Ein guter Spieler sein

Ein guter Spieler zu sein erfordert mehr als lediglich Können. Wenn du dein Spiel und das Spiel deiner Mannschaftskameraden verbessern willst, kannst du lernen, die Rolle auszufüllen, die dein Team von dir verlangt und der bestmögliche Sportler sein. Mannschaften brauchen gute Spieler. Bist du für die Herausforderung bereit?

Methode 1 von 3: Dir deine Rolle aneignen

  1. Entwickle deine Grundlagen. Wenn du ein guter Teamplayer sein willst, dann musst du zuerst daran arbeiten, ein guter, vielseitiger Sportler zu werden, indem du Zeit damit verbringst, die grundlegenden Fähigkeiten, die für deine Sportart notwendig sind, aufzubauen. Wenn du ein großartiger Basketballspieler sein willst, bedeutet das, Zeit fürs Dribbeln, dem Entwickeln deiner Defensiv-Fähigkeiten und dem Lernen von scharfen Pässen aufzuwenden. Wenn du ein toller Fußballspieler sein willst, dann musst du lernen, den Ball zu kontrollieren, genau zu schießen und dich in den freien Raum zu bewegen.
    • Es macht Spaß, einfach nach draußen zu gehen und der Sportart nachzugehen, die du spielst, aber es ist ein essenzieller Teil des Trainings, Übungen zu absolvieren. Praktiziere ein paar der Dribbling-Übungen, die ihr im Training macht oder arbeite an anderen Defensiv-Trainingsübungen, die du von deinem Trainer gelernt hast, anstatt einfach Körbe zu werfen. Wenn du an den Fähigkeiten arbeitest, die weniger Spaß machen, wird dir das helfen, dich von den anderen abzuheben und ein stärkerer Spieler zu werden.
  2. Lerne die Verantwortlichkeiten deiner Position. Wenn du in einer Mannschaft spielst, bedeutet das, eine bestimmte Rolle auszufüllen. Im Gegensatz zu einem Tennis- oder Golfspieler erfordert eine Mannschaftssportart das Ausfüllen einer Rolle. Es ist nicht die Aufgabe jedes American Football-Spielers einen Touchdown zu landen und es ist nicht die Aufgabe jedes Fußballspielers, Tore zu schießen. Ein guter Spieler zu sein, bedeutet, die spezifischen Verantwortlichkeiten und die Rolle deiner Position zu erlernen und zu lernen, wie du diese Rolle am besten ausfüllst.
    • Lerne, wo du dich auf dem Spielfeld aufhalten musst und was genau deine Aufgabe ist. Wenn du in der Defensive spielst, finde heraus, welchen Gegenspieler du decken musst. Wenn du für die Ballkontrolle zuständig bist ... wie kannst du den Ball am besten auf dem Spielfeld verteilen?
    • Wenn man damit anfängt, eine Sportart zu erlernen, dann wollen die meisten von uns eine der ruhmreichen Positionen: Quarterback, Stürmer, Point Guard. Ein großartiges Team besteht jedoch aus Spielern, die die Positionen spielen, für die sie am geeignetsten sind. Wenn du ein toller Verteidiger bist, dann verschwende keine Energie damit, neidisch auf die offensiven Positionen zu sein. Akzeptiere deine Rolle und verpflichte dich, deine Fähigkeiten zu verbessern.
  3. Trainiere hart. Zum Training zu kommen und in jeder Übungseinheit dein Bestes zu geben, ist ein ausschlaggebender Teil davon, ein guter Mannschaftsspieler zu sein. Trainiere hart und du wirst deine Fähigkeiten und deine Kenntnis des Spiels verbessern, was für dich und dein Team die Weichen zum Erfolg stellt.
    • Sei zum Training pünktlich und bereit, zu arbeiten. Habe deine Ausrüstung parat, ebenso wie reichlich Wasser. Dehne dich und mache dich arbeitsbereit.
    • Entwickle dem Training gegenüber eine gute Einstellung. Manche Sportler haben viel Talent, aber sie machen den Eindruck, als wären sie lieber zu Hause und würden lieber Videospiele spielen, anstatt zusammen mit ihren Teamkameraden Fähigkeiten aufzubauen. Sei besser als das.
    • Lebe all deine Charakterstärke und deine Anstrengungen auf dem Sportplatz aus. Wenn du es langsam angehen lässt und anhältst, während du eigentlich Gewichte stemmen, Runden rennen oder Übungseinheiten absolvieren solltest, wirst du langsamer, schwächer und weniger talentiert als deine Gegner sein. Setze es im Training um.
  4. Bleibe gesund. Selbst wenn du ein großartiger Sportler bist, kannst du kein guter Spieler sein, wenn du deine ganze Zeit damit verbringst, dich von Verletzungen zu erholen und auf der Bank gesundest. Es ist sehr wichtig, dich um deinen Körper zu kümmern, gesund und in Form zu bleiben, um dich in Spielen messen zu können und deinem Team in jedem Spiel die größte Chance auf Erfolg einzuräumen.
    • Wärme dich vor dem Training auf und mache nach dem Training ein Cooldown und zwar jedes Mal. Renne nie auf das Spielfeld, ohne dich zu dehnen und deinen Körper für die schwere Arbeit aufzuwärmen. Gute Spieler sollten sich auch mehrere Minuten Zeit nehmen, um sich nach dem Training auszudehnen, um Krämpfe und schmerzende Muskeln zu vermeiden.
    • Sorge zwischen den Trainingseinheiten für ausreichend Ruhe. Wenn du am nächsten Tag trainierst, dann solltest du nicht bis in die frühen Morgenstunden aufbleiben, indem du an der X-Box spielst oder online chattest. Sichere dir genügend Schlaf (mindestens 8 Stunden) und erlaube deinem Körper reichlich Zeit, um sich zu erholen, bevor du ihn am nächsten Tag wieder auf Herz und Nieren prüfst .
  5. Sorge während Trainingseinheiten für ausreichend Flüssigkeitszufuhr. Eine Studie von Spielern der NFL zeigte, dass fast 98% vor den Trainingseinheiten dehydriert waren, was die Leistungsfähigkeit um bis zu 25% senken kann. Sportgetränke und einfaches Wasser spielen eine wichtige Rolle, um Elektrolyte und Wasserhaushalt zu erhalten und geben dir zudem die Energie, um deine Leistung auf höchstem Niveau abzurufen und gesund zu bleiben. Trinke vor der Trainingseinheit 440-600 Milliliter Wasser und versuche, während des Trainings alle 15 Minuten rund 230 Milliliter Wasser zu trinken. Trinke langsam, um während intensiver Einheiten zu vermeiden, dass dein Magen in Mitleidenschaft gezogen wird.
  6. Höre deinem Trainer zu. Gute Spieler müssen trainierbar sein, was bedeutet, dass du lernen musst, Kritik anzunehmen, neue Lektionen umzusetzen, um besser zu werden und deine Fähigkeiten auf dem Spielfeld zu verbessern. Trainer sind nicht dazu da, dass sie jedem Spieler sagen, welch gute Arbeit er leistet und dass er ein Profi werden wird. Trainer sind dafür da, dich zu einem besseren Sportler zu machen und dir beizubringen, ein Sieger zu werden. Das kann manchmal bedeuten, dass du ein paar Vorschläge sowie Kritik hören wirst.
    • Schlechte Spieler werden frustriert und machen dicht, wenn sie Kritik entgegengebracht bekommen und gute Spieler hören zu und lernen daraus. Wenn dein Trainer dich während einer Trainingseinheit für deine schlampigen Kniebeugen zur Rede stellt, könntest du schlechte Laune bekommen oder du könntest sagen "Ja, Trainer!" und etwas stärker schwitzen.
    • Streite dich nie mit deinem Trainer, vor allem nicht vor den anderen Spielern. Wenn du mit einer Strategie oder etwas anderem, was der Trainer dir im Training gesagt hat, ein Problem hast, dann vereinbare ein privates Gespräch und bespreche es mit ihm unter vier Augen. Gute Spieler sollten die Autorität des Trainers vor den Mannschaftskameraden nie in Frage stellen.
  7. Kommuniziere auf dem Spielfeld. Mannschaften müssen organisiert und koordiniert sein, um zu gewinnen. Zu ruhige Mannschaften verlieren und kommunikationsfreudige Teams verbessern ihre Chancen auf einen Sieg. Andere Spieler anzufeuern, den Ball zu fordern und bezüglich Spieler und Strategie klar zu kommunizieren ist ein ausschlaggebender Teil des Erfolgs einer Mannschaft. Setze es dir zum Ziel, jederzeit lauter als das andere Team zu sein.
    • Es ist wichtig, mit deinen Teamkameraden zu sprechen, aber vermeide es, das andere Team runterzumachen. Es sei denn, es ist als Mittel, um deine Teamkameraden zu motivieren absolut notwendig, jemanden blöd anzumachen. Dann nichts wie ran, aber sei behutsam.
  8. Besiege den Schmerz. Training macht nicht immer Spaß und Spiele können wahnsinnig erschöpfend sein. Aber gute Spieler – großartige Spieler – lernen, den Schmerz des Trainings zu verdrängen und sich durch ihn durchzukämpfen. Wenn du am Ende des Spiels erschöpft bist und der Ball zwischen dich und das Tor springt, dann könntest du müde auf ihn zujoggen oder du könntest lossprinten. Gute Spieler sprinten.
    • Finde Möglichkeiten, um für Spiele motiviert zu sein, damit du energiegeladen und enthusiastisch bist, um während des ganzen Spiels zu kämpfen. Spiele laute Musik, um dich in Stimmung zu bringen, heize dich mit einem Sportfilm an oder führe eine mannschaftsdienliche Übung durch, die dir Spaß macht.

Methode 2 von 3: Fairness praktizieren

  1. Verliere mit Würde und gewinne mit Format. Alle Spiele laufen auf die letzte Minute hinaus und du wirst herausfinden, ob all die harte Arbeit ausreichend war, um zu gewinnen oder ob du noch mehr Arbeit hineinstecken musst. Gute Spieler zeigen sich, wenn der letzte Pfiff ertönt. Wirst du ruhig und mit Würde mit dem Ergebnis umgehen? Oder wirst du sauer sein? Fairness beginnt damit, zu wissen, wie man würdevoll gewinnt und ebenso würdevoll verliert.
    • Wenn du gewinnst, ist es absolut in Ordnung, ein wenig zu feiern, aber es ist niemals in Ordnung, die gegnerische Seite zu verspotten. Sei froh, dass du gewonnen hast, aber reibe es dem Gegner nicht unter die Nase. Gratuliere den anderen Spielern, lobe sie für einen gut erledigten Job und bleibe der Erfahrung gegenüber positiv.
    • Wenn du verlierst, ist es in Ordnung, enttäuscht zu sein. Niemand verliert gerne. Aber sei nicht eingeschnappt, lasse dir keine Ausreden einfallen und schlage auch nicht auf das andere Team oder deine Mannschaftskameraden ein. Behandle jede Niederlage als Lernerfahrung. Was kannst du aus diesem Spiel mitnehmen, um das nächste zu verbessern? Was hättest du besser machen können?
  2. Folge den Regeln und spiele sauber. Gute Spieler nehmen keine Abkürzungen und suchen noch nicht einmal nach ihnen. Gute Spieler erkennen, dass es in Spielen nicht nur ums Gewinnen oder Verlieren geht, sondern auch darum, wie du gewinnst oder verlierst. Du musst in der Lage sein, mit Stolz auf deine Leistung zurückzublicken … unabhängig vom Ergebnis. Ziehe dich selbst zur Verantwortung.
    • In vielen Mannschaftssportarten ändern sich die Regeln regelmäßig. Lerne die Regeln und bleibe bezüglich der neusten Regeln auf dem aktuellen Stand.
  3. Spiele mit Leidenschaft. Gute Spieler leben von Leidenschaft und Emotionen. Wenn sie auf dem Spielfeld sind, treibt der Wunsch zu gewinnen sie an. Für manche Spieler ist es hilfreich, wenn man sich eine gute Handlung oder einen dramatischen Blickwinkel für das Spiel ausdenkt, damit sie leidenschaftlich werden können. Zu sagen "Es ist nur ein Spiel" ist eine gute Methode, um nur mit halber Kraft den Rest des Spiels anzugehen. Michael Jordan hatte die Angewohnheit, Beleidigungen und Beschimpfungen seiner Gegner zu erfinden, wodurch er das Ganze zu einer persönlichen Sache machte. Er nutzte jedes Spiel, um seine Gegner bloßzustellen und ihnen dadurch zu beweisen, dass sie falsch lagen (selbst wenn diese anfangs überhaupt nichts gesagt hatten).
    • Erlaube deinen Emotionen nicht, die Oberhand zu gewinnen und dich zu Unsportlichkeiten zu bewegen. Spiele mit Leidenschaft, aber nicht voller Wut. Übe es, sie an- und abzuschalten und lasse sie nur auf dem Spielfeld zu. Sobald das Spiel vorbei ist, lass es vorbei sein.
  4. Gib nicht an. Es ist unsportlich, wenn du deine Fähigkeiten zeigst, um andere Spieler, Beobachter oder Gegner zu beeindrucken. Auch wenn es häufig passiert, dass man sich in diesem Moment in Konkurrenzdenken verliert und eine gute Leistung zeigen will, haben es gute Spieler nicht nötig, anzugeben, um ihre Fähigkeiten zu beweisen und sich bezüglich dieser besser zu fühlen. Wisse, dass du talentiert und ein guter Spieler bist, ohne das Bedürfnis zu haben, Punkte anzuhäufen, andere Spieler zu beschämen und es für die Fans zu übertreiben.
    • Eine gute Technik für Mannschaften besteht darin, sich bei großem Vorsprung zurückzuziehen, und den Schwerpunkt auf das Trainieren zu verlagern. Wenn deine Mannschaft auf dem Fußballfeld mehr als 6 Tore Vorsprung hat, dann mache es zur Regel, dass niemand schießen darf, bevor nicht jeder einzelne Spieler auf dem Feld den Ball berührt hat. Nutze die Gelegenheit, um an deinen Ballfertigkeiten zu arbeiten. Mache das Spiel für dich selbst herausfordernder.
  5. Diskutiere nicht mit den Offiziellen. Wenn der Schiedsrichter pfeift, vor allem, wenn er gegen dich oder einen deiner Teamkameraden pfeift, dann diskutiere nicht. Folge seinen Anweisungen genau und sprich mit den Offiziellen respektvoll. Wenn du pampig antwortest oder diskutierst, kann das die Strafe schlimmer machen und du zeigst damit Unsportlichkeit.
    • Wenn du die Offiziellen ansprichst, dann benutze die Wörter "Herr" oder "Frau" und versuche, dich zu beruhigen, wenn du frustriert bist. Nimm dir eine Sekunde für einen tiefen Atemzug und prüfe deine Emotionen, bevor du den Mund öffnest.

Methode 3 von 3: Ein Führungsspieler sein

  1. Gehe mit gutem Beispiel voran. Du musst nicht zwangsläufig am gesprächigsten sein und abgedroschene Motivations-Reden in der Halbzeit schwingen, um ein Führungsspieler zu sein. Ruhig und stoisch oder laut und inspirierend … Führungsspieler gibt es in allen Varianten, aber sie haben eines gemein. Führungsspieler gehen mit gutem Beispiel voran. Du musst das, was du predigst, praktizieren, indem du viel Mühe in dein Spiel steckst und es verbesserst. Wenn andere Mannschaftskameraden sehen, dass du auf dem Spielfeld alles gibst, dass du rennst, obwohl dein Tank leer ist, dann werden sie motiviert sein, das Gleiche zu tun. Gib immer 100%.
    • Denke daran, dass du als Mannschaftskapitän kein Trainer bist. Es ist nicht deine Aufgabe, den anderen Spielern zu sagen, was sie tun sollen. Es ist deine Aufgabe, ein guter Spieler zu sein. Wenn andere durch deine Leistung motiviert werden, umso besser. Wenn nicht, dann konzentriere dich einfach auf deine eigenen Fähigkeiten und darauf, dein Bestmögliches zu geben.
  2. Lerne, deine Mannschaftskameraden zu motivieren. Mannschaften sind nur so schnell, wie der langsamste Spieler … eine Kette nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Versuche, die Mannschaftskameraden von dir zu identifizieren, die ein wenig zusätzliche Hilfe brauchen und hilf ihnen, indem du mit ihnen Partnerübungen machst oder sie beim Training anfeuerst. Wenn du ein guter Spieler bist, dann wirst du vielleicht automatisch von anderen guten Spielern angezogen, aber versuche, Zeit mit jüngeren Mannschaftskameraden zu verbringen, die vielleicht mehr lernen müssen. Es wird ihnen viel bedeuten und dich als Führungsspieler kennzeichnen.
    • Feuere deine Mannschaftskameraden an, klatsche und ermutige Spieler, wenn etwas gut gelingt und wenn du siehst, dass andere Spieler frustriert sind über die Art, wie etwas läuft. Übernimm die Kontrolle über die Moral deiner Mannschaft und ermutige sie in Richtung Erfolg.
    • In verschiedenen Mannschaften gibt es verschiedene Dynamiken, was bedeutet, dass es nicht den einzig richtigen Weg gibt, um andere Spieler zu motivieren. Manche gute Spieler müssen vielleicht mit etwas umgekehrter Psychologie motiviert werden: "Du kannst diese Übung nur aussetzen, wenn du dich müde fühlst. Vielleicht wäre es besser, einen der Neulinge stattdessen spielen zu lassen?" Ebenso brauchen einige Spieler mit mangelndem Selbstvertrauen vielleicht Ermutigung, um ihr Spiel zu verbessern: "Du siehst auf dem Feld aus wie jemand aus einem höheren Semester. Mach weiter so, Junge!"
  3. Finde niemals Ausreden und gib auch keinen Mannschaftskameraden die Schuld. Die Stimmung kann mit einer Niederlage schnell sinken, aber wenn du dich in gegenseitigen Schuldzuweisungen verlierst, kann sie sehr viel tiefer sinken. Wirf andere Spieler niemals aufgrund von Fehlern den Wölfen zum Fraß vor und lasse dir nie Ausreden für dein eigenes Spiel einfallen. Weder die Offiziellen, noch das Wetter, noch die Ersatzbank war daran schuld, dass dein Team verloren hat. Es war das Team.
    • Wenn es offensichtlich ist, dass ein Spieler ein besonders schlechtes Spiel gemacht hat, dann ist es nicht notwendig, darüber zu reden. Wenn dieser Spieler besonders niedergeschlagen wirkt, dann nimm ihn zur Seite und gib ihm einen Klaps auf den Rücken. Sorge dafür, dass er den Kopf wieder hoch nimmt, indem du ihm versicherst, dass es nicht sein Fehler ist.
    • Wenn einer deiner Mannschaftskameraden dafür bestraft wird, dass er eine Regel gebrochen hat, dann nimm die Strafe mit dem Rest des Teams auf dich. Wenn ein Spieler eine Gelbe Karte bekommt und dafür im nächsten Training Runden laufen muss, dann laufe die Runden mit ihm. Bringe die anderen Spieler dazu, das Gleiche zu tun. Rückt als Team näher zusammen und verhaltet euch wie eins.
  4. Sei an der Seitenlinie laut. Führungsspieler sollten in jedem Spiel schreien, anfeuern und sich in jedes Spiel einbringen als wäre es der Super Bowl. Feuere deine Mannschaftskameraden an, ermutige sie, selbst wenn du nicht auf dem Platz stehst und gib dein Bestes. Bringe deine anderen Mannschaftskameraden dazu, am Spiel teilzunehmen, selbst wenn sie nicht spielen. Unterstütze jeden und sei laut.
  5. Bringe alles auf den Platz. Inspiriere deine Mannschaftskameraden jedes Mal, wenn du das Spielfeld betrittst, alles auf den Platz zu bringen. 110% jedes Mal, wenn du spielst. Besiege den Schmerz, verlasse dich auf dein Training und sorge dafür, dass du niemals ein Spiel beendest und dich im Anschluss daran fragen musst, ob du mehr hättest geben können. Komme ins Schwitzen, um deinem Team die besten Chancen auf Erfolg zu verschaffen.

Tipps

  • Versuche coole Tricks zu üben, die deinen Trainer und deine Mannschaftskameraden zu Hause beeindrucken!
  • Schaue dir Videos zu Fußball-Taktiken an und übe sie regelmäßig, damit du sie meistern und dich verbessern kannst.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.