Akzeptieren dass ein Freund Pornos schaut

Klar, kein Mädchen würde den Moment, wenn sie ihren Freund beim Pornos schauen erwischt, als einen der fünf besten Momente in ihrer gemeinsamen Beziehung einstufen. Aber trotzdem, die Tatsache, dass dein Freund Pornos schaut, sollte dich nicht unsicher oder wütend machen, oder dich denken lassen, dass das eine Bedrohung für eure Beziehung darstellt. Pornographisches Material anzuschauen ist vollkommen natürlich für Männer und Frauen, und du musst genau das erkennen, wenn du das Interesse deines Freundes an Pornographie akzeptieren willst.

Teil 1 von 2: Passe deine Denkweise an

  1. Sprich mit deinem Freund darüber. Führt eine offene und ehrliche Diskussion darüber, wie die Tatsache, dass er Pornos schaut, dich fühlen lässt. Teile ihm deine Gefühle und Gedanken mit, welche Zweifel du hast und stelle ihm einige Fragen über seine Ansichten zu Pornographie. Du wirst dich besser fühlen, wenn du deine Gefühle loswirst und ihn wissen lässt, wie du dich fühlst und wie du denkst. Wenn er dich respektiert, respektiert er auch deine Ansichten und wird sich die Zeit nehmen, dir zuzuhören. Du kannst ihn sogar nach seinen Gründe fragen, warum er sich Pornos anschaut, wenn du wirklich willst. Das könnte sinnvoll sein, wenn du dir Sorgen machst, dass er aus den falschen Motiven davon erregt wird.
    • Du musst aber erkennen, dass für viele Männer Pornos zu schauen eine sehr private Angelegenheit ist, ganz wie Masturbation, und dein Freund vielleicht nicht jedes kleine Detail mit dir ausdiskutieren will.
  2. Versuche nicht, sie ihm zu verbieten. Deinem Freund das Anschauen von Pornos zu verbieten ist es einfach nicht wert. Dabei kann nichts Gutes herauskommen. Entweder hört er wirklich damit auf (wahrscheinlichere Geschichte) und fühlt sich deswegen von dir – und von jeder anderen Frau – mehr angetörnt, weil keine Pornos mehr anschauen kann. Oder er erzählt dir nur, dass er damit aufgehört hat, und schleicht sich dann dafür mitten in der Nacht zum Computer oder, wenn er wirklich vorhat weiter Pornos zu schauen, stellt er seine Privatsphäreeinstellungen auf dem Smartphone und dem PC um. Du willst ihm schließlich nicht das Gefühl geben, dass er viele Geheimnisse vor dir haben muss, oder?
    • Es ist eine Sache, wenn dein Freund süchtig nach Pornos ist und es sich selbst eingesteht, dass er ein Problem hat, und sich voll auf den Entzug einlässt. Wenn er aber nur für dich damit aufhört, tut er es nicht wirklich für seine Selbstverbesserung.
    • Denke daran, selbst wenn dein Freund mit dem Pornoanschauen aufhört, wird er wahrscheinlich trotzdem regelmäßig masturbieren und sich dabei Bilder in seinem Kopf vorstellen oder Magazine anschauen, um sich zu erregen. Wenn du denkst, dass, wenn du ihm die Pornos verbietest, er in Sachen Sex nur noch an dich denkt, dann solltest du lieber noch einmal nachdenken.
  3. Werde nicht paranoid, wenn ihr Zeit miteinander verbringt. Wenn du mit deinem Freund zusammen fernsiehst, joggst oder ein romantisches Abendessen hast, denke nicht darüber nach, ob er nicht lieber Pornos schauen würde. Pornos anzuschauen ist vollkommen natürlich und etwas, was Männer manchmal tun, um sexuelle Energien abzulassen, aber das bedeutet nicht, dass sie es lieber machen als eine schöne Zeit mit ihrer Partnerin zu verbringen (außer sie sind wirklich süchtig, aber das ist eine ganz andere Baustelle). Genieße jeden Moment mit deinem Freund und sei dir sicher, dass er genauso jeden Moment mit dir genießt.
  4. Sieh es nicht als Betrügen an. Viele Frauen werden wütend, wenn ihr Freund sich Pornographie anschaut, weil sie es als eine Form von Fremdgehen oder Betrug ansehen. Sie halten ihre Männer für untreu, weil sie anderen Frauen beim sexuellen Akt zuschauen. Du musst es als eine Form von sexueller Erlösung und Spannungsabbau ansehen, und nicht als Untreue. Wenn dein Freund natürlich heimlich herumschleicht und sich große Mengen an pornographischen Material anschaut, dann beginnst du vielleicht, die Sache anders zu sehen. Aber denke daran, solange er dich nicht wirklich mit einer anderen Frau betrügt, geht er nicht fremd.
  5. Stelle dir selbst die Frage, woher deine Ablehnung wirklich stammt. Wenn du es nicht leiden kannst, dass dein Freund Pornos schaut, weil er damit ein korruptes System unterstützt, das Frauen zu Objekten degradiert, dann ist das eine Sache; wenn das, was er tut, wirklich gegen deine Überzeugungen als Frau geht und dir echten Schmerz bereitet, dann musst du ein ehrliches Gespräch mit ihm darüber führen und herausfinden, ob ihr einen Kompromiss finden könnt. Wenn du aber nicht willst, dass dein Freund sich Pornos anschaut, weil du das Gefühl hast, dass er dadurch eher fremdgeht oder er sich deswegen weniger für dich interessiert, dann musst du darüber nachdenken, ob es nicht tieferliegende Probleme gibt, die es zu bedenken gilt.
    • Wenn du dich bei deinem Freund unsicher fühlst, oder bei einem anderen Mann, mit dem du ausgehst, dann ist diese Unsicherheit wahrscheinlich nicht auf die Pornographie zurückzuführen.
    • Wenn dir dein Freund in der Vergangenheit bereits einmal untreu war, dann machst du dir vielleicht nicht wirklich Sorgen, dass er dich mit den Pornos „betrügt“ - du machst dir vielleicht viel eher Sorgen, dass er wirklich noch einmal fremdgeht.

Teil 2 von 2: Etwas unternehmen

  1. Finde heraus, ob er ein wirkliches Problem mit Pornographie hat. Es besteht ein Unterschied darin, ob er ein gelegentlicher Porno-Schauer ist oder ob er eine wirkliche Porno-Sucht entwickelt hat. Wenn dein Freund wirklich besessen von Pornos ist und jede Chance nutzt, um sich wegzuschleichen und Pornos zu schauen, dann hat er vielleicht ein echtes Problem mit seiner Pornosucht und sollte sich Hilfe suchen. Auch wenn das in den meisten Fällen nicht der Fall ist, solltest du diese Möglichkeit trotzdem in Betracht ziehen.
    • Frage dich selbst, ob seine Porno-Gewohnheiten eure Beziehung beeinflussen, ob sie Zeit ersetzen, die er sonst mit dir verbringen würde und ob sie es ihm grundsätzlich schwierig machen, romantisch engagiert zu sein. Wenn das der Fall ist, dann hast du ein echte Problem an der Hand und ihr solltet zusammen die nächsten Schritte besprechen.
  2. Überlege dir, ob du mit ihm zusammen Pornos schauen möchtest. Auch wenn das nicht etwas für jedes Paar ist, wenn du keine moralischen Bedenken in Bezug auf Pornos hast, dir aber noch nie wirklich welche angeschaut hast, oder du bereits einige gesehen hast und neugierig bist, wie es ist als Paar Pornos zu schauen, dann finde heraus, ob du und dein Freund Spaß an einen verruchten Abend mit einem Porno haben könnt. Dein Freund hält das aber vielleicht für keine gute Idee, und wenn das so ist, solltest du ihn nicht zu sehr bedrängen. Und wenn ihr wirklich einen Film zusammen schaut, mache es aus wirklicher Freude daran, etwas Erotisches zusammen zu schauen und nicht, um eine Reaktion bei ihm auszulösen und herauszufinden, wie sehr er es wirklich genießt. Dadurch wird er unsicher und wird wahrscheinlich keinen Spaß daran haben.
  3. Benutze das Thema Pornos, um mit deinem Freund über seine sexuellen Fantasien zu sprechen. Vielen Männer sagen, dass sie Pornos als eine Art Flucht sehen und sie die Dinge, die sie auf dem Bildschirm sehen, nie mit ihren Freundinnen machen würden. Aber manchmal können die Dinge, die er sich in Pornos ansieht, auch einen Hinweis darauf geben, nach was er sich im wirklichen Leben mit dir sehnt, selbst wenn es nur ein paar harmlose Rollenspiele oder Sex in neuen Stellungen oder an verschiedenen Orten ist. Sprich mit ihm über diese Dinge und finde heraus, ob das Gespräch eure Beziehung auf eine neue Ebene bringen kann.
    • Dein Freund würde vielleicht gerne bestimmte Dinge im Schlafzimmer ausprobieren, ist aber zu schüchtern es selbst anzusprechen, außer du drängst ihn ein wenig. Das bedeutet natürlich auf keinen Fall, dass du etwas machen sollst, was dir unangenehm ist. Die Tatsache bleibt, viele Pornos stellen Frauen als reine Objekte da, und du musst nichts machen, was dir das Gefühl gibt, erniedrigt zu werden oder wertlos zu sein.
    • Und hey, du kannst diesen Moment nutzen, um deinem Freund auch etwas über deine sexuellen Fantasien zu erzählen.
    • Das heißt aber nicht, dass dein Freund unbedingt vor Freude in die Luft springen wird, wenn du ihn über seine Porno-Sitzungen befragst. Vielleicht fühlt er sich dabei auch unwohl, und auch das ist ganz natürlich.
  4. Sprecht über die nächsten Schritte. Sobald ihr ein offenes und ehrliches Gespräch über das Anschauen von Pornographie hattet, müssen du und dein Freund auch über die nächsten Schritte sprechen, die ihr nun machen könnt. Hier sind ein paar Möglichkeiten:
    • Trennung. Auch wenn eine Trennung rein aufgrund von Pornos nicht so häufig vorkommt, kann das Porno-schauen auch ein Hinweis auf tiefere Probleme sein, die ihr beide miteinander habt und die eure Beziehung über einen Status hinaus gebracht haben, an dem man sie noch zu reparieren ist.
    • Schaut sie zusammen an. Wenn du Pornos nicht beleidigend findest und neugierig darauf bist, was deinen Freund so antörnt, dann ist das vielleicht eine Möglichkeit für dich. Stelle nur sicher, dass er sich dabei auch wohlfühlt.
    • Einigt euch darauf, dass dein Freund weniger Pornos schaut und/oder zumindest dann nicht, wenn die Chance besteht, dass du ihn dabei erwischst. Auch wenn du deinen Freund nicht dazu zwingen willst, seine Gelüste zu unterdrücken oder zu geheimnistuerisch damit zu werden, ist das vielleicht die beste Möglichkeit, die ihr finden könnt.
  5. Falls notwendig, geht zusammen zu einer Partnerberatung. Wenn dein Freund unter einer Pornosucht leidet und du ihm dabei helfen willst, sie zu überwinden, dann könntet ihr euch entscheiden, zusammen zu einer Partnerberatung zu gehen. Oder er geht alleine zu einer Beratung/Therapie. Oder die Gespräche über Pornos führen dazu, dass du größere Probleme in eurer Beziehung erkennst, wie Probleme, die mit Untreue und Unsicherheiten zu tun haben. Wenn das der Fall ist, müsst ihr euch für eure Beziehung vielleicht Hilfe von Außen suchen.

Tipps

  • Wenn das Anschauen von Pornos für dich nicht in Ordnung ist, dann sprich das auch an. Wenn er nicht bereit dazu ist, sich zu ändern, dann musst du dich entscheiden, ob du das akzeptieren kannst oder nicht. Vielleicht ist er nicht der richtige für dich.
  • Wenn er von sich aus auf dich zukommt und zugibt, dass er sich Pornos anschaut, dann ist das ein gutes Zeichen. Das bedeutet, dass er dir bei einem Thema vertraut, das manchmal zu delikat und peinlich ist, um es mit einem geliebten Menschen zu teilen. Du musst jetzt vorsichtig sein und das Thema taktvoll behandeln. Ihn anzuschreien und fertigzumachen sorgt vielleicht nur dafür, dass er noch mehr Pornos schaut, um mit dem Stress fertig zu werden.
  • Sich Pornos anzuschauen ist manchmal, nicht immer, ein Weg, um mit Einsamkeit, Depressionen und mangelndem Selbstbewusstsein fertigzuwerden. Sein Selbstvertrauen zu steigern könnte ein guter Anfang sein, um mit dem Thema umzugehen, aber denke daran, dass du es vorsichtig angehst. Schlussendlich ist dieses Thema nicht immer ein Problem für Männer. Sage ihm aber, dass du es stark missbilligst, sei aber offen für seine Meinung.
  • Männer sind sexuelle Kreaturen, sie mögen Pornos … sehr. Mit dem Aufstieg des Internetpornos schauen viele Männer regelmäßig Pornos, außer ihr Umfeld hat sie gelehrt, dass sie es nicht tun sollen. Pornos anzuschauen ist eine Fantasie-Unterstützung, und genauso normal und zu erwarten wie anderes autosexuelles Verhalten, wie z.B. Masturbation.

Warnungen

  • Er hat vielleicht Probleme, die den Rat eines professionellen Therapeuten verlangen. Jedes Verhalten, das dich auf ungesunde Art und Weise weiter von deiner Familie und deinen Freunden entfernt, kann ein Hinweis auf eine sexuelle Dysfunktion sein.
  • Sprich ehrlich mit ihm und unterstütze ihn. Bei einer Pornosucht ist meistens der Süchtige der Letzte, der die Sucht erkennt. Wenn er ein Problem hat, dann hilf ihm. Eine Sucht, egal nach was, ist eine Krankheit.
  • Viele Männer schauen sich Pornos mit einem bestimmten Fetisch oder einer bestimmten Fantasien an, die sie zwar gerne sehen, aber nicht das Bedürfnis haben, sie auch auszuüben. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass er von dir erwartet, alles was er in den Pornos sieht auch auszuprobieren. Solange in den Filmen keine illegalen Aktivitäten ausgeführt werden und alles zwischen zwei einwilligenden Erwachsenen stattfindet, ist es wichtig für dich, dass du unterstützend auf seinen gelegentlichen „Genuss“ reagierst, selbst wenn es etwas ist, was du als „seltsam“ einstufst.
  • Nur weil er sich Pornos anschaut, heißt das nicht, dass er süchtig ist. Tatsache ist, er ist es eher nicht. Pornos anzuschauen ist ein weitverbreitetes Phänomen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.