Dein Privatleben auf der Arbeit vertraulich halten

Dein Privatleben vertraulich zu halten kann dir helfen, ein professionelles Image darzustellen, während du dennoch gute berufliche Beziehungen zu deinen Kollegen aufbauen und erhalten kannst. Wenn du deinem Privatleben einen zu großen Einfluss auf die Ausübung deines Jobs gibst, kann das der Wahrnehmung von dir auf der Arbeit schaden. Indem du Grenzen ziehst, dich in Selbstkontrolle übst und Arbeit und Privates trennst, kannst du dein Privatleben privat halten, ohne auf der Arbeit als reserviert angesehen zu werden.

Methode 1 von 3: Grenzen zwischen Arbeit und Privatem ziehen

  1. Entscheide, worüber du nicht reden willst. Das Erste, was du tun musst, wenn du dein Privatleben auf der Arbeit für dich behalten willst, ist zu bestimmen, wo genau du die Grenze ziehen willst. Dies unterscheidet sich von Person zu Person und der jeweiligen Kultur an deinem Arbeitsplatz sowie in der Art des Gleichgewichts von beruflichem und privatem Leben, die du haben willst. Was auch immer die Norm in deinem Büro ist, du kannst immer noch deine eigenen Grenzen ziehen. Beginne mit dem Erstellen einer Liste der Dinge, die du nicht mit deinen Kollegen besprechen willst.
    • Dazu könnten Dinge wie dein Liebesleben, Krankheiten, Religion und Politik gehören.
    • Denke darüber nach, bei welchen Dingen du dich nicht wohlfühlst, wenn du sie mit deinen Kollegen besprichst, oder die dich einfach nicht interessieren.
    • Veröffentliche deine Liste nicht, aber behalte sie als gedankliche Erinnerung für dich, damit du dich von Unterhaltungen entschuldigen kannst, die du lieber vermeiden möchtest.
  2. Wisse, was Arbeitgeber dich nicht fragen dürfen. (Dies betrifft insbesondere die USA.) Es gibt eine Reihe von Fragen, die dich deine Arbeitgeber von Gesetzes wegen nicht fragen dürfen. Dies sind Fragen über deinen Hintergrund und dein Leben, die zu Diskriminierung führen könnten. Dein Arbeitgeber darf dich z.B. nicht fragen, wie alt du bist, ob du eine Behinderung hast oder ob du verheiratet bist oder nicht. Wenn jemand dir auf der Arbeit diese Fragen stellt, hast du das Recht, sie nicht zu beantworten. Andere Fragen, die du nicht beantworten musst, sind:
    • Bist du Bürger der USA?
    • Nimmst du Drogen, rauchst du oder trinkst du?
    • Welche Religion hast du?
    • Bist du schwanger?
    • Welche Rasse hast du?
  3. Streiche persönliche Anrufe auf der Arbeit. Wenn du dein Berufs- und Privatleben getrennt halten willst, dann musst du vermeiden, dein Privatleben ins Büro mitzubringen. Dies bedeutet das Streichen privater Anrufe und E-Mails im Büro. Gelegentliche Anrufe zur Vereinbarung eines Termins beim Friseur oder Zahnarzt sind in Ordnung, aber wenn du oft gehört wirst, wie du am Telefon über dein Privatleben sprichst, werden deine Kollegen dies nicht nur höchstwahrscheinlich mithören, sondern sie könnten dir auch Fragen zum Gespräch stellen.
    • Übermäßige persönliche Anrufe können außerdem deinem Chef und deinen Kollegen missfallen, die denken, dass du nicht hart genug arbeitest.
    • Wenn du zuhause keine beruflichen Anrufe bekommen willst, verfalle nicht in die Gewohnheit, persönliche Anrufe auf der Arbeit zu machen.
  4. Lasse häusliche Angelegenheiten zuhause. Es ist vielleicht leichter gesagt als getan, aber du solltest möglichst dein Privatleben zuhause lassen und auf der Arbeit auf die streng professionelle Version von dir wechseln. Du stellst vielleicht fest, dass eine Routine oder tägliche Gewohnheit zu bekommen, um den Wechsel zwischen Privat- und Berufsleben zu vollziehen, dir helfen wird, dies zu tun. Z.B. könnte ein kurzer Spaziergang vor und nach der Arbeit dir helfen, diese beiden Sphären deines Lebens zu trennen.
    • Dein Arbeitsweg könnte eine Zeit sein, in welcher du deine Gedanken vom Privat- auf das Berufsleben wechselst.
    • Wie beim Eliminieren persönlicher Anrufe auf der Arbeit wirst du keine Fragen von Kollegen einladen, wenn du jeden Morgen mit einem klaren Geist hereinkommst und nicht an dein Privatleben denkst oder darüber sprichst.
    • Wenn du gestresst oder verärgert aussiehst oder ins Büro kommst, während du am Telefon mit deinem Partner sprichst, sei nicht überrascht, wenn deine Kollegen dich deswegen fragen.
    • Sieh es als aktives Verwalten deiner Beziehungen zwischen Berufs- und Privatleben an.

Methode 2 von 3: Gute professionelle Arbeitsbeziehungen erhalten

  1. Sei freundlich. Selbst wenn du dein Privatleben nicht mit deinen Kollegen besprechen möchtest, kannst du dennoch gute Arbeitsbeziehungen aufbauen, die deine Zeit auf der Arbeit angenehmer und produktiver machen. Es ist leicht, Gesprächsthemen für den Smalltalk beim Mittagessen zu finden, bei denen du keine intimen Details deines Privatlebens erzählen musst.
    • Wenn es jemanden auf der Arbeit gibt, der viel über sein Privatleben spricht, oder wenn eine Unterhaltung im Gange ist, an der du dich nicht beteiligen willst, entschuldige dich höflich.
    • Über solche Dinge wie Sport, Film und Fernsehen zu sprechen kann eine gute Möglichkeit sein, freundlich zu sein und dich mit Kollegen zu unterhalten, ohne dein Privatleben zum Thema zu machen.
  2. Sei taktvoll. Wenn du in einer Unterhaltung bist, die sich in Richtung deines Privatlebens wendet, oder ein Kollege dich etwas gefragt hat, das du lieber für dich behalten möchtest, ist es eine gute Idee, der Frage taktvoll auszuweichen. Vermeide etwas in der Art wie "Tut mir leid, aber das geht dich nichts an!" zu sagen. Verharmlose es stattdessen und sage etwas wie "Oh, das willst du nicht wissen. Es ist langweilig." und wechsle dann das Thema auf etwas, mit dem du dich wohler fühlst.
    • Diese Ablenkungstechniken können dir helfen, freundliche Beziehungen zu erhalten, während du bestimmte Gesprächsthemen vermeidest.
    • Wenn du von der Frage ausweichst und das Thema wechselst, statt das Gespräch einfach zu beenden, werden deine Kollegen wahrscheinlich nicht allzu viel darüber nachdenken.
    • Wenn du die Unterhaltung zurück auf deinen Kollegen lenkst, wirst du seine Fragen höflich vermeiden, ohne reserviert oder desinteressiert zu wirken.
    • Du könntest sagen "In meinem Leben gibt es nichts Interessantes, wie sieht es bei dir aus?".
    • Wenn Kollegen hartnäckig in ihren Fragen über dein Privatleben sind, kannst du eine Grenze ziehen und sie wissen lassen, dass du lieber nicht darüber reden möchtest. Du kannst sagen "Ich weiß, ihr kümmert euch wirklich um mich, um mir Fragen über mein Leben zu stellen, und ich weiß das wirklich zu schätzen, aber ich möchte diese Dinge wirklich zuhause lassen".
  3. Bewahre etwas Flexibilität. Während es wichtig ist, dass du in deinem Kopf eine Vorstellung hast in Bezug auf die Grenzen, die du zwischen Berufs- und Privatleben gezogen hast, solltest du versuchen, etwas Flexibilität zu bewahren. Gute Grenzen zu haben muss sich nicht immer so darstellen, dass du bestimmte Interaktionen immer meidest oder dich ganz von deinen Kollegen isolierst.
    • Wenn deine Kollegen dich auf einen Drink nach Feierabend einladen, gehe hin und wieder mit, aber bleibe bei Gesprächsthemen, mit denen du dich wohlfühlst.

Methode 3 von 3: Dein Online-Leben privat halten

  1. Sei dir deiner Aktivität in den sozialen Medien bewusst. Das zunehmend größte Problem für diejenigen, die ihr Berufs- und Privatleben lieber getrennt halten möchten, ist die Ausbreitung der sozialen Medien. Menschen dokumentieren alle Aspekte ihres Lebens und verstehen manchmal nicht gänzlich, wie zugänglich all diese Informationen für alle sind, denen es wichtig ist, danach zu suchen. Der erste Schritt im Angehen dieses Problems ist es, sich einfach darüber bewusst zu sein und darüber nachzudenken, wie deine Aktivität in den sozialen Medien Teile deines Privatlebens enthüllen könnten, die du lieber aus dem Büro heraushalten möchtest.
    • Wenn du online ein professionelles Image bewahren und nicht zu Fragen in Bezug auf dein Privatleben einladen möchtest, vermeide das Posten von öffentlichen Dingen, die dies bedrohen könnten.
    • Dazu gehören Text und Kommentare sowie Fotos. Wenn du die beiden Elemente deines Lebens getrennt halten willst, musst du dies sowohl außerhalb als auch innerhalb des Büros machen.
    • Tweete oder kommentiere in deinen Social Media Accounts nicht über deinen Job oder deine Kollegen.
    • Du könntest in Betracht ziehen, mehrere Social Media Accounts einzurichten, um die beiden Bereiche deines Lebens getrennt zu halten.
    • Erwäge es, dich mit Arbeitskollegen auf professionellen Seiten wie LinkedIn zu verbinden und reserviere Dinge wie Facebook für persönliche Freunde und Familie. Dies wird dir helfen, diese Bereiche getrennt zu halten.
  2. Passe deine Privatsphäreeinstellungen an. Es ist möglich, auf sozialen Medien aktiv zu sein, ohne die Freundschaftsanfragen deiner Kollegen zu blockieren, wenn du dein Online-Profil nur nutzen willst, um mit deinen Freunden in Kontakt zu bleiben. Denke darüber nach, wie du deine Privatsphäreeinstellungen anpassen kannst, damit du die Menge an Informationen, die du mit deinen Kollegen teilst, beschränkst.
    • Du kannst die Menge an Informationen über dich kontrollieren, die online gehen, und du kannst in gewissem Umfang kontrollieren, wer Zugang dazu hat.
    • Sei dir aber darüber im Klaren, dass die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass etwas schnell verschwindet, sobald es einmal im Internet ist.
  3. Nutze deine berufliche E-Mail-Adresse nur für die Arbeit. So viel Kommunikation in unserem Berufsleben und außerhalb davon läuft über E-Mail, dass deine beruflichen und privaten E-Mails sich leicht vermischen können. Du solltest dir darüber bewusst sein und Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass du die beiden getrennt hältst. Benutze deine berufliche E-Mail-Adresse für die Arbeit und deine persönliche für alles andere.
    • Lege eine Zeit fest, ab wann du dir deine beruflichen E-Mails abends nicht mehr anschaust, und halte dich daran.
    • Diese Grenzen in Bezug auf E-Mails einzuhalten wird dir helfen zu vermeiden, deine Arbeit mit dir herumzutragen.
    • Je nach Arbeitsplatz musst du eine Strategie zum Streichen von beruflicher Kommunikation entwickeln, die sich in deinen Job eingliedert.
    • In den meisten Fällen hast du in deinen beruflichen E-Mails kein Recht auf Privatsphäre. Dein Chef kann von Gesetzes wegen normalerweise alles lesen, was über berufliche E-Mail-Accounts verschickt oder empfangen wird. Halte deine persönlichen Angelegenheiten in deinen persönlichen E-Mails, um das Mitteilen von Informationen, die du privat halten willst, zu vermeiden.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.