Selbstsicher sein

Obwohl es sehr erfüllend sein kann, in einer tollen Beziehung zu sein, ist es dennoch wichtig unabhängig zu sein. . Es kann passieren, dass die Beziehung am Anfang gut läuft, aber am Ende eine Person die andere dominiert. Es ist außerdem wichtig, dass wir uns selbst verwirklichen können. Das bedeutet also, dass Menschen, die unabhängiger sind, im Leben besser klarkommen als Menschen, die abhängig von anderen sind. Wenn du selbst Herr über deine alltäglichen Aufgaben und Lebenscharakteristiken bist, wirst du nicht ein Kontrollfreak, aber eine glücklichere Person.

Methode 1 von 4: Unabhängig werden

  1. Sei einfach selbstständig. Bezahle deine Rechnungen selbst, räume selbst auf, gehe selbstständig zur Arbeit, all diese Dinge helfen dir dich selbstständiger zu fühlen.
    • Wenn du arbeitslos bist, musst du dein Leben selbst in die Hand nehmen und dich darum kümmern, dass es anders ist.
  2. Du brauchst Wissen. Wissen ist deine Macht selbstständig zu sein. Wenn du dich in Bereichen gut auskennst, brauchst du weniger Hilfe von anderen. Dabei geht es zum Beispiel auch solche Dinge wie in welcher Stadt du studieren willst.
    • Wenn du zum Beispiel gerne Hühner halten würdest und es bei der Wahl um einer Partei geht, die dies in deiner Heimat verbietet, kannst du gegen die Partei wählen.
  3. Du brauchst einen Antrieb. Setze dir Ziele und kämpfe dich durch. Wenn du zum Beispiel studierst, solltest du wissen, was du danach machen willst.
    • Wenn du nicht weißt, was du machen willst, kannst du dich auch von einem Karriereservice beraten lassen. Diese Services gibt es an jeder Uni oder unter Seiten wie this one oder this one.
    • Viele Schulen bieten solche Beratungsservices ebenfalls an. Das kann sehr hilfreich für dich sein, wenn du noch keine Ahnung hast, was du machen willst.
  4. Du musst für dich selbst entscheiden. Wenn andere Menschen für dich entscheiden, verlierst du Selbstständigkeit. Es ist zwar nicht schlecht die Meinung von anderen einzuholen, aber du solltest auf jeden Fall immer Herr deiner Entscheidungen bleiben.
    • Wenn du zum Beispiel in eine WG ziehen willst, ist es wichtig, dass du auf deine Bedürfnisse achtest und nicht darauf, was andere sagen. Du denkst du musst gleich ein ganzes Haus mieten, weil eine kleine Wohnung dich einengt? Na gut, dann mach das, auch wenn alle anderen sagen, eine kleinere Wohnung reicht.
    • Es gibt Beziehungen, in denen die Menschen ihren Partner entscheiden lassen, wo sie wohnen wollen, welches Auto gekauft wird oder sogar wo man abends essen geht. Wenn man dann auch mal entscheidet, kann das zwar für Zoff sorgen, aber du bist definitiv selbstständiger.

Methode 2 von 4: Geld selbstständig verwalten

  1. Du solltest dein Geld unbedingt selbst verwalten. Wenn du jemandem anderen die Macht gibst, über dein Geld zu entscheiden, kann es sein, dass du am Ende nur ungewollt in Schulden gerätst.
    • Solche Probleme sind dann wie ein Teufelskreis, weil du dich gerade in einer solch schweren Zeit nicht von der Person lösen kannst, weil du finanziell abhängig bist.
  2. Du solltest schuldenfrei sein. Experten empfehlen, dass deine langfristigen Schulden nicht höher als 36% deines monatlichen Einkommens übertreffen sollte. Langfristige Schulden sind zum Beispiel eine Hypothek, Studiengebühren, ein Kredit für dein Auto, usw.
    • Wenn deine Schulden höher als 36% sind, solltest du dir schnellstmöglich einen Plan erstellen, wie du aus diesen Schulden herauskommst.
    • Möglichkeiten wären alternative Geldanlagen mit mehr Zinserträgen, andere Fonds, etc. Wenn du zum Beispiel dein Haus finanzieren musst, wäre es vielleicht eine gute Idee, so gut es geht alles auf einmal zu bezahlen, weil du dann weniger Zinsen bezahlen musst.
  3. Du solltest lieber bar als mit der Kreditkarte bezahlen. So verlierst du nicht so leicht den Überblick und der einzige Weg aus den Schulden zu kommen, ist der, indem du zuerst die Schulden bezahlst, die du in der Vergangenheit gemacht hast.
  4. Du solltest immer Bargeld greifbar haben. Wenn du spontan etwas bezahlen musst, ist es besser das in Bar zu machen.
    • Es ist manchmal besser sein Geld anzulegen, als es nur daheim zu horten oder zu sparen, weil du dabei keine Zinsen bekommst.
  5. Du solltest dir eine Immobilie anschaffen. Das ist eine sehr gute Anlagemöglichkeit. Außerdem bist du so nicht abhängig von anderen und musst keine Miete zahlen.
    • Wenn du dir dein Haus kaufst, sollte die Hypothek nicht mehr als 28% deines monatlichen Einkommens übersteigen.
  6. Lebe mit deinen Mitteln. Erstelle dir ein monatliches Budget und lebe damit. Wenn du nicht weißt, wo dein Geld jeden Monat hinfließt,
    • Ein Beispiel für ein monatliches Budget:
      • Hypothek/Miete: 700€
      • Autoleasing: 40€
      • Strom: 150€
      • Wasser: 20€
      • Handy: 50€
      • Internet: 20€
      • Essen: 300€
      • Freizeit: 150€
      • Versicherung: 50€
      • Krankenversicherung: 30€
      • Haftpflichtversicherung: 40€
      • Benzin: 100€
      • Kinderbetreuung: 150€
      • Kreditkarte: 200€
      • Andere Ausgaben, wie Freizeitaktivitäten oder Ausgehen.
    • Wenn du die Ausgaben so im Vergleich zu deinem Einkommen siehst, wird dir schnell klar, wo dein Geld hinfließt.
    • So kannst du mit anderen Leuten über Geld reden, wenn du dir zum Beispiel Ausgaben mit ihnen teilst.

Methode 3 von 4: Sich auf sich selbst verlassen

  1. Koche für dich selbst und lass dich nicht bekochen. So sparst du außerdem Geld und isst gesünder.
    • Du kannst zum Beispiel einen Kochkurs machen und so lernen, dir leckeres und gesundes Essen zuzubereiten.
    • Vielleicht zeigt dir ja auch ein Verwandter das Kochen.
  2. Baue dein Gemüse im eigenen Garten an. So musst du gar kein Geld mehr für Obst und Gemüse ausgeben und isst immer saisonal.
    • Es kann auch sein, dass du in der Stadt keinen Platz für einen solchen Garten hast, aber du kannst ja vielleicht mit einem Nachbarn zusammen etwas anlegen oder dir zumindest eine Tomatenstaute holen.
    • In einigen Gemeinden kannst du dir auch einen Schrebergarten mieten.
  3. Du solltest Erste Hilfe draufhaben. Es ist immer gut, zu wissen, was man im Notfall machen muss.
    • Hierfür solltest du einen Erste Hilfe Kurs machen.
    • Weißt du zum Beispiel was du im Falle eines Schlangenbisses machen solltest? Informiere dich beim Roten Kreuz.
    • Du solltest auch mit Medikamenten und Verbandszeug gut umgehen können. Zur Not übst du das Zuhause.
  4. Es ist auch nie schlecht, sich ein bisschen mit Autoreparaturen auszukennen. Zur Not helfen YouTube Videos immer weiter.
    • Du solltest zum Beispiel wissen, wie man einen Autoreifen wechselt. Das hilft dir nicht nur dabei zu sparen, wenn du deine Reifen wechseln lassen musst, sondern auch in einer Notsituation sehr hilfreich sein, wenn du einen platten Reifen hast.
    • Außerdem solltest du wissen wie ein Motor funktioniert. Wenn mit ihm etwas nicht stimmt, erkennst du das so rechtzeitig und vermeidest vielleicht größeren Schaden.
    • Ein Ölwechsel ist ebenfalls nicht allzu schwer und auch eine Frau bekommt das hin, wenn sie sich nur einmal damit beschäftigt.
  5. Achte auf deine Gesundheit. Ernähre dich gesund und nimm deine Medikamente rechtzeitig ein.
    • Du solltest etwa drei bis vier Mal in der Woche Sport machen. Du kannst auch ein bisschen Aerobic oder Cardiotraining machen, um dein Herz gesund zu halten.
    • Ernähre dich gesund. Das bedeutet abgepacktes Fast Food ist wohl nicht die beste Idee.
  6. Du solltest auch ein Gefühl dafür haben, wann es Zeit ist zum Arzt zu gehen.
    • Gehe auch weiterhin zum Arzt, auch wenn du wegen einer chronischen Krankheit oft zum Arzt musst. Du solltest auf dich achten und da gehört die regelmäßige Visite dazu.
    • Du solltest auch wissen, ob du genetisch zu bestimmten Krankheiten veranlagt bist oder für andere eine Ansteckungsgefahr darstellst.
    • Du musst auch Symptome erkennen. , damit du lebensbedrohliche Krankheiten wie etwa Asthma, Krebs oder Ähnliches frühzeitig erkennst.
    • Alzheimer, Grippe oder Krankheiten, die zu Behinderung führen können, depressive Krankheiten und Co. Sind ebenfalls gefährlich.
  7. Wenn du auf dem Land lebst und dich von luxuriösen Dingen trennst, beweist du deine Unabhängigkeit.
    • Du kannst von einem kleinen Schrebergarten mit Gemüsebeet natürlich auch noch weitermachen und dir eine eigene Farm gründen. Du kannst dich so zum Beispiel sogar um dein eigenes Fleisch kümmern, aber du solltest die regionalen Vorschriften beachten.
    • Engagiere dich für die Umwelt. Achte auf deinen grünen Fußabdruck und achte auf einen geringeren Kohlenstoffdioxidausstoß.
    • Bevor du zum Beispiel einen Urlaub in einer Metropole machst und mit dem Auto hinfährst, könntest du zum Beispiel einen Camping Urlaub mit einem Bus und vielen Freunden machen.

Methode 4 von 4: Emotional unabhängig sein

  1. Du musst lernen, mit deinen Gefühlen alleine klarkommen und sie verarbeiten.
    • So lernst du dich selbst besser kennen und verstehst, woher deine negativen Gedanken kommen.
    • Lies zum Beispiel viel und geh ins Yoga, um dich selbst zu therapieren und innere Ruhe zu finden.
  2. Wenn du schon das Gefühl hast, Herr deiner Gefühle zu sein, solltest du das Gefühl auf jeden Fall beibehalten.
  3. Du solltest mit der Person direkt reden, wegen der es dir schlecht geht, anstatt mit anderen darüber zu philosophieren. Murray Bowen, ein Psychologe, nennt diese Situation “Dreieckssituation”.
  4. Du solltest deine Ängste nicht in dich hineinfressen, sondern deinem Partner erklären, was dich bedrückt.
    • Wenn du mit anderen Personen redest, solltest du dir ihre Meinung zwar anhören, aber dich nicht beeinflussen lassen.
  5. Du solltest Verantwortung gleich verteilen. Es ist wichtig, das du dir nicht zu viel auflädst.
    • Es muss vor allem auch möglich sein, sich Verantwortung zu teilen, aber auch eigenständig zu arbeiten.
    • Jede Person in einer Beziehung muss sich selbst verwirklichen, aber auch gemeinsam arbeiten können.
    • Wenn man zum Beispiel ein Baby hat, muss man gemeinsam dafür sorgen. Eine Person bleibt aber vielleicht zuhause und die andere geht arbeiten. So teilt man sich Verantwortung, aber jeder ist auch für sich selbst und das Baby verantwortlich.
  6. Wenn du Hilfe brauchst, solltest du fragen und nicht scheu sein.
    • Wenn du dich jedoch zu sehr auf andere verlässt, ist das auch nicht gut.
    • Wenn du zu viel Anspruch hast, kann es auch sein, dass dich die anderen Leute nicht zufriedenstellen.
    • Du kannst andere um Hilfe bitten, solange du dich nicht zu sehr auf sie verlässt und abhängig von ihnen wirst.
  7. Du solltest immer abwägen, ob es besser ist eine Verantwortung zu teilen, oder sie alleine zu übernehmen.
    • Wenn du die Verantwortung teilen willst, musst du mit deinem Partner delegieren.
    • Du musst also dir selbst und auch allen anderen vertrauen können.
    • Wenn man zum Beispiel ein Kind hat, ist es wichtig, dass sich beide gleich um das Kind kümmern und nicht eine Person arbeitet und die andere die Pflege übernimmt.
  8. Wenn du Tagebuch schreibst, wirst du auch sehr schnell und sicher Herr deiner Gedanken udn Gefühle und findest schnell heraus, was dich bedrückt. Wenn du zum Beispiel gerade ein Baby bekommen hast, kannst du deine Erfahrungen darinf aufschreiben.
    • Du solltest dir auch einen Rückzugsort suchen, an den du immer gehen kannst, um nachzudenken.
    • Bevor du schreibst, solltest du dir ein bisschen Zeit zum Nachdenken lassen.
    • Wenn du dann schreibst, schreibe einfach und sorge dich dabei nicht um Grammatik oder andere sprachliche Probleme.
  9. Du solltest mit deinem Tagebuch auch konsequent sein und jeden Tag hineinschreiben. Suche dir in einem Wörterbuch zum Beispiel ein Gefühl heraus, schreibe sechs Tage etwas dazu und lies es dir am siebten Tag noch einmal durch.
    • Schreibe das Gefühl auf die Seite und schreibe alles dazu, was dir dazu einfällt.
    • Was bedeutet für dich dieses Gefühl?
    • Wann hast du dieses Gefühl am meisten?
    • Wann hast du dieses Gefühl kaum?
    • Wann reagierst du mit diesem Gefühl auf andere?
    • Suche im Internet nach Zitaten mit diesem Gefühl.
  10. Lies dir dein Tagebuch ab und an wieder durch. So lernst du wie sich eure Beziehung verändert hat.
    • Wenn du das machst, solltest du selbst sehen, wo es Verbesserungsspielraum gibt.
  11. Du kannst auch immer noch mit einem Therapie reden, wenn du gar keinen Ausweg mehr weißt.

Tipps

  • Du solltest jedes Jahr etwas neues lernen. Das gibt dir Selbstbewusstsein.
  • Triff dich mit ganz vielen Menschen unterschiedlicher Herkunft. So wirst du weltoffen.
  • Du solltest immer einen Erste Hilfe Kasten zuhause haben.
  • Bleib immer du selbst.

Warnungen

  • Selbstständigkeit ist wichtig, aber manchmal brauchst du einfach Hilfe. Das solltest du einsehen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.