Ombre Nägel selber lackieren

Ombré-Nägel oder Ombré Nails ist eine Art der Maniküre, bei der, ähnlich wie beim Ombré Hair, ein Farbverlauf geschaffen wird. Eine hellere Farbe am Nagelbett geht zur Nagelspitze hin allmählich in eine dunklere über. Den perfekten Ombré-Effekt zu kreieren kann Zeit und Übung erfordern. Dafür kannst du deiner Kreativität aber freien Lauf lassen, um deinen Ombré-Effekt einzigartig zu machen.

Methode 1 von 2: Den Ombré-Effekt mit einem Schwamm kreieren

  1. Reinige deine Nägel. Befeuchte einen Wattebausch mit etwas Nagellackentferner, um deinen derzeitigen Nagellack und jedwede Nagellackreste zu entfernen. Kürze deine Nägel vorsichtig mit einem Nagelknipser, bis sie deine gewünschte Länge haben. Nimm dann eine Nagelfeile, um alle rauen Kanten zu glätten und deine Nägel in Form zu bringen.
    • Du kannst auch deine Nagelhaut mit einem abgerundeten Nagelhautschieber oder einem Nagelhautstäbchen in Richtung Nagelbett drücken. Dein Nagelbett wird hierbei optisch verlängert, sodass deine Nägel länger aussehen.
    • Alternativ kannst du deine Nagelhaut auch mit dem Daumennagel deiner jeweils anderen Hand zurückschieben.
  2. Trage einen farblosen Unterlack auf. Lackiere alle deine Nägel mit einer dünnen Schicht klaren Unterlack. Der klare Unterlack verhindert, dass sich deine Nägel durch den farbigen Nagellack verfärben. Zudem sorgt er dafür, dass deine Nagelkunst länger hält, indem er Risse in deinem Nagellack reduziert und so das Abblättern verhindert.
  3. Trage deine Basisfarbe auf. Bei Ombré-Nägeln ist der Basislack meist weiß oder der hellste Farbton, den du für deine Nägel verwenden möchtest. Ein weißer Nagellack lässt die Farben kräftiger erscheinen, den hellsten Farbton deines geplanten Looks zu verwenden, bewirkt hingegen, dass deine Nägel weicher und etwas dezenter aussehen. Lackiere alle deine Nägel mit dieser Basisfarbe.
    • Für eine gut deckende Grundierung solltest du zwei Schichten der Basisfarbe auftragen. Lasse die erste Schicht vollkommen trocknen, bevor du die zweite aufträgst.
    • Damit deine Nägel schneller trocknen, ist es besser, statt einer dicken Schicht, zwei dünne Schichten Nagellack aufzutragen.
  4. Gib deine Ombré-Farben auf einen Make-up-Schwamm. Trage die Farben in geraden, horizontalen Linien nebeneinander auf einen kleinen Make-up-Schwamm auf. Der Bereich auf dem Schwamm, auf den du den Nagellack aufträgst, sollte etwa so breit wie dein Nagel sein. Trage zu Beginn mit dem hellsten Nagellack einen Querstreifen auf den Schwamm auf. Nimm dann die nächstdunklere Farbe und trage sie unter den ersten Streifen auf. Setze zuletzt noch einen Streifen mit deinem dunkelsten Nagellack unter den zweiten Streifen. Achte darauf, alle Farben direkt untereinander aufzutragen, damit auf dem Schwamm keine unlackierten Zwischenräume bleiben. Trage von jeder Farbe mehrere Schichten Nagellack auf den Schwamm auf, damit sie feucht genug sind, um auf deinen Nagel gestempelt zu werden.
    • Normalerweise werden zwei oder drei verschiedene Farbtöne verwendet, um den Ombré-Effekt zu kreieren, du kannst aber auch mit verschiedenen Farben und Farbkombinationen experimentieren, um herauszufinden, was dir am besten gefällt.
    • Es ist mitunter hilfreich, den Schwamm ein wenig nass zu machen, bevor du die Farben auf ihn aufträgst. Tauche den Schwamm dazu ins Wasser. Wringe ihn dann aus, sodass etwa 80 Prozent des Wassers entfernt sind, und trage anschließend die verschiedenen Farben auf.
    • Das Benässen des Schwamms verhindert, dass er zu viel des Nagellacks aufsaugt, und trägt dazu bei, dass der Nagellack nicht zu schnell auf dem Schwamm antrocknet.
  5. Stemple den Nagellack auf deine Nägel. Drücke den Schwamm (mit dem Nagellack nach unten) wie einen Stempel mehrere Male auf deinen Nagel. Hebe den Schwamm nach einigen Stempelversuchen an, um festzustellen, ob der Ombré-Effekt kräftig genug und zu deiner Zufriedenstellung ist.
  6. Rolle den Nagellack auf deine Nägel. Übertrage den Nagellack mit einer rollenden Bewegung auf deine Nägel. Setze den äußeren Rand des Schwammes dazu seitlich an deinem Nagel an und rolle den Schwamm (mit der lackierten Seite nach unten) langsam über deinen Nagel bis zum anderen Nagelrand. Wiederhole dies, damit der Nagellack dunkler wird und sich der Ombré-Effekt verstärkt.
    • Bei diesem Vorgang wird auch etwas Nagellack auf die Haut um deinen Nagel gelangen. Um dies zu verhindern, kannst du eine dünne Schicht Vaseline um deinen Nagel auftragen oder den Bereich mit Klebeband abdecken. Alternativ kannst du die Seiten später auch mit Nagellackentferner reinigen.
    • Es gibt viele Methoden, um du den Nagellack vom Schwamm auf deine Nägel zu übertragen. Du kannst den Schwamm auf verschiedene Weisen auf den Nagel drücken, um deinen Ombré-Effekt einzigartig und originell zu gestalten (z.B. indem du deinen Nagel der Länge nach waagerecht bestempelst und den Schwamm dabei so drehst, dass nur eine bestimmte Farbe übertragen wird).
  7. Frische den Nagellack auf. Wenn du den Ombré-Effekt auf einen Nagel übertragen hast, solltest du nochmals Nagellack auf den Schwamm geben, damit die Farben feucht und kräftig bleiben. Trage die verschiedenen Farben genauso wie zuvor auf den Schwamm auf: zuerst die hellste Farbe und darunter dann die nächstdunkleren. Achte darauf, dass die Farben direkt untereinanderliegen und ineinander übergehen.
    • Bedenke, dass der Schwamm die Basisfarbe abziehen und deine Ombré Nails ruinieren kann, wenn der Nagellack nicht mehr feucht genug ist.
    • Wenn du den Nagellack vom Schwamm schnell auf deine Nägel überträgst, musst du die Farbe auf dem Schwamm wahrscheinlich nur alle zwei Nägel auffrischen.
  8. Trage einen Überlack auf. Sobald der Nagellack auf deinen Nägeln ausreichend Zeit zum Trocknen hatte (etwa zehn bis fünfzehn Minuten), kannst du den Überlack auftragen. Überlege dir, ob du zum Glätten zwei Schichten Überlack auf deine Nägel auftragen möchtest, da deine Nageloberfläche durch die Schwammtechnik etwas rau und uneben geworden ist.
  9. Reinige die Haut um deine Nägel. Nimm einen kleinen Pinsel oder ein Wattestäbchen, tauche sie in Nagellackentferner und fahre mit ihnen außen um deine Nägel herum.
    • Die Wattespitze des Wattestäbchens eignet sich gut, um Nagellack von der Haut zu reiben, mit dem Pinsel kannst du überschüssigen Nagellack jedoch genauer entfernen.

Methode 2 von 2: Den Glitter-Ombré-Effekt kreieren

  1. Reinige deine Nägel. Immer, wenn du deine Nägel lackierst, solltest du mit einer schönen, sauberen Oberfläche beginnen. Nimm einen mit Nagellackentferner befeuchteten Wattebausch, um alle Nagellackreste zu entfernen. Kürze deine Nägel mit einem Nagelknipser auf deine gewünschte Länge. Du kannst deine Nägel auch noch kürzer feilen, wenn du möchtest, und alle scharfen Kanten am Nagelrand glätten.
    • Überlege, ob du auch deine Nagelhaut mit einem Nagelhautschieber oder Nagelhautstäbchen zurückschieben möchtest, damit mehr von deinem Nagelbett freiliegt. Wenn du dergleichen nicht hast, kannst du die Nagelhaut auch mit dem Daumennagel deiner jeweils anderen Hand zurückschieben.
  2. Trage einen farblosen Unterlack auf. Lackiere deine Nägel mit einem klaren Unterlack, um zu verhindern, dass sie sich durch den farbigen Nagellack verfärben. Der klare Unterlack sorgt zudem dafür, dass deine Nagelkunst länger hält, da er Rissen und Unebenheiten im Nagellack vorbeugt.
    • Lasse den Unterlack fünf bis zehn Minuten trocknen, bevor du eine weitere Schicht Nagellack aufträgst.
  3. Trage deine Basisfarbe auf. Lackiere alle deine Nägel mit der Basisfarbe. Welche Farbe deine Basisfarbe hat, ist vollkommen dir überlassen. Um die Grundierung haltbarer zu machen, kannst du anstelle von einer dicken Schicht, zwei dünnere Schichten auftragen. Lasse zwischen dem Auftragen der beiden Schichten einige Minuten (etwa fünf bis zehn) verstreichen, damit der Nagellack vollkommen trocknen kann.
    • Das Auftragen zwei dünner Nagellackschichten erhöht die Deckkraft des Nagellacks, ohne dass er klebrig wird.
  4. Trage deine erste Schicht Glitzernagellack auf. Öffne das Fläschchen mit dem Glitzernagellack und streiche den Pinsel am Flaschenrand ab, sodass der meiste Nagellack vom Pinsel entfernt ist. Für die erste Schicht sollte auf dem Pinsel nur sehr wenig Glitzer sein. Lackiere den gesamten Nagel und achte darauf, dass auf dem Bereich nahe dem Nagelbett so gut wie gar kein Glitzer ist. Der Bereich zur Nagelspitze hin kann dafür sehr viel Glitzer haben, weil er später ohnehin völlig bedeckt sein wird.
    • Lasse die erste Glitzerschicht mindestens fünf Minuten trocknen.
  5. Trage die zweite Glitzerschicht auf. Streife dieses Mal etwas weniger Nagellack vom Pinsel ab, sodass etwas mehr Glitzer an ihm ist. Lackiere die untere Hälfte deines Nagels und konzentriere dich darauf in Richtung Nagelspitze mehr Glitzer aufzutragen. Lasse den Nagellack mindestens zehn Minuten trocknen.
    • Natürlich kannst du auf die untere Hälfte deines Nagels so viel Glitzer auftragen, wie du magst. Damit der Ombré-Effekt entsteht, solltest du jedoch darauf achten, dass der Glitzerübergang von vereinzelt glitzernd bis vollkommen bedeckt gleichmäßig verläuft.
    • Du kannst auf das untere Drittel oder Viertel deines Nagels immer noch eine Schicht Glitzerlack auftragen, allerdings besteht hierbei das Risiko, dass der Nagel sehr nass wird und viele Nagellackschichten bekommt. Ein nasser Nagel, auf dem mehrere Schichten Nagellack sind, braucht zum Trocknen sehr lange.
    • Experimentiere, um herauszufinden, was bei dir am besten aussieht und was bezüglich der Trocknungszeit für dich am besten funktioniert.
  6. Trage einen farblosen Überlack auf. Trage einen farblosen Überlack auf, um deine Nägel zu versiegeln und deine Nageloberfläche zu glätten.
    • Du könntest dir überlegen, zwei dünne Schichten Überlack aufzutragen, da der Glitzernagellack deine Nageloberfläche recht uneben machen kann. Achte darauf, dass der gesamte Glitzernagellack mit Überlack bedeckt ist, damit er nicht an Kleidungstücken hängenbleiben oder an deiner Haut kratzen kann.

Tipps

  • Lackiere deinen Daumennagel zuletzt. Wenn du deinen Daumennagel als Letztes lackierst, kannst du ihn vorher benutzen, um jegliche Fehler an den Nagelrändern deiner anderen Hand auszubessern. Entferne vor dem Lackieren deiner Daumennägel jeglichen, überschüssigen Nagellack.
  • Passe auf, dass keine Vaseline auf deine Nägel gelangt, wenn du sie um deine Nägel aufträgst, da der Nagellack sonst nicht hält.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.