Eine Domina sein

Eine Domina übernimmt in einer erotischen oder sexuellen Beziehung die Führung und ihr Partner (der Sub oder Unterwürfige) stimmt zu, allen ihren Wünschen und Befehlen zu gehorchen. Sei eine Domina, indem du die sexuelle Kontrolle übernimmst, die Grenzen deines Partners respektierst und neue Dinge ausprobierst. Achte immer auf eure Sicherheit und besprich alle deine und deines Partners Wünsche genau, bevor ihr mit dem BDSM-Spiel beginnt.

Methode 1 von 5: Einverständnis und Sicherheit als Domina verstehen

  1. Gehe nie einfach davon aus, dass der andere zustimmt. Das Einverständnis muss freiwillig gegeben werden. Ein Mensch, der bewusstlos ist oder unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol steht, kann nicht zustimmen. Es ist am besten, von Zeit zu Zeit nachzufragen, um sicherzugehen. Natürlich kann es bei BDSM schwieriger sein, sich der Zustimmung zu versichern, weshalb es wichtig ist, schon im Voraus Grenzen zu setzen.
  2. Setze Grenzen, bevor du Domina spielst. Sprich mit deinem Partner darüber, was tabu ist und was, abhängig von verschiedenen Faktoren, tabu sein könnte, wie zum Beispiel Schmerzen, Druck und psychologisches Unbehagen. Es kann hilfreich sein, wenn du eine “Will/Werde/Werde nicht”-Liste erstellst, um zu sehen, wie die Wünsche von dir und deinem Sub zusammenpassen. Eine “Will/Werde/Werde nicht”-Liste listet im Grunde auf, was du willst, was du machen wirst, wenn es von dir verlangt wird und was du nicht machst.
    • Ein “Vertrag” kann eine witzige Art sein, um “will, werde, werde nicht” aufzulisten. Obwohl so ein Vertrag nicht legal durchsetzbar ist, kann er Tabus aufzeichnen und innerhalb der Fantasie selbst Grenzen setzen.
  3. Halte die Kommunikationskanäle auch während der Erfahrung offen. Es ist wichtig, die Körpersprache deines Partners zu beobachten. Obwohl es in BDSM häufig vorkommt, dass einer die Rolle des “Opfers” spielt, kann man den Unterschied zwischen BDSM-Spiel und einer Verweigerung der Zustimmung normalerweise schon sehen, besonders, wenn die andere Person geknebelt ist. Sieh ihr in die Augen, beobachte, ob ihr Körper sich versteift oder ob sie sich wegdreht. Das können Zeichen sein, dass die Person das Spiel nicht genießt. Wenn eines dieser Signale Teil eures Spiels sein soll, solltet ihr das vorab klären.
  4. Lege ein Sicherheitswort/eine Sicherheitsgeste und ein Vorsichtswort/eine Vorsichtsgeste fest. Um das Einverständnis auch während des Spiels zu sichern, solltet ihr sowohl ein Sicherheitswort und eine Sicherheitsgeste, als auch ein Vorsichtswort und eine Vorsichtsgeste festlegen. Das Vorsichtswort oder die Geste zeigen an, dass die andere Person nicht sicher ist oder dass etwas vielleicht nicht stimmt, während das Sicherheitswort/ die Geste einen bestimmten Entzug des Einverständnisses anzeigt. Hier sind ein paar Tipps zu Sicherheits- und Vorsichtswörtern:
    • Beispiele für Sicherheitswörter und Vorsichtswörter wären zum Beispiel: “Stopp” und “Langsam”, oder “Rot” und “Gelb”.
    • Die Geste hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie unter anderem, welche Körperteile der andere bewegen kann, ob du sein Gesicht siehst, usw. Einige einfache Sicherheits- und Vorsichtsgesten wären aber zum Beispiel ein Blinzeln und Kopfnicken oder -schütteln.
  5. Habe immer eine Sicherheitsschere zur Hand. Seile können sich manchmal verknoten oder während dem Spiel in gefährliche Regionen rutschen. Selbst wenn du die Schere nie brauchst, hilft sie deinem Partner dabei, sich zu entspannen und den Moment zu genießen, anstatt sich um eine mögliche Erstickung Sorgen zu machen.
  6. Habe Wasser zur Hand. Wie bei jeder anstrengenden Aktivität ist es auch hier wichtig, hydriert zu bleiben. Das ist besonders wichtig, wenn du oder der Sub schwere Kleidung oder Accessoires tragen (wie Leder oder Gummi). Wasser kann auch Teil des Spiels werden, da du deinen Partner mit dem Wasser necken kannst, bevor du die Kontrolle darüber aufgibst.
  7. Belege einen Kurs. Einen Kurs zu belegen ist eine tolle Art, um sich selbst mit all den Details vertraut zu machen, was es bedeutet, eine Domina zu sein. Weil so viele BDSM Spielzeuge potenziell echten Schaden anrichten könnten, kann ein Kurs zur Sicherheit für den Umgang mit Seilen oder ein Domina-Kurs hilfreich sein, um die sichere Anwendung aller Hilfsmittel zu erlernen. Sieh nach, ob dein örtlicher Erotikshop Kurse anbietet. Achte nur darauf, dass dieser positiv mit dem Thema Sex umgeht und auf Dinge wie Sicherheit und Einverständnis eingeht.

Methode 2 von 5: Körpergefühle beeinflussen

  1. Wähle ein Schlagspielzeug aus. Ein Schlagspielzeug wird verwendet, um den Körper zu schlagen – normalerweise bei BDSM-Spielen den Po. Schlagspielzeuge können Peitschen, Rohrstöcke und Paddeln sein. Die Art wird davon abhängen, womit dein Partner sich wohlfühlt. Es gibt eine ganze Reihe von Produkten in dieser Linie, die von der traditionellen Peitsche im Indiana Jones-Stil bis zu weichen Paddeln reicht.
  2. Überlege dir, ein Kitzelwerkzeug zu verwenden. Obwohl viele Leute bei BDSM-Spielen nicht sofort an Kitzeln denken, kann eine Kitzelfeder auch ähnlich wie ein Paddel angewendet werden, wobei diese eher ein kitzliges Unbehagen als direkte Schmerzen auslöst. So etwas kann auch verwendet werden, um deinen Partner zu necken, wenn du damit über seine erogenen Zonen wie den Hals und die Brustwarzen streichst.
  3. Verwende Nippelklammern oder -klemmen. Klemmen können eingesetzt werden, um Schmerzen oder Druck auf die Haut auszuüben und diese werden meistens auf den Brustwarzen verwendet. Für Anfänger ist es am besten, 10 Minuten nicht zu überschreiten, da diese die Durchblutung in den Brustwarzen abschneiden.
  4. Verwende Buttplugs und Dildos. Plugs und Dildos sind super für alle Arten von Sexspielen, aber können auch bei BDSM-Spielen besonderen Spaß machen. Achte beim Kauf eines Dildos oder Buttplugs darauf, dass diese keine Giftstoffe enthalten oder dass du ein Gleitmittel verwendest, dass in Kombination mit diesen Spielzeugen sicher ist. Du kannst ein Gleitmittel auf Wasserbasis mit allen Spielzeugen und Kondomen verwenden. Gleitmittel auf Ölbasis sind nicht gut, wenn du Kondome oder Latex-, Gummi- oder PVC-Spielzeuge verwendest. Silikongleitmittel kann mit Silikonspielzeugen verwendet werden.
    • Vibrierende Dildos oder Plugs können deinem Domina-Spiel zusätzliche Energie verleihen.

Methode 3 von 5: Fesselspiele anwenden

  1. Suche dir das richtige Seil für dich aus. Es gibt eine große Vielfalt an Farben und Materialien für Bondage-Spiele. Diese reichen von Nylon zu Seide und du kannst verschiedene Ebenen von Unbehagen und Sicherheit mit verschiedenen Arten von Seil haben. Wenn du unsicher bist, was für eine Art du brauchst oder willst, dann lasse dich in deinem örtlichen Erotikshop beraten.
  2. Spiele sicher mit den Seilen. Seile können bei BDSM ein gefährliches Werkzeug sein, da diese zu Nervenschäden, Erstickung oder sogar zum Tod führen können, wenn sie unsachgemäß angewendet werden. Du solltest das Seil zum Beispiel nie gegen die Vorderseite des Halses von deinem Partner drücken. Ein paar Dinge, an die du denken solltest, wenn du Seilspiele einbaust:
    • Lasse nie jemanden alleine, der gefesselt ist.
    • Vermeide Stellungen, die das Atmen erschweren.
    • Stelle sicher, dass die Seile bequem sind und die Durchblutung nicht abschneiden. Es sollte mindestens ein Fingerbreit Platz zwischen dem Seil und der Haut deines Partners bleiben.
  3. Füge dem Spiel Handschellen hinzu. Es gibt Handschellen für die Handgelenke, die Beine und sogar für die Genitalien. Diese sind ein schnellerer Weg als Seile, um deinen Partner zu fesseln und sie können je nach Machart auch sicherer sein. Es gibt sie in vielen verschiedenen Formen, von weichem Velcro-Material bis zu verschließbaren Metallhandschellen. Frage auch hier deinen Partner, um herauszufinden, welche Art du verwenden solltest.
  4. Suche einen Knebel aus, der deinem Partner passt. Es gibt verschiedene Knebelarten zu kaufen und solltest mit deinem Partner reden, um herauszufinden, was ihm am besten passt. Ein Knebelball kann ein intensives Gefühl von Verletzlichkeit hervorrufen, da er die Atmung etwas erschwert und den Kiefer auf eine Weise dehnt, an die der Körper nicht gewöhnt ist. Ein Mundgag ist sanfter für den Kiefer und die Atmung. Egal, was für einen Knebel du auswählst, du solltest eine Sicherheitsgeste oder Signal festlegen, damit dein Partner es dir mitteilen kann, wenn er sich unsicher fühlt.
    • Lasse den Knebel nicht länger als zwanzig Minuten an, besonders, wenn Knebelspiele neu für die andere Person sind.
  5. Verwende eine Leine. Eine Leine kann Spaß machen, weil sie der Domina ein Gefühl von Kontrolle vermittelt und dem Sub das Gefühl, kontrolliert zu werden. Ziehe aus Sicherheitsgründen nicht scharf an der Leine. Stelle sicher, dass das Halsband gut passt und mindestens zwei Fingerbreit Platz zwischen dem Halsband und der Haut bleiben.

Methode 4 von 5: Stimmung erschaffen

  1. Suche ein Thema aus. Egal, ob du dir die aristokratischen Sex-Kerker eines Marquis de Sade aus dem 18. Jahrhundert vorstellst oder eine futuristische Sexhöhle, ein Thema kann die Fantasie beleben. Du willst vielleicht nicht gleich dein ganzes Schlafzimmer für das Thema umdekorieren, aber du kannst Requisiten verwenden, die dir dabei helfen, deine Fantasie lebendig werden zu lassen.
  2. Trage Kleidung, die deine Domina-Identität formt. Das könnte Leder oder Brokat sein, eine Maske, ein Mantel oder einfach alles, das deinem Spiel einen Hauch von Macht oder Geheimnis verleiht. Du kannst deine Kleidung an das Thema anpassen, dass du für den Raum und die Fantasie ausgesucht hast. Du kannst einen Vampir aus dem 18. Jahrhundert darstellen oder einen Punk-Grufti-Look wählen – es hängt alles von deiner Fantasie und deiner Identität als Domina ab.
  3. Suche Kleidung für deinen Sub aus. Das kann Teil des Spiels sein oder ihr könnt gemeinsam entscheiden, was dein Sub beim Spiel tragen soll. Das könnten zum Beispiel Kopfhauben, Zwangsjacken oder sogar Keuschheitsgürtel sein. Achte nur darauf, dass dein Sub sich in der Kleidung und den Accessoires wohl fühlt, bevor ihr das Domina-Spiel beginnt.
    • Probiere eine Augenbinde. Du kannst als Domina auch Spannung als Werkzeug einsetzen. Die andere Person sieht dann nicht, was als nächstes kommt. Du kannst eine weiche Seidenbinde oder eine aus Leder wählen, je nach deinem Stil. Es gibt ganz viele verschiedene Optionen.
  4. Möbliere deinen Kerker. Sexmöbel oder besondere BDSM-Möbel können deinen Domina-Machtspielen ein geheimnisvolles Element hinzufügen. Von Sexschaukeln zu Käfigen gibt alles mögliche an Möbeln, die du in deinem Kerker oder Schlafzimmer verwenden kannst. Du kannst die Möbel verwenden, um dein Thema zu unterstreichen oder ihm einen Twist zu verleihen.
  5. Suche Musik für deine Fantasie aus. Egal ob Bachs unheimliche Toccata in D-Moll oder etwas aus Mozart's "Die Rockoper" – du kannst ein zusätzliches Element von Erotik, Macht und Grusel einbringen, wenn du Musik einsetzt. Musik kann Gefühle und Erotik verstärken, während ihr eure Fantasie auslebt. Vermeide aber Musik, die ablenkt.

Methode 5 von 5: Die Domina spielen

  1. Sage deinem Partner, wann er sprechen darf und wann nicht. Das kann zusätzlich zu oder anstatt einem Knebel verwendet werden. Außerdem kann es für beide Seiten lustvoll sein, wenn der Partner nach erzwungener Stille wieder die Erlaubnis bekommt, zu sprechen.
  2. Sage ihm, was er reden darf. Wenn du ihm sagst, was er reden darf, kannst du es in deiner Rolle tun (wenn du eine Fantasie auslebst) oder auch Wörter verwenden, die ihr davor genau besprochen habt. Egal wie, die Kontrolle kann zu größerer Intensität beitragen. Du könntest zum Beispiel sagen: “Sage mir, dass ich deine Königin bin,” oder “Sage mir genau, was du willst.”
  3. Sage deinem Partner, was er tun soll. Das wird oft als traditionelle Rollenverteilung in einer Dom/Sub Beziehung angesehen, aber es kann die Machtverhältnisse auch wirklich verstärken. Wenn du deinem Partner sagst, dass er dich küssen oder berühren soll, kannst du ein neues Verständnis von eurer beider Sexualität erzeugen. Du kannst zum Beispiel sagen: “Küsse mich auf die Lippen.” Achte nur darauf, dass du nicht etwas verlangst, von dem du weißt, dass es der anderen Person unangenehm ist. Wenn der andere das Sicherheitswort verwendet, solltest du mit der Handlung aufhören oder deinen Befehl zurückziehen. Das heißt nicht, dass das ganze Spiel aufhören muss, sondern nur, dass du deine Taktik ändern musst. Probiere, deinem Partner stattdessen eine Alternative anzubieten. Du kannst sagen: “Wenn du mich nicht auf die Lippen küssen willst, kannst du mir dann einen Kuss auf die Wange als Alternative anbieten?”
  4. Verteilt Rollen in einer Fantasie. Rollenspiel kann eine kreative und lustige Art sein, um die Spannung in einer Szene zu erhöhen. Zum Beispiel könnt ihr jede Rolle spielen, in der es eine Machtdynamik gibt, wie Königin und Untertan, Chefin und Assistent, oder alles andere, das euch einfällt. Wenn ihr euch dazu auch verkleidet, kann das die Fantasie für dich und deinen Partner echter werden lassen.
  5. Setze Bestrafungen als Teil des Spiels ein. Manchmal teilen Dominas Bestrafungen für Vergehen des Subs aus. Diese sollten vor einer Session eingehend besprochen werden, besonders, wenn BDSM neu für euch ist. Im Idealfall sollten die Bestrafungen dem Sub wirklich Spaß machen. Zum Beispiel könntest du eines der Schlagspielzeuge verwenden, um deinen Sub zu bestrafen oder du könntest Schweigen oder eine Entschuldigung verlangen. Auf jeden Fall sollte es aber nie über das hinausgehen, was dem Sub angenehm ist.

Tipps

  • Lerne Leute kennen, die diesen Lebensstil bereits genießen. Auch eine Domina braucht einen Mentor. Bitte jemanden, dem du vertraust, dir dabei zu helfen, eine Szene durchzuspielen und die sichersten und gesündesten Methoden dabei einzusetzen.
  • Arbeitet mit einem Sexualtherapeuten oder einem Paarberater zusammen, wenn ihr in eurer Beziehung sexuelle Probleme habt.
  • Mache dich immer vorher schlau und triff zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen, wenn du etwas potenziell Gefährliches machst, wie Bondage oder Knebeln. Eine falsche Bewegung und dein Partner könnte mit schlimmen Verletzungen enden! Besprich dich zuerst mit einem Profi.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.