Ein Autodidakt werden

Kannst du dich selbst bilden? Natürlich kannst du das. Es erfordert eine Bereitschaft zu lernen, die Selbstdisziplin, um fokussiert zu bleiben und einen Grad an Interesse, der über die gewöhnliche Bildung hinausgeht.

Teil 1 von 5: Neugierde zeigen

  1. Sei neugierig. Ein neugieriger Verstand strebt danach, trainiert zu werden. Du kannst eine Menge Dinge herausfinden, die viele Menschen nicht wissen und niemals wissen werden, indem du Fragen stellst.
    • Es gibt bezüglich der Menge an Fragen, die du stellen kannst oder stellen solltest, keine Obergrenze.
    • Sei dir darüber bewusst, dass manche Menschen von Fragen verärgert sind. Es ist sogar so: Je weniger eine Person weiß und je weniger geduldig eine Person ist, desto mehr wird eine Frage diese Person nerven. Das an sich sagt dir schon eine Menge.
  2. Lies, schaue und verstehe Dinge, von denen du nichts weißt. Versuche, deinen Geist zu erweitern, indem du Dinge außerhalb deiner Komfortzone lernst und indem du siehst, wie andere Menschen denken, Dinge wahrnehmen und verstehen.
    • Wenn du immer nur romantische Komödien siehst, dann schaue dir stattdessen einen Dokumentarfilm oder einen Actionfilm an.
    • Wenn du immer nur Comics liest, dann probiere stattdessen einen Roman aus.
    • Wenn du immer nur Sternfahrten siehst, dann schaue dir stattdessen eine Ausstellung im Museum an.
  3. Fordere dich selbst heraus. Bei Neugierde geht es darum, dich zu etwas zu zwingen, was jenseits dessen liegt, was du gewohnt bist. Es wird Zeiten geben, wenn du dich wirklich unwohl, überfordert und vielleicht sogar verärgert fühlst, wenn du versuchst, neue Dinge zu lernen. Das kann besonders dort passieren, wo du dich dumm und ungelernt fühlst oder wenn deine Glaubenssätze und Werte herausgefordert werden. Das sind die Zeiten, in denen du dir weiterhin einen Ruck geben musst, um in Bezug auf das, was du bislang vermieden hast, mehr zu lernen und weiser zu werden.

Teil 2 von 5: Die Grundlagen verbessern

  1. Lies englische Literatur und verbessere deine Grammatik so gut wie möglich. Lies englische Werke aus verschiedenen Teilen der Welt … nimm nicht an, dass die Autoren aus deinem eigenen Land die einzigen sind, die es lohnt zu lesen. Indem du deine Lektüre auf überall in der Welt ausweitest, wirst du entdecken, dass sich sogar in der selben Sprache das Denken unterscheidet und die Arten, die Welt zu sehen, wunderbar vielfältig sind.
    • Wenn du dich in diesem Bereich kompetenter fühlst, dann stoße in andere Sprachen vor. Erkenne, dass es beim Lernen einer Sprache darum geht, auch in eine andere Kultur einzutauchen.
  2. Weite dein Lernen über das, was deine Schule oder deine Universität dir beibringt, hinaus aus. Wenn du die Grundlagen in Mathematik, Naturwissenschaft und anderen Fächern lernst oder gelernt hast, dann finde heraus, was du noch lernen musst und mache dich daran, dich selbst zu unterrichten. Es gibt viel mehr, was über die Grundlagen hinausgeht und das meiste davon wird dich auf viel interessantere Arten herausfordern als dies bei deinem anfänglichen Lernen der Fall war.
    • Wenn du in einem Fach schlecht warst, dann lasse dich davon nicht zurückhalten. Jedes Gehirn ist plastisch und dazu in der Lage, neue Verbindungen herzustellen, um Dinge wieder zu lernen und um neue Dinge zu lernen. Sage dir selbst, dass deine Unfähigkeit, Mathematik und chemische Formeln zu lernen oder zu schreiben lediglich Dinge aus der Vergangenheit sind, die du in der Gegenwart besser machen kannst. Dann fange an, dies zu tun.
    • Viele Lehrbücher für die Hochschule und Highschool sind eine nützliche Ausgangsbasis, wenn du dich selbst unterrichtest oder die Grundlagen auffrischst. Nutze sie, um dich auf den richtigen Weg zu bringen und dann weite dein Lernen über die Grundlagen hinaus aus.
  3. Lies täglich. Lies immer unbedingt etwas und tue es umfangreich.
    • Lies Weltgeschichte und lerne mehr über verschiedene Kulturen. Wenn du Geschichte verstehst, ist das der Schlüssel, um die Gegenwart zu verstehen. Es ist einer der feinsten Wege dich selbst zu bilden.
    • Lies etwas über andere Autodidakten. Du wirst viele Ideen und Tipps dazu bekommen, wie du deine eigene Reise der Selbstvervollkommnung weiterführen kannst.
  4. Habe Selbstdisziplin. Selbstbildung erfordert sehr gute Selbstdisziplin. Du wirst niemanden haben, der dir im Nacken sitzt, damit du Fristen einhältst, die Antworten richtig hinbekommst oder lernst. Es liegt alles an dir und du wirst selbst dafür sorgen müssen, dass du motiviert bleibst. Das Entwickeln von Selbstdisziplin an sich ist ein sehr ausschlaggebender Teil der Selbstbildung.

Teil 3 von 5: Mit anderen lernen

  1. Lerne gemeinsam mit anderen Menschen. Es gibt viele Wege, um das zu tun und bei allen kannst du dich weiterhin selbst weiterbilden:
    • Verkehre mit gebildeten Menschen beziehungsweise Gruppen und nimm an Diskussionen teil.
    • Besuche einen Kurs oder absolviere eine Hochschule oder erwirb zumindest ein paar Bescheinigungen.
    • Besuche als Gasthörer Fächer auf Hochschulniveau. Das bedeutet: Keine Klausuren, einfach reines Lernen. Sauge es auf.
    • Wohne Konferenzen, Seminaren, Talks etc. bei. Alleine schon unter anderen Menschen zu sein, kann für Begeisterung bei dir sorgen und das alles, während du lernst.
  2. Höre älteren Mitbürgern zu. Sie haben alles schon durchlebt und haben faszinierende Erinnerungen an die Dinge, die passiert sind, Du kannst und wirst eine Menge von ihnen lernen, wenn du dir einfach nur die Zeit nimmst, um dich mit ihnen hinzusetzen und ihnen zuzuhören.
    • Solltest du das Gefühl haben, dass das, was sie dir erzählen, kalter Kaffee und seltsam ist, dann schiebe deine Vorurteile zur Seite und höre wirklich zu. Es gibt echte menschliche Dinge von älteren Menschen zu lernen, unabhängig von der modernen Technologie zu irgendeiner Zeit.
  3. Gehe online. Melde dich für einen MOOC (Multi-Online Open Course) oder ähnliche Online-Lernkurse an. Viele von ihnen sind kostenlos und werden dein Lernen wirklich über die einfachen Dinge hinausgehen lassen. Du kannst sogar mit anderen Lernern interagieren und Feedback geben und empfangen.
  4. Beobachte die Gewohnheiten und Verhaltensweisen von gebildeten Menschen. Übernimm von diesen Menschen, was deiner Meinung nach gut funktioniert, um deinen Verstand und dein Verständnis zu verbessern. Beobachte, lerne und wende an, was du Gutes an ihnen siehst.
  5. Entscheide dich für eine Führungspersönlichkeit, der du folgen oder die du als Vorbild nutzen kannst. Wer inspiriert dich? Wer hat Dinge gesagt oder getan, die wirklich dafür sorgten, dass du dich aufrecht hingesetzt und zugehört hast und das Gleiche auch machen willst? Das sind die Menschen, die im Leben einen Unterschied ausmachen und du kannst ihre Inspiration nutzen, um dein eigenes Lernen und deine eigene Bedeutung zu fördern.

Teil 4 von 5: Das Lernen über die Grundlagen hinaus erweitern

  1. Werde in Bezug auf spirituelle Glaubensmeinungen weltgewandter. Dich selbst in Religion zu bilden ist ein wichtiger Weg, um die tiefsten Glaubensmeinungen und Gefühle der Menschheit zu verstehen. Ziele darauf ab, alles über jede Religion zu lernen, was möglich ist und erweise allen Religionen Respekt.
  2. Lerne ein guter und gründlicher Rechercheur zu sein. Recherchen bringen viele Antworten ans Licht, aber viele Menschen haben weder die Geduld noch die Beharrlichkeit, um gute Rechercheure zu sein. Es ist großartig, diese Fähigkeit zu entwickeln, denn es wird dich in die Lage versetzen, viele Dinge herauszufinden … von den einfachsten (wie zum Beispiel der Antwort auf die Frage, wie lange die Bibliothek an den Wochenenden geöffnet ist) bis hin zu den komplexesten (warum sterben Sterne?). Aber auch die ganzen anderen Dinge, die dazwischen liegen, sind wichtig: Die Dinge, die den Alltag dominieren wie zum Beispiel das Auflösen von Nachbarschaftsstreitigkeiten über Grundstücksgrenzen, das Wissen, wie man die Kommunalverwaltung dazu bringt, kaputte Spielsachen auf dem Spielplatz zu reparieren und herauszufinden, wie man bei einem Regierungsvertreter eine Audienz bekommt. Wenn du weißt, die du die Antworten recherchierst, wird dir das eine Menge von hilfreichen Antworten auf diese Fragen bescheren ... zutage gebracht durch die Neugierde, die du kultivieren solltest.
    • Wenn du bei Recherchen oder beim Herausfinden von neuen Dingen jemals die Frage 'Warum' beziehungsweise in Bezug auf ein bestimmtes Thema eine ähnliche Frage hast, dann forsche nach.

Teil 5 von 5: Deine Selbstbildung nutzen

  1. Versuche, dich wie ein gebildeter Mensch zu verhalten, egal wie du dich fühlst. Versuche zu handeln, dann lerne aus deinen Fehlern.
  2. Teile dein Wissen. Sensibilisiere Menschen durch die Art, wie du mit deinen Mitbürgern sprichst und mit ihnen interagierst, dafür, dass du Dinge weißt. Du kannst im Alltag einen positiven Unterschied machen und wirst vielleicht sogar unabkömmlich genug, um Veränderungen in deiner eigenen Gemeinde durchzusetzen.

Tipps

  • Entwickle ein Basiswissen von Gut und Böse.
  • Respektiere alles auf dem Planeten.
  • Sei realistisch und lernbegierig anstatt deine Zeit mit Vergnügungen zu verschwenden. Vergnügen ist notwendig um lebendig zu sein, aber jeder auf der Welt kann daran Freude finden, daher ist das, was dich von anderen unterschiedet, deine Bildung und Ideen.
  • Lies die Zeitung oder nimm einen Online-Nachrichtendienst unter die Lupe und halte dich bezüglich des globalen Geschehens auf dem Laufenden.
  • Löse Mathe-Aufgaben, um deine Logik zu entwickeln.
  • Sieh alles als ein Teil des Lernens und kläre die Dinge für dich an jedem Punkt.
  • Denke immer daran, dass es dir helfen kann, mehr zu verstehen, indem du mehr Fragen stellst.
  • Lerne von den Dingen, die dich umgeben.
  • Überschreite deine Begrenzungen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.