Dich an deiner neuen Schule einleben

Die Schule ist für jedes Kind eine Grundlage, die ihr hilft, im Leben Erfolg zu haben. Sich allerdings an eine neue Schule gewöhnen zu müssen, das kann ganz schön beängstigend und nervenaufreibend sein. Wenn du auf eine neue Schule gehen musst, sorgst du dich wahrscheinlich, weil du dort niemanden kennst und befürchtest, keine Freunde zu finden. Du hast Angst, dass du dich dort verloren fühlen könntest oder die Lehrer furchtbar streng sind. Wenn die Schule aber erst einmal begonnen hat und du dich auch nach der Schule mit Aktivitäten beschäftigst, wirst du bemerken, dass es dir immer leichter fällt, Freunde zu finden und glücklich zu werden. Um dir den Übergang so leicht wie möglich zu gestalten, solltest du dich über die Schule informieren, dich auf deinen ersten Tag vorbereite und wissen, wie du neue Freunde finden kannst.

Methode 1 von 4: Die Schule kennenlernen

  1. Erkunde die Schule im Voraus. Bevor die Schule beginnt, solltest du sie mit deinen Eltern besuchen. Finde heraus, wo dein Klassenraum sein wird, wo die Sporthalle ist, wo die Fachräume gelegen sind und wie du von überall am schnellsten die Toiletten finden kannst.
  2. Lerne die Lehrer kennen. Dich vor dem Beginn der Schule mit den Lehrern vertraut zu machen, wird dir die Eingewöhnungszeit in der neuen Schule ebenfalls erleichtern. Lächle und stelle dich freundlich vor. Finde die wichtigsten Informationen heraus: Welche Fächer unterrichten sie, in welchen Räumen tun sie es, wie heißen sie, etc.
  3. Lies dir die Broschüre der Schule durch. Wenn du im Voraus lernst, was an dieser Schule für besonders wichtig erachtet wird, wird es dir leichter fallen, dich anzupassen. Wenn Broschüren ausliegen, dann schnappe dir eine, oder lade dir eine im Internet herunter. Du findest sie meistens auf der Webseite der Schule. Lies sie dir dann mit deinen Eltern durch, damit sie dir einige Dinge erklären können, wenn dich etwas verunsichert. Wenn die Schule keine Broschüre hat, dann lies dir ihre Webseite durch, um auf diese Weise einen ersten Eindruck zu bekommen.
    • Die Broschüre könnte auch ein paar interessante Fakten über die Schüler, die Lehrer und die Schule sowie seine Geschichte beinhalten. Reinschauen könnte sich also lohnen.
  4. Wisse, was für Aktivitäten von der Schule aus veranstaltet werden. Wenn du in ein neues Land oder Bundesland gezogen bist, solltest du auf die Feiertage achten, die hier gelten. In der Broschüre könnte auch etwas über Wandertage, besondere Veranstaltungen oder bewegliche Ferientage stehen. Diese Tage solltest du in deinem Kalender notieren, damit du weißt, wann dir ein kurzer oder besonderer Tag bevorsteht - oder du vielleicht sogar keine Schule hast.

Methode 2 von 4: Dich auf deinen ersten Tag vorbereiten

  1. Übe deinen Schulweg. Vor dem ersten Schultag kann es hilfreich sein, deinen Schulweg bereits im Voraus abzulaufen, damit du genau weißt, wo du gehen bzw. mit dem Fahrrad oder Auto fahren musst. Du solltest auch wissen, in welchem Raum deine erste Stunde stattfinden wird.
  2. Sammle deine Schulsachen zusammen. Lasse dir eine Liste mit all den benötigten Unterrichtsmaterialien geben. Besorge dir all diese Sachen und sorge dafür, dass du sie stets zur Hand hast, damit du sie mit in die Schule nehmen kannst.
  3. Schlafe dich aus. Vor deinem ersten Schultag solltest du früh ins Bett gehen, damit du am Morgen frisch und ausgeruht in deinen ersten Tag starten kannst. Wenn du dich gut fühlst, wird dir das dabei helfen, dich nicht allzu nervös zu fühlen. Versuche, mindestens 8 bis 9 Stunden Schlaf zu bekommen, wenn du älter als 12 bist. Wenn du zwischen 7 bis 11 Jahre alt bist, solltest du 10 bis 11 Stunden schlafen.
  4. Nimm ein gutes Frühstück zu dir. Vielleicht fühlst du dich zu nervös zum Essen, aber es ist wichtig, dass du deinem Körper Nährstoffe zuführst, damit er bis zum Mittagessen durchhält. Iss etwas mit viel Protein, wie zum Beispiel ein Brot mit Erdnussbutter oder ein Ei.
  5. Bereite dein Outfit vor. Lege dein Outfit für den ersten Tag bereits am Abend davor zurecht. Dadurch musst du nicht erst deinen Schrank nach einem Paar sauberer Hosen durchsuchen, sondern hast diese bereits griffbereit. Das hilft dir dabei, am Morgen Ruhe zu bewahren. Außerdem weißt du so bereits im Voraus, dass du auch gut aussehen wirst.
    • Wenn es an der Schule eine Schuluniform gibt, dann sorge dafür, dass du sie rechtzeitig bekommst und dass sie dir auch gut passt. In gut sitzender Kleidung wirst du dich wohler fühlen.
  6. Mache dich rechtzeitig auf den Weg zur Schule. Sorge dafür, dass du am Morgen mehr als genug Zeit hast, um rechtzeitig zur Schule zu kommen. Du willst schließlich nicht abgehetzt in den Klassenraum stürzen müssen, nachdem die Stunde schon begonnen hat. Wenn du frühzeitig erscheinst, kannst du vielleicht sogar noch mit einigen neuen Mitschülern plaudern und schon deine ersten neuen Bekanntschaften schließen.
  7. Sprich mit deinen Eltern über deine Bedenken. Auch deine Eltern haben Veränderungen durchgemacht und mussten auch mal die Schule wechseln. Frage sie, wie sie sich dabei gefühlt haben, als sie in deinem Alter waren.
    • Wenn ihr in eine neue Stadt gezogen seid, dann werden auch deine Eltern sich in einer Eingewöhnungsphase befinden und sich an ihre neuen Jobs gewöhnen müssen. Auch sie haben hier wahrscheinlich noch keine Freunde. Du kannst sie auch nach ihrem Tag fragen und vielleicht hast du ja sogar ein paar Tipps für sie parat.

Methode 3 von 4: In der Schule dein Bestes geben

  1. Lerne die Regeln der Schule. Jede Schule hat seine Schulordnung, die dafür sorge soll, dass die Schüler sicher und konzentriert lernen können. Vielleicht brauchst du ja eine schriftliche Genehmigung, um während der Stunde auf Toilette gehen zu dürfen? In einigen amerikanischen Schulen ist das so. Besonders dann, wenn ihr ins Ausland gezogen seid, ist es ratsam, die Regeln der Schule zu lernen und dich an sie zu halten, damit du keinen ungewollten Ärger bekommst.
  2. Tue, was die Lehrer dir sagen. Wenn du neu an einer Schule bist, solltest du dich genau an die Vorgaben der Lehrer halten. Du musst ja kein Schleimer sein, aber einen guten Eindruck auf die Lehrer zu machen hat noch niemandem geschadet. Im Gegenteil.
  3. Erledige deine Hausaufgaben gewissenhaft und versuche, ein guter Schüler zu sein. Wenn du in der Schule dein Bestes gibst, wird dir das ebenfalls beim Eingewöhnen helfen. Du bist sicher durch den Schulwechsel bereits gestresst genug, da brauchst du keine zusätzlichen Probleme durch schlechte Noten.
  4. Achte darauf, dass du auch im angemessenen Jahrgang landest. Das Schulsystem unterscheidet sich von Land zu Land und teilweise auch in den verschiedenen Bundesländern. Normalerweise wirst du direkt in die richtige Klasse gesteckt werden, aber es kann sein, dass dir alles etwas zu leicht oder zu schwer fällt. Wenn du aber einfach nur auf eine andere Schule in der Stadt wechselst, wird alles absolut in Ordnung sein.
    • Wenn du in ein anderes Land oder Bundesland ziehst, solltest du vielleicht vorher mit den Lehrern sprechen, um herauszufinden, ob deine Kenntnisse denen deiner neuen Klasse entsprechen, damit du auch in die passende Klassenstufe gelangst.
  5. Erzähle deinen Eltern davon, was in der Schule gut gelaufen ist. Wenn du dich an einer neuen Schule einlebst, fühlst du dich vielleicht besonders einsam oder schüchtern. Aber jeden Tag geschehen gute Dinge, wenn vielleicht auch nur kleinere. Erzähle deinen Eltern von diesen Dingen, denn das wird dir dabei helfen, zu erkennen, dass du dich tatsächlich gut einlebst.
    • Beispiele sind zum Beispiel: Gute Noten in Tests, Gespräche mit neuen Leuten, ein Tor im Sportunterricht, etc.

Methode 4 von 4: Freunde finden

  1. Lerne, wie du dich am besten vorstellen kannst. Es kann ganz schön unangenehm sein, sich bei neuen Leuten vorzustellen und ein Gespräch mit ihnen zu beginnen, besonders dann, wenn du schüchtern bist. Sobald du jedoch das Eis gebrochen hast, wirst du dich vielleicht bald schon inmitten neuer Freunde finden. Wähle jemanden aus, dem du dich vorstellen möchtest. Lächle und sage Hallo. Sprich zunächst über etwas, was mit der Schule zu tun hat, zum Beispiel: "Wir sind im gleichen Englischkurs" oder "Was war gleich noch die Hausaufgabe?"
    • Übe dieses Gespräch mit deinen Eltern, deinen Geschwistern oder sogar deinem Haustier.
    • Du kannst dir natürlich auch andere Wege einfallen lassen, um ein Gespräch zu beginnen. Du könntest jemandem ein Kompliment wegen seiner Kleidung oder seines coolen Notizbuches machen.
  2. Versuche schon vor Schulbeginn neue Leute zu treffen. Wenn du schon ein oder zwei Freunde gefunden hast, bevor die Schule für dich beginnt, kann das echt hilfreich sein, da du dich dann nicht mehr so allein fühlen wirst. Vielleicht triffst du ja jemanden im Park oder im Sommercamp. Es kann hilfreich sein, wenn du während deiner ersten Stunden ein paar bekannte Gesichter im Klassenraum siehst.
  3. Nimm an Aktivitäten teil. Schreibe dich für AGs an deiner Schule ein, zum Beispiel in der Theatergruppe oder dem Schachclub. Dadurch begibst du dich in kleinere Gruppen mit Menschen, die deine Interessen teilen. Hier wirst du deine Fähigkeiten unter Beweis stellen können und dich mit anderen anfreunden können. Vielleicht kannst du anderen ja sogar etwas beibringen.
  4. Sei ganz du selbst. Es kann sehr anstrengend sein, so zu tun, als sei man jemand anderes, nur um irgendwie dazuzugehören. Versuche also, einfach nur du selbst zu sein. Mache dir keine allzu großen Sorgen darüber, was andere von dir denken könnten.
  5. Überlege dir gut, mit wem du dich anfreundest. Wenn du neu an einer Schule bist, kannst du dich im Prinzip mit jedem anfreunden. Es ist natürlich verlockend, dich direkt zu den "coolen Kindern" zu begeben. Du solltest dich allerdings lieber in Gesellschaft von Leuten begeben, bei denen du dich wirklich wohlfühlst. Denn auch hier gilt es, einfach du selbst zu sein. Wer sind also die Leute, die dich mögen, ganz so wie du bist? Wer sind die, die dich mit Respekt behandeln?
  6. Setze dir Ziele. Indem du dir für jeden Tag oder jede Woche Ziele setzt, kannst du deinen Fortschritt genau verfolgen und so erkennen, wie gut du dich wirklich einlebst. Du könntest dir sagen: "Diese Woche werde ich einen Blick in eine der AGs werfen", sodass du sehen kannst, dass du wirklich dein Bestes gibst, hier deinen Platz zu finden.
    • Ein gutes Ziel ist es auch, dir vorzunehmen, jeden Tag drei neue Leute zu grüßen.
  7. Bleibe in Kontakt mit deinen alten Freunden. Nur weil du jetzt auf einer neuen Schule bist, bedeutet das nicht, dass deine alten Freunde keinen Platz mehr in deinem Leben haben. Ruf sie ruhig mal an oder schreibe ihnen!
  8. Einfach ein Gespräch mit deinem Tischnachbarn zu beginnen, ist der beste Weg, um einen Freund zu gewinnen.
  9. Ihr könnt eure Erfahrungen austauschen, damit ihr beide einen Eindruck voneinander bekommt und euch aneinander gewöhnt.

Tipps

  • Geschwister können sehr hilfreich sein, wenn du dich an einer neuen Schule eingewöhnen musst. Sprich mit ihnen darüber, wie sie sich einleben und welche Probleme sie dabei haben. Auch, wenn du deinen Geschwistern nur zuwinkst, wenn du sie siehst, wird dir das schon helfen, dich nicht mehr ganz so allein zu fühlen.
  • Wenn du zum ersten Mal in die Schule gehen wirst, dann kannst du hier auf wikiHow auch noch andere Artikel zum Thema Schule finden!
  • Sei geduldig und bleibe stets positiv. Es kann etwas dauern, bist du dich richtig eingelebt hast. Wenn du auch nach 6 Wochen noch Probleme hast, dann sprich mit deinen Eltern darüber. Sie können dir sicherlich helfen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.