Einen Heißluftbaloon fahren

Heißluftballon-Liebhaber können weltweit gefunden werden und bieten vielleicht Fahrten für Geld oder eine freiwillige Stelle in der Bodengruppe an. Wenn du bereits Gefallen daran gefunden hast und derjenige sein möchtest, der die Seile und den Brenner bedient, brauchst du eine Ausbildung und ein Zertifikat, bevor du alleine fliegen darfst. Wenn du lernst, wie ein Ballon funktioniert, gibt dir das erste Eindrücke und kann dir helfen zu entscheiden, ob dieses Hobby etwas für dich ist.

Teil 1 von 2: Die Grundlagen verstehen

  1. Verstehe, warum ein Ballon aufsteigt. Heißluftballons haben ein simples Konzept. Wenn du Luft oder andere Gase erhitzt, verlieren sie an Dichte. Genauso wie eine Luftblase in einem Aquarium aufsteigt, wird die heiße Luft über die dichtere, kältere Luft steigen. Du musst die Luft im Ballon genug erhitzen, sodass sie die Ballonhülle, den Korb und jeden darin anheben kann.
    • Die Luft wird allmählich dünner (weniger dicht), wenn du aufsteigst, weil dort weniger Druck von dem Gewicht der Luft darüber vorhanden ist. Deswegen steigt ein Heißluftballon nur bis zu dem Punkt auf, wo die Dichte des Ballons und der Luft darin genauso groß ist wie die Dichte der Luft um ihn.
  2. Kenne die grundlegende Struktur. Die Struktur ist so einfach, dass du sie vielleicht schon verstehst, aber lerne die Fachwörter, sodass du und deine Crew miteinder kommunizieren könnt:
    • Der Stoffballon selbst wird Hülle genannt und besteht aus zusammengenähten Stoffstreifen, die Bahnen genannt werden.
    • In den meisten Ballons ist oben in der Hülle ein Loch, das mit einem Stück Stoff verdeckt ist. Das nennt man Parachute. Diese ist mit einer Reißleine verbunden, die bis zum Korb verläuft.
    • Das untere Öffnung der Hülle befindet sich über einem Brenner, der Flammen produziert, die von den Propangastanks unterhalb mit Brennstoff versorgt werden.
    • Die Propantanks, Passagiere und die Fracht befinden sich alle in einem Korb, der unterhalb der Hülle angebracht ist.
  3. Trage schützende Kleidung. Der Pilot sollte eine Schutzbrille tragen, da er sehr nah bei den Flammen sein wird. Pilot und Mannschaft sollten robuste Handschuhe, langärmelige Hemden und lange Hosen tragen. Sie sollten Nylon, Polyester oder andere Materialien, die schmelzen, wenn sie Flammen ausgesetzt sind, vermeiden.
    • Jeder im Korb sollte bedenken, dass der Ballon vielleicht auf Matsch oder unwegsamem Gelände landet, und bequeme Kleidung und Schuhe anziehen.
  4. Lasse mehr Propan heraus, um aufzusteigen. Alles was du dafür tun musst, ist, ein einfaches Ventil, das mit den Propantanks verbunden ist und sich normalerweise unter dem Brenner befindet, zu öffnen. Je weiter du das Ventil öffnest, desto mehr Hitze fließt in den Ballon und desto schneller steigt er auf.
    • Ballast abzuwerfen oder auch andere schwere Objekte, wird die Dichte des Ballons reduzieren und du wirst aufsteigen. Natürlich ist diese Methode über bewohnten Gegenden nicht empfehlenswert.
  5. Lerne, wie man einer gleichbleibende Höhe einhalten kann. Wie jedes Objekt, das heißer als seine Umgebung ist, kühlt der Heißluftballon mit der Zeit ab, was dazu führt, dass er allmählich sinkt. Um auf derselben Höhe zu bleiben, musst du eine oder beide dieser Techniken anwenden:
    • Der Propantank hat ein Messventil, das kontrolliert, wie viel Propangas in den Brenner gelangt. Dieses graduell zu öffnen, während du fährst, ist eine einfache Art, auf ungefähr derselben Höhe zu bleiben.
    • Ein kurzer Stoß Propangas aus dem Ventil wird den Ballon ansteigen lassen, wenn du merkst, dass er zu niedrig ist.
  6. Öffne den Parachute, um den Ballon sinken zu lassen. Das ist das Stück Stoff oben auf der Hülle des Ballons, das wie ein Ventil wirkt. Wenn es losgelassen wird, schließt es sich von alleine, aber du kannst die rote Reißleine ziehen, um es zu öffnen. Das lässt heiße Luft herausströmen. Ziehe an der Schnur, bis der Ballon auf der gewünschten Höhe ist und lass es dann wieder los, dass es sich wieder schließt.
    • Die Fallschirm-Klappe wird auch Deflationsport und das Seil Deflationsportleine genannt.
  7. Steige oder sinke, um die Richtung zu kontrollieren. Ballons haben keine direkte Möglichkeit, die Richtung zu kontrollieren, in die sie fahren. Es gibt normalerweise verschiedene Windebenen übereinander, die in unterschiedliche Richtungen blasen. Steige oder sinke mit dem Ballon, um eine andere Strömung zu erreichen und dann wird der Ballon in eine andere Richtung fahren. Piloten müssen bei der Route oft improvisieren und man braucht viel Erfahrung und Planung, um den richtigen Wind zur richtigen Zeit zu erwischen.
    • Einige Ballons haben Schnüre, die Stoffstücke an der Seite der Hülle öffnen, aber dadurch dreht sich lediglich der Ballonkorb.
    • Fast alle Heißluftballonflüge werden von einem Fahrzeug auf dem Boden verfolgt, um den Ballon und die Passagiere einzusammeln, sobald sie gelandet sind.

Teil 2 von 2: Einen Ballon steuern

  1. Besuche einen Übungskurs, bevor du als Pilot fährst. Die folgenden Anweisungen können dir helfen, die Pflichten und Fähigkeiten zu verstehen, die von einem Ballonpiloten verlangt werden, aber sie können reale Erfahrung nicht ersetzen. Ein Pilotenschein und die Ausbildung können tausende Euros kosten, aber du kannst damit beginnen, freiwillig in der Bodenmannschaft zu arbeiten. Wenn du die Bodenübung erst einmal hast, brauchst du nur noch 10 bis 15 Stunden Flugtraining, um den Test zu bestehen, obwohl das von Land zu Land variieren kann.
  2. Überprüfe die Windbedingungen. Es ist sehr wichtig, zu wissen, wann man einen Flug absagen muss. Es ist gefährlich, bei starkem Wind zu fahren und sollte keinesfalls versucht werden. Anfänger sollten sich an die ersten Stunden nach Sonnenaufgang oder die letzten vor Sonnenuntergang halten, wenn der Wind meist vorhersehrbar und schwach ist.
  3. Überprüfe lebenswichtige Ausstattungen. Der Korb sollte mindestens einen Feuerlöscher, Erstehilfekasten, eine topographische Karte, Luftfahrtkarte, einen Höhenmesser und ein Logbuch, um Details deines Flugs zu dokumentieren, enthalten. Überprüfe die Füllanzeige des Propangastanks, sodass du sicher sein kannst, dass genug Gas für den Flug vorhanden ist — normalerweise ungefähr 114 Liter pro Stunde. Für längere Flüge brauchst du auch ein Funkgerät und möglicherweise auch elektronisches Navigationsgerät.
  4. Fülle den Ballon, um abheben. Fast alle Ballons benötigen mehrere Menschen, um vom Boden abzuheben. Zuerst wird der Brenner mit dem Rahmen des Korbes verbunden und mit der entfalteten Hülle seitlich auf dem Boden abgelegt. Die Öffnung der Hülle wird geöffnet und mit einem starken Ventilator für 10 Minuten aufgeblasen und dann mit dem Brenner erhitzt. Der Korb wird normalerweise von Mannschaftsmitgliedern festgehalten und/oder am Auto festgebunden, bis der Ballon zum Fahren bereit ist. Der Korb wird aufgerichtet, die Passagiere und der Pilot steigen ein und der Pilot entfacht eine stetige Flamme vom Brenner, um aufzusteigen.
  5. Bleibe während des Starts aufmerksam. Als Pilot solltest du aufmerksam bleiben und den sich füllenden Ballon beobachten und auch die Bodenmitglieder, die die Seile halten, bis alles so verläuft wie geplant. Überfrüfe kurz aber methodisch alle Richtungen nach Bäumen oder anderen Hindernissen, die der Ballon treffen könnte, wenn er aufsteigt. Wenn du einmal die erste Brise spürst, fixiere dich auf das nächstliegende Hindernis auf deiner Fahrtroute und lasse es nicht aus den Augen, bis der Ballon darüber ist. Das macht es einfacher, zu merken wenn sich die Richtung ändert und darauf zu reagieren, indem du schneller aufsteigst.
  6. Kenne die Wetterphänomene. Potentielle Ballonpiloten müssen einen Meteorologietest bestehen, um das Zertifikat zu erhalten, was Basiswissen über das Zusammenspiel von Temperatur, Höhe und Feuchtigkeit sowie das Wissen, was bestimmte Wolkenformen dir über die Luftbedingungen sagen können, einschließt. Da diese nicht alle in dieser Anleitung behandelt werden, sind hier lediglich ein paar Beispiele von gewöhnlichen Phänomenen:
    • Einen deutlichen Wechsel der Windrichtung wenn du auf- oder absteigst, nennt man Windscherung und benötigt spezielle Aufmerksamkeit, da es deine Bewegung verlangsamen oder beschleunigen kann. Wenn eine starke Windscherung die Zündflamme des Brenners löscht, entfache sofort wieder eine neue, sodass der Ballon wieder erhitzt wird, um einen Absturz zu vermeiden.
    • Wenn der Ballon langsamer auf deine Handlungen reagiert oder du bemerkst, dass er nicht aufsteigt, sondern in der Luft gefangen ist, bist du vielleicht in einer "Inversion", wo die Umgebungsluft mit zunehmender Höhe wärmer wird. Gleiche das aus, indem du die Wärmezufuhr erhöhst oder verringerst, wenn du die Höhe verändern möchtest.
  7. Überprüfe Windrichtung und Windgeschwindigkeit. Lerne, wie man eine Wetterkarte liest und benutze sie, um den Wind in verschiedenen Gegenden einzuplanen. Um die Windbedingungen unter dir zu testen, spucke oder spritze etwas Rasiercreme über die Kante des Korbes.
  8. Du musst wissen, wie man navigiert. Ballonpiloten werden ausgebildet, eine Topographie- und Höhenkarte lesen zu können, um Kurs und Höhe während des Fluges aufzeichnen zu können. Verschaffe dir eine Flugkarte von der regionalen Flugbehörde und nutze sie, um außerhalb der Flugzeuglinien zu bleiben. Eine GPS-Gerät, ein magnetischer Kompass und ein Fernglas sind auch nützlich, aber für kurze Flüge nicht immer notwendig, es sei denn, es wird vom Gesetz verlangt.
  9. Vermeide Turbulenzen und Thermiken. Wenn du Turbulenzen bemerkst oder wenn dich Karten, Wolken oder andere Wetterphänomene welche erwarten lassen, lande so bald wie möglich. Ebenso, wenn du zirkulierende Bewegungen oder unerwarteten Aufstieg bemerkst, lande sofort, bevor die aufsteigende warme Luft den Ballon außer Kontrolle bringt. Entlasse die Luft aus dem Ballon sofort nach der Landung aus einer Thermik, denn sonst könnte der Korb auf dem Boden entlang schleifen.
  10. Sei auf Notfälle vorbereitet. Übe das Wiederentfachen der Zündflamme, sodass du dies im Notfall schnell tun kannst. Wenn sich die Zündflamme nicht wieder entfachen lässt, könnte es sein, dass die Gasleitung verstopft ist. Dann muss das Propan über dem Ventil angezündet werden, welches dir von jemandem mit Erfahrung beigebracht werden sollte. Im schlimmsten Fall, wenn die Hülle gerissen ist, verbrenne so viel Propan wie möglich, um die Geschwindigkeit des Absturzes zu minimieren.
  11. Lande den Ballon. Es kann eine überraschende Menge an Übung erfordern, um die Fähigkeit zu entwickeln, eine präzise Richtung während der Fahrt zu erkennen, einen Landeplatz auszuwählen und den Ballon erfolgreich zu diesem Ziel zu fliegen. Es gibt mehrere Techniken, die du lernen musst, um unter verschiedenen Bedingungen landen zu können und ein erfahrener Lehrer ist essentiell. Beginne mit den Übungen unter den besten Bedingungen mit einem großen Landeplatz,sodass du langsam landen kannst. Lasse die Luft langsam raus und behalte deine Augen auf dem größten Hindernis, auch wenn es seitlich ist. Wenn du am Hindernis vorbei bist, kannst du kontrolliert Luft ablassen, strebe aber ein gleichmäßiges, kontrolliertes Gleiten nach unten an. Wenn du den Boden berührst — und sei auf eine holprige Landung vorbereitet, lass den Rest der Luft aus der Ballonhülle ab. Herzlichen Glückwunsch! Du kennst nun die Grundlagen des Ballonfliegens.

Tipps

  • Ein "Gasballon" ist ein anderer fliegender Ballon, manchmal auch von Leuten, die keine Piloten sind, als Heißluftballon bezeichnet. Gasballons werden mit Helium oder anderen Gasen gefüllt, die leichter als Luft sind und steigen daher ohne Hitze auf. Diese Ballons können nur weiter steigen, wenn Ballast abgeworfen wird.

Warnungen

  • Stelle sicher, dass du den Landbesitzer fragst, ob du sein Grundstück für deine Ballonexpedition benutzen darfst. Wenn du das Land ohne Erlaubnis nutzt, könnte das als unbefugtes Betreten gesehen werden und dir rechtliche Probleme bereiten.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.