Ein Aquarium bauen

Ein eigenes Aquarium zu bauen kann eine lohnende, kostensparende und interessante Aktivität sein. Du brauchst lediglich einige einfache Werkzeuge und eine gute Glasplatte oder Kunststoffplatte. Weitere zusätzliche Materialien sind von dir und deiner Vorstellung abhängig. Welche Art von Aquarium möchtest du entwerfen?

Teil 1 von 3: Das Glas auswählen und vorbereiten

  1. Beurteile, welche Größe für deine Bedürfnisse passend ist. Wenn du nur ein paar Fische oder eine kleine Tarantel hast, wirst du kein Aquarium brauchen, das die gesamte Wandseite einnimmt. Wenn du einen ansehnlichen Fischbestand hat, oder du einen großen Leguan unterbringen möchtest, musst du anders kalkulieren. Weil du das Aquarium selbst herstellst, kannst du deine eigenen Entscheidungen treffen.
    • Wenn du das Aquarium mit Wasser füllen möchtest, solltest du daran denken, dass Wasser sehr schwer ist, und fünf Liter etwa 5 Kilo wiegen. Du kannst dich für ein kleineres Aquarium entscheiden, um es besser bewegen zu können. Es gibt online auch einige Umrechner, wenn du nicht mehr weiter weißt.
    • Aquarien können auch als hübsche Tische oder Regale gebaut werden. Wenn du dich für diese Möglichkeit entscheidest, kannst du den Bereich ausmessen, wo du das Aquarium aufstellen möchtest, damit du die richtige Größe auswählen kannst.
    • Wenn du dich zum Beispiel für ein 42 cm langes Aquarium entscheidest, sollten die Seiten etwa 34 cm lang sein, damit sie zu den Vorder- und Hinterseiten passen.
  2. Benutze vergütetes Glas. Es ist auch als "teilvorgespanntes" oder "Flachglas" bekannt. Obwohl vergütetes Glas in Brocken und Splitter zerbrechen kann, ist es durch seine höhere Stabilität eine gute Wahl für den Bau von Aquarien.
    • Benutze kein getempertes Glas (es hat normalerweise ein Erkennungsmarkierung in der Ecke). Es ist nicht stark genug. Laminiertes, gehärtetes Glas und Polykarbonat Kunststoffe sind andere, geeignete Optionen, aber verglichen mit vergütetem Glas haben ihre Eigenschaften für Aquarien einen untergeordneten Stellenwert.
    • Wenn nur eine Seite deines Aquariums verglast ist, kann eine Kombination aus Glas und Fiberglas gut funktionieren.
    • Beim Kauf von Glas solltest du den Glaser bitten, die Kanten zu schleifen, damit du dich nicht verletzt.
  3. Wähle die richtige Stärke deiner Glasscheiben aus vergütetem Glas. Wenn dein Aquarium bis oben mit Wasser gefüllt werden soll, ist es aus Sicherheitsgründen gut, dickeres Glas zu wählen. Ein mit 36 cm Wasser gefülltes Gefäß ist ganz anders einzustufen als 36 cm, die "nicht" mit Wasser gefüllt sind. Wenn das Aquarium leer bleiben soll, reichen 0,63 cm starkes Glas sogar für ein Aquarium mit einer Länge von 42 cm. Dies sind die generellen Anleitungen:
    • Aquarium Höhe / Stärke der Glasscheibe 30 cm / 0,63 cm 31 cm bis 45 cm / 1 cmVorlage:convert 45 cm bis 60 cm /1,25 cm 61 cm bis 76 cm / 1,9 cm
  4. Stelle das übrige Material für dein Aquarium zusammen. Du brauchst:
    • 100% Silikondichtmasse
      • Viele Personen behaupten dass "Silikondichtmasse für Aquarien" die einzig richtige Dichtmasse ist, die du verwenden solltest. Obwohl sie relativ teuer ist, ist sie auch deshalb eine gute Wahl, weil sie keine Pilz hemmenden Chemikalien enthält, die oft in normaler Silikondichtmasse verwendet werden. Diese Chemikalien können mit der Zeit giftig für deine Fische sein. Normale Silikondichtmasse wie GE Tür- und Fenstersilikon, Silikondichtmasse von Würth und Easy Seal XS sind ebenfalls geeignete Optionen. Wenn die Dichtmasse in der richtigen Größe für deine Kartuschenpistole angeboten wird, ist das sogar noch besser.
    • Abklebeband oder Malerkrepp
    • Eine Kartuschenpistole
    • Mehrere große Behälter, oder schwere Gegenstände, um das Glas beim Zusammenbau aufrecht zu halten.
  5. Setze deine Glasteile in einem offenen Bereich zusammen. Lege die untere Glasscheibe flach auf hin und arrangiere die vorderen, hinteren und seitlichen Teile darum. Denke daran, dass die Seitenteile kürzer als die endgültigen Maße sein müssen, damit sie zwischen die längeren vorderen und hinteren Teile passen (sie werden zuerst aufgestellt).
    • Der Unterschied in der Stärke sollte etwa das Doppelte der Glasstärke betragen. Wenn du ein 0,63 cm dickes Glas hast, sollten deine Seitenteile 1,26 cm kürzer sein (das macht 0,63 cm auf jeder Seite aus).
  6. Bereite das Glas vor. Du solltest zuerst Azeton oder Reinigungsalkohol benutzen und die Kanten reinigen. Die Kanten sollten so sauber wie möglich sein. Schneide im Anschluss Streifen von deinem Abklebeband, das etwa die Hälfte der Länge einer Seite haben sollte. Klebe etwa die Hälfte von jedem Streifen von der Unterseite auf die untere Scheibe. Die Streifen sollten in "alle" Richtungen zeigen. Die anderen Hälften der Streifen sollten frei auf dem Arbeitstisch liegen.
    • Beim Aufstellen der Seiten nimmst du das freie Ende des Abklebebands und klebst es an die Scheiben, damit sie etwas Halt an jeder Seite deines Aquariums haben.
    • Du kannst drei Streifen für jede Seite vorbereiten. Klebe sie links, rechts und in der Mitte jeder Scheibe fest.

Teil 2 von 3: Die Montage des Aquariums

  1. Trage die Silikonmasse auf. Beginne mit der unteren Scheibe und trage einen dünnen, fortlaufenden Streifen Silikondichtmasse entlang der Oberseite, etwa zwei Millimeter von der Kante entfernt (wo die Vorderscheibe aufgesetzt wird) auf. Der Silikonstreifen sollte eine Durchmesser von etwa drei Millimeter haben.
    • Wenn du nicht an die Arbeit mit einer Kartuschenpistole gewöhnt bist, solltest du im Voraus etwas üben und versuchen, gerade Linien auf Pappe, Zeitungspapier oder ähnliches zu spritzen.
    • Wenn du die obere Spitze der Pistole abschneidest, kannst du versuchen, eine drei Millimeter breite Öffnung zu lassen, um die Menge der hervorquellenden Masse zu kontrollieren.
    • Stelle sicher, dass du schnell arbeitest. Silikon trocknet in zwei bis drei Minuten an.
  2. Stelle die Vorderscheibe auf. Mit dem Silikonstreifen auf der votderen Kante der unteren Scheibe, kannst du nun die vordere Glasscheibe aufstellen. Drücke sie sanft, aber fest an. Halte sie gut fest und klebe das Abklebeband an der Scheibe fest, damit sie gerade stehen bleibt. Wenn du dir Sorgen darüber machst, dass die Scheibe umkippen könnte, kannst du sie mit einem großen Behälter stützen, den du zuvor mit Wasser gefüllt hast. Du kannst auch ein anderes schweres Objekt benutzen.
    • Wische das überschüssige Silikon noch nicht ab. Du kannst es bearbeiten, sobald es trocken ist.
  3. Baue die Seitenteile an. Trage mit deiner Kartuschenpistole eine weitere dünne Linie Silikon (wieder zwei Millimeter von der Kante entfernt) entlang der Seiten auf. Wiederhole diesen Vorgang an der Innenseite der Kante der Vorderscheibe (denke daran: die Seitenteile müssen nicht nur auf der unteren Scheibe passen. Sie werden auch zwischen der vorderen und hinteren Scheibe eingesetzt).
    • Drücke das erste Seitenteil fest, aber sanft an. Du solltest nun eine Ecke an deinem Aquarium haben, die du zusammenfügen musst.
    • Versuche zu vermeiden, die Teile neu auszurichten. Wenn du sie neu ausrichtest, kannst du Blasen im Silikon bilden, die später zu Lecks führen können.
    • Wiederhole diesen Vorgang auch für die andere Seite.
  4. Schließe die Arbeit mit dem rückwärtigem Glas ab. Nachdem du nun die Funktionsweise der Kartuschenpistole verstanden hast, kannst du deine letzte drei Millimeter breite Linie an der Kante auf dem unteren Glas (zwei Millimeter von der Kante entfernt) und den inneren Kanten der rückwärtigen Scheibe auftragen.
    • Drücke die Scheibe fest, aber sanft in ihre Position. Befestige das Klebeband als Halt und Unterstützung, wenn erforderlich.
  5. Lasse das Silikon trocknen und anziehen. Die meisten Silikonarten trocknen innerhalb von 24 bis 48 Stunden. Das Silikon wird mit der Zeit noch mehr aushärten. Wenn du warten kannst, solltest du das Aquarium in der ersten Woche nicht mit Wasser füllen.

Teil 3 von 3: Die Innenseite versiegeln

  1. Teste die Versiegelung. Bevor du dein Meisterstück als Aquarium einrichtest, ist es ratsam zu prüfen, ob deine Arbeit haltbar ist. Fülle das Aquarium mit einigen Zentimetern Wasser. Lasse es eine Minute lang stehen. Wenn das Aquarium nicht leckt, kannst du es weiter aufbauen.
    • Wenn das Aquarium leckt, solltest du es sofort leeren. Lasse es trocknen und versiegele die problematischen Bereiche ein weiteres Mal. Du kannst sogar den Verdacht haben, dass im oberen Bereich weitere problematische Stellen vorhanden sind. Du solltest sie ebenfalls reparieren.
  2. Richte dein Filtersystem bei Bedarf ein. Wenn du mit Frischwasserfischen umgehst, wirst du ein Filtersystem brauchen. Die häufigste Art von Filtersystemen sind Bodengrund Wasserfilter oder elektrische Filter, die leicht an der Rückseite des Aquariums eingehängt werden können.
    • Wenn du einen Bodengrund Wasserfilter benutzt, solltest du die Größe deines Aquariums bedenken. Ein großes Aquarium braucht einen großen Filter. Die Luftpumpe muss für das gesamte Becken ausgelegt sein und nicht nur in dem Bereich, wo sie installiert ist.
    • Ein elektrischer Wasserfilter sollte 20 Liter Wasser pro Stunde und Umsatz deines Beckenvolumens bewegen. Ein 32 Liter Becken braucht einen elektrischen Filter der 16 Liter pro Stunde umwälzen kann.
    • Befolge die spezifischen Anleitungen auf der Verpackung deines Filters. Unabhängig von deinem Modell solltest du den Filter nicht einschalten, bis dein Becken mit Wasser gefüllt und betriebsbereit ist.
  3. Wenn notwendig kannst du eine Heizung einbauen. Sie wird auf der Innenseite deines Aquariums eingebaut und normalerweise mit Saugnäpfen befestigt. Die Heizung sollte in der Nähe des Filters eingebaut werden, weil das Wasser in diesem Bereich ständig bewegt wird (die Temperatur bleibt auf diese Weise konstant). Du solltest die Heizung - ebenso wie den Filter - nicht einschalten, bis das Aquarium betriebsbereit ist.
    • Versuche, drei bis fünf Watt Wärme pro vier Liter Wasser zu halten. Unterschiedliche Fischarten haben verschiedene Vorlieben. Deshalb ist eine einstellbare Tauchheizung am einfachsten zu benutzen.
    • Denke daran, dass die Leuchten häufig Wärme produzieren und deine angestrebte Temperatur beeinträchtigen können. Wenn das für dich ein Problem ist, kannst du Leuchten verwenden, die keine Wärme erzeugen. Sie sind besser für die Fische.
  4. Fülle dein Aquarium mit Kies, Sand oder anderen Substraten, die für die Tiere angemessen sind. Die meisten Fische gedeihen entweder mit Kies oder Sand. Die meisten Aquariumgeschäfte bieten eine Fülle von Materialien in unterschiedlichen Farben und Texturen an. Unabhängig davon, welche Sorte du auswählst, ist eine 5 cm bis 7,5 cm dicke Schicht in den meisten Fällen ausreichend.
    • Kies musst vor dem Einfüllen gewaschen werden. Er neigt dazu, Staub zu binden, den du nicht im Wasser haben möchtest.
  5. Gib einige Zentimeter (wenn anwendbar) Wasser und etwas Dekoration in dein Becken. Meist lassen sich die Objekte leichter platzieren und fixieren, wenn du mit wenig Wasser in deinem Aquarium arbeitest. Hoffentlich hat es diesmal keine Lecks. Arbeite die Schwachstellen nach und bedenke den Druck durch das Gewicht des Wassers, wo es notwendig ist.
    • Sobald du alles eingerichtet hast, kannst du das Aquarium bis zur Oberkante mit Wasser füllen. Die meisten Menschen empfehlen, einen Rand von 2,5 cm zu lassen, aber diese Entscheidung ist dir überlassen. Andere Personen ziehen es vor, keine Wasserlinie zu sehen.
  6. Für Süßwasserfische solltest du entchlortes Wasser verwenden und es in deinem Becken zirkulieren lassen. Siehe auch den Artikel Ein Aquarium einrichten. Fische gedeihen wegen der Chemikalien wie Chlor nicht in Leitungswasser. Auf der Verpackung deines Produkts zum Entchloren des Wassers ist die angemessene Menge für das Volumen deines Aquariums angegeben. Du kannst auch einen bakteriellen Katalysator wie SafeStart einsetzen, der das Wachstum der guten Bakterien in deinem Aquarium fördert.
    • Sobald du die Produkte ins Wasser gegeben hast, solltest du einen Zyklus ohne Fische laufen lassen Ein Aquarium füllen , um die Wasserparameter (pH-Wert, hoher pH-Wert, Ammoniak, Nitrit, und Nitrat) zu überwachen. Kaufe ein Testset für Aquarien und warte, bis die Werte im optimalen Bereich oder unter null liegen. Wenn das der Fall ist, kannst du deine Fische ins Wasser geben.
    • Ein Ammoniak minderndes Produkt kann hilfreich sein, wenn deine Werte zu hoch sind. Außerdem solltest du nach einer Weile 15% des Wassers regelmäßig auswechseln, damit das Wasser sauber und frisch bleibt.

Tipps

  • Um deine Fische vor ihren Feinden (deine Katze) zu schützen, kannst du den oberen Teil des Aquariums mit einem Plastikdeckel oder eine Holzplatte abdecken.
  • Du kannst die äußeren Kanten deines Aquariums mit Gewebeklebeband verstärken, damit es einen besseren Halt bekommt.

Warnungen

  • Bedecke das Aquarium nicht vollständig mit dem Deckel. Stelle sicher, dass Luft in das Aquarium dringen kann.

Was du brauchst

  • Fünf Glasplatten aus vergütetem Glas
  • Aquarium sicheres Silikon
  • Stoffhandschuhe um das Glas sicher zu halten
  • Kartuschenpistole
  • Abklebeband oder Gewebeklebeband
  • Große Behälter als Stütze
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.