In der Arbeit motiviert sein

Jeden Tag die gleiche Arbeit zu verrichten, kann es schwierig machen, jeden Morgen motiviert zu sein, aber das ist ab und zu ganz normal. Die meisten Menschen haben an irgendeinem Punkt in ihrer beruflichen Laufbahn mit Motivationsproblemen zu kämpfen. Wer jedoch ein bisschen in sich geht und die Initiative ergreift, wird in kürzester Zeit die Freude an der Arbeit wiederfinden.

Methode 1 von 2: Deiner Arbeit Sinn verleihen

  1. Beurteile, welche Rolle du in der Arbeit spielst und welche du gerne spielen würdest. Was machst du eigentlich genau? Manchmal ist es hilfreich, einen neuen Blickwinkel auf deine Arbeit zu bekommen, um dich erneut auf sie konzentrieren zu können und die täglichen Ärgernisse zu vergessen, die an deiner Motivation zehren. Gibt es Tätigkeiten, von denen du denkst, dass du sie gut machen könntest? Gibt es Projekte, die du gerne in Angriff nehmen würdest? Denke darüber nach, warum du arbeitest und warum du die richtige Person für diesen Job bist.
    • Wo siehst du dich in ein bis zwei Jahren arbeiten? Wie hilft dir dein aktueller Job beim Erreichen dieses Ziels?
  2. Finde oder erschaffe Aufgaben, bei denen du deine Fähigkeiten ausschöpfen kannst. Wenn dein Job nicht zu deinen Interessen oder Fähigkeiten passt, finde einen Weg, um ihn passend zu machen. Wenn du zum Beispiel leidenschaftlich gerne schreibst, könntest du anbieten, den Firmen-Newsletter zu entwerfen oder deinem Chef Verbesserungsvorschläge für den Text auf der Firmenwebsite anbieten. Lass ein bisschen von deiner Persönlichkeit in deine Arbeit einfließen und du wirst herausfinden, dass die Motivation ganz von selbst kommt.
  3. Behalte den Überblick über deine Verantwortlichkeiten und Aufgaben und hake sie ab, wenn du sie erledigt hast. Eine einfache Möglichkeit, in der Arbeit motiviert zu bleiben, ist, dir anzusehen, was du schon alles geschafft hast. Aufgabenlisten abzuhaken ist ein großartiger Weg, um herauszufinden, wie viel du an einem Tag erledigt hast. Es ist auch eine großartige Möglichkeit, um größere Ziele im Auge zu behalten und dir selbst vor Augen zu führen, wie sich scheinbar kleine, unwichtige Aufgaben zu einem größeren Projekt zusammenfügen.
  4. Setze dir Ziele und feiere, wenn du wichtige Abschnitte auf dem Weg zu ihnen erreicht hast. Arbeit macht nicht immer Spaß. Aber der beste Weg, um motiviert zu bleiben, wenn du langweilige oder schwierige Aufgaben erledigen musst, ist, das größere Ziel im Auge zu behalten. Die besten Ziele sind persönliche Ziele, die dir viel bedeuten, was es dir leichter macht, dich zu motivieren.
    • Nachdem du einen wichtigen Abschnitt erledigt hast, wie das erste Kapitel eines Manuskripts zu schreiben oder die Abrechnung rechtzeitig zu erledigen, belohne dich. Feiere deine Erfolge – sie werden dir dadurch viel mehr bedeuten.
    • Deine Ziele müssen nicht unbedingt mit deinem momentanen Job zu tun haben. Du könntest dafür sparen, wieder auf die Uni zu gehen oder die Karriereleiter innerhalb deines Unternehmens nach oben klettern.
  5. Konzentriere dich auf die Gründe, zu arbeiten anstatt auf die Gründe, es nicht zu tun. Negative Gedanken haben die Angewohnheit, sich festzusetzen, zu verbreiten und schlimmer zu werden, je mehr du über sie nachdenkst und sprichst. Statt immer über deinen schrecklichen Chef, deine nervigen Kollegen und schwierigen Aufgaben zu nörgeln, denke über die Dinge nach, die dir Spaß machen. Mache eine Liste mit den positiven Dingen an deiner Arbeit und denke immer dann über sie nach, wenn du bemerkst, dass du dich gerade beschwerst oder negativ denkst.
  6. Organisiere und plane deine Arbeit. Zwinge dich nicht dazu, dich jeden Morgen von Neuem zu motivieren. Mache deine Arbeit stattdessen zu einer Frage der Gewohnheit – etwas das du in einer bestimmten Zeit machst und fertigmachst. Deine Arbeit zu planen und dich an den Zeitplan zu halten hilft deinem Körper und deinem Geist in den „Arbeitsmodus“ zu kommen, wenn du arbeiten musst. Das bringt dich schneller an den Schreibtisch und du wirst deine Aufgaben auch schneller vollenden.
    • Deinen Schreibtisch zu ordnen und deinen Arbeitsraum aufzuräumen ist ein großartiger Weg, um die Arbeit überschaubarer werden zu lassen. Ein organisierter Arbeitsplatz sorgt für einen organisierten Kopf.
  7. Halte dich von der Uhr fern. Die Zeit wird nur langsamer zu vergehen scheinen, wenn du alle fünf Minuten auf die Uhr siehst. Anstatt die Zeit, die bis Feierabend bleibt, zu messen, verwende deine Aufgabenliste, um zu sehen, wie viele Aufgaben du noch zu erledigen hast und wie viele du davon abhaken kannst. Werde zielorientiert, nicht zeitorientiert, um motivierter zu sein.
  8. Suche dir Aufgaben, für die du motiviert bist. Wenn es nichts gibt, das dich in deinem momentanen Job hält und dir das, was du tust, keinerlei Motivation bietet, ist es Zeit, sich nach etwas Neuem umzusehen. Arbeit, die dir Spaß macht oder die du sinnvoll findest, wird dich von sich aus motivieren. Wenn du dich nicht überwinden kannst, Woche um Woche in deinem bisherigen Job weiterzuarbeiten und es auf lange Sicht keine Aussichten gibt, dass sich das ändert, dann solltest du es in Betracht ziehen, dir einen neuen Job zu suchen.

Methode 2 von 2: Arbeit genießen

  1. Dich glücklich und positiv zu machen wird dir erleichtern, motiviert zu werden. Wenn du dir die Arbeit irgendwie versüßen kannst, wird die Motivation von selbst kommen. Das fängt damit an, dass du dir Arbeit und Aufgaben suchen solltest, die dir Spaß machen, aber damit ist es nicht genug. In der Arbeit gelegentlich etwas Zeit alleine zu verbringen und ab und zu Pausen zu machen ist eine tolle Möglichkeit, um sicherzustellen, dass du bei Allem, was du tust, zufrieden und motiviert bist.
  2. Bringe gelegentlich etwas Spannung in deinen Tagesablauf. Geh aus und leiste dir ein tolles Mittagessen. Lass dir von jemandem eine Playlist erstellen oder Tipps geben, welche neue Band du bei der Arbeit hören könntest. Probiere ein neues Hemd oder eine neue Krawatte, etwas das ein bisschen abgefahren ist. Bestimme selbst über dein Arbeitsleben und verleihe ihm ein bisschen Spontanität. Wenn du deine Persönlichkeit in deine Arbeit mit einbringst, wirst du auch mehr darin aufgehen können.
  3. Nimm dir alle ein bis drei Stunden eine Pause. Diese muss nicht länger als 5-10 Minuten dauern, aber sie wird dir Zeit geben, dein Gehirn wieder aufzuladen, dich ein bisschen zu bewegen und den Tag in überschaubarere Abschnitte zu unterteilen. Du könntest:
    • In den Pausenraum gehen und mit einem Kollegen plaudern.
    • Einen kurzen Spaziergang machen, um dir einen Kaffee zu holen oder an deinem Schreibtisch ein paar sportliche Übungen machen.
    • Ein bis zwei Artikel zu einem Thema, das du interessant findest, lesen.
  4. Dich um deinen Körper kümmern. Viele Motivationsprobleme sind nicht dadurch begründet, dass du deinen Job hasst oder mit deinen Kollegen nicht auskommst, sondern ganz einfach dadurch, dass dein Körper nicht so effektiv funktioniert, wie er sollte. Dich müde, schlapp und deprimiert zu fühlen ist ein sicherer Weg, um die Motivation zu verlieren, aber diese Situation kann leicht vermieden werden.
    • Stelle sicher, dass du pro Nacht sechs bis acht Stunden schläfst.
    • Nimm dir Wasser an den Schreibtisch mit, um sicherzustellen, dass du tagsüber genug trinkst.
    • Mache vier bis sechs Mal pro Woche mindestens 30 Minuten lang Sport.
  5. Passe deinen Arbeitsplatz deinen Wünschen an. Es gibt natürlich viele Wege, um das zu tun, aber alle haben das Ziel, deinen Arbeitsplatz zu einer Erweiterung deiner selbst zu machen und nicht zu etwas, wozu du gezwungen wirst. Nimm Fotos, Spielzeuge und anderen Krimskrams mit, welche deinen Schreibtisch zu einem angenehmen Ort werden lassen. Nimm dir etwas Zeit, um deinen Schreibtisch zu ordnen und gestalte die Dinge genau so, wie du sie haben willst, sodass es dich nicht nervt, dich jeden Morgen an diesen Platz setzen zu müssen.
  6. Lerne deine Kollegen kennen. Sich gegenseitig zu unterstützen wird allen helfen, motiviert zu bleiben. Nimm dir etwas Zeit um mit Kollegen zu plaudern und ein Gefühl der Gemeinschaft und Zusammenarbeit zu entwickeln. Wenn du merkst, dass eine Person wirklich tolle Arbeit leistet, sag es ihr. Wenn jemand betrübt wirkt, frag was los ist. Du wirst mit der Zeit merken, dass andere sich dir gegenüber genauso verhalten werden und dieses Gefühl der Gemeinschaft ist eine tolle Art, dafür zu sorgen, dass alle an einem Strang ziehen.

Warnungen

  • Lass dich nicht dazu verleiten, irgendeinen Blödsinn zu machen, um dich zu unterhalten. Hinterhältige Späße und Gemeinheiten könnten die Sicherheit deines Arbeitsplatzes gefährden und das Bild, das Chefs und Kollegen von dir haben, schädigen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.