Morbus Crohn mit Diät in den Griff bekommen

Morbus Crohn ist eine Art entzündlicher Darmkrankheit, bei der eine Autoimmun-Reaktion gegen die Darmwand auftritt. Da diese Krankheit mit dem Darm zu tun hat, ist es üblich, dass Leute sich fragen, welche Rolle Lebensmittel in diesem Prozess spielen. Überraschenderweise ist die Krankheit ein vollständig entzündlicher Prozess, so dass die Ernährung nichts zur Ursache beiträgt. Die Ernährung spielt jedoch eine große Rolle bei der Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen, und daher kann sie die Symptome von Morbus Crohn beeinflussen.

Methode 1 von 3: Die richtigen Lebensmittel essen

  1. Reduziere fettige Lebensmittel in deiner Ernährung. Fettige Lebensmittel erfordern extensive Emulgierung (das Aufbrechen in winzige Partikel) und Mischen mit Verdauungssäften, um richtig verdaut und absorbiert zu werden. Bei Morbus Crohn ist die Mobilität des Darms eingeschränkt, was eine weniger effektive Emulgierung verursacht.
    • Diese unverdauten Fette produzieren Gase und führen zu Durchfall und schaumigem Stuhl. Diese Symptome sind bei Patienten, die einen bedeutenden Teil des Dünndarms entfernt bekommen haben, schlimmer.
    • Versuche deinen Verbrauch an Butter, Margarine, sahnigen Soßen und gebratenen Lebensmitteln zu meiden oder zu reduzieren. Mittelkettige Fettsäuren enthaltende Lebensmittel werden von Morbus-Crohn-Patienten besser toleriert und können in Maßen gegessen werden. Beispiele sind Kokosfett, Keimöl, Joghurt, Käse usw.
  2. Limitiere deinen Verbrauch von Milchprodukten. Viele Menschen (insbesondere denjenigen mit asiatischer Abstammung) mangelt es im Dünndarm an einem Enzym, das als Laktase bekannt ist. Laktase hilft bei der Verdauung von Laktose, einem Zucker, der in Milch vorkommt.
    • Personen mit Laktase-Defizit sind intolerant gegenüber Milch und Milchprodukten. Sie haben Bauchschmerzen, Krämpfe, Blähungen und Durchfall. Diese Symptome ähneln oftmals denen von Morbus Crohn. Und falls du beide Krankheiten hast, werden die Symptome nur noch schlimmer.
    • Reduziere die Menge an Milch, die du täglich konsumierst. Anfangs magst du versuchen die reguläre Menge zu halbieren. Falls du noch immer Symptome hast, reduziere sie weiter. Meide sie allerdings nicht vollständig, weil sie gute Quellen für Eiweiß und Kalzium sind.
    • Mandelmilch mag eine gute Alternative zu Kuhmilch sein. Sie enthält substanzielle Mengen an Eiweiß, Vitamin D und E, aber kein Cholesterin oder gesättigte Fette. Sie kann mit Kalzium versetzt werden, um den täglichen Bedarf zu decken.
    • Du magst auch Milchprodukte kaufen, die Laktase-Zusätze enthalten (obwohl diese etwas teuer sein können). Auf diese Weise wird das Verdauungsproblem eliminiert.
  3. Reduziere deinen Verbrauch an faserreichen Lebensmitteln. Grünes Blattgemüse, Nüsse, Samen, Mais, Erbsen, Kohl, zwiebeln, Linsen, Brokkoli usw. enthalten große Mengen an Faserstoffen. Faserstoffe sind eigentlich komplexe Kohlenhydrate, die von Menschen nicht verdaut werden können. Die passieren den Darm unverändert und sammeln sich im Stuhl an.
    • Bei Morbus Crohn verengen sich einige Teile des Darms eventuell durch Entzündungen und Fibrose. Faserhaltige Lebensmittel können diese Verengungen nicht leicht passieren. Daher magst du durch die heftigen Kontraktionen des Darms Krämpfe und Bauchschmerzen haben.
    • Faserstoffe können außerdem Wasser im Darm zurückhalten, was Durchfall verschlimmern kann. Reduziere als die Aufnahme dieser speziellen Lebensmittel. Falls nötig, solltest du sie in winzige Stücke schneiden und gut kochen (was sie weich macht), um ihre Passage durch den Darm zu erleichtern.
  4. Befolge eine Diät mit niedrigen Rückständen. Rückstände sind der unverdaute Anteil der Lebensmittel, der als Stuhl ausgeschieden wird. Lebensmittel mit niedrigen Rückständen sind weich und werden leicht verdaut. Sie passieren außerdem leicht die verengten Teile des Darms. Auf diese Weise hast du weniger Bauchschmerzen und Krämpfe.
    • Verfeinerte Weißbrote, gekochte Cerealien, weiße Reisnudeln, verfeinerte Nudeln und geschälte Kartoffeln sind Beispiele für Kohlenhydrat-Quellen.
    • Bei Früchten und Gemüse kannst du Dosengemüse ohne Kerne, wie etwa Bete, Karotten, Pilze, Spinat, Kürbis, reife Bananen, Papaya, Avocado, Honigmelone, gekochtes Obst usw. nehmen.
    • Du kannst eine mäßige Menge Milch nehmen, die meisten Fleischsorten (gut gegart) und Eier als Proteinquelle nehmen.
    • Alle Arten von Getränken und Ölen sind in Diäten mit niedrigen Rückständen enthalten.
  5. Trinke eine angemessene Menge Wasser. Die meisten Patienten mit Morbus Crohn haben wiederholte Schübe von Durchfall, was sie anfällig für Dehydrierung macht. Von hier aus entwickeln viele Patienten Nierensteine aufgrund des konzentrierten Urins. Dehydrierung macht dich außerdem schwach und lethargisch.
    • Eine einfache Art, einzuschätzen, ob du dehydriert bist, ist das Durstgefühl. Falls du durstig bist, bedeutet das, dass du dehydriert bist. trinke mindestens 2 L Wasser täglich, um Dehydrierung vorzubeugen.
    • Während eines akuten Aufflackerns der Krankheit und des Durchfalls musst du mehr Flüssigkeit in Form von Kochsalzlösung aufnehmen. Die Menge hängt von deinem Wasserverlust und der Umgebungstemperatur ab. Bei warmem und feuchtem Wetter solltest du häufiger trinken.

Methode 2 von 3: Die Art, wie du isst, ändern

  1. Führe ein Tagebuch über deine Lebensmittel und Symptome. Auch wenn Lebensmittel nichts mit der eigentlichen Pathogenese der Krankheit zu tun haben, mögen bestimmte Lebensmittel deine Symptome aufgrund ihrer Auswirkungen auf die Verdauung, Absorption und Allergien verschlimmern. Diese hängen davon ab, welcher Teil deines Darms betroffen ist, und von deiner speziellen Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Lebensmittel (Lebensmittelallergie). Daher sollte deine Diät absolut individuell und persönlich sein. keine einzelne Diät hilft bei jedem.
    • Eine tolle Art, zu sehen, was deine "Auslöser-Lebensmittel" sind, ist, ein Tagebuch über Lebensmittel und Symptome zu führen. Das ist besonders während eines Aufflackerns hilfreich. Schreibe am Ende jedes Tages jedes Lebensmittel auf, das du am entsprechenden Tag konsumiert hast.
    • Notiere außerdem die Symptome von Morbus Crohn, die du an dem Tag hattest. Du könntest zum Beispiel schreiben: Drei lockere Stuhlgänge, leichte/mäßige/starke Krämpfe, 2 Stunden Blähungen, Übelkeit usw.
    • Nach 2-3 Wochen solltest du in der Lage sein, die Lebensmittel zu identifizieren, die deine Symptome auslösen.
  2. Entferne potentielle Auslöser-Lebensmittel nach und nach aus deiner Ernährung. Versuche als Nächstes, immer eine Sache auf einmal aus deiner Diät eine oder zwei Wochen lang zu meiden (von der du vermutest, dass sie ein Auslöser für deine Symptome ist), während du weiterhin dein Tagebuch über Lebensmittel und Symptome führst.
    • Falls du keine Veränderung fühlst, hat das spezielle Lebensmittel deine Symptome wahrscheinlich nicht ausgelöst. Beginne, die nächste oder die nächsten zwei Wochen ein anderes Lebensmittel zu meiden. Auf diese Weise wirst du wahrscheinlich deine Auslöser-Lebensmittel per Ausschluss finden.
    • Deine Auslöser-Lebensmittel zu finden, bedeutet nicht, dass du sie vollständig meiden musst. Völlige Eliminierung mag zu Defiziten bestimmter Nährstoffe führen. Du solltest lieber andere Methoden der Zubereitung dieser Lebensmittel ausprobieren, wie Dämpfen, Kochen oder Schmoren.
    • Gebratene Lebensmittel provozieren häufig Symptome, selbst bei normalen Personen. Falls das bei dir nicht wirkt, dann meide das Lebensmittel, nachdem du mit deinem Diätassistenten geredet hast.
  3. Mache dich mit einigen üblichen Auslösern vertraut. Denke daran, dass jede Person mit Morbus Crohn anders ist, und dass was bei dir wirken kann, bei jemand anderem nicht wirken mag. Übliche Lebensmitteln die Symptome provozieren, sind jedoch unter anderem:
    • Milchprodukte, ungekochtes Gemüse, frisches Obst, Brote, Cerealien, Nüsse, Kaffee, Tee, kohlensäurehaltige Getränke, Zwetschgen, Bohnen, fettige Lebensmittel usw.
  4. Iss kleinere Mahlzeiten, aber dafür häufiger. Einige Bereiche der Oberfläche des Dünndarms sind durch entzündliche Prozesse geschädigt.
    • Als Ergebnis ist die effektive Länge des Dünndarms reduziert (effektive Länge bedeutet der funktionelle teil des Dünndarms, der Nahrung effektiv verdauen und absorbieren kann). Somit kann der kranke Dünndarm nicht dasselbe Volumen an Nahrung bewerkstelligen, wie es ein normaler Darm kann.
    • Falls du eine große Mahlzeit isst, bleibt ein bedeutender Anteil unverdaut und passiert in den Dickdarm. Dieser Anteil wird von Bakterien im Dickdarm fermentiert, was Blähungen verursacht. Es hält außerdem Wasser im Darm zurück, was Durchfall verursacht.
    • Teile dein tägliches Nahrungsvolumen, um dieses zu überwinden, in 5-6 Portionen auf und iss sie in regelmäßigen Abständen, anstatt nur drei große Mahlzeiten am Tag einzunehmen. Das erlegt dem Darm weniger Arbeitslast auf und macht die Verdauung und Absorption einfacher.

Methode 3 von 3: Vitamin- und Mineralien-Defizite angehen

  1. Achte darauf, dass du genügend Folat bekommst. ASA-Medikamente, wie etwa Sulfasalazin, die zur Behandlung von Morbus Crohn verwendet werden, mögen die Aufnahmen von Folat beeinträchtigen. Ein Folat-Defizit kann zu megaloblastischer Anämie führen.
    • Grüne Blattgemüse sind gute Folsäure-Quellen, aber du könntest ihnen gegenüber intolerant sein, da sie eine Menge Faserstoffe enthalten. Daher könnte das Ergänzungsmittel eine bessere Option für dich sein. Du kannst einmal täglich eine 5-mg-Tablette Folsäure nehmen, um dieser Art der Anämie vorzubeugen.
    • Sulfasalazin ist ein krankheitsveränderndes Medikament, das wirkt, indem es Entzündungen im Darm reduziert.
  2. Erhalte Vitamin-B12-Injektionen. Vitamin B12 wird vom letzten Teil des Dünndarms (Terminal Ileum) aufgenommen. Dieser Teil ist gewöhnlich von Morbus Crohn betroffen.
    • Manchmal wird dieser Teil sogar chirurgisch entfernt, um verengten Darm zu lindern. Das führt oft zu einem Vitamin-B12-Defizit, welches zu megaloblastischer Anämie führen kann.
    • Um das zu vermeiden, könntest du eine monatliche Vitamin-B12-Injektion bekommen. Oral eingenommene Tabletten wirken nicht, weil sie nicht aufgenommen werden.
  3. Nimm Vitamin-D-Präparate. Du könntest aufgrund der schlechten Absorption (besonders nach einer Darmoperation) ein Vitamin-D-Defizit entwickeln. Dieses Defizit kann eine geringe Kalzium-Aufnahme verursachen, die zu Knochenschwäche und potentiellen Knochenbrüchen führen kann.
    • Nimm Vitamin-D-Präparate in Kapselform. Eine 0,25-mg-Kapsel Vitamin D am Tag ist ausreichend, um deinen täglichen Bedarf zu decken.
    • Alternativ könntest du Lebertran nehmen, den man in Kapselform findet. Nimm täglich eine Kapsel, um Vitamin A und D zu ergänzen.
  4. Ergänze Kalzium. Kalzium-Defizit kann durch das Vermeiden von Milchprodukten, schlechte Aufnahme und Steroid-Einnahme entstehen.
    • Knochen werden bei Kalzium-Defiziten brüchig und dünn. Als Ergebnis magst du Knochenbrüche durch nur leichte Verletzungen oder Stürze haben. Du solltest zwei bis drei Mal täglich eine 500-mg-Kalziumtablette nehmen, um dieses Defizit zu vermeiden.
    • Du magst Steroide wie Prednisolon brauchen, um die Entzündung des Darms, die von Morbus Crohn verursacht wird, in den Griff zu bekommen. Prednisolon reduziert Entzündungen, indem es die Produktion chemischer Übermittler der Entzündung blockiert.

Tipps

  • Nimm dein Lebensmittel-Tagebuch mit zu deinem Diätassistenten, um zu sehen, ob du die täglichen empfohlenen Mengen der verschiedenen essentiellen Nährstoffe bekommst. Er mag entsprechend deinen Bedürfnissen und deines Gesundheitszustands einige Sachen erhöhen, verringern, ändern oder hinzufügen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.