Lupus diagnostizieren

Lupus betrifft 1,5 Millionen Amerikaner und etwa 40.000 Menschen in Deutschland, aber weil die Symptome häufig als Anzeichen anderer Krankheiten getarnt sind, kann die Diagnose von Lupus schwierig sein. Es ist gut, die Symptome und Diagnoseprozeduren für Lupus zu kennen, damit du vorbereitet bist. Du solltest zur Vermeidung möglicher Auslöser auch die Ursachen für diese Erkrankung kennen.

Methode 1 von 3: Die Symptome von Lupus erkennen

  1. Überprüfe dein Gesicht auf einen schmetterlingsartigen Ausschlag. Durchschnittlich 30% aller Lupuspatienten entwickeln einen charakteristischen Ausschlag im Gesicht, von dem häufig gesagt wird, dass er wie ein Schmetterling oder Wolfsbiss aussieht. Der Ausschlag erstreckt sich über die Wangen und die Nase. Häufig bricht er auf der gesamten Wangenfläche aus und gelegentlich bedeckt er auch einen Teil der Haut nahe der Augen.
    • Achte auch auf einen scheibenförmigen (diskoidalen) Ausschlag im Gesicht, Nacken und auf dem Scheitel. Diese Ausschläge erscheinen als rote, geschwollene Flecken und sie können so ernst sein, dass sie sogar Narben hinterlassen, nachdem sie abgeklungen sind.
    • Widme Ausschlägen, die von Sonnenlicht ausgelöst oder verschlimmert werden, besondere Aufmerksamkeit. Die Sensibilität auf ultraviolettes Licht, egal ob natürlich oder künstlich kann Wunden auf Hautstellen verursachen, die der Sonne ausgesetzt sind, und damit deinen schmetterlingsartigen Ausschlag im Gesicht verschlimmern. Dieser Ausschlag ist schlimmer und er entwickelt sich schneller als sich ein normaler Sonnenbrand entwickeln würde.
  2. Beachte Wunden an Mund und der Nase. Falls du häufig Wunden am Gaumen oder der Innenseite deiner Nase entwickelst, kann das ein weiteres Warnzeichen sein. Das ist besonders dann häufig der Fall, wenn diese Wunden nicht wirklich "wund" sind. In den meisten Fällen sind die Wunden an Mund und Nase im Zusammenhang mit Lupus schmerzfrei.
    • Falls diese Wunden im Sonnenlicht schlimmer werden, ist dies sogar ein noch stärkeres Anzeichen für Lupus. Dies wird auch Photosensibilität genannt.
  3. Forsche nach Symptomen für Entzündungen. Häufig treten Entzündungen der Gelenke, Lungen und des Gewebes um das Herz bei Patienten mit Lupus auf. Zusätzlich dazu sind normalerweise auch die Blutgefäße entzündet. Am deutlichsten kannst du die Entzündungen und Schwellungen an den Füßen, Beinen, Händen und Augen sehen.
    • Falls du entzündete Gelenke hast, wirst du möglicherweise bemerken, dass sie sich wie Arthritis anfühlen. Diese Gelenke können sich auch warm anfühlen und druckempfindlich sein. Sie können rot und geschwollen aussehen.
    • Die Entzündungen des Herzens und der Lunge kann daheim anhand von Brustschmerzen erkannt werden. Falls du beim Husten oder tiefen Einatmen einen scharfen Schmerz in der Brust spürst, kann dies als mögliches Symptom zählen. Das gleiche gilt, wenn du während dieser Perioden an Atemnot leidest.
    • Andere Anzeichen für eine Entzündung deines Herzens oder deiner Lunge können abnormale Herzrhythmusstörungen und das Husten von Blut sein.
    • Die Entzündungen können sich auch im Verdauungstrakt bemerkbar machen und durch Symptome wie Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen erkannt werden.
  4. Achte auf deinen Urin. Obwohl Abnormalitäten im Urin schwierig daheim zu diagnostizieren sind, gibt es ein paar Symptome, die du vielleicht aufdecken kannst. Wenn eine Niere aufgrund von Lupus nicht in der Lage ist, deinen Urin zu filtern, sind deine Füße möglicherweise angeschwollen. Noch schlimmer ist es, wenn deine Nieren bereits begonnen haben zu versagen. Du kannst unter Übelkeit oder Schwäche leiden.
  5. Achte auf Probleme mit deinem Verstand und deinem Nervensystem. Lupus kann dein Nervensystem angreifen. Einige Symptome, wie Angstgefühle und Sehstörungen sind sehr häufig und es ist schwierig, sie mit Lupus in Verbindung zu bringen. Allerdings sind Krämpfe und Veränderungen in der Persönlichkeitsstruktur konkrete Symptome, die sehr ernst genommen werden sollten.
    • Obwohl Kopfschmerzen bei Lupus sehr häufig sind, kann es schwierig sein, sie dieser Krankheit zuzuordnen. Kopfschmerzen sind sehr verbreitet und können zahlreiche mögliche Ursachen haben.
  6. Frage dich, ob du erschöpfter als normal bist. Extreme Erschöpfung ist ein weiterer, häufiger Faktor für Lupus. Die Ursache können eine Reihe verschiedener Faktoren sein, die jedoch häufig mit Lupus in Verbindung gebracht werden können. Falls die Erschöpfung von Fieber begleitet wird, kannst du sogar noch sicherer sein, dass es Lupus ist.
  7. Achte auf andere, merkwürdige Dinge in deinem Körper. Du kannst möglicherweise bemerken, dass die Farbe deiner Finger oder Zehen wechselt (weiß oder blau), wenn sie Kälte ausgesetzt sind. Dies wird als Raynaud Phänomen bezeichnet und ist bei Lupus sehr verbreitet. Du kannst auch trockene Augen und Atemnot haben. Wenn all diese Symptome zusammen auftreten, kannst du möglicherweise an Lupus leiden.

Methode 2 von 3: Lupus diagnostizieren

  1. Bereite dich auf einen Termin mit deinem Arzt vor. Du kannst für die Diagnose von Lupus einen Allgemeinmediziner konsultieren, jedoch kann dich der Arzt an andere Fachärzte überweisen, die auf verschiedene Labortests und Diagnosemöglichkeiten spezialisiert sind. Normalweise wird der Beginn der Diagnose allerdings in der Praxis eines Allgemeinarztes stattfinden.
    • Vor deinem Termin solltest du alle Informationen über den Krankheitsverlauf, den Beginn der ersten Symptome und ihre Häufigkeit niederschreiben. Notiere außerdem all deine Medikamente und Ergänzungsmittel, die als mögliche Auslöser in Frage kommen.
    • Falls ein Elternteil oder deine Geschwister je Lupus oder eine andere Autoimmunstörung hatten, solltest du diese Information ebenfalls bereitstellen. Die Krankengeschichten von Patienten und Familienmitgliedern sind bei der Diagnose von Lupus sehr wichtig.
  2. Bereite dich auf einen antinukleären Antikörpertest (ANA) vor. ANA ist ein Antikörper, der die Proteine im Körper angreift und er ist bei den meisten Menschen in einer aktiven Form von Lupus präsent. Diese Untersuchung wir häufig als initialer Auslösetest eingesetzt. Allerdings hat nicht jeder mit einem positiven ANA Testergebnis auch Lupus.
    • Ein positiver ANA Test kann auch ein Hinweis auf Sklerodermie, das Sjögren-Syndrom und andere Autoimmunerkrankungen sein.
  3. Lasse einen vollständigen Blutstatus anfertigen. Dieser Bluttest misst die Anzahl der roten Blutkörperchen, der weißen Blutkörperchen, der Blutplättchen und des Hämoglobins in deinem Blut. Bestimmte Abnormalitäten können ein weiteres, mögliches Anzeichen auf Lupus sein. Dieser Test kann zum Beispiel Anämie aufdecken, die ein häufiges Symptom von Lupus ist.
    • Beachte, dass Lupus durch diesen Test nicht direkt diagnostiziert wird. Viele andere Leiden können ähnliche Abnormalitäten verursachen.
  4. Erwarte einen Bluttest, der die Erythrozytensedimentationsrate misst. Dieser Test misst, wie schnell sich die roten Blutkörperchen innerhalb einer Stunde am Boden eines Teströhrchens abgesetzt haben. Eine schnelle Rate kann auf Lupus hinweisen. Sie kann aber auch symptomatisch für andere entzündliche Erkrankungen, Krebs und Infektionen sein und deshalb ist dies ebenfalls kein absoluter Test.
    • Um dieses Blut zu gewinnen, kann eine Arzthelferin eine Probe aus deinem Arm entnehmen.
  5. Finde mehr über andere Bluttests heraus. Weil kein Bluttest exklusiv für den Nachweis von Lupus geeignet ist, werden Ärzte normalerweise eine Reihe verschiedener Bluttests durchführen und damit die Diagnose einschränken. Die Symptome müssen in mindestens vier der elf Hauptsymptome übereinstimmen, nach denen die Ärzte suchen. Andere Tests, die dein Arzt möglicherweise durchführen wird, sind:
    • Ein Antikörper-zu-Phospholid Test (APL). Ein APL Test sucht nach Antikörpern, die Phospholide angreifen. Diese Art der Antikörper neigt dazu, bei mindestens 30% der Patienten mit Lupus vorhanden zu sein.
    • Ein Antikörper-zu-Sm Test. Dieser Antikörper greift das Sm-Protein in den Zellkernen an und er ist bei etwa 30 bis 40% der Lupuspatienten vorhanden. Darüberhinaus ist er selten bei Patienten ohne Lupus nachweisbar und ein positives Resultat ist fast immer eine Garantie für eine Diagnose von Lupus.
    • Ein Anti-dsDNA Test. Das Anti-dsDNA ist ein Protein, das doppelsträngige DNA angreift. Etwa 50% der Lupuspatienten haben dieses Protein in ihrem Blut. Es ist bei Menschen ohne Lupus sehr selten und ein positives Ergebnis führt fast immer zu einer Diagnose von Lupus.
    • Anti-Ro (SS-A) und Anti-La (SS-B) Tests. Diese Antikörper greifen die RNA-Proteine in deinem Blut an. Sie sind jedoch bei Patienten mit dem Sjörgrens Syndrom eher verbreitet.
    • Ein C-Reaktiver Protein (CRP) Test. Dieses Leberprotein kann das Vorhandensein einer Entzündung aufdecken, aber es gibt auch viele andere Leiden, die für eine Auffälligkeit dieses Proteins sorgen.
  6. Lasse einen Urintest durchführen. Urintests kontrollieren die Nieren und geschädigte Nieren können ein Anzeichen auf Lupus sein. Du wirst möglicherweise gebeten, eine Urinprobe abzugeben, damit dein Arzt eine Urinanalyse durchführen kann. Bei diesem Test wird dein Urin auf extra Proteine oder das Vorhandensein roter Blutkörperchen untersucht.
  7. Frage nach bildgebenden Tests. Dein Arzt kann einen bildgebenden Test anordnen, falls er glaubt, dass du eine Form von Lupus hast, die deine Lungen oder dein Herz angreifen. Dein Herz wird mit einem Echokardiogramm kontrolliert werden.
    • Eine Röntgenaufnahme deiner Brust kann Schatten in deinen Lungen aufdecken, die auf Bereiche mit Flüssigkeit oder Entzündungen hindeuten.
    • Ein Echokardiogramm nutzt Schallwellen zur Messung deines Herzschlags und zur Aufdeckung möglicher Probleme in deinem Herzen.
  8. Erkundige dich nach einer Biopsie. Falls dein Arzt den Verdacht hat, dass Lupus deine Nieren geschädigt hat, kann er eine Biopsie der Nieren durchführen. Das Ziel dieser Biopsie ist, eine Probe des Nierengewebes zu erhalten. Damit kann der Zustand deiner Nieren, basierend auf dem Umfang und der Größe des Schadens, bestimmt werden. Mediziner können diese Biopsie zur Bestimmung der besten Behandlungsmethode bei Lupus einsetzen.

Methode 3 von 3: Mehr über Lupus erfahren

  1. Erfahre, was Lupus ist. Lupus ist eine Autoimmunerkrankung und das bedeutet, dass das Immunsystem gesunde Teile deines Körpers angreift. Primär sind davon die Organe, wie das Gehirn, die Haut, Nieren und die Gelenke betroffen.Die Krankheit ist auch chronisch und das bedeutet, dass sie für eine lange Zeit andauert. Sie ist die Ursache dafür, dass sich der Körper entzündet, wenn das Immunsystem gesundes Gewebe angreift.
    • Es gibt für Lupus keine Heilung. Allerdings kann eine Behandlung die Symptome lindern.
  2. Verstehe die drei primären Arten von Lupus. Wenn Personen von Lupus reden, meinen sie normalerweise den systemischen Lupus erythematosus (SLE). Diese Art von Lupus betrifft deine Haut und deine Organe, besonders deine Lungen und dein Herz. Es gibt andere Arten von Lupus, inklusive dem kutanen Lupus erythematosus und den durch Medikamente verursachten Lupus.
    • Kutaner Lupus erythematosus betrifft lediglich die Haut und ist für andere Organe deines Körpers nicht bedrohlich. Er entwickelt sich nur selten zu SLE.
    • Durch Medikamente verursachter Lupus kann die Haut und deine inneren Organe betreffen, aber er wird durch die Einnahme bestimmter Medikamente ausgelöst. Normalerweise klingt diese Form ab, nachdem die Medikamente aus dem Körper des Patienten ausgeschieden sind. Die Symptome im Zusammenhang mit dieser Form von Lupus sind normalerweise eher mild.
  3. Identifiziere die Ursachen. Obwohl es für Mediziner schwierig sein kann, Lupus zu verstehen, haben sie mit der Zeit seine Charakteristiken identifiziert. Lupus scheint aus einer Kombination deiner Gene und deinem Umfeld ausgelöst zu werden. Wenn du - mit anderen Worten – eine genetische Prädisposition hast, können Umweltfaktoren Lupus auslösen.
    • Verbreitete Auslöser für Lupus sind Medikamente, Infektionen oder der Kontakt mit Sonnenlicht.
    • Lupus kann auch durch Sulfamittel, Medikamente, die dich empfindlicher für Sonnenlicht machen, Penicillin oder Antibiotika ausgelöst werden.
    • Physische Beschwerden, die Lupus auslösen können, umfassen Infektionen, eine allgemeine Erkältung, ein Virus, Erschöpfung, Verletzungen oder emotionale Belastungen.
    • Die ultravioletten Strahlen der Sonne sind die Auslöser für Lupus. Ultraviolette Strahlen von fluoreszierenden Leuchtkörpern können den gleichen Effekt haben.

Tipps

  • Identifiziere die Fälle von Lupus in deiner Familiengeschichte. Falls ein direkter Verwandter von dir Lupus hat, könntest du anfällig dafür sein. Obwohl du nicht wissen kannst, was bei dir Lupus auslösen wird, wirst du vielleicht einen Termin mit deinem Arzt vereinbaren wollen, falls du irgendwelche Anzeichen von Lupus bemerkst.

Warnungen

  • Wenn du den Verdacht hegst, dass du möglicherweise Lupus hast, solltest du einen Termin mit deinem Arzt vereinbaren. Tue dies so rasch wie möglich, selbst wenn du keine lange Liste von Symptomen hast. Diese Krankheit kann sich innerhalb kürzester Zeit zu einem sehr ernsthaften Zustand entwickeln und es ist deshalb besser, auf Nummer sicher zu gehen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.