Klettern

Klettern ist ein Sport, bei dem man eine natürliche oder künstliche Felsformation erklimmt – mit dem Ziel, den Gipfel oder einen vorher festgelegten Punkt zu erreichen. Klettern unterscheidet sich dadurch von anderen Arten, auf den Gipfel zu kommen, dass man die Hände dabei aktiv einsetzt und nicht nur dazu benutzt, das Gleichgewicht zu halten. Das ist ein Spaß für die ganze Familie! Klettern ist ein physisch und psychisch anspruchsvoller Sport, der einem Stärke, Ausdauer, Beweglichkeit, Gleichgewichtssinn und mentale Kontrolle abverlangt. Klettern ist auch ein potentiell gefährlicher Sport, und das Wissen über die richtige Technik und den Gebrauch der Kletterausrüstung ist entscheidend dafür, die Routen sicher zu schaffen.

Vorgehensweise

  1. Lerne die Grundlagen. Klettern ist ein gefährlicher Sport, der nicht durch Herumprobieren erlernt werden kann. Es gibt Techniken, die du kennen musst und die du dir am besten von einem erfahrenen Kletterer zeigen lässt. Am einfachsten ist es, in einer Kletterhalle einen Kurs zu belegen. Dort wirst du die Grundlagen lernen und kannst erfahrenere Kletterer kennenlernen, die dich auf eine erste Klettertour in den Bergen mitnehmen.
  2. Finde einen erfahrenen Kletter, mit dem du bei deinen ersten Touren gehen kannst. Es ist am besten, niemals allein zu klettern und mindestens einen erfahrenen Kletterer in der Gruppe zu haben.
  3. Wähle deinen Kletterstil. Du fängst am besten mit Sportklettern oder Bouldern an. Diese Anleitung bezieht sich hauptsächlich auf das Sportklettern. Beim Sportklettern kletterst du Routen, die von anderen Kletterern angelegt wurden und bei denen Bohrhaken an der Wand befestigt sind. Ein erfahrenerer Kletterer wird die Route vorsteigen und dabei das Seil an Haken und Expressschlingen zur Sicherung beim Weg nach oben nutzen. Oben wird er eine Abseilstelle einrichten und dann das Toprope einhängen. Wenn der Vorsteiger wieder unten ist, können die anderen dieselbe Route klettern und werden dabei von einem anderen Kletterer am Toprope gesichert.
  4. Wähle deinen Felsen und deine Route. Bitte einen erfahrenen Kletterer um Hilfe bei der Auswahl. Du solltest einen Felsen mit Routen nehmen, die für Anfänger geeignet sind; dein Kletterfreund wird dir helfen, die richtige Wahl zu treffen. Benutze einen Kletterführer, um bereits eingerichtete Routen und ihren Schwierigkeitsgrad herauszufinden.
  5. Lege deine Kletterausrüstung an. In den meisten Fällen sind das Kletterschuhe, ein Chalk-Bag mit Magnesia, ein Klettergurt und beim Klettern außerhalb der Halle ein Helm. Dein Partner sollte immer prüfen, ob du alles richtig angelegt hast.
  6. Binde dich ein. Wenn du bereit zum Losklettern bist, musst du deinen Klettergurt mit einem Achterknoten an das Seil binden. Dein Partner wird das andere Seilende in das Sicherungsgerät einlegen.
  7. Überprüfe nochmals deine Ausrüstung. Lasse deinen Knoten immer von deinem Kletterpartner überprüfen und prüfe immer sein Sicherungsgerät bevor du loskletterst. Wenn du bereit bist, sagst du zu deinem Partner „Im Sicherungsgerät?“. Wenn er bereit ist, wird er antworten „Sicherung dran“. Dann solltest du sagen „Klettern“ und er wird antworten „Kletter los!“. Das mag sich alles überflüssig anhören, aber bei der Sicherheit beim Klettern geht es immer um Überflüssiges. Ein einziger Fehler kann fatale Folgen haben.
  8. Reibe etwas Magnesia aus der Chalk-Bag auf deine Hände und fange an zu klettern. Wenn deine Hände beim Klettern anfangen zu schwitzen, nimmst du etwas mehr Magnesia. Benutze deine Arme, um das Gleichgewicht und deinen Körper nah am Fels zu halten und die Beine um den Körper abzustützen. Versuche den Körper nahe an der Wand zu halten. Setze deine Füße gleichmäßig und präzise.
  9. Bereite dich auf Stürze vor. Wenn du merkst, dass du den Halt verlierst oder dich einer schwierigen Stelle näherst, sage deinem Partner mit dem Kommando „Zu“, dass er das Seil anziehen soll. Wenn du fällst, wirst du nicht so tief stürzen. Wenn du stürzt, nimm die Füße nach vorn und versuche, von der Wand wegzubleiben. Verlasse dich auf das Seil. Wenn du Angst vor dem Fallen hast, übe vorher gezielt zu stürzen.
  10. Beende die Route. Wenn du den Gipfel oder Endpunkt der Route erreichst, signalisiere das deinem Partner. Dann setze dich in deinen Klettergurt und drücke dich mit gespreizten Beinen von der Wand ab. Wenn du bereit bist, herunter gelassen zu werden, rufe das Kommando „Ab!“. Er wird antworten „Ab!“ und das Seil durch sein Sicherungsgerät laufen lassen. Dadurch wirst du kontrolliert abgelassen. Halte deine Füße an der Wand und laufe die Wand hinunter. Versuche nicht, hinunterzuklettern.
  11. Löse die Sicherung, wenn du unten bist. Wenn du den Boden erreicht hast, stelle dich hin und öffne den Achterknoten.

Tipps

  • Nimm dir die Zeit, die du brauchst.
  • Klettere nur mit einem Partner, der dich auch gut sichern kann.
  • Werde Mitglied in einem Kletterverein.

Warnungen

  • Versuche nicht, zu klettern oder dich abzuseilen, wenn du keine richtige Ausrüstung hast und nicht über ausreichende Kenntnisse verfügst.

Was du brauchst

  • Einen erfahrenen Kletterer
  • Kletterschuhe
  • Klettergurt
  • Seil
  • Karabiner
  • Sicherungsgerät und Sicherungsmittel (z.B. Friends, Klemmkeile, Express-Schlingen)
  • Magnesia
  • Helm
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.