Karies vermeiden

Karies wird durch Zahnbelag verursacht, der sich an deinen Zähnen anlagert. Zahnbelag oder Plaque bildet sich, wenn Bakterien vom Zucker in deinem Mund angelockt werden. Plaque ist sehr säurehaltig und greift den Zahnschmelz an der daraufhin zerfressen wird. Das ist der erste Teil der Hohlraumbildung. Wenn der Hohlraum größer wird, können sich Bakterien aus deinem Mund am Zahn anlagern und eine Infektion verursachen, die auch als Abszess bekannt ist. Dieser Prozess kann - abgesehen von teuren Zahnarztrechnungen für die Behandlung - eine Menge Schmerzen und Unannehmlichkeiten bereiten. Du kannst Karies mit einer regelmäßigen Zahnpflege vorbeugen, indem du deine Zähne täglich bürstest, mit Zahnseide behandelst, die richtigen Nahrungsmittel verzehrst und deinen Zahnarzt regelmäßig für eine Zahnreinigung und Kontrolluntersuchungen aufsuchst.

Teil 1 von 4: Die Zähne richtig putzen

  1. Richte einen Zeitplan für die Zahnreinigung ein. Ideal ist es, die Zähne nach jeder Mahlzeit zu putzen, aber du solltest versuchen, sie mindestens zweimal täglich am Morgen und am Abend mit der Zahnbürste zu reinigen.
    • Die Zahnpflege sollte ein Teil deines Tagesablaufs am Morgen und vor dem zu Bett gehen sein.
    • Wenn du deine Zähne regelmäßig reinigst, ist es leichter, die Routine nicht zu vergessen.
    • Die korrekte Zahnreinigung dauert lediglich ein paar Minuten und auch sehr beschäftigte Menschen können Zeit dafür finden.
  2. Benutze eine weiche Zahnbürste. Die Größe und Form richtet sich nach der Anatomie in deinem Mund, aber die meisten Zahnärzte empfehlen Zahnbürsten mit einer runden Form.
    • Die Größe und Form deiner Bürste muss dir ermöglichen, alle Bereiche in deinem Mund und alle Oberflächen deiner Zähne richtig zu reinigen.
    • Ersetze deine Zahnbürste alle drei oder vier Monate.
    • Wenn deine Zahnbürste abgenutzt ist, solltest du sie früher ersetzen.
    • Eine abgenutzte Zahnbürste ist bei der Reinigung deiner Zähne nicht sehr effektiv.
  3. Benutze eine erbsengroße Menge Zahnpasta. Stelle sicher, dass du eine Zahnbürste mit Fluor benutzt, die von der zahnärztlichen Vereinigung empfohlen wird.
    • Flour hilft, den Zahnschmelz zu kräftigen und Karies vorzubeugen.
    • Kleine Kinder sollten nicht die gleiche Menge Fluor wie Erwachsene in ihrer Zahnpasta haben.
    • Frage deinem Arzt nach der angemessenen Menge Fluor in Zahnpasta für deine Kinder.
    • Deine Kinder brauchen den Kariesschutz von Fluor, ohne zuviel davon zu aufzunehmen.
  4. Bürste alle Oberflächen deiner Zähne. Du solltest deine Zahnbürste beim Bürsten in einem Winkel von 45° zu deinen Zähnen und dem Zahnfleisch ansetzen.
    • Beginne damit, die Vorderseite aller Zähne zu bürsten.
    • Bearbeite die Zähne mit kleinen, seitwärts gerichteten Bewegungen.
    • Nach der Reinigung der Vorderseite aller Zähne solltest du die Kaufläche und die Rückseite deiner Zähne bearbeiten.
    • Für die Reinigung der Innenseite deiner Vorderzähne kannst du die Bürste vertikal halten und die Zahnflächen mit mehreren von oben nach unten gerichteten Bewegungen reinigen.
    • Denke daran, auch den Übergang zum Zahnfleisch zu reinigen.
    • Du solltest auch deine Zunge bürsten, um die Bakterien zu entfernen und deinen Atem zu verbessern.
  5. Spüle deinen Mund mit Wasser oder einer Mundspülung. Wenn du dich dafür entscheidest, deinen Mund mit einer Spülung zu reinigen, kannst du eine Mundspülung mit Fluor benutzen.
    • Mundspülungen enthalten auch Alkohol, der Bakterien im Mund und den Zahnzwischenräumen abtötet.
    • Mundspülungen können auch helfen, Karies und schlechten Atem zu vermeiden, indem diese Bakterien abgetötet werden.
    • Mundspülungen wirken auch gegen die Anlagerung von Zahnbelag.
    • Viele Mundspülungen sind mit Fluor angereichert. Damit du in den Genuss dieses Vorteils kommst, der deinen Zahnschmelz kräftigt, solltest du das Etikett vor dem Kauf genau studieren, um sicherzustellen, dass das Produkt Fluorid enthält.
    • Mundspülungen können nicht als Ersatz für eine regelmäßige Zahnpflege und die Reinigung mit Zahnseide verwendet werden. Wenn du deine Zähne nicht nach jeder Mahlzeit reinigen kannst, ist es eine gute Idee, eine Mundspülung zu benutzen, um die Bakterien abzutöten und Zahnbelag zu verhindern.

Teil 2 von 4: Die Zähne mit Zahnseide reinigen

  1. Behandele deine Zähne mindestens einmal täglich mit Zahnseide. Zusätzlich solltest du die Zähne nach jeder Mahlzeit oder Zwischenmahlzeit mit Zahnseide reinigen, wenn sich Speisereste wie Popkorn oder Mais leicht zwischen den Zähnen verfangen können.
    • Auch wenn du deine Zähne regelmäßig putzt, ist es unerlässlich, Zahnseide zu benutzen.
    • Bei der Reinigung mit Zahnseide werden Speisereste in den Zahnzwischenräumen und unter dem Zahnfleisch gereinigt.
    • Das sind Bereiche, die von der Zahnbürste nicht erreicht werden können.
    • Wenn du keine Zahnseide verwendest, können sich Speiserest und Zucker in deinen Zahnzwischenräumen anlagern und Bakterien anlocken, die die Anlagerung von Zahnbelag fördern.
  2. Beginne die Reinigung mit Zahnseide, indem du einen 45 cm langen Faden Zahnseide von der Rolle abtrennst. Du brauchst einen langen Streifen, damit du die verschmutzten Stellen beim Reinigen um deinen Finger wickeln kannst.
    • Winde den größten Teil deiner Zahnseide um einen deiner Mittelfinger.
    • Winde das andere Ende um den Mittelfinger der anderen Hand.
    • Das ist der Finger, um den du die gebrauchte und verschmutzte Zahnseide windest, wenn du deine Zahnzwischenräume reinigst.
  3. Schiebe die Zahnseide mit einer sanften, reibenden Bewegung zwischen deine Zähnen. Schnippe mit der Zahnseide niemals gegen dein Zahnfleisch.
    • Halte die Zahnseide fest zwischen deinem Daumen und Zeigefinger.
    • Ziehe die Zahnseide in den Zwischenräumen vor und zurück.
    • Pausiere, wenn du das Zahnfleisch erreichst.
  4. Halte die Zahnseide nun in einer C-Form, wenn du das Zahnfleisch erreichst. Halte sie gegen einen Zahn.
    • Lasse die Zahnseide sanft in den Zwischenraum zwischen dem Zahnfleisch und den Zähnen gleiten.
    • Drücke die Zahnseide fest gegen den Zahn.
    • Bewege die Zahnseide sanft in einer Auf-und-Ab-Bewegung an der Innenseite der Zähne, wobei sie vom Zahnfleisch abgewandt sein sollte.
    • Wiederhole diese Methode mit deinen anderen Zähnen.
    • Vergiss den Bereich hinter deinem letzten Zahn an der Rückseite deiner Mundhöhle nicht.
  5. Du kannst auch Zahnseiden-Sticks, Interdentalbürsten oder Zahnstocher aus Holz zum Entfernen von Plaque benutzen, wenn du die Verwendung von Zahnseide zu kompliziert findest. Diese Methoden können dir helfen, Plaque und Speisereste ohne den komplizierten Prozess bei der Reinigung mit Zahnseide zu entfernen.
    • Eine Munddusche kann ebenfalls hilfreich sein, Plaque und Speisereste zwischen deinen Zähnen und unter dem Zahnfleisch zu entfernen. Dabei werden diese Bereiche mit einem Wasserstrahl gereinigt.
    • Zahnseiden-Sticks sind kleine Plastikstäbchen mit einem kurzen Stück Zahnseide. Du kannst diese Zahnseide benutzen, um deine Zähne auf die gleiche Weise wie mit normaler Zahnseide zu reinigen.
    • Wenn du Schwierigkeiten hast, deine Zähne mit Zahnseide zu reinigen, solltest du mit deinem Zahnarzt reden und ihn fragen, welche Optionen du hast. Du kannst versuchen, verschiedene Arten von Zahnseide zu verwenden (nicht gewachst, gewachst etc.).

Teil 3 von 4: Eine gesunde Zahndiät einhalten

  1. Vermeide Süßigkeiten mit Zucker, Stärke und raffinierte Kohlehydrate. Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Zucker fördern die Bildung von Plaque, weil die Bakterien von Zucker anlockt werden.
    • Wenn du Süßigkeiten isst, kannst du versuchen, solche Süßigkeiten zu essen, die nicht zu lange im Mund bleiben. Süßigkeiten wie Lollipops, Bonbons und Karamell bleiben für lange Zeit im Mund, weil du dazu neigst, daran zu saugen.
    • Snacks wie Kekse, Kuchen und Gebäck enthalten ebenfalls eine Menge Zucker, die Karies verursachen können.
    • Nahrungsmittel wie Brot, Chips, Nudeln und Cracker enthalten Stärke und raffinierte Kohlehydrate, die ebenfalls Zucker sind.
    • Versuche diese Lebensmittel nur zu den Mahlzeiten und nicht als Snack zwischen den Mahlzeiten zu essen.
    • Wenn du Süßigkeiten und raffinierte Kohlehydrate isst, kannst du versuchen, deine Zähne im Anschluss mit einer fluorhaltigen Zahnpasta zu putzen.
  2. Trinke Obstsäfte und Softdrinks mit Kohlehydraten nur selten. Sie enthalten viel Zucker.
    • Kohlehydrathaltige Softdrinks sind außerdem sehr sauer. Die Säure in Getränken und Nahrungsmitteln kann den Zahnschmelz angreifen und das Risiko von Karies erhöhen.
    • Obwohl Obstsäfte vielleicht als gesund gelten, enthalten sie viel mehr konzentrierten Zucker als die ganze Frucht ohne den zusätzlichen Vorteil der gesunden Ballaststoffe.
    • Wenn du Säfte trinkst, solltest du sie mit einem Strohhalm genießen, um den Kontakt mit deinen Zähnen zu minimieren.
  3. Beschränke den Konsum von sauren Nahrungsmitteln. Saure Nahrungsmittel können den Zahnschmelz genauso wie die Säure von Softdrinks zerfressen.
    • Saure Nahrungsmittel sind Zitrusfrüchte wie Zitronen und Limonen.
    • Tomaten, Pickles, Honig und Wein sind ebenfalls saure Nahrungsmittel, die deinen Zahnschmelz angreifen können.
    • Du kannst diese Nahrungsmittel essen, aber du solltest versuchen, sie für möglichst kurze Zeit im Mund zu behalten.
  4. Trinke Leitungswasser und grünen oder schwarzen Tee. Leitungswasser ist in den meisten Ländern normalerweise mit Fluor angereichert.
    • Alles, was du mit Fluor angereichertem Leitungswasser zubereitest, wird deinen Zahnschmelz kräftigen.
    • Wasser kann dir ebenfalls helfen, die Speisereste auszuwaschen.
    • Grüner und schwarzer Tee enthalten Bestandteile, die Anlagerungen von Zahnbelag verhindern.
    • Diese Tees können auch helfen, Entzündungen zu reduzieren und Zahnfleischentzündungen zu verhindern.
    • Denke daran, deine Tees nicht mit Zucker zu süßen.
  5. Iss Obst und Gemüse mit einem hohen Anteil an Ballaststoffen. Sie stimulieren den Speichelfluss.
    • Speichel ist ein natürlicher Schutz gegen Karies, weil er verhindert, dass sich Bakterien und Zahnbelag an deinen Zähnen anlagern können.
    • Etwa 20 Minuten nach dem Essen beginnt der Speichel, die Säuren zu neutralisieren, die deinen Zahnschmelz angreifen.
    • Knackiges Obst und Gemüse wie Karotten, Äpfel und Sellerie sind die beste Wahl.
  6. Verzehre Milchprodukte wie natürliche Milch, Käse und Jogurt. Sie enthalten verschiedene essentielle Nährstoffe für gesunde Zähne.
    • Kalzium, Phosphat und Vitamin D in Milchprodukten sind für die Gesundheit deiner Zähne sehr wichtig, weil diese hauptsächlich aus Kalzium bestehen.
    • Kalzium hilft nicht nur, deine Zähne zu kräftigen, sondern es kann sich auch an den Zähnen anlagern und verhindern, dass der Zahnschmelz beschädigt wird.
    • Wenn du eine Intoleranz gegen Laktose hast, kannst du andere Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil an Kalzium und Vitaminen wie zum Beispiel Sojaprodukte konsumieren.
  7. Kaue zuckerfreies Kaugummi. Der Genuss von Kaugummi nach Mahlzeiten oder Snacks kann die Speichelproduktion anregen. Dabei werden Bakterien und Plaque von den Zähnen gespült.
    • Der künstliche Süßstoff Xylit kann erwiesenermaßen die Bildung von Karies hemmen.
    • Studien haben ergeben, dass die Vermehrung der schädlichen Bakterien in deinem Mund verhindern kann.
    • Kaugummi mit Zucker verstärkt das Risiko der Hohlraumbildung. Achte deshalb darauf, dass das Kaugummi keinen Zucker enthält.

Teil 4 von 4: Suche deinen Zahnarzt regelmäßig auf

  1. Lasse deine Zähne regelmäßig von deinem Zahnarzt reinigen und untersuchen. Die meisten gesunden Menschen müssen zweimal jährlich zur Zahnkontrolle.
    • Wenn du einen Zahnarzttermin hast, solltest du deine Zähne gleichzeitig reinigen lassen. Dein Zahnarzt wird deine Zähne von Zahnbelag und Zahnstein mit einem Zahnseiden-Stick und anderen Instrumenten befreien.
    • Die Zähne werden außerdem mit einer speziellen Zahnpasta gereinigt.
    • Die meisten Zahnärzte werden einmal pro Jahr ein Röntgenbild der Zähne anfertigen. Das kann deinem Zahnarzt helfen zu erkennen, ob sich Krankheiten innerhalb der Zähne bilden.
    • Dein Arzt wird jeden Zahn auf Hohlräume untersuchen und auch das Zahnfleisch auf Anzeichen von Zahnfleischschwund überprüfen.
  2. Frae deinen Arzt nach Zahnversiegelungen. Das sind schützende Kunststoffkappen für deine Zähne.
    • Sie verschließen die Lücken in deinen Zähnen, wo sich Speisereste ansammeln können.
    • Versiegelungen schützen den Zahnschmelz gegen Säure und Zahnbelag. Sie werden für Kinder und Erwachsene empfohlen.
    • Das Zentrum für Krankheitsbekämpfung in den USA empfiehlt, dass Kinder im schulpflichtigem Alter Zahnversiegelungen haben sollten.
    • Diese Versiegelungen halten bis zu zehn Jahren, bevor sie ersetzt werden müssen.
    • Dein Zahnarzt muss die Versiegelungen regelmäßig alle sechs Monate kontrollieren um sicherzustellen, dass sie einwandfrei sind.
  3. Sprich mit deinem Arzt über eine Behandlung mit Fluor. Wenn du kein Leitungswasser trinkst und keine Zahnpasta mit Fluor benutzt, wirst du eine Behandlung mit Fluor brauchen.
    • Diese Behandlungen erfolgen normalerweise während einer normalen Zahnreinigung.
    • Dein Arzt wird zwei Schienen mit einem Fluor-Gel oder einer Paste füllen. Sie werden über deine Zähne gestülpt und wirken für mehrere Minuten.
    • Diese Behandlung kann dir helfen, deinen Zahnschmelz zu kräftigen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.