Deinem Hund beibringen, die Hundebox zu mögen

Hundeboxen sind eines der besten Werkzeuge, die ein Hundebesitzer verwenden kann. Für neue Welpen ist eine Hundebox sehr wichtig. Als früherer Tierschutzbeauftragter habe ich gesehen, wie Welpen krank wurden oder sich verletzt haben, da ihnen zu viel Freiraum gegeben wurde. Damit ein Hund oder Welpe seine Hundebox mag, muss er ein Verlangen danach entwickeln. Du musst unbedingt daran denken, dass dein Hund sie als Strafe ansehen oder davor Angst haben wird, wenn du Gewalt anwendest. Dein Hund soll lernen, dass es ein angenehmer Ort ist, so wie sein Schlafplatz.

Methode 1 von 2: Einen Kong verwenden

  1. Denk ein wenig wie dein Hund. Dein Hund will nicht in die Hundebox, da er seine Freiheit nicht verlieren möchte. Wenn er wählen dürfte, würde dein Hund lieber an deinem Couchtisch knabbern, als in der Hundebox eingesperrt zu sein. Wenn wir also den Hund körperlich in die Hundebox zwingen, wird er eine negative Verknüpfung herstellen und sich jedes Mal widersetzen, wenn er in die Hundebox soll.
  2. Sorge dafür, dass dein Hund hinein will. Wir stellen wir es an, dass dein Hund gerne in die Hundebox geht? Wir fangen mit einem Kong an (in jeder Zoofachhandlung erhältlich). Ein Kong ist ein hartes Gummispielzeug mit einem hohlen Innenbereich. Der Hund sollte sich vor der Hundebox befinden und du füllst den Kong direkt vor ihm. Schmiere eine großzügige Menge Erdnussbutter oder Frischkäse in den Kong, direkt vor seiner Nase. Stecke dann stark riechende Leber- oder Schinkenleckerli in den Kong. Nun hast du einen gefüllten Kong, den dein Hund sehr gerne haben möchte.
  3. Mach deinen Hund ganz verrückt auf die Aussicht, einen mit Schinken und Käse gefüllten Kong zu bekommen. Wirf den Kong in die Hundebox, aber lass deinen Hund ihn nicht kriegen. Du schließt die Tür der Hundebox, sobald du den mit Käse gefüllten Kong hineingeworfen hast. Nun steht dein Hund draußen und schaut hinein. Er will den Kong, aber ist auf der anderen Seite der Tür.
  4. Öffne nie die Tür gleich, um deinen Hund hinein zu lassen. Warte, bis er mit den Pfoten an der Hundebox scharrt und ein wenig jammert. Warte ein paar Minuten und lass ihn dann in die Hundebox, damit er den Kong bekommt.
  5. Wiederhole diese Übung ein paarmal am Tag. Wenn dein Hund weiß, dass er das Spielzeug bekommt, wird er es jeden Tag mehr versuchen. Wenn du die Tür der Hundebox genau dann aufmachst, wenn dein Hund bellt, wird er lernen, dass er nur laut und lange genug bellen muss, bis du nachgibst und ihn rauslässt. Anmerkung: bei manchen Kongs ist Leberwurst dabei.
  6. Achte darauf, dass du die Tür der Hundebox nicht schließt, wenn dein Hund hineingeht und sich den Kong schnappt. Lass ihn den Kong nach draußen tragen. Wenn du die Tür schließt, wenn dein Hund hineingeht, wird er vielleicht nicht mehr freiwillig hineingehen. Dein Hund muss selbst entscheiden, in der Hundebox zu bleiben. Wie wir das machen? Ganz einfach, lies dir Schritt 7 durch.
  7. Befestige den Kong in der Hundebox. Du willst, dass dein Hund in die Hundebox geht, aber er soll nicht mit dem Spielzeug heraus. Dies kannst du erreichen, indem du den Kong am hinteren Ende der Hundebox befestigst. Wenn dein Hund jetzt in die Hundebox geht und ohne den Kong nicht mehr heraus kann, muss er sich in die Hunddebox legen und dort den Inhalt fressen. Wenn er das macht, kannst du die Tür der Hundebox schließen.

Methode 2 von 2: Leckerli verwenden

  1. Bring die Hundebox in dein Haus. Stelle sie ohne großes Tamtam auf den Boden, so dass dein Hund daran schnuppern kann. Bleibe im Raum, während der Hund sich damit beschäftigt.
  2. Öffne die Tür. Warte, ob der Hunde ohne Lockmittel hineingeht.
  3. Wenn nicht, lege ein paar Leckerli hinein. Schließe dann die Tür, so dass der Hund nicht ran kann. Lass den Hund an der Hundebox scharren und jammern.
  4. Nachdem sich die Aufregung gesteigert hat, lass den Hund hinein. Lass den Hund die Leckerli fressen. Schließe die Tür noch nicht hinter dem Hund. Es soll dieses Mal nur um die Leckerli gehen.
  5. Versuche es später erneut. Schließe dieses Mal die Tür hinter dem Hund, so dass er nicht hinaus kann. Wenn der Hund aber die Leckerlie gefressen hat, lass ihn raus.
  6. Wiederhole dies ein paarmal. Schau dann, ob der Hund auch ohne Leckerli in die Hundebox geht. Zwinge den Hund nicht. Ermutige ihn nur. Wenn nicht, übe weiter mit den Leckerli.
  7. Wiederhole dies, bis der Hund ohne Probleme in die Hundebox geht und es ihn auch nicht stört, wenn die Tür hinter ihm geschlossen wird.

Tipps

  • Wenn du das erste Mal die Tür der Hundebox schließt, dann verschließ sie nicht. Wenn sich dein Hund umdreht und an die Tür kommt, sollte sie sich öffnen. Nach ein paar Tagen kannst du beginnen, die Tür für ein paar Minuten zu verschließen.
  • Mach keine lauten Geräusche, plötzliche Bewegungen oder schrei den Hund an. Mache nichts, dass den Hund die Hundebox mit etwas Negativem assoziieren lässt.

Warnungen

  • Es dauert, deinem Hund beizubringen, die Hundebox zu mögen. Wenn du zu schnell machst, kann das nach hinten losgehen. Sich einige Tage Zeit nehmen, um deinen Hund an die Hundebox zu gewöhnen, ist den langfristigen Erfolg wert.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.