Zuneigungen zulassen

Zuneigung ist ein körperlicher Ausdruck von Gefühlen. Zuneigung wird üblicherweise mit Liebe und langfristigen Beziehungen in Verbindung gebracht, da ein stetiger Strom von Zuneigung Menschen näher bringen kann. Studien haben ergeben, dass Kinder, die mit viel Zuneigung aufgewachsen sind einen niedrigeren Stresspegel haben. Andere Studien haben aufgezeigt, dass Beziehungen mit einem hohen Maß an körperlicher Zuneigung stabiler sind.

Methode 1 von 3: Steigerung der Zuneigung durch Berührungen

  1. Erkenne den Grund für dein Unwohlsein im Bezug auf Umarmen, Kuscheln oder andere Zärtlichkeiten. Viele Menschen sind auf Grund ihrer Vergangheit, sowie auf das Familienverhältnis oder der Persönlichkeit Zärtlichkeiten gegenüber abgeneigt. Sprich mit jemandem über dein Unwohlsein oder halte deine Gefühle, warum Berührungen dir schwer fallen, schriftlich fest, bis diese Berührungen bzw Zärtlichkeiten zu etwas ganz gewöhnlichem in deinem Alltag geworden sind.
    • Sprich mit deinem Partner darüber. Eine Verbesserung der Kommunikation kann zu einer engeren und liebevolleren Beziehung führen.
  2. Plane "Kuschelzeiten" mit Kindern oder dem Ehepartner gezielt ein. Auch wenn Zuneigung nicht eine Frage der Zeit ist, solltest du es gezielt in deinem Zeitplan miteinbeziehen. Abends, während dem Erzählen von Märchen oder vor dem Fernseher sind beispielsweise auch gute Kuschelzeiten.
  3. Halte Händchen. Ob nun mit dem Partner oder den Kindern, Händchen halten ist was einfaches und festigt dennoch die Bindung. Möglicherweise ist es sogar der einfachste Weg um die körperliche Zuneigung einer anderen Person gegenüber sofort zu steigern.
  4. Körperliche Zuneigung und Berührung kommen auch der Gesundheit zu Gute. Durch den Kontakt zu den Kindern oder dem Partner kann Oxytocin, das "Kuschelhormon", freigegeben werden. Dieser senkt den Blutdruck. Zudem kann es helfen das Stresshormon Cortisol zu steuern.
  5. Liste Dinge auf, die deine körperliche Zuneigungen unterstützen - ob du das nun im Kopf oder auf Papier auflistest ist dir überlassen. Setze dir Ziele, die du über die Woche verteilt erzielen möchtest.
    • Einigen Tests zu Folge soll es 21 Tage dauern, bis eine Gewohnheit aufgebaut ist. Dennoch ist es stark von der Person abhängig. Führe deine Liste und Ziele für einige Monate fort, sodass deine Zuneigung immer inniger wird.
  6. Versuch es mal mit einer Massage. Eine Rücken- oder Nackenmassage bietet gute Chancen, um die körperliche Zuwendung zu unterstreichen. Ihr Partner wird es sicher genießen und sich sicherlich revanchieren.

Methode 2 von 3: Steigerung der verbalen Zuneigung

  1. Lass es nicht zu, dass Mails oder Textnachrichten die verbalen Zuneigungen ersetzen. Greife stattdessen zum Telefon, auch wenn es mehr Zeit in Anspruch nimmt. Es ist viel persönlicher als eine Nachricht zu lesen.
    • Wenn du auf diese Art der Kommunikation zurückgreifen musst, solltest du es dennoch mit einer gewissen Zuneigung tun. Sende also eine Nachricht mit "Ich denk an dich" oder "Ich vermisse dich," anstatt mit üblichen Sätzen zu starten.
  2. Sei dir im klaren darüber, dass Fernbeziehungen noch mehr verbale Zuneigung einfordert. Nutze wenn möglich Skype oder Google Hangout. Durch diese Programme hast du die Chance deinen Partner dennoch zu sehen und Gespräche mit Blickkontakt zu führen.
  3. Gib öfter mal Komplimente. Wenn du deinen Partner oder deine Kinder öfters mal ein Kompliment aussprichst, werden diese sich erfüllt fühlen.
  4. Begrüße deinen Partner oder deine Kinder, wenn diese von der Arbeit/der Schule nach Hause kommen. Unterbreche dafür, das was du in dem Moment tust und gehe auf sie zu. Dadurch merken sie, dass du Interesse an ihnen hast und dich kümmerst.
  5. Nenne deinen Partner oder deine Kinder bei einem Kosenamen. Durch einen positiven Kosenamen wird eure starke Bindung aufgezeigt.
  6. Nimm dir die Zeit, für ein "Danke! Denke einen Moment an all das, was die andere Person für dich tut und wie er/sie dein Leben damit beeinflusst. Schau ihm/ihr in die Augen und drücke ihm/ihr mit ein paar Worten deine Wertschätzung aus.
  7. "Ich liebe dich" ist nicht der einzige Weg um Zuneigung zu demonstrieren. Wenn du bislang solche Redewendungen und Sätze nicht angewandt hast, solltest du sie unbedingt zu einem festen Bestandteil in deinem Wortschatz machen. Sätze wie, "Du bist großartig" oder "Ich bin so froh dich zu haben," sind gute Möglichkeiten um Zuneigung auszudrücken.

Methode 3 von 3: Steigerung der Zuneigung durch das Entwickeln von Gewohnheiten

  1. Antworte automatisch auf die Zuneigung anderer. Reagiere auf bestimmte Stichwörtern mit einer Umarmung, einem Kuss auf die Wange oder einer anderen zärtlichen Geste. Es ist wichtig, dass du deine innere Blockade in solchen Momenten übergehst.
  2. Lass nicht zu, dass ein Elternteil, als der "liebevolle" und der andere als der "strenge" Elternteil da steht.' In vergangenen Jahrzehnten war es nicht üblich, dass Vätern ihren Kindern Liebe zeigten. Jedoch ändern sich Dinge mit der Zeit. Zuneigung basiert sowohl auf Persönlichkeit, als auch auf Gewohnheiten.
  3. Halte Blickkontakt während dem Kuscheln, Händchen halten oder während du jemandem ein Kompliment aussprichst. Studien haben belegt, dass Blickkontakt mit Menschen die man liebt (sogar mit einem Haustier) den Oxytocin Hormonspiegel erhöhen kann.
  4. Scheue dich nicht davor, zu einem Therapeut oder einem professionellen Berater zu gehen, wenn du keinerlei Drang empfindest jemandem deine Zuneigung auszusprechen. Eine Beziehung pflegen bedeutet auch Arbeit, vergleiche eine Paarberatung niemals mit Schwäche. Wenn du Zuneigung empfindest, jedoch nicht weist wie du sie ausdrücken kannst, wäre eine Sitzung mit der Therapeutin alleine wohl hilfreicher.
  5. Gönne dir große Ziele mit kleinen Schritten. Motivation-Strategen glauben, dass gute Gewohnheiten angelegt werden können, indem man sich ein Ziel (z.B. ein guter Elternteil zu sein) vor Augen hält. Erreichen kannst du dies indem du dir zum Beispiel als Teiletappen setzt, dass du jeden Tag ein 20 Minuten Gespräch mit deinen Kindern führst.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.