Die Historie deines Hauses erforschen

Wenn du ein älteres Haus hast, hast du dich irgendwann wahrscheinlich schon einmal gefragt, wer lange vor dir in deinem Schlafzimmer geschlafen hat, wann Rohre zuletzt erneuert wurden oder warum dieser Geist immer deine Autoschlüssel versteckt. Die Historie deines Hauses zu erforschen ist nicht nur ein aufregender Ausflug in die Vergangenheit, sondern kann dir auch sagen, wie das Haus gebaut wurde, und dir Hinweise darüber geben, wie es gewartet werden sollte. Versuche es mit diesen Schritten, um dein Haus zu erforschen.

Vorgehensweise

  1. Gehe zum lokalen Gerichtsgebäude oder zur historischen Gesellschaft. Sie haben Zugang zur offiziellen Flurstücknummer deines Hauses. Wenn es um Land und Grundstücke geht, werden die meisten offiziellen Aufzeichnungen mit einem vollkommen anderen System geführt als die Adressen, mit denen du vertraut bist (vor allem da sich Adressen und Straßennamen im Lauf der Zeit ändern).
    • In älteren Gebieten hat sich das Grundstücksgitter/Flurstücksystem selbst vielleicht im Lauf der Zeit verändert. Das lokal oder staatliche Grundbuchamt oder die historische Gesellschaft sollte in der Lage sein, die offizielle Flurstücknummer (oder das Pendant) für dein Haus zu finden. Dies macht den Rest deiner Recherche deutlich reibungsloser.
  2. Während du dort bist, besorge dir eine Kopie der ursprünglichen Baugenehmigung. Baugenehmigungen enthalten normalerweise eine Fundgrube an Informationen einschließlich der ursprünglichen Abmessungen des Hauses, den Baudaten und Kosten sowie die Namen des Architekten, der Vertragspartner und/oder der ursprünglichen Eigentümer.
    • Prüfe bei der historischen Gesellschaft oder beim Bezirksgericht auf eine Kopie der Genehmigung.
    • Beachte, dass dies eine keine Gebühr kosten kann (irgendjemand muss diese alten Archive gelegentlich abstauben), dies lohnt sich aber für die Informationen in diesen Dokumenten - sie sind von unschätzbarem Wert.
  3. Grabe eine Übersicht deines Grundstücks aus oder besorge dir eine neue Kopie. Dies ist ein Dokument, das alle Handlungen oder rechtlichen Transaktionen in Bezug auf dein Grundstück dokumentiert. Dies zeigt dir eine Übersicht über alle früheren Eigentümer deines Hauses. Vielleicht hast du eine Kopie dieses Dokuments bekommen, als du das Haus gekauft hast; gehe ansonsten wieder zum Bezirksgericht (oder drucke dies aus und nimm es als Checkliste mit)!
    • Sieh dir die Historie der Kauf- und Verkaufspreise an. Manchmal bedeutet ein drastischer Anstieg des Verkaufspreises in einem kurzen Zeitraum, dass ein Gebäude oder Zimmer angebaut oder aufwändig renoviert wurde. Prüfe die Baugenehmigung, welche die Art des Gebäudes, die Daten des Baus, die Details und den Eigentümer aufführt.
    • Wenn du in den USA lebst, gehe zum Gerichtsgebäude, um dir das Urkundenregister anzuschauen. Das Register findest du normalerweise im Büro der Beamten und Protokollführer. Frage nach dem Urkundenregister für dein Grundstück.
    • In den USA werden diese Informationen in einer Stadt mit einer Flurstücksnummer indexiert und in ländlichen Gegenden mit einem Abschnitt, einer Gemeinde und einem Bereich.
  4. Schau dir das Zeitungsarchiv deiner Stadt durch. Du findest es normalerweise in der Bibliothek, auch wenn du auch bei der historischen Gesellschaft oder dem Bezirksgericht Glück haben könntest, wo sie dich jetzt schon ziemlich gut kennen sollten.
    • Suche nach Bauerwähnungen in deiner Wohngegend, nach den früheren Eigentümern des Hauses und allen "Zu verkaufen" oder "Zu vermieten"-Anzeigen mit der Adresse deines Hauses. Wenn du Glück hast, findest du vielleicht sogar alte Fotos.
    • Suche rückwärts. Straßennamen und Hausnummern ändern sich mit der Zeit, tauche also nicht direkt in die ältesten Unterlagen ein, wo du merkliche Treffer erwartest.
    • Suche nach angemessenen Zeiträumen. Wenn du z.B. weißt, wann dein Haus gebaut wurde oder drastisch an Wert zugenommen hat, mache eine besonders gründliche Recherche unter Überschriften wie "Gebäude" und "Architektur" für diese Zeit und um diese herum.
  5. Statte deiner lokalen Stadtplanungsagentur einen Besuch ab. Finde das Büro, das Baugenehmigungen ausstellt, Grundsteuern festlegt oder Verkäufe von Häusern aufzeichnet. Sie sollten öffentliche Unterlagen betreffend deines Hauses haben. Oftmals geht ein älteres Haus mittels eines Testaments oder einer anderen Übertragung von einem Eigentümer auf den nächsten über. Dies wird auf der Urkunde vielleicht nicht vermerkt. Vielleicht möchtest du dir Karten von Landvermessern anschauen, um zu sehen, ob etwas hinzugefügt oder abgerissen wurde.
    • Eins der einzigen beiden Dinge im Leben, derer wir uns sicher sein können, sind Steuern, daher könnte eine gute Stelle für den Beginn der Suche das Büro des Feststellungsbeamten deiner Gerichtsbarkeit sein. Der Feststellungsbeamte führt Unterlagen über den besteuerbaren Wert des Hauses und vielleicht gibt es Unterlagen alter Veranschlagungen, die das Haus detailliert beschreiben. Du kannst auch alte Stadtverzeichnisse prüfen (umgekehrte Telefonbücher, die die Häuser nach Adresse auflisten), die Historie des Bezirks, wichtige Statistiken und Unterlagen von Einwohnererhebungen.
  6. Inspiziere dein Haus aufmerksam. Du kannst nur durch Schauen eine Menge lernen. Prüfe, wie dein Haus gebaut wurde und welche Art Baumaterialien verwendet wurden.
    • Untersuche die Wände und Formen. Achte auf originale Materialien wie z.B. die Steine des Kamins.
    • Das Design von Wohngebäuden hat sich im Lauf der Zeit drastisch geändert und vielleicht kannst du einige Hinweise darüber finden, wann dein Haus gebaut wurde, welche substanziellen Veränderungen es erduldet hat und wie wohlhabend die ursprünglichen Bewohner waren.
    • Versuche in der Toilette unter den Deckel des Wassertanks zu schauen. Toiletten sind normalerweise unter dem Deckel mit einem Datum gestempelt, was dir eine grobe Einschätzung darüber geben kann, wann das Haus gebaut wurde, da die Toilette vermutlich kurz nach der Erbauung eingebaut wurde. Vergiss nicht, den Deckel wieder aufzulegen, wenn du fertig bist.
    • Bekomme eine gute Vorstellung davon, wie lange es her ist, seitdem ein Raum umgestaltet wurde. Verschiedene Arten von Küchenschränken und -geräten sind z.B. alle paar Jahre "in" oder "out". Eine braun karierte Tapete oder ein Avocado-farbener Kühlschrank schreien lauter "70-er" als ein Zimmer voller Disco-Tänzer, die Y.M.C.A. singen.
  7. Sprich mit deinen Nachbarn. Wenn du neu in der Gegend bist und etwas über die Vergangenheit deines Hauses herausfinden willst, können dir die langjährigen Nachbarn vielleicht helfen.
    • Frage sie, wen sie kennen, der hier vor dir gelebt hat und ob es irgendwelche Renovierungsarbeiten gab, an die sie sich erinnern können. Außerdem ist es eine gute Möglichkeit, das Eis zu brechen, wenn du Fragen über dein Haus und die Wohngegend stellst.
    • Wenn sie dich seltsam anschauen und sagen "Weißt du nicht....?" und dann eilig weggehen, ohne dir Kekse anzubieten, könnte es eine wirklich interessante Geschichte geben, die in deinem alten Haus lauert!
    • Wenn du dich mit den Nachbarn anfreundest, kannst du sie sogar fragen, ob du dir gelegentlich ihr Haus anschauen darfst, um Hinweise über dein eigenes Haus zu bekommen. Einige Gegenden haben viele ähnliche Häuser, die in der gleichen Zeit gebaut wurden (sogenannte Durchschnittshäuser), sei es aus Gründen der Effizienz oder um den neuesten architektonischen Trends zu folgen.
    • Laut der New York Times waren z.B. Überbauten der Veranda in den 50-ern und 60-ern in New York sehr beliebt, sind jetzt aber aus der Mode und viele Hausbesitzer lassen diese "Schandflecke" entfernen.
    • Heute in 50 Jahren werden Hausbesitzer eine Menge Geld bezahlen, um ihr altes Haus wieder mit der neuesten Augenweide nachzurüsten: einem Überbau der Veranda.
  8. Mache frühere Eigentümer ausfindig, um herauszufinden, welche Verbesserungen vorgenommen wurden. Auf die Daten der Eigentümer kann ebenfalls zugegriffen werden, indem du die Historie der Urkunden nachverfolgst. Wenn du die früheren Eigentümer herausgefunden hast, spüre sie über eine Suche im Internet oder mit einem der vielen Services zum Finden von Leuten auf. Wenn du mit denjenigen sprichst, die vor dir da waren, kannst du vielleicht eine bessere Vorstellung des ursprünglichen Hauses bekommen. Natürlich ist dies leichter gesagt als getan, wenn die gesuchten Eigentümer vor hundert Jahren gestorben sind. In diesem Fall brauchst du vielleicht professionelle Unterstützung in Form einer Séance. Wie Marshall McLuhan sagte: "das Medium ist die Botschaft".
  9. Recherchiere die Historie deiner Wohngegend. Über deine Gegend gibt es vielleicht viel mehr Informationen als über dein Haus und diese Informationen können enorme Einsichten in die Geschichte deines Hauses bringen. Bei sehr alten Häusern, die z.B. in Europa weit verbreitet sind, sind Informationen über die Wohngegend vielleicht alles, was du über die frühe Geschichte deines Hauses finden kannst.
  10. Erstelle mit all deinen Daten ein chronologisches Bild deines Hauses. Zeige, wie und wann es gebaut wurde, wann verschiedene Teile angebaut oder abgerissen wurden und welche natürlichen Ereignisse Veränderungen am Haus vorgenommen haben können.
  11. Erwäge die Verwendung eines Metalldetektors in deinem Garten. Oftmals sind Metalldetektoren eine tolle Möglichkeit, alte Münzen und andere Artefakte zu entdecken, die deinem Haus ihre eigene einzigartige Geschichte geben könnten. Vielleicht findest du auch den Schlüssel für die versperrte Tür im Keller, die niemals jemand durchschritten hat. Nein, warte... geh da nicht rein...

Tipps

  • Wenn du eine Menge Kopien im Büro für öffentliche Unterlagen oder der Bibliothek machst, solltest du immer fragen, wie viel die Kopien kosten, wenn es nicht ausgeschrieben ist.
  • Versuche es mit kostenlosen Services von www.thatsmyoldhouse.com. Dies ist eine Seite, auf der Menschen über ihre alten Häuser sprechen können, über Veränderungen, die sie vorgenommen haben, Erinnerungen etc. Die Suche und der Zugang sind kostenlos.
  • Gehe zu einem historischen Museum vor Ort oder suche im Internet.
  • Versuche Bilder des Hauses oder der Wohngegend aus vergangenen Jahren zu finden, um eine Vorstellung davon zu bekommen, was in der Zeit seit der Aufnahme der Bilder passiert ist.
  • Nutze Bibliotheken und Computer, um relevante Informationen aufzustöbern. Durchsuche historische Unterlagen und Listen mit Adressen der früheren Eigentümer.

Warnungen

  • Pass auf, wenn du das persönliche Leben früherer Eigentümer oder ihrer Verwandten antastest. Vielleicht haben sie schmerzhafte Erinnerungen, die sie nicht wieder hervorholen wollen, oder möchten vielleicht einfach nicht damit belästigt werden. In einigen Fällen ist es vielleicht das Beste, deine Informationen zusammenzusuchen, ohne diese Personen persönlich zu kontaktieren. Respektiere in jedem Fall ihre Wünsche, wenn sie sich nicht die Zeit nehmen wollen, mit dir zu sprechen.
  • Gehe sorgsam mit empfindlichen und alten Dokumenten um. Dies sind vielleicht die einzigen Unterlagen. Schütze sie in Klarsichthüllen und bewahre sie in einem Ordner auf.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.