Eine Wurmkur durchführen

Als Entwurmung bezeichnet man den Prozess, bei dem man innere Parasiten wie Würmer loswird. Der gängigste Weg, um sich Würmer einzufangen, ist kontaminiertes Essen zu sich zu nehmen und kontaminiertes Wasser zu trinken. Glücklicherweise gibt es Wege, um Würmer zuhause durch Studien als wirksam erwiesenen Mittel, nicht wissenschaftlich verifizierte, aber im Allgemeinen effektive Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente loszuwerden.

Methode 1 von 4: Mit Medikamenten Entwurmen

  1. Nimm Albendazol. Dieses Medikament hält die Würmer in deinem Körper davon ab zu wachsen und sich zu vermehren, während es zudem die schon vorhandenen Würmer beseitigt. Wenn du einmal infiziert bist, wird dein Arzt dir höchstwahrscheinlich dieses Medikament für ein Jahr verschreiben, um ein Wiederkehren der Würmer zu verhindern.
    • Sprich mit deinem Arzt über die Ausstellung eines Rezepts und befolge seine Anweisungen bezüglich der Einnahme des Medikaments genau. Du solltest jede Tablette zu einer Mahlzeit einnehmen.
    • Schwangere Frauen und Menschen mit chronischen Leiden wie Sichelzellenanämie sollten dieses Medikament nicht nehmen.
  2. Versuche es mit Pyrantel pamoate. Dieses Medikament zielt hauptsächlich auf die Beseitigung von Madenwürmern und Hakenwürmern ab. Das Medikament lähmt das Nervensystem der Würmer, wodurch sie absterben. Der Wurm wird dann mit deinem Stuhl einfach ausgeschieden.
    • Sprich mit deinem Arzt über die Ausstellung eines Rezepts für dieses Medikament. Du wirst nur eine einmalige Dosis einnehmen müssen, aber du musst die Anweisungen deines Arztes genauestens befolgen.
    • Nimm dieses Medikament nicht, wenn du schwanger bist oder ein Leberleiden hast.
  3. Nimm Mebendazole. Dieses Medikament hilft Peitschenwürmer, Hakenwürmer, Rundwürmer und Madenwürmer zu bekämpfen, während es zugleich verhindert, dass künftige Würmer in dein System gelangen.
    • Dieses Medikament wird als Kautablette verabreicht, die du zweimal täglich über drei Tage nehmen kannst.
  4. Nimm Niclosamid. Dieses Medikament ist speziell dafür konzipiert, dass es Zwergbandwürmer, Fleischbandwürmer und Fischbandwürmer bekämpft. Niclosamid zielt direkt auf die Würmer ab und tötet sie. Die Würmer werden dann durch den Stuhl aus deinem Körper ausgeschieden.
    • Dieses Medikament wird nicht verschrieben, wenn du unter einem Maden- oder Spulwurmbefall leidest.

Methode 2 von 4: Dich mit erwiesenermaßen wirksamen Hausmitteln entwurmen

  1. Iss Papayasamen. Die Samen im Inneren einer Papaya enthalten Carpaine, Benzylisothiocyanate, Benzylglucosinolate, Glukotropacolin, Benzylthiourea, Hentriacontane, Sitosterol, Caricin und ein Myrosin genanntes Enzym, die alle helfen Parasiten abzutöten. Sie helfen auch den Gedärmen sich zusammenzuziehen und durch die Würmer hervorgerufene Entzündungen zu reduzieren.
    • Du kannst die Samen komplett essen oder sie trocknen und zu einem Pulver zermahlen, das du mit Joghurt und Honig isst.
  2. Iss mehr Ananas. Diese Frucht enthält ein Bromelain genanntes Enzym, das speziell Bandwürmer bekämpft, indem es die durch die Würmer produzierten freien Radikale reduziert. Die Säure der Ananas reduziert auch die Menge an Glukose, die den Würmern zur Verfügung steht, wodurch sie verhungern und sterben.
  3. Mische Banane und Zitronensaft. Nimm eine Banane, mache einen Brei daraus und mische ihn mit einem Teelöffel Zitronensaft. Bananen verhalten sich wie ein natürliches Abführmittel, was hilft, die Würmer loszuwerden. Die in Bananen enthaltenen Oligosaccharide stimulieren die Gedärme sich zusammenzuziehen, während Zitronen antibakteriell wirken und durch Antiprotozoika helfen die Parasiten abzutöten.
  4. Trinke Granatapfelsaft. Du kannst täglich fünf Gläser Granatapfelsaft trinken, um deinen Verdauungstrakt zu reinigen und Parasiten loszuwerden. Jedes Glas sollte etwa 250 ml Granatapfelsaft enthalten.
  5. Iss Kürbiskerne. Kürbiskerne enthalten Inhaltsstoffe, die Cucubitacine genannt werden und die Würmer in deinem Körper lähmen, indem sie ihr Nervensystem angreifen, wodurch sie aufhören zu wachsen und eventuell absterben. Diese Kerne enthalten auch mehrere andere, wurmtötende Nährstoffe wie Flavonoide, Palmitinsäure und Linolsäure.
    • Du solltest mindestens 10 bis 15 Kürbiskerne täglich essen.
  6. Nimm ein bis zwei Esslöffel Rizinusöl täglich ein. Wenn du beschließt diese Methode anzuwenden, solltest du für einen größeren Effekt das Öl auf leeren Magen einnehmen. Dieses Öl führt zu Durchfall, was hilft die Würmer aus deinem System zu spülen.
    • Du solltest vor Anwendung dieser Methode mit deinem Arzt sprechen, da manche Würmer, wie Hakenwürmer, deinen Verdauungstrakt angreifen und Durchfall zu haben könnte dazu führen, dass sie sich tiefer und schmerzhafter eingraben.
  7. Versuche es mit verschiedenen Kräutern und Extrakten. Auch manche Kräuter und Extrakte haben wurmtötende Eigenschaften. Du kannst deinen Verbrauch dieser Kräuter beim Kochen erhöhen, oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Diese Kräuter und Extrakte beinhalten:
    • Knoblauch: Studien haben gezeigt, dass eine bis zwei Zehen Knoblauch am Tag zu essen Parasiten des Verdauungstrakts bekämpfen kann. Das liegt daran, dass Knoblauch Allicin enthält, wobei es sich um ein Breitbandantibiotikum handelt, das Parasiten abtötet.
    • Kokosöl: Kokosöl enthält Caprylsäure, das mittelkettige Fettsäuren enthält, die gegen Parasiten und antibakteriell wirken.
    • Oreganoöl: dieser Extrakt enthält zwei antimikrobielle Eigenschaften, Thymol und Carvacrol, die hilfreich bei der Bekämpfung von Parasiten sind.

Methode 3 von 4: Dich mit natürlichen Supplementen entwurmen, deren Wirkung nicht in Studien nachgewiesen wurde

  1. Versuche es mit Echinacea Kapseln. Echinacea befreit deinen Körper von schädlichen Mikroorganismen, indem die Zellen deines Immunsystems genährt werden, die dann ungewünschte Parasiten angreifen und töten können. Dies geschieht, indem die Bildung mehr weißer Blutkörperchen gefördert wird, was Parasiten und andere Infektionen bekämpft.
    • Du solltest einmal täglich 500 mg Echinacea in Form eines Supplements nehmen.
  2. Nimm Kurkumatabletten. Das ist eine Art Gewürz, das hilft den Körper zu reinigen und ihn von krankheitsauslösenden Bakterien zu befreien, was schlechte Bakterien und Würmer in deinem Verdauungssystem einschließt. Es enthält auch Kurkumin, einen Nährstoff, der Würmer und schlechte Bakterien ausmerzt.
    • Du kannst zweimal täglich 500 mg Kurkuma in Form eines Supplements einnehmen.
  3. Nimm Uva Ursi Tabletten. Uva Ursi Supplemente, auch als amerikanischer Faulbaum bekannt, enthalten eine Arbutin genannte Substanz. Diese hat einen keimtötenden Effekt auf Würmer, was bedeutet, dass sie die Wiederherstellung ihrer Zellwände verhindert, wodurch Würmer und andere schlechte Mikroorganismen sterben.
    • Nimm 800 mg täglich mit deiner Nahrung zusammen ein.
  4. Versuche es mit Vitaklenz Kapseln. Vitaklenz ist ein Supplement, das zwölf völlig natürliche Kräuter enthält, die helfen den Verdauungstrakt zu reinigen. Zudem stimuliert es deinen Körper mehr Fresszellen zu produzieren, welche die Zellen sind, die Fremdkörper wie Würmer und andere Parasiten zerstören.
    • Du kannst dreimal täglich eine Kapsel Vitaklenz nehmen.

Methode 4 von 4: Zeichen für Wurmbefall erkennen

  1. Beobachte jedes im Unterleib verspürte Jucken. Wenn du Würmer hast, dann verspürst du vielleicht ein nicht normales Jucken im Unterleib. Dieses Jucken tritt auf, weil die Würmer Giftstoffe in deinem Körper freisetzen, auf die dein Immunsystem wie auf eine allergische Reaktion reagiert.
  2. Achte auf alle Ausschläge auf deinem Körper. Wie das Jucken, das du verspürst, ist eine weitere Reaktion deines Immunsystems ein Ausschlag. Auch dies wird durch die giftige Flüssigkeit ausgelöst, die die Würme in dein System abgeben, was eine hypersensible Reaktion in Form eines Ausschlags auslöst.
    • Höchstwahrscheinlich wird der Ausschlag in Form von roten, juckenden Hubbeln auftreten.
  3. Achte auf jegliche Schmerzen im Unterleib. Manche Würmer können eine Verstopfung (oder Blockade) in deinem Verdauungstrakt auslösen. Einige Würmer werden Geschwüre auslösen, die zu starken Schmerzen im Unterleib führen können. Würmer, die zu Verstopfungen im Verdauungssystem führen können, sind
    • Rundwürmer.
    • Bandwürmer.
    • Hakenwürmer.
  4. Beobachte jeglichen plötzlichen und unerwarteten Gewichtsverlust. Wenn du einen Wurm (oder Würmer) in deinem Körper hast, dann wirst du vielleicht plötzlich abnehmen, ohne dass du versuchst an Gewicht zu verlieren. Das liegt daran, dass Würmer die Nährstoffe aus deiner Nahrung extrahieren, was bedeutet, dass du die guten Nährstoffe nicht bekommst, die du normalerweise zu dir nimmst, wenn du gutes Essen isst.
  5. Achte auf Würgereiz oder Husten. Diese Symptome gehen meist mit Rundwurmbefall einher. Diese Art Wurm neigt dazu vom Magen hoch in den Brustbereich zu wandern. Wenn sie wandern, können sie zu einem Würgereiz führen, weil es sich dabei um einen Fremdkörper handelt, der durch dein System wandert.
  6. Achte auf Blut im Stuhl. Manche Wurmarten, vor allem Hakenwürmer, haken sich wirklich in die Innenwände deiner Därme ein, was zu Wunden führen kann. Ob die Würmer wandern oder nicht, wird die Wunde weiterbluten. Dieses Blut kann durch den Verdauungstrakt wandern und in den Stuhl gelangen.
    • Das Blut kann sich als rötliche Färbung deines Stuhls zeigen, oder dein Stuhl könnte schwarz aussehen, was auf älteres Blut hindeutet.

Tipps

  • Du kannst antiparasitäre Früchte und Gemüsesorten essen, oder sie in Form von Supplementen oder Saft einnehmen.
  • Du kannst auch versuchen Brombeeren zu essen, weil sie viele Antioxidantien enthalten, die daran arbeiten sollten Würmer und andere Parasiten in deinem Körper zu töten.
  • Sprich mit deinem Arzt, wenn du einen Wurm hast. Er oder sie könnte dir in Abhängigkeit deiner persönlichen Geschichte eine bestimmte Wurmkur empfehlen.

Warnungen

  • Besprich es immer mit deinem Arzt, bevor du beginnst Medikamente oder Supplemente einzunehmen.
  • Schwangere Frauen sollten keine Papayasamen essen, da sie das Baby in Gefahr bringen könnten.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.