Sich von Schwierigkeiten fern halten

Musst du immer nachsitzen? Hast jedes Wochenende Hausarrest? Bist du oft in Raufereien mit deinen Schulkollegen verwickelt? Wenn du dich darin wiedererkennst, ist es Zeit etwas zu unternehmen, bevor die Situation eskaliert. Mach dir jedoch keine Sorgen: ganz egal in was für einer schlechten Situation du gerade bist, wenn du dich bemühst gute Einflüsse in deinem Leben, und etwas wofür du dich begeistern kannst, zu finden, wirst du ganz schnell wieder auf den richtigen Weg zurückkommen. Um zu lernen wie man sich von Schwierigkeiten fernhält, lies Schritt Eins um zu beginnen.

Teil 1 von 3: Gute Einflüsse finden

  1. Folge deiner Intuition. Du bist vielleicht in der Vergangenheit in Schwierigkeiten geraten, weil du nicht deiner Intuition gefolgt bist. Wenn dir dein Instinkt sagt, dass etwas keine gute Idee ist, oder dass jemand es nicht wert ist, dein Freund zu sein, dann solltest du darauf vertrauen und dich fernhalten. Habe keine Angst davor, auf dein Bauchgefühl zu hören, wenn es dir sagt, dass du ganz schnell weit weg laufen solltest. Wenn du das Gefühl hast, dass etwas nicht stimmt, auch wenn du nicht genau sagen kannst, was, hast du wahrscheinlich recht.
    • Im Allgemeinen gilt, dass, wenn dich ein Freund bittet, etwas zu tun und du das auch nur eine Sekunde lang hinterfragst, ist es Zeit, sich zurückzuziehen.
  2. Verbringe Zeit mit deiner Familie. Sofern deine Familie ein Ort ist, an dem du dich sicher und geliebt fühlst, solltest du soviel Zeit wie möglich mit deinen Familienmitgliedern verbringen, um von positiven Einflüssen umgeben zu sein. Klar, es ist nicht wirklich cool mit Mami und Papi eine Movie-Nacht zu verbringen, oder deiner kleinen Schwester bei einem Schulprojekt zu helfen, aber deine Familie wird immer für dich da sein. Daher ist es wichtig, ein so gutes Verhältnis wie möglich zu deinen Familienmitgliedern zu haben.
    • Wenn du Zeit mit deiner Familie verbringst, wirst du keine Zeit haben, um in Schwierigkeiten zu kommen, oder? Es ist wahr, dass „Müßiggang der Anfang aller Laster“ ist, und je mehr Zeit du mit deiner Familie verbringst, desto weniger wirst du damit verbringen nach Schwierigkeiten Ausschau zu halten, und in diese zu geraten.
    • Erstelle einen Wochenplan für dich. Verbringe einmal pro Wochenende einen Abend mit deiner Familie, nimm dir Zeit für Hausarbeiten unter der Woche, und hilf deinen Geschwistern zumindest ein oder zwei Mal pro Woche.
  3. Vermeide die „falschen Leute“. Die Leute, die dich in Schwierigkeiten bringen sind vielleicht deine besten Freunde. Wenn das der Fall ist, ist es Zeit, neue beste Freunde zu finden. Klar, das ist vielleicht nicht das, was du hören wolltest, aber wenn du dich von Schwierigkeiten wirklich fernhalten möchtest, dann kannst du keine Zeit mit den Leuten verbringen, wegen denen du nachsitzen musst. Klar, wenn alle deine Freunde gemeinsam beschlossen haben, sich von Schwierigkeiten fernzuhalten, sieht die Sache anders aus, aber wie oft kommt das schon vor? Es ist Zeit sich langsam und so freundlich und höflich wie möglich von den Menschen zu entfernen, die dafür verantwortlich sind, dass du deinen eigenen Ruf schädigst.
    • Du denkst vielleicht, dass du selbst entscheiden kannst, auf dem richtigen Weg zu bleiben, und trotzdem mit den Leuten, die immer in Schwierigkeiten geraten, befreundet zu bleiben. Leider wirst du trotzdem immer noch mit ihnen in Verbindung gebracht werden, und es ist viel wahrscheinlicher, dass du für etwas, was sie getan haben in Schwierigkeiten gerätst, auch wenn du nichts damit zu tun hast. Ist nicht fair, ist aber so.
  4. Freunde dich mit Leuten an, die einen guten Einfluss auf dich ausüben. Wenn du Freunde hast, die gute Schüler sind, sinnvolle Ziele haben, und positiv leben, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass sie positiv auf dich abfärben. Wenn du nur mit negativen Unruhestiftern befreundet bist, ist es sehr wahrscheinlich, dass du auch einer wirst. Obwohl es schwierig sein kann, sofort neue Freunde zu finden, die großartige Schüler sind, sieh dich in deiner Klasse und deiner Nachbarschaft um, ob es Leute gibt, die nett und freundlich sind, und gerne einen Nachzügler zu sich aufnehmen würden. Bald wirst du merken, dass du nicht mehr in Schwierigkeiten gerätst, da du mit neuen Menschen, die so denken wie du, Dinge tust die Spaß machen.
    • Du kannst diese Freunde auch in Vereinen oder Sport-Mannschaften finden (mehr darüber im nächsten Abschnitt) oder indem du an verschiedenen anderen Aktivitäten teilnimmst.
  5. Entwickle ein positives Verhältnis zu deinen Lehrern. Eine andere großartige Form um Schwierigkeiten fernzubleiben ist, eine tiefgreifende Beziehung zu deinen Lehrern aufzubauen, zumindest zu einigen davon. Das bedeutet nicht, dass du dich bei ihnen einschmeicheln, oder versuchen musst, ihr bester Freund zu sein, sondern es bedeutet, dass du ein guter Schüler sein, pünktlich zum Unterricht erscheinen, dich für freiwillige Aufgaben melden und während des Unterrichts sinnvolle Fragen stellen solltest, um zu zeigen, dass dir das Ganze wichtig ist. Wenn du mit einigen deiner Lehrer einen schlechten Start hattest, sei dir bewusst, dass du sie trotzdem mit reichlich Aufwand und Bemühungen für dich gewinnen kannst, auch wenn das eine Weile dauert.
    • Von deinen Lehrern gemocht zu werden, ist ein ausgezeichneter Weg um sich von Schwierigkeiten fern zu halten. Wenn sie dich mögen, ist es viel weniger wahrscheinlich dass sie dich bestrafen oder kritisieren werden.
  6. Finde ein Vorbild. Ein Vorbild zu haben, zu dem du aufblickst, kann dir helfen Erfolg zu haben und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Dein Vorbild können deine Mutter oder dein Vater, eine ältere Schwester oder ein älterer Bruder, ein Vorsitzender in deinem Verein oder deiner Kirche, deine Großmutter oder dein Großvater, oder ein beliebiger Mensch, der dich inspiriert, in deinem Leben das Richtige zu tun, sein. Du kannst diese Person nicht nur um Rat fragen, wie du Schwierigkeiten vermeiden kannst, sondern auch darüber, wie du etwas Sinnvolles mit deinem Leben anfangen kannst.
    • Ein Vorbild, mit dem du regelmäßig sprechen kannst, kann einer der wichtigsten und langfristigsten Einflüsse in deinem Leben werden. Es ist wichtig, eine Person zu finden, die ein Leben lebt, das du bewundern kannst. Das heißt nicht, dass dein Vorbild perfekt sein muss – wenn er oder sie Fehler gemacht hat, und aus diesen gelernt hat, noch besser.

Teil 2 von 3: Ausgelastet und aktiv bleiben

  1. Trete einer Sportmannschaft bei. Einer Sportmannschaft beizutreten, ob in deiner Schule oder in deiner Umgebung, ist ein großartiger Weg um sich von Schwierigkeiten fernzuhalten. Ob du Fußball oder Basketball spielst, oder andere Teamsportarten betreibst, sind diese eine tolle Möglichkeit, um interessante, sportliche und ehrgeizige Menschen kennenzulernen, und eine Beschäftigung zu finden, die dir dabei hilft, Schwierigkeiten zu vermeiden. Du musst nicht die nächste große Fußball-Hoffnung sein um einer Mannschaft beizutreten und tiefe Verbindungen mit neuen Menschen aufzubauen.
    • Du kannst sogar darauf hinarbeiten, Leiter deiner Mannschaft zu werden, sodass du noch mehr Energie dafür aufwenden kannst.
    • Einer Sportmannschaft beizutreten bietet dir außerdem regelmäßige Bewegung, welche dir hilft, dich zu entspannen und dich davon abhält, deine Energie auf falsche Weise zu verwenden.
  2. Trete einem Verein bei. Wenn Sport nichts für dich ist, kannst du immer noch einem Verein beitreten, ganz egal ob durch deine Schule, deine Kirche, dein religiöses Gemeinschaftszentrum oder irgendeine andere gemeinschaftliche Organisation. Du kannst Klubs für Kunst, Fremdsprachen, Kochen, Diskutieren oder allen möglichen anderen Klubs beitreten, dir dabei helfen, dich auf etwas anders zu konzentrieren, als deine Lehrer zu ärgern, oder deine Hausaufgaben nicht zu machen.
    • Du kannst am Anfang einigen Vereinen beitreten, um herauszufinden, welcher dir am besten gefällt.
  3. Leiste freiwillige Arbeit. Freiwillige Tätigkeiten sind eine andere großartige Form, um Schwierigkeiten zu vermeiden, und die Dinge in einem neuen Licht zu sehen. Du wirst nicht so sehr in Versuchung geraten, in deiner Schule oder Nachbarschaft Unruhe zu stiften, nachdem du Zeit mit Menschen verbracht hast, die es im Leben wirklich schwer haben. Wenn du zu jung bist, um alleine zu gehen, lasse dich von deinen Eltern zu einer Veranstaltung für Freiwillige begleiten. Das könnte sein, Menschen Lesen und Schreiben beizubringen, einen Park in deiner Nähe zu säubern, oder in einer Suppenküche zu arbeiten. Finde etwas, das für dich sinnvoll ist, und verpflichte dich mindestens einmal pro Woche dafür.
    • Obwohl dein Wochenplan nicht komplett vollgestopft sein muss um dich von Schwierigkeiten fernzuhalten, hilft es dir, dich auf das was wirklich wichtig ist zu konzentrieren, wenn du jede Woche ein paar Dinge tust, die dir wichtig sind.
  4. Sei ein aktiver Schüler. Du musst nicht nur Einsen bekommen, um Schwierigkeiten zu vermeiden – aber es schadet sicherlich nicht. Ein aktiver Schüler zu sein bedeutet pünktlich zu sein, nicht zu scwänzen, bei Fragen aufzuzeigen und im Voraus zu lernen, damit du mitarbeiten kannst. Wenn du dich darauf konzentrierst, ein guter Schüler zu sein, kannst du aufhören daran zu denken, wie du deine Eltern oder Lehrer ärgern könntest.
    • Finde ein paar Fächer, die dich wirklich interessieren, und lerne soviel du kannst darüber. Du musst nicht absolut alles interessant finden, aber einige Fächer zu wählen, die dir etwas bedeuten, kann einen großen Unterschied machen.
    • Setze dir Ziele um deine Noten zu verbessern. Du musst nicht bei jedem Test perfekt abschneiden, aber du kannst zum Beispiel versuchen von einem Notendurchschnitt von 2 zu 2+ in Mathe zu gelangen.
  5. Lies so viel du kannst. Lesen kann dir dabei helfen, deinen Wortschatz und dein Verständnis zu verbessern, gebildeter und intelligenter zu werden und die Welt auf ganz neue Weise zu betrachten. Außerdem gerätst du nicht in Schwierigkeiten während du liest. Wenn du dich ganz in eine Geschichte oder Geschichten vertiefen kannst, wirst du die Zeit vergessen und in eine ganz neue Welt versetzt – eine Welt in der du nur ein Beobachter bist. Indem du damit beginnst, nur 20 Minuten vor dem Schlafengehen zu lesen, kannst du eine lebenslange Gewohnheit dafür entwickeln.
    • Lies verschieden Arten von Büchern, von Science Fiction bis Fantasy und finde heraus, welche Genres dir am besten gefallen.
  6. Betätige dich kreativ. Kreativ zu werden ist ein weiterer großartiger Weg um Schwierigkeiten zu vermeiden. Du könntest ein Theaterstück schreiben, und es mit deinen Freunden aufführen, eine Geschichte schreiben, etwas zeichnen, einen Keramik-Topf herstellen, dein Zimmer wie einen Dschungel dekorieren oder eine ganze Menge anderer kreativer Aktivitäten durchführen. Dein Gehirn dazu zu verwenden, etwas komplett neues und originelles zu schaffen, ist eine großartige Form, deine Energie zu verwenden und wird dir helfen, deine Kreativität nicht länger für das Umgehen von Regeln einzusetzen.
    • Du kannst dich sogar für einen Kunst-Kurs nach der Schule anmelden, oder deine Kunstprofessorin fragen ob sie ein zusätzliches Projekt für dich hätte.

Teil 3 von 3: Konflikte vermeiden

  1. Vermeide Klatsch und Tratsch. Eine Art jeglichen Konflikt zu vermeiden ist, nicht schlecht über andere zu reden, ganz egal ob es um deine Lehrer, Schulkollegen, Freunde aus deiner Nachbarschaft, oder sogar um deine Cousins geht. Schlecht über andere zu reden schafft nur negative Vibrationen und das kommt am Ende unvermeidbar zu dir zurück. Konzentriere dich darauf, wenn du dich von Schwierigkeiten fernhalten willst, positive Dinge über andere Menschen zu sagen, auch wenn das sonst niemand tut.
    • Wenn du schlecht über andere redest, ist es mehr als wahrscheinlich, dass sie das irgendwann erfahren. Und wenn das passiert, bist du in Schwierigkeiten.
  2. Versuche nicht mit unvernünftigen Leuten vernünftig zu reden. Einer der Gründe warum du in Schwierigkeiten gerätst, ist dass du es vielleicht für nötig hältst, dich selbst vor Menschen zu verteidigen oder zu erklären, die dir nicht zuhören wollen. Wenn du und eine Person im Sportunterricht oder in deiner Straße sich absolut nicht verstehen, dann halte dich von ihr fern. Widerstehe der Versuchung, die Rechnung zu begleichen, der Person zu sagen warum sie sich falsch verhält, oder deinen Kopf in sonstige Dinge zu stecken, die dich nichts angehen. Gewinne stattdessen soviel Abstand wie möglich zwischen dir und reizbaren oder ärgerlichen Menschen, und es wird dir viel leichter fallen, nicht in Schwierigkeiten zu geraten.
    • Mit Menschen zu verhandeln, die nichts hören wollen, wird garantiert zu nichts führen. Es ist eine Verschwendung von Zeit und Energie.
  3. Vermeide Raufereien. Das ist natürlich leichter gesagt als getan, wenn du jemand bist, der häufig in Raufereien verwickelt ist. Aber wenn du dich ernsthaft von Schwierigkeiten fernhalten willst, musst du wissen, wie du einer Rauferei aus dem Weg gehen kannst. Wenn jemand versucht dich zu provozieren, dich beschimpft, oder dir einfach nur sonst irgendwie auf die Nerven geht, lerne tief durchzuatmen, gehe weg und bleibe cool. Sich auf diese Leute zu stürzen, verletzt zu werden, und ins Büro des Direktors oder auf dein Zimmer geschickt zu werden macht einfach keinen Spaß. Denk das nächste Mal daran, wenn sich dir einen Gelegenheit zu einer Rauferei bietet, dass, auch wenn es sich für einige Sekunden gut anfühlt auf jemanden einzuhauen, dir das auf lange Sicht nur schadet.
    • Gehe tatsächlich einfach weg. Wenn dich jemand angreifen will, hebe deine Hände hoch und gehe weg. Du bist deswegen kein Feigling, sondern intelligent.
  4. Sei nicht frech zu deinen Lehrern. Egal wie sehr du es versuchst, du wirst nie mit allen deinen Lehrern beste Freunde sein können. Es wird immer einen Lehrer geben, mit dem du dich einfach nicht verstehst. Auch wenn du wirklich mit nichts von dem was dein Lehrer sagt, einverstanden bist, solltest du einfach höflich sein, dein Bestes geben, und mögliche Streitgespräche vermeiden. Wenn dein Lehrer dich auffordert etwas zu tun, tu es (es sei denn es ist absolut unzumutbar). Dies ist nicht der Zeitpunkt um den harten Kerl zu spielen oder zu sagen, was du wirklich denkst.
    • Wenn du zur Schule gehst, ist es notwendig sich gut zu benehmen und zu lernen. Wenn du erwachsen bist und dich auf deinen eigenen Berufsweg begibst, kannst du beginnen, Autorität und die Welt um dich herum ein bisschen offener zu hinterfragen, aber am Anfang wirst du mitspielen müssen.
  5. Sei höflich zu Allen. Freundlich und höflich zu sein hilft extrem dabei, Schwierigkeiten zu vermeiden. Sage „Bitte“ und „Danke“ und sei zu allen Menschen höflich, von einem beliebigen Nachbarn den du jeden Morgen siehst, bis hin zum Lotsen an der Ampel. Gute Manieren und soziale Kompetenzen zur Gewohnheit zu machen wird dir dein ganzes Leben lang helfen, und es ist eine großartige Möglichkeit um Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen. Wenn du Menschen unhöflich oder gemein behandelst, wirst du den Ruf erhalten, ein Unruhestifter zu sein, und niemand wird auf deiner Seite stehen, wenn du dich rechtfertigen musst.
    • Das bedeutet auch, dass du zu deinen Familienmitgliedern nett sein solltest. Denke nicht, dass sie dich zu gut kennen, um in ihrer Anwesenheit wirklich höflich zu sein.
  6. Pass gut auf dich auf. Du denkst vielleicht, dass genügend Schlaf, drei gesunde Mahlzeiten pro Tag und ein bisschen tägliche Bewegung nichts mit dem Vermeiden von Schwierigkeiten zu tun haben, aber du liegst falsch. Gut auf deinen Körper aufzupassen, bedeutet, dich gut um deinen Geist zu kümmern, und wenn dein Körper und Geist gut in Form sind, ist es weniger wahrscheinlich, dass du in Schwierigkeiten gerätst; zum Beispiel, wenn du hungrig und erschöpft bist, da du die ganze Nacht Videospiele gespielt hast, ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass du unabsichtlich etwas Unhöfliches zu einem Erwachsenen sagst
    • Außerdem wirst du keine Zeit haben, in Schwierigkeiten zu gelangen, wenn dein eigenes Wohlbefinden für dich das Wichtigste ist!

Tipps

  • Sei ein netter Mensch.
  • Vermeide in der Schule andere zu beschuldigen/ gemein zu sein. Es würde Lehrern dann schwerer fallen, sich auf deine Seite zu stellen.
  • Auch wenn deine Freunde gemobbt werden oder irgendetwas ganz schlecht für sie läuft, sage einem Lehrer Bescheid. Wenn dein Freund in deiner Gegenwart körperlich angegriffen wird, setze dich für ihn/sie ein und sage einem Lehrer Bescheid, aber verliere nicht die Kontrolle.

Warnungen

  • Beginne nicht mit gegenseitigen Beschuldigen. Das endet nie gut.
  • Sei nie der Anstifter von Schwierigkeiten.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.