Deine Frau verlassen

Trennung und Scheidung sind niemals einfach, und deine Frau zu verlassen, nachdem du für dich entschieden hast, dass es vorbei ist, ist eines der schwersten Dinge, die du jemals machen wirst. Dieser Prozess ist niemals schön, aber wenn du dich selbst schützt und ruhig bleibst, dann kannst du es unbeschädigt überstehen.

Teil 1 von 4: Die Entscheidung treffen

  1. Finde heraus, ob du ein schweres oder ein leichtes Problem hast. Ein schweres Problem ist ein wichtiges Problem, dass unüberwindbaren Schaden verursacht. Wenn du dich einem schweren Problem gegenüber siehst, dann solltest du die Beziehung so schnell wie möglich verlassen. Ein leichtes Problem ist weniger definiert und könnte eine Lösung haben oder auch nicht. Du solltest dir Zeit nehmen, um deine Ehe wirklich zu bewerten, bevor du sie wegen eines leichten Problems beendest.
    • Schwere Probleme sind: Missbrauch, Misshandlung, Sucht und Ehebruch.
    • Zu den leichteren Problemen gehören Dinge wie: sich auseinander gelebt zu haben oder nicht mehr das Gefühl des "Verliebtseins" zu verspüren. Diese Dinge verbergen meist unterschwellige Probleme, wie sich isoliert, ignoriert oder kritisiert zu fühlen. Du musst diese unterschwelligen Probleme erkennen und angehen, bevor du den Entschluss fasst, dass das Verlassen deiner Frau der beste Weg ist, sie zu beheben.
  2. Sei ehrlich und realistisch. Deine Frau zu verlassen wird ein brutaler Prozess sein, auch wenn ihr euch unter ziemlich friedlichen Bedingungen trennt. Wenn du dich selbst dabei ertappst, von einer idealistischen Zukunft zu träumen, und deine Frau verlassen möchtest, um diese zu erreichen, dann höre genau da auf und überdenke es noch einmal.
    • Wenn du zum Beispiel darüber nachdenkst, deine Frau für eine alte Hochschul-Liebe oder eine neue, aufregende Geliebte zu verlassen, dann gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass du deine neue Beziehung mit zu viel Idealismus angehst und nicht auf die Vorteile deiner bestehenden Ehe schaust oder nicht die Auswirkungen berücksichtigst, die durch ein Verlassen unter diesen Bedingungen entstehen können.
  3. Hole dir Hilfe, wenn Hilfe eine Option ist. Wenn du ein leichtes Problem hast, dann versuche, mit deiner Frau daran zu arbeiten. Suche einen Eheberater auf und sieh, ob ihr etwas machen könnt, damit eure Ehe wieder funktioniert, bevor du sie beendest.
  4. Mach es. Wenn du dir sicher bist, dass deine Frau zu verlassen die einzige Option ist, dann starte den Prozess und schau nicht zurück. Eins der wichtigsten Dinge, die du brauchst, ist Sicherheit. Wenn deine Entscheidung also jetzt feststeht, dann bleibe dabei und versuche, dich nicht in der Zukunft selbst anzuzweifeln.

Teil 2 von 4: Vorausplanen

  1. Erzähle es jemandem. Wenn du den Vorgang ins Rollen bringst, dann finde jemanden, mit dem du als deinem Vertrauten während der ganzen Tortur sprechen kannst. Diese Person sollte nicht deine Frau sein oder jemand, dessen Loyalität deiner Frau gilt. Wähle einen zuverlässigen Freund oder Verwandten, oder einen professionellen Therapeuten.
    • Ein Vertrauter kann dir emotionale Unterstützung während des gesamten Prozesses geben und dich objektiv leiten, wenn Emotionen deine Perspektive trüben.
    • Es jemanden wissen zu lassen fügt auch eine gewisse Sicherheit zu der gesamten Prozedur hinzu.
  2. Finde heraus, wohin du gehen wirst. Du brauchst eine Unterkunft, wenn du dein Zuhause verlässt. Wenn du keine langfristigen Pläne machen kannst, dann finde zumindest heraus, wo du für einen befristeten Zeitraum unmittelbar nach der Trennung unterkommen kannst. Der Ort, den du wählst, sollte zumindest für ein paar Monate für dich zur Verfügung stehen.
    • Wenn du vorhast, bei einem Freund oder Verwandten zu wohnen, dann finde vorab heraus, wie lange du dort bleiben kannst.
    • Wenn du vorhast, in eine eigene Wohnung zu ziehen, dann fange an, dich danach umzusehen, bevor du deine Frau von deinen Absichten in Kenntnis setzt. Wenn möglich, unterschreibe den Mietvertrag für deine neue Wohnung, bevor du offiziell deine Frau verlässt.
  3. Kläre deine Erwartungen. In den meisten Fällen bedeutet “Verlassen“ letztendlich “Scheidung“. Frage dich selbst, ob es das ist, was du erwartest und möchtest, oder ob nicht eine Trennung für den Augenblick die bessere Alternative ist.
  4. Liste euer gemeinsames Vermögen auf. Erstelle eine Liste von allem, was du mit deiner Frau teilst – Geld, Wertsachen, Eigentum usw. Überlege dir, wie dieses Vermögen zwischen dir und deiner Frau aufgeteilt werden sollte, nachdem du gegangen bist.
    • Wenn sich euer Vermögen am gleichen Ort befindet, dann hast du einen Rechtsanspruch auf diese Finanzen.
    • Wertsachen, die euch beiden gehören, müssen gleichmäßig aufgeteilt werden. Diejenigen, die speziell dir gehören, einschließlich der Familienerbstücke, können zu deinen Sachen gezählt werden. Für die Dinge, die euch gemeinsam gehören, erstelle eine Liste mit denjenigen, auf die du verzichten kannst und von denjenigen, für die du kämpfen wirst.
    • Du musst auch herausfinden, welche Dienste verknüpft und welche Dienste getrennt sind. Dienste beinhalten Dinge wie Telefon und Internet. Einen Dienst, den du nicht länger verwenden wirst, wie das Internet in eurem Haus, wird in die Verantwortlichkeit deiner Frau fallen. Gemeinsame Handyverträge müssen aufgeteilt werden, sobald die Scheidung oder Trennung beginnt.
  5. Finde all deinen bisherigen Papierkram. Das beinhaltet deine Eheschließungs-Urkunde und alle Urkunden und Kaufverträge. Finde die Papiere und mach Kopien. Du solltest diese Kopien an einem sicheren Ort außerhalb eures Hauses aufbewahren, besonders, wenn du Probleme während der Trennung vermutest.
    • Suche nach deiner Geburtsurkunde, auf Leistungen bezogene Militärakten, Kontoauszüge, Versicherungsscheine, Sozialversicherungs-Auszüge, Informationen über die Rentenversicherung, Kaufverträge für Fahrzeuge, Hypotheken-Auszüge, Kreditverträge, Schuldaten und Kontaktlisten der Kinder, Kreditkartenabrechnungen und Aktienzertifikate.
  6. Eröffne dein eigenes Bankkonto. Wenn ihr nur ein gemeinsames Bankkonto habt oder deine Frau Zugriff auf dein persönliches Bankkonto hat, dann eröffne dein eigenes persönliches Bankkonto ohne ihr Wissen. Informiere deinen Arbeitgeber über dieses neue Konto, so dass dein Gehalt dorthin überwiesen wird.
    • Behalte während dieser Zeit auch alle gemeinsamen Konten im Auge. Wenn deine Frau manipulativ oder emotional ausfällig ist, könnte sie anfangen, Geld von diesen Konten abzuheben, um dich daran zu hindern zu gehen.
    • Du kannst üblicherweise die Hälfte des Geldes von eurem gemeinsamen Konto abheben. Dies plötzlich zu machen könnte deine Frau alarmieren, dass etwas im Busch ist.
  7. Bringe deine Erinnerungsstücke an einen sicheren Ort. Wenn du deiner Frau gut genug vertraust, dann musst du deine persönlichen Andenken und Erbstücke vielleicht nicht in Sicherheit bringen. Wenn du aber ein Problem vermutest, dann ist es eine gute Idee, heimlich alles zu entfernen, was beschädigt oder gegen dich verwendet werden könnte.
    • Achte darauf, dass jeder Artikel, den du aus dem Haus entfernst, rechtlich eher dir als Person als dir und deiner Frau zugeschrieben werden kann. Normalerweise gehören Geschenke und Erbstücke einer Einzelperson statt eines Ehepaares.
  8. Verstecke Waffen oder mögliche Waffen. Noch einmal, wenn du eine freundliche Trennung erwartest, musst du dir wahrscheinlich keine Gedanken um Waffen im Haus machen. Wenn es aber einen Grund gibt, um deine oder die Sicherheit deiner Frau zu fürchten, dann solltest du diese Waffen ohne das Wissen deiner Frau aus dem Haus entfernen und an einem sicheren Ort deponieren.
    • Du könntest vielleicht nicht darum besorgt sein, dass deine Frau eine Waffe auf dich richtet, aber behalte auch im Hinterkopf, was sie sich vielleicht selbst antun könnte, wenn du gegangen bist. Wenn es auch nur eine geringe Chance gibt, dass deine Frau sich selbst verletzt, dann solltest du alle Waffen aus dem Haus entfernen.
  9. Besorge dir Ersatzschlüssel. Das ist sinnvoll, unabhängig davon, ob deine Frau in der Regel ausgeglichen ist oder nicht. Besorge dir Ersatzschlüssel für dein Auto, dein Haus und alle anderen wichtigen Dinge. Gib diese Schlüssel einem Freund oder Verwandten, dem du vertraust.
  10. Sei dir bewusst, wann du die Strafverfolgung alarmieren solltest. Dies wird in der Regel nicht nötig sein. Wenn deine Frau aber in der Vergangenheit damit gedroht hat, dich fälschlicherweise für häusliche Gewalt anzuzeigen, dann könnte sie diesen Plan in die Tat umsetzen, wenn sie herausfindet, dass du vorhast, sie zu verlassen. Informiere die örtlichen Strafverfolgungsbehörden über alle in der Vergangenheit gemachten Androhungen.
    • Informiere die Polizei über ihre früheren Drohungen und über dein bevorstehendes Gespräch und frage sie nach Möglichkeiten, dich vor falschen Anzeigen zu schützen.
    • Die Polizei wird trotzdem die Situation prüfen müssen, wenn eine Anzeige für häusliche Gewalt erstattet wird. Aber wenn sie vorgewarnt sind, können sie dies bei der Entscheidung, welche Maßnahmen unternommen werden müssen, berücksichtigen.

Teil 3 von 4: Es deiner Frau (und den Kindern) sagen

  1. Schreibe ein Skript. Plane alles, was du zu deiner Frau sagen wirst, bevor du ihr tatsächlich die Neuigkeit überbringst. Habe ein Skript und lerne es auswendig, so gut du kannst. Du musst dich nicht an jedes einzelne Wort erinnern, aber du musst an jeden Punkt denken.
    • Konzentriere dich auf deine Gründe für die Trennung und deine Erfahrung. Vermeide eine anschuldigende Sprache, die deiner Frau die Schuld gibt, auch wenn du der Meinung bist, das es weitestgehend die Schuld deiner Frau ist.
    • Beschreibe deine Erwartungen (Trennung, Scheidung) und achte darauf, Raum in der Diskussion zu lassen, damit deine Frau auf diese Erwartungen mit ihren eigenen Gedanken reagieren kann.
    • Überprüfe dich selbst, wenn du das Skript vorbereitest. Frage dich, ob irgendetwas, das du geschrieben hast, aus Wut oder dem Wunsch, deine Frau zu verletzen, geschrieben wurde. Wenn ja, dann überarbeite diesen Abschnitt.
  2. Habe deinen Vertrauten in Bereitschaft. Du wirst wahrscheinlich Unterstützung brauchen, nachdem du die Dinge mit deiner Frau durchgesprochen hast. Lasse deinen gewählten Vertrauten wissen, wann du die Neuigkeit zu übermitteln planst, und bitte ihn oder sie, für ein Gespräch danach zur Verfügung zu stehen.
  3. Mache einen bewussten Plan. Überbringe die Nachricht an deine Frau nicht nach dem Zufallsprinzip. Du musst den Tag, die Uhrzeit und den Ort planen. Arrangiere die Dinge so mit deiner Frau, dass sie ein Zeitfenster für ein Gespräch offenlässt, aber sage es ihr nicht vor der vorgegebenen Zeit.
    • Überrasche deine Frau nicht mit der Nachricht, wenn sie zur Arbeit geht oder wenn ihr euch auf einer Party oder in einem Restaurant befindet. Wähle eine Zeit, zu der ihr ohne Einschränkungen der Zeit oder Lautstärke miteinander sprechen könnt.
    • Wenn du dir Gedanken um deine körperliche Sicherheit machst, dann wähle einen öffentlichen Ort, der immer noch etwas Privatsphäre bietet, wie einen Park.
    • Bleibe bei deinem Plan und widerstehe der Versuchung, alles vorab auszuplaudern, in einem Moment der Wut oder des Schmerzes.
  4. Bleibe ruhig und folge deinem Skript. Setze dich mit deiner Frau hin und folge dem Skript, das du vorher vorbereitet hast. Stelle dich darauf ein, dass sie emotional sein wird, aber versuche, es zu vermeiden, während der Unterhaltung in eine lautstarke Auseinandersetzung abzurutschen. Bleibe so ruhig, distanziert und objektiv wie möglich.
    • Denke daran, mit deiner Frau zu sprechen, nicht nur zu ihr. Mache Pausen während des Gespräches, um mit ihr zu überprüfen, ob sie alles verstanden hat.
    • Sei konzentriert und konsequent. Denke daran, dass euer Gespräch einen speziellen Grund hat. Mache oder sage nichts während der Dauer eurer Besprechung, dass diesen Zweck verschleiert. Du möchtest vielleicht die Gefühle deiner Frau beruhigen oder lässt dich durch die guten Erinnerungen, die ihr geteilt habt, ablenken, aber dadurch wird das Unvermeidliche nur hinausgezögert und für euch beide verlängert.
    • Vermeide es, über die Bedeutung von Wörtern zu streiten, und erkläre die Dinge einfach, aber so freundlich wie möglich, um deine Chancen zu verbessern, verstanden zu werden.
    • Versuche, verständnisvoll zu sein, wenn deine Frau durch deine Erklärung überrascht oder verletzt ist. Aber gib nicht nach und widerstehe dem Gefühl, deine Entscheidung rechtfertigen zu müssen.
  5. Sage es deinen Kindern (wenn vorhanden). Wenn ihr Kinder habt, dann finde heraus, wie du es ihnen am besten sagst. Idealerweise solltet ihr es gemeinsam euren Kindern erzählen. Wenn du aber vermutest, dass deine Frau versuchen wird, sie zu beeinflussen, dann musst du dich mit deinen Kindern hinsetzen und ein getrenntes Gespräch mit ihnen führen.
    • Mache für deine Kinder in der gleichen Weise ein Skript, wie du es für deine Frau gemacht hast. Sei ehrlich und achte darauf, dass sie sich nicht für die Trennung verantwortlich fühlen.
    • Selbst wenn deine Kinder bereits erwachsen sind, solltest du bis nach der Trennung warten, um es ihnen zu sagen.

Teil 4 von 4: Verlassen

  1. Trenne dich sofort. Nachdem du deiner Frau gesagt hast, dass du sie verlassen wirst, musst du tatsächlich gehen. Packe deine Taschen und verlasse das Haus in derselben Nacht, wenn möglich.
    • Im gleichen Lebensraum wie deine Frau zu bleiben bedeutet, Probleme herausfordern. Die Atmosphäre wird brisanter sein und ihr werdet euch wahrscheinlich gegenseitig angiften oder etwas machen, was ihr später bedauert.
  2. Engagiere einen Anwalt und starte den Vorgang. Drehe nicht Däumchen. Du könntest versucht sein zu denken, dass du dir mit den rechtlichen Vorgängen Zeit lassen kannst, wenn du erst einmal körperlich von deiner Frau getrennt bist, aber je länger du zögerst, desto schwieriger wird es tatsächlich, den nächsten Schritt zu machen.
    • Viele Rechtsordnungen erlassen Beschlüsse, die dein Vermögen während der Scheidung schützen. Aber diese Gerichtsbeschlüsse können nur dann wirksam werden, wenn du sie beantragst.
    • Es besteht auch die Chance, dass deine Frau dich nicht ernst nimmt, bis sie tatsächlich die Scheidungspapiere in der Hand hält.
  3. Schneide alle Verbindungen ab. Obwohl einige Ex-Ehepartner schließlich wieder Freunde werden, musst du für den Augenblick jeglichen Kontakt, der nicht mit der Scheidung oder Trennung in Verbindung steht, abbrechen.
    • Ihr müsst immer noch Kontakt zueinander halten, um die Details der Trennung zu klären. Und wenn ihr Kinder habt, müsst ihr sogar noch häufiger miteinander umgehen. Du musst aber jegliche gesellschaftliche Anrufe unterbinden, besonders solche, die du in einsamen Nächten machst, wenn du dich nach Intimität sehnst.
  4. Bleibe stark. Der Prozess ist schwierig, aber du kannst es durchstehen. Wende dich nach Bedarf an geliebte Menschen oder einen Therapeuten für emotionale Unterstützung. Und halte Rücksprache mit einem Anwalt oder Rechtsexperten für rechtliche Unterstützung.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.