Einen Computer aufräumen und kostenlos Probleme beheben

Je länger du einen Computer nutzt, ohne grundlegende Wartungsarbeiten durchzuführen, desto langsamer wird er. Wenn du in der letzten Zeit einen deutlichen Abfall der Geschwindigkeit deines Computers festgestellt hast oder du versuchst, einen älteren Computer wieder reibungslos zum Laufen zu bringen, gibt es mehrere Dinge, die du tun kannst. Wenn du Fehlermeldungen oder andere Probleme bekommst, kann die Lösung so einfach sein, dass du deinen Computer nur neu starten musst. Wenn du eine Adware-Infektion hast, gibt es Programme, die diese Bedrohungen scannen und entfernen.

Methode 1 von 6: Grundlegende Fehlerbehebung

  1. Starte deinen Computer neu, wenn du Probleme hast. Dies mag sich vielleicht nach einem einfachen Vorschlag anhören, aber ein Neustart deines Computers löst mehr Probleme, als du vielleicht denkst. Stelle sicher, dass du vorher alle offenen Dokumente speicherst.
  2. Mache einen Reset deines Netzwerks, wenn du dich nicht mit dem Internet verbinden kannst. Wenn du auf Webseiten gehen konntest und es jetzt nicht mehr kannst, versuche es mit einem Neustart deiner Netzwerk-Hardware. Dies behebt oft Verbindungsprobleme bei Modems und Routern.
    • Ziehe das Stromkabel von deinem Modem und von deinem Router ab (wenn du einen hast).
    • Warte etwa 30 Sekunden und stecke das Modem dann wieder ein.
    • Wenn die Leuchten an deinem Modem sich vollständig eingeschaltet haben, stecke deinen Router wieder ein. Dein Netzwerk sollte in etwa einer Minute wieder einsatzbereit sein.
  3. Prüfe die Uhr deines Computers. Wenn deine Systemuhr irgendwie falsch eingestellt wurde, kannst du vielleicht keine Sicherheitszertifikate von Webseiten laden. Dies kann zu Problemen beim Laden vieler Webseiten führen. Prüfe deine Systemuhr und stelle sie auf die richtige Zeit.
  4. Starte deinen Drucker neu, wenn du dich nicht mit ihm verbinden kannst. Wenn dein Drucker nicht mehr angezeigt wird, kann ein Neustart dazu führen, dass er wieder angezeigt wird. Schalte den Drucker entweder mit dem Ausschaltknopf aus oder ziehe das Stromkabel ab. Warte etwa 30 Sekunden und schalte ihn dann wieder ein.

Methode 2 von 6: Adware entfernen und Browser aufräumen (Windows)

  1. Öffne die Systemsteuerung. Wenn deine Browser langsam laufen oder du mit Pop-ups, Werbeanzeigen und Toolbars belästigt wirst, hast du vielleicht eine Adware-Infektion. Adware ist unerwünschte Software, die deinen Browser übernehmen soll, was dich auf eine andere Suchmaschine führt und deinen Browser mit Werbeanzeigen zumüllt. Der erste Schritt in Richtung der Entfernung dieser Infektionen ist durch die Deinstallation unbekannter Programme über die Systemsteuerung. Der Prozess unterscheidet sich je nach deiner Windows-Version ein wenig:
    • Windows 10 und 8: Klicke mit der rechten Maustaste auf den Windows-Button und gehe auf "Systemsteuerung".
    • Windows 7, Vista und XP: Klicke auf den Startbutton und gehe dann im Startmenü auf "Systemsteuerung".
  2. Wähle "Ein Programm deinstallieren" oder "Programme und Funktionen." Dies zeigt eine Liste aller auf deinem Computer installierten Programme an.
  3. Finde vor Kurzem installierte Programme, die du nicht erkennst. Du kannst die Liste nach Installationsdatum sortieren, was dir helfen kann, Programme zu finden, die vielleicht vor Kurzem ohne dein Wissen installiert wurden. Gehe die einzelnen Programme in der Liste durch und notiere dir diejenigen, die du nicht erkennst. Suche im Internet nach allen nicht erkannten Einträgen, um zu bestimmen, ob es ein unerwünschtes Programm ist.
  4. Wähle ein unerwünschtes Programm und klicke auf "Deinstallieren". Befolge die Anweisungen, um das Programm aus deinem System zu entfernen. Wiederhole dies für alle weiteren Programme, die du entfernen willst.
    • Dies wäre eine gute Zeit, um Programme zu entfernen, die du erkennst, aber nicht mehr brauchst. Alte Spiele, unbenutzte Browser, Dienstprogramme, die du früher einmal genutzt hast und dann nie wieder, und andere legitime Programme können zum Aufblähen deines Computers beitragen. Entferne sie, um Platz freizumachen und die Zeit zum Hochfahren deines Computers möglicherweise zu verkürzen.
  5. Lade AdwCleaner herunter. Dies ist ein kostenloses Dienstprogramm, das nach häufiger Adware und Malware scannt und dann entfernt, was es gefunden hat. Du kannst AdwCleaner von toolslib.net/downloads/viewdownload/1-adwcleaner/ herunterladen.
  6. Führe AdwCleaner aus. Klicke in AdwCleaner auf den "Scan"-Button, um deinen Computer nach Infektionen zu durchsuchen. Dies kann etwa 20 Minuten dauern. Sobald der Scan abgeschlossen ist, klicke auf "Säubern", um alle Infektionen zu entfernen, die AdwCleaner gefunden hat.
  7. Lade Malwarebytes Anti-Malware herunter und installiere es. Die kostenlose Version dieses Programms kann die meisten Infektionen finden und entfernen. Du kannst den Installer herunterladen, indem du auf malwarebytes.org gehst und "Download" auswählst. Du kannst dann auf den Button "Kostenlose Version herunterladen" gehen. Führe den Installer nach dem Download aus, um das Programm zu installieren.
  8. Führe einen Scan mit Anti-Malware durch. Öffne Malwarebytes Anti-Malware und lade alle Updates herunter, wenn du dazu aufgefordert wirst. Starte einen Scan deines Computers, was etwa 20 bis 30 Minuten dauern kann. Entferne alles, was der Scan zu Tage fördert, indem du nach der Fertigstellung des Scans auf "Alle in Quarantäne setzen" klickst.
  9. Lade einen Shortcut Cleaner herunter und führe ihn aus. Viele Adware-Infektionen fügen deinen Browser-Shortcuts Links hinzu, was dazu führt, dass die falsche Webseite geladen wird, selbst nachdem du die Infektion entfernt hast. Ein kostenloser Shortcut Cleaner von der Anti-Malware-Community kann alle deine Shortcuts scannen und bösartige Links entfernen. Du kannst den Scanner hier herunterladen. Führe das heruntergeladene Programm aus, um deine Browser-Shortcuts schnell zu scannen und zu reparieren.
  10. Mache einen Reset deiner Browser. In deinen Browsern finden sich vielleicht noch immer Überbleibsel der Malware, die von den Scannern entfernt wurde. Ein Reset deiner Browser entfernt alle zusätzliche Software und setzt sie auf ihre Standardeinstellungen zurück:
    • Internet Explorer: Klicke auf den Tools-Button und wähle "Internetoptionen". Klicke auf den Reiter "Erweitert" und dann auf "Reset". Setze ein Häkchen bei "Persönliche Einstellungen löschen" und klicke dann auf "Reset".
    • Chrome: Klicke auf den Chrome-Menü-Button und gehe auf "Einstellungen". Klicke auf "Erweiterte Einstellungen anzeigen" und scrolle dann nach unten. Klicke auf "Einstellungen zurücksetzen" und dann auf "Reset".
    • Firefox: Klicke auf den Firefox-Menü-Button und dann auf das "?". Wähle "Informationen zur Fehlerbehebung" und klicke dann auf "Firefox aktualisieren". Klicke zur Bestätigung noch einmal auf "Firefox aktualisieren".
  11. Starte deinen Computer neu und führe Anti-Malware und AdwCleaner noch einmal aus. Nachdem du mit dem Säubern und Zurücksetzen deiner Shortcuts und Browser fertig bist, solltest du deinen Computer neu starten und beide Scans noch einmal durchführen. Es kann immer noch Restspuren geben, die nach einem Neustart wieder auftauchen.

Methode 3 von 6: Adware entfernen und Safari aufräumen (Mac)

  1. Entferne alle unbekannten Programme aus deinem Programme-Ordner. Dein Programme-Ordner enthält alle Programme, die auf deinem System installiert sind. Wenn du verdächtige Programme siehst, die du nicht erkennst, ziehe sie auf den Papierkorb, um sie zu deinstallieren.
    • Suche im Internet nach jedem Programm, das du nicht erkennst, um zu sehen, was es macht und ob es sicher ist.
  2. Lade Malwarebytes Anti-Malware für Mac herunter und installiere es. Dieses Programm wurde früher AdwareMedic genannt und gehört zu den effektivsten Tools zum Finden und Entfernen von Malware auf einem Mac. Du kannst das Programm kostenlos von malwarebytes.org/antimalware/mac/ herunterladen.
    • Sobald du die Datei heruntergeladen hast, mache einen Doppelklick darauf und ziehe Anti-Malware für Mac in deinen Programme-Ordner.
    • Wenn du eine Meldung bekommst, die behauptet, dass du das Programm nicht installieren kannst, da es nicht aus dem App Store stammt, klicke mit der rechten Maustaste (^ Ctrl-Klick) auf die heruntergeladene Datei, gehe auf "Öffnen" und dann noch einmal auf "Öffnen".
  3. Öffne Anti-Malware für Mac und scanne deinen Computer. Du wirst nach deinem Admin-Passwort gefragt, wenn du Anti-Malware zum ersten Mal öffnest. Dies ist erforderlich, um bestimmte Dateien aus bestimmten Bereichen zu entfernen, die spezielle Rechte erfordern. Klicke auf den "Scan"-Button, um mit dem Scannen deines Macs nach Malware zu beginnen. Dies dauert etwa 15 bis 20 Minuten.
  4. Klicke auf "Ausgewählte Einträge entfernen", nachdem der Scan abgeschlossen ist. Dies entfernt alles, was Malware während des Scans findet. Es kann sein, dass du zu einem Neustart deines Computers aufgefordert wirst, um den Vorgang abzuschließen.

Methode 4 von 6: Deinen Computer optimieren (Windows)

  1. Mache ein Update von Windows. Die neuesten Updates zu installieren kann helfen, Probleme zu beheben, und hält deinen Computer sicher und stabil. Windows Update kümmert sich um alles. Öffne das Startmenü oder den Startbildschirm und tippe "windows update" ein, um das Dienstprogramm Windows Update zu finden.
    • In Windows 10 kannst du Windows Update im Bereich "Update & Sicherheit" des neuen Einstellungen-Menüs finden.
  2. Prüfe den freien Speicherplatz. Der freie Platz auf deiner Festplatte hat normalerweise keinen großen Einfluss auf die Leistung, aber wenn du auf dem Laufwerk, auf dem Windows installiert ist, unter 20 % freien Platz fällst, kannst du möglicherweise eine Verlangsamung feststellen. Windows stützt sich auf diesen freien Platz, um temporäre Dateien zu verschieben und zu speichern, und ohne diesen kann dein Computer zum Kriechen langsam werden. Regelmäßig alte Dateien zu entfernen kann helfen, dass dein System weiterhin reibungslos läuft.
    • Öffne das Fenster "Computer"/"Dieser PC" (⌘ Win+E) und finde dein Windows-Laufwerk (normalerweise C:). Dieses Laufwerk sollte für eine optimale Leistung mindestens 20 % freien Speicherplatz haben.
  3. Führe das Disk Cleanup-Tool aus, um nach alten temporären Dateien zu scannen und diese zu entfernen. Öffne das Startmenü oder den Startbildschirm und tippe "disk cleanup" ein, um das Dienstprogramm zu finden. Wähle dein Windows-Laufwerk und warte, bis es analysiert wurde. Setze Häkchen bei allen Dateitypen, die du entfernen willst. Jeder Eintrag zeigt an, wie viel Platz du wieder in Anspruch nimmst, indem du sie löschst.
    • Prüfe deine Ordner Downloads und Dokumente, um zu sehen, ob du dort alte Dateien hortest, die du nicht mehr brauchst.
  4. Deinstalliere alte, ungenutzte Programme. Wenn du deinen Computer nutzt, sammelt sich wahrscheinlich eine Reihe Programme an, die du früher einmal genutzt und dann vergessen hast. Diese alten Programme können eine Menge Platz auf deinem Laufwerk einnehmen und manche laufen vielleicht im Hintergrund und fressen deine Systemressourcen auf. Alte Programme regelmäßig zu deinstallieren kann dir helfen, dass dein Computer reibungslos läuft.
    • Öffne die Systemsteuerung und gehe auf "Ein Programm deinstallieren" oder "Programme und Funktionen". Sieh dir die Liste der installierten Programme durch und entferne diejenigen, die du nicht mehr nutzt. Markiere ein Programm und klicke zum Löschen auf "Deinstallieren". Wenn du dir nicht sicher bist, was ein Programm ist, schlage es mithilfe einer Suche im Internet nach.
    • Ein kostenloses Programm mit der Bezeichnung "PC Decrapifier" kann deinen Computer auf Software scannen, die viele Leute als unnötig ansehen. Diese unerwünschten Programme sind auf vielen Computern üblicherweise bereits vorinstalliert und werden als "Bloatware" bezeichnet. Du kannst PC Decrapifier für die private Nutzung kostenlos unter pcdecrapifier.com herunterladen. Es muss nicht installiert werden, führe das Programm nach dem Download einfach aus und lasse es deinen Computer scannen. Wenn es Bloatware findet, kann es alle auf einmal entfernen.
  5. Bereinige die Reihenfolge beim Hochfahren. Viele Programme richten sich selbst so ein, dass sie automatisch mit dem Hochfahren von Windows gestartet werden. Während dies das Öffnen des Programms beschleunigt, wenn du es brauchst, können zu viele Programme einen deutlichen Einfluss auf die Zeit haben, dies es braucht, bis Windows hochgefahren ist.
    • Windows 10 und 8: Drücke ^ Ctrl+⇧ Shift+⎋ Esc, um den Task Manager zu öffnen. Klicke zum Erweitern auf "Mehr Details" und dann auf den Reiter "Startup". Wähle die Einträge aus, die beim Hochfahren nicht automatisch gestartet werden sollen, und klicke auf "Deaktivieren". Wenn du dir nicht sicher bist, was ein Programm ist oder ob es zum Hochfahren benötigt wird, suche im Internet danach.
    • Windows 7 und Vista: Drücke ⌘ Win+R und tippe "msconfig" ein. Klicke auf den Reiter "Startup". Entferne das Häkchen neben allen Einträgen, die du deaktivieren willst. Wenn du nicht weißt, was eines dieser Programme ist, kannst du im Internet nachschlagen. Tippe einfach den Namen des Programms in eine Suchmaschine ein und die ersten Ergebnisse sollten dich darüber informieren, was es ist.
  6. Versuche es mit alternativen Programmen für einige deiner Favoriten. Eine Menge beliebter Programme sind schlecht optimiert und können deinen Computer verlangsamen, wenn sie ausgeführt werden. Häufige Übeltäter sind z.B. Norton Antivirus, iTunes und Adobe Reader. Alle diese Programme haben kostenlose, leichtgewichtige Alternativen, die deinen Computer deutlich beschleunigen können.
    • Statt Norton als Antivirenlösung zu verwenden, erwäge die Nutzung des in Windows integrierten Microsoft Defender. Avast und Bit-Defender sind ebenfalls zwei beliebte kostenlose Alternativen. Lies Windows Defender einschalten für eine Anleitung zur Nutzung von Windows Defender.
    • Wenn du iTunes für deine Medien nutzt, erwäge ein Programm wie foobar2000 oder MediaMonkey, welche beide die Synchronisierung deiner iOS-Geräte unterstützen.

Methode 5 von 6: Deinen Computer optimieren (Mac)

  1. Installiere die neuesten Updates. Dein Mac OS X und andere Software-Updates können dein System stabil und reibungslos am Laufen halten. Updates sollten sich automatisch installieren, aber es ist gut, hin und wieder zu schauen, ob ein wichtiges Update bereit steht.
    • Öffne den Mac App Store und klicke oben im Fenster auf den Updates-Reiter. Sieh dir alle verfügbaren Updates für dein System und die installierten Programme an und installiere sie.
  2. Mache Platz auf deiner Festplatte frei. Wenn du wenig Speicherplatz hast, kann die Performance deines Macs davon beeinträchtigt werden. Alte Dateien und Programme auszusortieren kann in Bezug auf die Verbesserung der Reaktion deines Macs viel ausmachen.
    • Deinstalliere alte Programme, indem du sie aus dem Programme-Ordner auf den Papierkorb ziehst.
    • Schau in den Ordnern Downloads und Dokumente nach, um zu sehen, ob es alte Dateien gibt, die du löschen kannst.
    • Programme wie CleanMyMac3, Disk Inventory X und DaisyDisk können Tonnen alter Junk-Dateien auf deinem Computer finden und entfernen. Du kannst mit einem Tool zur Entfernung von Dateien eine beträchtliche Menge Platz freimachen.
    • Verwende Monolingual, um unbenötigte Sprachdateien zu entfernen. Du kannst es kostenlos unter monolingual.sourceforge.net/ herunterladen. Entferne nicht die Sprache, die du verwendest, oder die englische Sprache, da dies zu Problemen mit dem Betriebssystem führen kann.
  3. Entferne überschüssige Icons von deinem Desktop. Wenn dein Desktop rappelvoll ist mit Icons, könnte dies dein System verlangsamen. Reduziere deine Icons und Dateien auf dem Desktop, um die Leistungsfähigkeit zu verbessern.
  4. Bereinige die Reihenfolge beim Hochfahren. Einige Programme richten sich so ein, dass sie automatisch beim Hochfahren deines Macs gestartet werden. Dies macht das Laden des Programms etwas einfacher, wenn du es brauchst, aber zu viele Programme sorgen dafür, dass dein Mac beim Hochfahren ewig braucht.
    • Klicke auf das Apfelmenü und gehe auf "Systemeinstellungen".
    • Wähle die Option "Benutzer & Gruppen" und wähle dann "Anmeldeobjekte".
    • Wähle eine App, die du nicht mehr beim Hochfahren laden willst, und klicke auf den "-" Button. Es kann sein, dass du zuerst auf das Icon mit dem Schloss klicken und dein Admin-Passwort eingeben musst.
  5. Überprüfe deine Festplatte mit dem Festplattendienstprogramm. Manchmal werden Dateien und Berechtigungen beschädigt, was zu Problemen mit deinem Mac führen kann. Das integrierte Festplattendienstprogramm kann nach diesen Arten von Problemen scannen und sie beheben.
    • Öffne das Festplattendienstprogramm aus dem Ordner Dienstprogramme im Programme-Ordner.
    • Wähle im linken Rahmen deine Festplatte aus.
    • Klicke auf den Reiter "Erste Hilfe" und dann auf "Festplatte überprüfen". Der Scan beginnt, was eine Weile dauern kann.
    • Klicke auf den Button "Festplatte reparieren", wenn der Scan irgendwelche Fehler meldet.

Methode 6 von 6: Für einen reibungslosen Betrieb deines Computers sorgen

  1. Sei sehr vorsichtig, wenn du Programme aus dem Internet herunterlädst. Die häufigste Quelle für Adware-Infektionen ist zusätzliche Software, die installiert wird, während du dachtest, dass etwas anderes installiert wird. Immer, wenn du ein Programm aus dem Internet herunterlädst, achte gut auf jeden einzelnen Bildschirm des Installationsprogramms, vor allem wenn das Programm kostenlos ist. Lehne alle zusätzlichen Angebote ab und sieh dir jedes Kontrollkästchen gut an.
    • Suche nach Open Source-Alternativen, deren Installer im Allgemeinen keine Adware enthalten.
    • Vermeide Download-Seiten wie CNet oder Tucows, da diese versuchen werden, dich dazu zu bringen, ihre mit Werbeanzeigen gespickten Download Manager-Programme herunterzuladen.
  2. Lasse einen leichtgewichtigen Virenschutz laufen. Wenn du einen Windows-Computer hast, solltest du praktisch immer ein Antivirenprogramm laufen haben. Windows Defender ist normalerweise mehr als ausreichend, aber du kannst auch Avast, Bit-Defender, Kaspersky oder andere seriöse Antivirenprogramme nutzen. Achte nur darauf, dass du immer nur ein Virenprogramm aktiviert hast, da sie miteinander kollidieren können.
    • Lies Eine Antivirus-Software installieren für eine detaillierte Anleitung, wie du ein Antivirenprogramm findest und installierst.
  3. Puste regelmäßig Staub weg. Zu viel Staub kann dazu führen, dass sich im Inneren deines Computers Hitze anstaut. Wenn dein Computer zu heiß wird, verlangsamen sich die Bauteile automatisch, um zu versuchen, die Temperatur zu verringern. Deinen Computer sauber und kühl zu halten kann helfen sicherzustellen, dass er immer mit der höchsten Effizienz läuft. Dies ist sogar noch wichtiger, wenn du Haustiere hast oder im Haus rauchst.
    • Du kannst Druckluft in Dosen kaufen oder einen Luftkompressor verwenden, um den Großteil des Staubs aus dem Inneren deines Computers zu entfernen.
    • Lies Einen PC säubern für Tipps zum Beseitigen des gesamten Staubs aus deinem Computer.
  4. Deinstalliere Programme, wenn du mit ihnen fertig bist. Wenn du in Bezug auf deine installierten Programme auf dem Laufenden bleibst, kannst du deinen Computer lange Zeit frei von Bloatware halten. Entferne Programme, sobald du sie nicht mehr brauchst, und du wirst eine Menge Platz schaffen. Du kannst sogar Backups der Installer behalten, so dass du sie später schnell wieder installieren kannst, ohne die Dateien noch einmal herunterladen zu müssen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.