Ein Haustier in die USA einführen

Ein Haustier in die Vereinigten Staaten einzuführen ist keine einfache Aufgabe. Es mag aufregend sein, dein Haustier in die USA zu bringen. Das sollte dich aber nicht davon abhalten sicherzustellen, dass ein Haustier bestimmten Anforderungen genügen muss, wenn du eintriffst. Dieser Prozess kann aber problemlos vonstattengehen, wenn du dir genügend Zeit nimmst, um die Anforderungen zu recherchieren, dir die nötigen Papiere zu besorgen und dich auf die Reise mit dem Flugzeug vorbereitest.

Teil 1 von 3: Das Tier vor der Einreise in die USA vom Tierarzt untersuchen lassen

  1. Bring dein Haustier zum Tierarzt. Um eine sichere und problemlose Einreise in die USA zu garantieren, ist es am wichtigsten sicherzustellen, dass dein Tier gesund ist und alle nötigen Impfungen hat. Wenn dein Haustier am Einreiseort krank aussieht, dann wird es dort von einem Tierarzt auf Kosten des Halters untersucht.
    • Wenn du einen Termin beim Tierarzt machst, teile ihm mit, dass du in die USA reisen willst. Dein Tierarzt wird sicherstellen, dass dein Tier alle Impfungen hat und dass du vor der Reise alle nötigen Papiere bekommst.
    • Dein Haustier wird die Anstrengungen einer Überseereise auch besser überstehen, wenn es gesund ist.
    • Es ist auch ratsam, die amerikanische Botschaft in deinem Land zu kontaktieren und nach spezifischen Anforderungen zu fragen, wenn du ein Haustier in die USA bringen willst. Sie können sich unterscheiden, je nachdem welche Krankheiten in deinem Land häufig vorkommen, besonders wenn diese in den USA selten sind oder gar nicht auftreten.
  2. Überprüfe den Status der Tollwutimpfung. In den USA ist das für Hunde und Katzen erforderlich. Zur Einreise brauchen Katzen keine Tollwutimpfung. Einige Staaten verlangen aber eine frische Tollwutimpfung. Überprüfe deshalb die Anforderungen für den Staat, in den du reisen willst.
  3. Informiere dich über die Anforderungen der Tollwutimpfung bei Hunden. Sie wird bei der Einreise in die USA für alle Hunde verlangt, auch für Welpen und Begleithunde. Dein Hund braucht ein unterschriebenes Zertifikat von einem zugelassenen Tierarzt, dass die Tollwutimpfung abgeschlossen wurde.
    • Auf diesem Zertifikat müssen Informationen stehen wie deine Kontaktdaten (Name und Adresse), Informationen zum Hund (z.B. Alter, Rasse, Geschlecht), das Datum der Impfung und Informationen zum Impfstoff.
    • Wenn dein Hund bislang nicht gegen Tollwut geimpft wurde, dann muss er diese Impfung mindestens 30 Tage vor der Ankunft in die USA bekommen.
    • Es wird auch akzeptiert, wenn dein Hund eine Auffrischimpfung für Tollwut bekommen hat, die weniger als 30 Tage vor Ankunft gemacht wurde. Das gilt, wenn: 1.) er mindestens 15 Monate alt ist, 2.) er im Alter von drei Monaten gegen Tollwut geimpft wurde und 3.) der Impfstoff abgelaufen ist.
    • Dein Hund braucht keine Tollwutimpfung, wenn du aus einem tollwutfreien Land kommst, in dem du in den letzten sechs Monaten gelebt hast. Eine aktuelle Liste tollwutfreier Länder findest du unter http://www.eurovir.de/de/wissen/pet-travel-scheme/tollwut_eu-weltweit/.
    • Denke daran, dass dein Hund ggf. nicht einreisen darf, wenn du die Tollwutimpfung nicht valide belegen kannst.
  4. Besprich die Flugreise mit dem Tierarzt. So eine Reise ist schwierig für Haustiere. Die Reiseangst verbunden mit dem Eingesperrtsein im Flugzeug können sehr stressig für dein Tier sein. Tierschutzorganisationen empfehlen, Tieren auf Flugzeugreisen keine Beruhigungsmittel zu verabreichen, da diese sich negativ auf die Atmung des Tieres auswirken können.
    • Sprich mit dem Tierarzt über sichere Optionen, um dein Tier während des Fluges zu beruhigen.
  5. Lass dein Haustier chippen. Das trifft hauptsächlich auf Hunde und Katzen zu. Ein Mikrochip ist nicht zwingend für die USA, wird aber für Flugreisen dringend empfohlen. Er hilft, dein Tier zu identifizieren, sollte es ausbrechen.
    • Der Tierarzt kann dein Haustier während des Termins chippen, bei dem die generelle Gesundheit überprüft wird.
    • Dein Hund oder deine Katze sollte auch ein Halsband tragen, auf dem Angaben zum Tier stehen.

Teil 2 von 3: Die nötigen Papiere für dein Haustier besorgen

  1. Finde heraus, ob du für dein Haustier ein Gesundheitszeugnis brauchst. Für die meisten Tiere brauchst du bei der Einfuhr in die USA kein Gesundheitszeugnis, offziell „Veterinary Heath Certificate“ (Tierärztliches Gesundheitszertifikat). Die meisten Fluggesellschaften und einige Staaten verlangen allerdings ein Gesundheitszeugnis. Überprüfe, ob deine Fluggesellschaft oder der Staat, in den du einreisen willst, ein Gesundheitszertifikat verlangen.
    • Falls du ein Gesundheitszeugnis brauchst, muss es von einem Tierarzt verfasst und unterschrieben werden.
    • Es gibt Vorschriften, wie alt ein Gesundheitszeugnis bei internationalen Reisen sein darf. Achte auf diese Vorschriften, damit du das Zeugnis rechtzeitig vor deiner USA-Reise erhältst.
  2. Die Anforderungen für die Einfuhr von Vögeln als Haustiere. Wenn du deinen Vorgel mitnehmen willst, dann musst du wissen, dass Vogelimporte aus einigen Ländern aufgrund des Risikos der Vogelgrippe verboten sind. Auch den Seiten der US-Behörden USDA APHIS (https://www.aphis.usda.gov/wps/portal/aphis/ourfocus/importexport) findest du eine Liste dieser Länder.
    • Auch wenn du nicht aus einem der genannten Länder kommst, muss dein Vogel 30 Tage auf deine Kosten in Quarantäne beim USDA Animal Import Center.
    • Haustiervögel brauchen verschiedene Papiere für die Einfuhr in die USA: Gesundheitszeugnis des ausführenden Landes (Exporting Country Veterinary Health Certification), Zulassung der Einfuhr durch die USA (USDA Import Permit) und ggf. ein Zeugnis der US-Behörde Fish and Wildlife.
  3. Einfuhrbestimmungen für andere Haustiere als Hunde, Katzen oder Vögel. Es gibt keine Einschränkungen oder Bestimmungen für die Einfuhr von Kaninchen, Meerschweinchen, Hamstern oder Frettchen. Wenn du so ein Haustier hast, dann muss es am Einfuhrort gesund sein. Wenn das Tier beim Eintritt in die USA krank wirkt, kommt es auf deine Kosten in Quarantäne.
    • Wenn du eine Schildkröte als Haustier einführen willst, dann ist die Länge des Panzers von Bedeutung. Eine Schildkröte mit einem Panzer von weniger als vier Zoll (ca. 12 cm) darf in die USA eingeführt werden, solange sie keinen kommerziellen Zwecken dient.

Teil 3 von 3: Das Haustier auf eine Flugreise vorbereiten

  1. Die verschiedenen Optionen einer Flugreise. Es gibt dabei verschiedene Möglichkeiten: dein Haustier kann mit dir im selben Flugzeug fliegen, du kannst es auf einen anderen Flug buchen oder es über einen lizensierten Spediteur in die USA bringen lassen. Wenn dein Haustier im selben Flugzeug fliegen soll, dann kann es in der Kabine mit dir reisen, als Gepäck aufgegeben werden oder als Fracht versendet werden.
    • Nur kleine Hunde und Katzen dürfen mit dir in der Kabine reisen und sie müssen sicher unter dem Sitz verstaut vor dir werden. Dazu kommen sie in eine spezielle Tragebox. Frage deine Fluggesellschaft nach den Anforderungen der Box, wenn dein Haustier mit dir in der Kabine reisen soll.
    • Hunde und Katzen, die als Gepäck oder Fracht aufgegeben werden, müssen sich in einer stabilen Box befinden, die ihnen genug Raum gibt, um entspannt zu stehen, zu sitzen und zu liegen.
    • Eine Flugreise kann für Haustiere sehr stressig sein. Die Fluggesellschaften geben sich aber Mühe, den Flug für Haustiere, die als Gepäck oder Fracht reisen, komfortabel zu machen. Die Gepäck- oder Frachtfläche steht z.B. unter Druck und ist ruhig.
    • Reiseboxen gibt es im Zoohandel oder bei der Fluggesellschaft. Die Box sollte vom US-Landwirtschaftsministerium (USDA) zugelassen sein.
    • Wenn du nicht möchtest, dass dein Tier auf einem anderen Flug reist oder du keinen Spediteur beauftragen willst, befolge die Richtlinien der Fluggesellschaft zum Tiertransport, um das Prozedere der Reise so angenehm wie möglich für dich und dein Tier zu machen.
  2. Kontaktiere deine Fluggesellschaft, um dich über diese Richtlinien zu informieren. Es ist sehr wichtig, dass du sie vor dem Flug kennst. Denke daran, dass sich diese Richtlinien von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft unterscheiden und es auch einen Unterschied ausmachen kann, ob du mit einer US-Airline fliegst oder nicht.
    • US-Airlines verlangen für international reisende Haustiere ein Gesundheitszeugnis. Bei manchen US-Airlines darf dieses Zeugnis nicht älter als zehn Tage sein. Andere verlangen ggf. ein Zeugnis, das weniger als zehn Tage alt ist.
    • Du musst wissen, dass Haustiere, die 100 amerikanische Pfund (ca. 45 kg) wiegen, als Fracht betrachtet werden. Wenn dein Tier etwa dieses Gewicht hat, frage bei der Fluggesellschaft nach, ob du eine Frachtgebühr zahlen musst.
    • Es ist auch ratsam, sich zu erkundigen, wo du das Tier nach der Landung abholen kannst.
  3. Befestige an der Transportbox Indentifikationsinformationen. Das ist sehr wichtig! Dazu zählen deine Kontaktdaten und deine Zieladresse. Es ist auch ratsam, ein deutliches Bild des Tieres auf die Box zu kleben für den Fall, dass das Tier ausbüxt.
    • Bringe das Schild „live animal“ (lebendes Tier) an der Box an und Pfeile, die zeigen, wie herum die Box stehen muss.
  4. Informiere Airline-Angestellte, dass du mit einem Haustier reist. Vom Check-in bis zum Platznehmen im Flugzeug solltest du so viele Angestellte wie möglich informieren, dass dein Haustier mit dir reist. Sie können ggf. besondere Vorkehrungen treffen, damit dein Tier sicher ist und es ihm gut geht.
  5. Maximiere den Komfort deines Haustieres während des Fluges. Stelle nicht nur sicher, dass dein Tier gesund ist. Du kannst auch dafür sorgen, dass die Flugreise so komfortabel wie möglich für das Tier wird. Du solltest deinem Haustier z.B. ca. zwei Stunden vor Eintreffen auf dem Flughafen eine leichte Mahlzeit geben. Das Tier sollte vor Flugantritt nicht den Magen voller Futter haben.
    • Wenn du einen Hund hast, dann ist es ratsam, vor der Fahrt zum Flughafen mit ihm Gassi zu gehen und das noch einmal nach deinem Check-in zu machen. So bekommt er noch etwas Bewegung und die Gelegenheit, auf die Toilette zu gehen, bevor er ins Flugzeug muss.
    • Minimiere die Anzahl der Zwischenstopps. Sie sind vielleicht nicht ganz zu vermeiden, je nachdem, woher du kommst. Wenn du keinen Direktflug bekommst, dann minimieren weniger Zwischenstopps den Stress für das Tier und für dich, da es nicht so häufig ein- und ausgeladen werden muss.
    • Für lange Flüge kann es hilfreich sein, einen Beutel mit Futter und Wasser in der Nacht vor dem Flug einzufrieren. So verhinderst du eine Sauerei in der Transportbox und es fällt dir oder den Angestellten der Fluggesellschaft leichter, das Tier zu füttern.

Tipps

  • Ein Haustier in die USA einzuführen, erfordert sorgfältige Planung. Nimm dir ausreichend Zeit für die Vorbereitung und sei dir zusätzlicher Kosten bewusst (z.B. für den Tierarztbesuch, Airline-Gebühren).
  • Da Welpen nicht vor ihrem dritten Lebensmonat gegen Tollwut geimpft werden können, müssen sie für die Einfuhr in die USA mindestens vier Monate alt sein.

Warnungen

  • Dein Hund wird auch nicht ins Land gelassen, wenn er Schraubenwurmfliegen hat. Diese können sich desaströs auf die US-Landwirtschaft auswirken. Deshalb braucht der Hund ein Zeugnis, dass er frei von diesen Parasiten ist, wenn du aus einem Land kommst, in dem es Schraubenwurmfliegen gibt. Auf den Seiten der US-Behörden USDA APHIS (https://www.aphis.usda.gov/wps/portal/aphis/ourfocus/importexport) findest du eine Liste dieser Länder.
  • Beruhigungsmittel können die Atmung deines Haustiers während des Fluges beeinträchtigen.
  • Dein Hund wird auch nicht ins Land gelassen, wenn er eine auf Menschen übertragbare Krankheit hat. Lass dein Tier vom Tierarzt untersuchen, um diesbezüglich sicherzugehen.
  • Dein Haustier kann während des Fluges krank werden oder sogar sterben. Falls dein Tier während der Reise stirbt, dann wird es behördlich untersucht, um sicherzustellen, dass es keine auf Menschen übertragbare Krankheiten hat.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.