Sich am Arbeitsplatz krank melden

Wir brauchen alle manchmal eine Pause von der Arbeit. Falls du dich für einen Tag krankmelden willst, statt einen Urlaubstag einzureichen, solltest du dich im Voraus gut darauf vorbereiten, einen überzeugenden Anruf machen und dir später nichts anmerken lassen. Falls du nach einem Weg suchst, um dich krankzumelden, ohne dabei erwischt zu werden, dann befolge diese einfachen Schritte und du kannst in kürzester Zeit deinen freien Tag genießen.

Vorgehensweise

  1. Wähle den richtigen Zeitpunkt. Wenn du dich dazu entschlossen, dich krankzumelden, dann solltest du vorher einen Blick auf den Kalender werfen. Du solltest darauf achten, dass der gewählte Tag nicht gerade der offensichtlich perfekte Tag ist, um von der Arbeit fernzubleiben. Hier sind einige Wege, wie du den richtigen Tag wählen kannst:
    • Stelle zunächst sicher, dass du dir in letzter Zeit nicht zu viele Tage freigenommen hast, dabei spielt es keine Rolle, ob es aufgrund von Krankheit war oder nicht. Du willst nicht als die Person gesehen werden, die ständig auf der Suche nach einem freien Tag ist. Vergewissere dich, dass du die letzten beiden Monate jeden Tag zur Arbeit gegangen bist, bevor du versuchst blau zu machen.
    • Wähle keinen besonders wichtigen oder lästigen Tag, wie z.B. den Tag eines wichtigen Meetings, vor dem es jedem graut oder den Tag, an dem ein Kunde vorbeikommt, von dem jeder weiß, dass du nicht gut mit ihm auskommst. Dadurch wird es offensichtlich, dass du versuchst zu vermeiden, an diesem bestimmten Tag auf Arbeit zu erscheinen.
    • Wähle keinen Tag an dem ein sportliches Großereignis in deiner Stadt stattfindet. Wenn jeder weiß, dass du ein Fan von einem bestimmten Team bist und das Spiel nur zu gerne sehen würdest, dann wird deine Ausrede nicht funktionieren.
    • Falls du einen Freitag oder Montag wählst, dann musst du besonders überzeugend sein, weil es so aussehen wird, als ob du dir ein nettes verlängertes Wochenende zu verschaffen willst.
  2. Lass dir bereits am Vortag deine Krankheit anmerken. Sobald du dir deinen gewünschten kranken Tag ausgesucht hast, solltest du bereits am Tag davor erste Symptome der nahenden Krankheit zeigen. Es wirkt verdächtig, wenn du an einem Tag so hart wie noch nie gearbeitet hast oder Witze in der Kaffeeküche gerissen hast und dich am nächsten Tag wegen einer lähmenden Krankheit krankmeldest. Gehe folgendermaßen vor:
    • Huste und schniefe gelegentlich.
    • Erwähne beim Mittagessen nebenbei, dass du keinen Appetit hast.
    • Schaue etwas ungepflegt aus. Falls du ein Mann bist, dann zerzause dein Haar oder stecke dein Hemd nicht vollständig in die Hose. Falls du eine Frau bist, trage weniger Makeup als üblich und wasch dir nicht die Haare, um dir selbst ein "leicht müdes" Aussehen zu verleihen. Übertreib es aber nicht - denke daran, du willst so aussehen, als ob du krank wirst, nicht wie ein Landstreicher.
    • Zeige deine Krankheit nicht zu offensichtlich. Sobald dich Leute husten oder schniefen hören, werden sie dich fragen, wie du dich fühlst. Versuche so zu tun als wäre nichts. Sage einfach: "Nein, mir geht es wirklich gut" oder "Ich glaube, ich bin heute einfach etwas müde".
    • Wenn du ein großer Kaffeetrinker bist, dann trinke stattdessen Tee.
    • Halte deine Hände an den Kopf, als ob du Kopfschmerzen hast.
    • Nimm während der Arbeitszeit beiläufig einige Ibuprofen. Nimm eine volle Packung mit, damit jeder hört, wenn du eine Tablette herausnimmst. Du kannst die Einnahme auch nur vortäuschen, allerdings musst du dabei überzeugend sein.
    • Zeige dich den Tag über etwas zurückhaltend. Streng dich nicht besonders an und zeige dich nicht besonders freundlich.
    • Falls dich deine Kollegen zur Happy Hour oder einem Mittagessen einladen, dann bedanke dich, aber sage ihnen, dass du heute keine Lust hast.
    • Falls Freitag ist und du geplant hast, dir den Montag freizunehmen, dann mache am Ende des Tages einige Andeutungen. Teile mit, dass du dich nicht gut fühlst, aber du dich über das Wochenende besser fühlen wirst. Wenn du dann am Monat anrufst, kannst du erwähnen, dass es dir am Wochenende sehr schlecht ging und du dich mittlerweile wieder besser fühlst, aber noch nicht vollständig gesund bist.
  3. Bereite dich auf den Anruf vor. Sobald du deinen Plan aufgestellt hast, solltest du dich auf den Anruf vorbereiten. Du solltest auf alle Eventualitäten während des Anrufs vorbereitet sein, damit du nicht auf dem falschen Fuß erwischt wirst und ohne gute Antwort dastehst. Hier sind die Dinge, die du tun solltest:
    • Kenne dich genau mit deiner Krankheit aus. Ist es eine Migräne, Schnupfen oder irgendetwas anderes? Eine Migräne oder eine Erkältung sind gute Ausreden. Wähle keine Krankheit, die so kompliziert ist, dass du sie nur schwer beschreiben kannst oder bei der die Genesung mehrere Tage dauert, wie z.B. eine Halsentzündung oder Lebensmittelvergiftung.
    • Weiß über deine Krankheit Bescheid, aber nenne nicht zu viele Details. Du willst den Anruf kurz und präzise halten. Wenn dein Chef Fragen darüber stellen sollte, dann kannst du sie beantworten.
    • Bereite dich auf Fragen vor, die dein Chef stellen könnte, damit deine Antworten ehrlich klingen. Kenne den Zeitpunkt, an dem deine Krankheit ausgebrochen ist, wie du denkst, dass du dich morgen fühlen wirst und was du am heutigen Tag tun wirst, um dich zu erholen.
    • Probe das Gespräch. Dafür kannst du sogar einen engen Freund zum Üben anrufen. Du kannst versuchen aufzuschreiben, was du sagen möchtest, um dir beim Üben zu helfen. Allerdings solltest du beim tatsächlichen Anruf nicht nur vom Blatt ablesen.
  4. Tätige den Anruf sehr früh. Sobald du dich auf den Anruf vorbereitet hast, solltest du deinen Chef schon sehr früh anrufen. Allerdings nicht so früh, dass du ihn aufweckst und ihn damit belästigst. Rufe ihn einfach um die Zeit herum an, in der du normalerweise für die Arbeit aufstehst, damit es so aussieht, als wärst du normal aufgestanden und hast gemerkt, dass du dich heute nicht fit genug für die Arbeit fühlst.
    • Vielleicht hast du Glück und landest auf der Voicemail von deinem Chef. Dann kann er keine Fragen stellen und du kannst deine Krankmeldung auf die Voicemail sprechen. Falls er allerdings zurückruft, solltest du jederzeit den Anruf entgegennehmen können.
  5. Klinge während des Anrufs krank . Es ist egal, ob du auf der Voicemail oder persönlich über das Telefon mit deinem Chef redest, es ist wichtig, dass du deine Krankheit überzeugend rüberbringst. Es gibt ein paar Dinge, die du tun kannst, um so zu klingen, als ob du dir wirklich etwas eingefangen hast:
    • Falls du nicht zu nervös wegen des Anrufs bist, solltest du ihn wirklich direkt nach dem Aufstehen tätigen. Deine Stimme wird am Morgen von Natur aus etwas heiserer klingen, da du noch keine Gelegenheit hattest, sie zu benutzen. Falls nötig, übe einmal kurz, was du sagen wirst.
    • Huste oder schniefe gelegentlich während des Anrufs. Übertreib es aber nicht, denn vorgetäuschtes Husten kann sehr offensichtlich wirken, aber ein gut platziertes Husten oder Schniefen kann sehr überzeugend wirken.
    • Lass deine Stimme heiser klingen. Um das zu erreichen, kannst du vorher laut in ein Kissen schreien, damit dein Hals ein wenig schmerzt oder vor dem Anruf lange Zeit kein Wasser trinken.
    • Du kannst den Anruf auch im Liegen durchführen und deinen Kopf dabei nach unten hängen lassen, aber stelle sicher, dass du dadurch nicht desorientiert wirst und vergisst, was du eigentlich sagen wolltest.
  6. Verhalte dich auch am nächsten Tag noch ein wenig krank. Es wäre sehr verdächtig, wenn du am nächsten Tag gut ausgeruht und voller Tatendrang auf Arbeit erscheinst. Stattdessen solltest du so tun, als ob du dich nach deiner Erkältung ein wenig besser fühlst, aber immer noch einige Symptome der lästigen Krankheit verspürst. Hier erfährst du wie:
    • Pflege dich nicht so gründlich, wie du es normalerweise tun würdest. Noch einmal der Hinweis, du sollst nicht wie ein Landstreicher aussehen, aber lasse dein Haar, Gesicht und deine Kleidung ein klein wenig zerzaust wirken.
    • Sei ruhiger als sonst.
    • Schnaube deine Nase oder huste gelegentlich.
    • Entschuldige dich dafür, dass du einen Arbeitstag verpassen musstest. Du wärst natürlich gerne anwesend gewesen.
    • Erscheine nicht mit einer schönen Bräune oder einem neuen Outfit. Das würde es nur offensichtlich machen, dass du deinen Tag in der Sonne oder mit Einkaufen verbracht hast.

Tipps

  • Einige Unternehmen bieten die Möglichkeit aus persönlichen Gründen einen Tag freizunehmen, statt sich krankzumelden - Informiere dich bei deiner Personalabteilung für die konkrete Firmenpolitik in diesem Fall. Falls so etwas in deiner Firma vorhanden ist, kannst du diesen Weg benutzen, statt eine Krankheit vorzutäuschen. Informiere deine Arbeitsstelle, dass du an diesem Tag aus "persönliche Gründen" nicht zur Arbeit erscheinen wirst.
  • Denke daran, dass die Belegschaft und das Management die Abwesenheiten aufgrund von Krankheit genau beobachten. Es wird notiert wie lange die Personen krank waren und deren Häufigkeit und Muster.
  • Erzähle niemandem in deinem Büro, dass du über eine Krankheit gelogen hast oder lügen wirst. Selbst wenn ihr enge Freunde seit, könnte diese Information bei deinem Chef landen und dich in große Schwierigkeiten bringen.
  • Falls du dich zu oft krankmeldest, wird das deinen Chef skeptisch gegenüber solchen Anrufen machen und ihn/sie dazu bringen, in solchen Belangen strenger zu reagieren.
  • Zeige dich an deinem kranken Tag nicht zu oft in der Öffentlichkeit. Du kannst kurz mit deiner Trainingshose in den Supermarkt gehen, aber falls dich ein Mitarbeiter oder dein Chef gut gekleidet bei der Happy Hour erwischt, dann bekommst du große Schwierigkeiten.

Warnungen

  • Falls du dich krankmelden willst, aber nicht wirklich krank bist, dann musst du deinen Plan perfekt umsetzen. Falls du deine Krankheit nicht überzeugend rüberbringst, verliert dein Chef das Vertrauen in dich und hält dich für einen unzuverlässigen Mitarbeiter. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass du deinen Job verlierst.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.