein Podium oder Tisch brauchst und deine Diaschau auf einem kleinen Bildschirm dargestellt haben möchtest, damit du nicht vom großen Bildschirm ablesen musst. Organisiere alle diese Einzelheiten vor dem Tag des Anlasses mit der Veranstaltungsorganisation, dem Leiter oder anderen Repräsentanten.
    • Teste die audiovisuellen Hilfsmittel vor der Rede. Wenn deine Präsentationshilfsmittel während der Rede nicht funktionieren, wird das deine Angstgefühle erhöhen. Versuche das zu verhindern, indem du die Hilfsmittel zuvor testest.

Methode 4 von 6: Deine Rede üben

  1. Die Rede alleine einüben. Wir pflegen unbekannte Dinge zu fürchten. Nimm dir die Zeit zu üben. Du brauchst die Rede nicht Wort für Wort auswendig zu lernen, aber du solltest dich mit den Hauptpunkten, der Einleitung, den Übergängen, der Schlussfolgerung und den Beispielen vertraut machen. Zu Beginn übe alleine. Das wird dir die Gelegenheit geben, Unebenheiten in deiner Rede zu bereinigen. Lies sie laut vor. Gewöhne dich daran, dich selbst zu hören. Überprüfe die Formulierungen und stelle sicher, dass dir dabei wohl ist.
    • Übe dann vor einem Spiegel oder nimm dich auf Video auf, damit du deine Gesten und Gesichtsausdrücke sehen kannst.
  2. Sich auf die Einleitung konzentrieren. Wenn du deine Rede gut beginnst, wird sich deine Redeangst bedeutend verringern. Wahrscheinlich wirst du dich dann während der ganzen Veranstaltung wohler fühlen.
    • Obwohl du die Rede nicht auswendig können musst, solltest du mit deren Anfang sehr vertraut sein. Das wird dir erlauben, die Rede selbstbewusst und souverän zu beginnen.
  3. Vor anderen üben. Finde Freunde, Kollegen oder Familienmitglieder, die bereit sind, deiner Rede zuzuhören. Bitte sie um Vorschläge. Das wird dir die Gelegenheit bieten, mit dem Sprechen vor einem Publikum vertrauter zu werden. Betrachte es als eine Hauptprobe für die eigentliche Rede.
  4. Am Veranstaltungsort üben. Falls möglich, übe in dem Raum, wo du die Rede halten wirst. Nimm zur Kenntnis, wie der Raum eingerichtet ist. Finde heraus, wie die Akustik ist, während du sprichst. Stehe auf dem Podium oder vorne im Raum und freunde dich mit dem Platz an. Das wird ja der Ort sein, von dem aus du sprechen wirst.

Methode 5 von 6: Dich vor der Rede pflegen

  1. Für ungestörte Nachtruhe sorgen. Eine ungestörte Nachtruhe vor deiner Rede wird sicherstellen, dass du einen klaren Kopf hast und nicht müde bist, wenn du sprichst. Versuche, sieben bis acht Stunden zu schlafen, um sicherzustellen, dass du richtig ausgeruht bist.
  2. Gut essen. Iss ein herzhaftes Frühstück, um genügend Energie für deine Rede zu haben. Falls du nervös bist, kannst du vielleicht nicht viel essen, aber du solltest auf alle Fälle versuchen, etwas zu essen. Eine Banane, Joghurt oder ein Müsliriegel sind gut für einen nervösen Magen.
  3. Sich für den Anlass angemessen anziehen. Wenn du eine Präsentation gibst, solltest du dich dem Anlass entsprechend anziehen. Normalerweise solltest du dich für eine formelle Präsentation gut anziehen.
    • Trage etwas, in dem du dich sicher, aber bequem fühlst. Wenn du dich zu unbequem fühlst, wirst du möglicherweise zu viel Aufmerksamkeit auf deine schmerzenden Füße oder deinen juckenden Nacken verschwenden.
    • Falls du bezüglich der Kleidungsvorschriften unsicher bist, frage den Veranstalter. Ziehe dich lieber zu formell als zu informell an.
  4. Tief atmen. Tiefes Atmen kann helfen, dich zu beruhigen, den Puls zu verlangsamen und die Muskeln zu entspannen.
    • Versuche die 4-7-8-Methode: Atme durch die Nase ein, während du bis 4 zählst. Halte dann den Atem an, während du bis 7 zählst. Und zähle bis 8, während du durch den Mund wieder ausatmest.
  5. Meditation versuchen. Meditation ist eine großartige Methode, deinen Gedankengang zu verlangsamen und gegenwärtig zu sein. Meditieren wird dir helfen, deine Redeangst zu reduzieren, da es dich von deinem ängstlichen Vorgefühl ablenken wird. Stattdessen wirst du dich auf das konzentrieren, was im gegebenen Augenblick geschieht. Probiere diese einfache Meditationsmethode:
    • Suche einen bequemen Sitz oder ein Bett an einem ruhigen Ort, wo du nicht gestört werden wirst.
    • Entspanne deinen Körper und schließe die Augen.
    • Beginne, tief zu atmen, indem du auf vier einatmest und auf vier wieder ausatmest. Konzentriere dich auf dein Atmen.
    • Wenn deine Gedanken zu wandern beginnen, nimm die Gedanken zur Kenntnis und lass sie los. Konzentriere dich wieder auf deinen Atem. Atme ein. Atme aus.
    • Versuche, diese Meditation täglich zehn Minuten lang durchzuführen, um Angst allgemein zu verringern. Vergiss nicht, am Morgen deiner Rede zu meditieren.
  6. Visualisierungsübungen machen. Wenn du dich als erfolgreichen, öffentlichen Redner vorstellst, wird dir das helfen, wenn du es dann wirklich tust. Gehe die Rede durch und stelle dir vor, wie das Publikum an gewissen Stellen reagieren wird. Denke an verschiedene Reaktionen, wie Zorn, Gelächter, Staunen, Applaus. Atme tief durch, während du dir jede dieser Reaktionen vorstellst.
  7. Vor der Rede einen Spaziergang machen. Bringe am Morgen deiner Rede dein Blut und deinen Sauerstoff mit einem kurzen Spaziergang oder anderer Körperbewegung etwas in Wallung. Durch die Bewegung wirst du deinen Stress etwas abbauen. Es wird auch deinen Gedanken Gelegenheit geben, sich eine Weile auf etwas anderes zu konzentrieren.
  8. Koffein meiden. Koffein kann zu ängstlichen Gefühlen beitragen und deine Angst verschlimmern. Dein üblicher Morgenkaffee wird wahrscheinlich nicht viel Unterschied machen. Wenn du aber bereits nervös bist, können Kaffee oder koffeinhaltige Limonaden Öl ins Feuer gießen.
    • Versuche stattdessen, einen beruhigenden Kräutertee, wie Kamille oder Pfefferminze, zu trinken.

Methode 6 von 6: Deine Rede beginnen

  1. Deine Angst als Enthusiasmus deuten. Anstatt daran zu denken, wie nervös du bist, betrachte diese Gefühle als Begeisterung. Du bist begeistert, dass du diese Rede halten kannst und die Gelegenheit bekommst, deine Gedanken und Sachkenntnis über ein Thema mitteilen zu dürfen.
    • Benutze deine Nervosität während der Rede, um deinen Gesten und Körperbewegungen Energie zu verleihen. Versuche jedoch, es natürlich erscheinen zu lassen. Schreite nicht auf und ab; es geht jedoch in Ordnung, etwas zu gehen, wenn dir dabei wohl ist.
  2. Selbstbewusst sprechen. Angst, in der Öffentlichkeit zu sprechen, ist eine der meist verbreiteten Phobien; viele Leute verbergen ihre Nervosität jedoch so gut, dass das Publikum ihre Ängste nicht gewahr wird. Sage dem Publikum nicht, dass du nervös bist oder Angst hast. Wenn dich das Publikum als selbstbewusst und positiv wahrnimmt, wirst du dich auch selbstbewusster und positiver fühlen.
  3. Freundliche Gesichter im Publikum suchen. Obwohl viele Leute glauben, dass Blickkontakt herzustellen die Angst vergrößern wird, kann er diese tatsächlich verringern. Suche einfach einige freundliche Gesichter im Publikum auf und stelle dir vor, dass du mit ihnen ein Gespräch führst. Lass dich während der ganzen Rede durch ihr Lächeln ermutigen.
  4. Fehler hinter sich lassen. Halte nicht an Fehlern fest. Vielleicht sprichst du etwas falsch aus oder stolperst über einige Worte, lass dich das aber nicht stören. Die meisten Leute im Publikum werden es nicht einmal merken. Setze realistische Erwartungen in dich selbst. Nimm es nicht zu ernst, wenn du einen Fehler machst.

Tipps

  • Mach bei einer Toastmasters Gruppe in deiner Gegend mit. Toastmasters ist eine Organisation, die ihren Mitgliedern hilft, ihre Kommunikationsfähigkeit und Redegewandtheit zu verbessern.
  • Falls du regelmäßig in der Öffentlichkeit sprechen musst und deswegen jedes Mal außerordentlich unruhig bist, überlege dir, ob du nicht einen Psychologen oder Psychiater konsultieren solltest.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.