Nahrung schneller verdauen

Bei der Verdauung wird deine Nahrung in kleinere Teile aufgespalten, was es deinem Körper erlaubt, den maximalen Nutzen aus der enthaltenen Energie und den enthaltenen Nährstoffen zu ziehen. Die Aufspaltung geschieht dabei nicht bei allen Lebensmitteln gleich, bei einigen geht dies schneller als bei anderen. Obwohl die Verdauungsgeschwindigkeit in erster Linie von dem natürlichen Mechanismen deines Körpers abhängig ist, gibt es einige Möglichkeiten, um die Geschwindigkeit und Qualität deiner Verdauung zu erhöhen. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie du deine Nahrung schneller verdauen kannst.

Methode 1 von 4: Veränderung deiner Lebensweise

  1. Treibe regelmäßig Sport. Erhöhte körperliche Aktivität unterstützt deinen Körper beim Transport deiner Nahrung durch den Verdauungstrakt. Dies erhöht die Geschwindigkeit, in der dein Essen verdaut wird, und unterstützt den gesamten Verdauungsvorgang.
    • Sport hilft bei der Vorbeugung von Verstopfungen und erhöht die Verdauungsgeschwindigkeit, indem der Transport der Nahrung durch den Darm beschleunigt wird. Dies reduziert die Menge an Wasser, die vom Stuhl zurück in den Körper absorbiert wird.
    • Bewegung trägt außerdem zur Stimulation der natürlichen Kontraktionen der glatten Muskulatur im Bereich des Verdauungstrakts bei, wodurch die Aufspaltung der Nahrung beschleunigt wird.
    • Allerdings solltest du nach dem Essen am besten eine Stunde warten, damit sich die natürliche Blutversorgung deines Körpers zunächst auf das Verdauungssystem konzentrieren kann, statt dein Herz und andere Muskeln zu betanken.
  2. Ruhe dich aus. Schlaf gibt den Organen deines Verdauungssystems die benötigte Zeit zum Ausruhen und zur Regeneration, um deine Nahrung anschließend wieder schnell und effizient verdauen zu können. Eine Änderung deines Schlafrhythmus kann weitreichende Vorteile für deine Verdauung mit sich bringen.
    • Lege dich nicht unmittelbar nach einer Mahlzeit schlafen, sondern warte zwei bis drei Stunden, um deinem Körper genügend Zeit zur Verdauung zu geben.
    • Versuche, auf deiner linken Körperseite zu schlafen. Studien haben gezeigt, dass eine solche Schlafposition eine Verbesserung deiner Verdauungsleistung bewirken kann.
  3. Trinke viel Flüssigkeit. Das Trinken von Flüssigkeiten, besonders von Wasser und Tee, während oder nach einer Mahlzeit, unterstützt die Verdauung, indem sie deinem Körper bei der Aufspaltung der Nahrung helfen und einer Dehydration vorbeugen.
    • Eine gute Flüssigkeitszufuhr ist der Schlüssel zur Erhaltung einer angemessenen Speichelproduktion und einer ausreichenden Menge an Flüssigkeit im Magen.
    • Wasser weicht außerdem deinen Stuhl auf und hilft damit bei der Vorbeugung einer Verstopfung.
    • Des Weiteren ist Wasser entscheidend für die effiziente Verwertung von Ballaststoffen durch deinen Körper, einem wesentlichen Bestandteil der Verdauung.

Methode 2 von 4: Verzehr von verdauungsfördernden Lebensmitteln

  1. Iss ballaststoffreiche Nahrung. Lebensmittel mit hohem Ballaststoffgehalt helfen der Verdauung auf unterschiedliche Art und Weise, beispielsweise durch Reduzierung von Verstopfungen und Erhaltung der allgemeinen Darmgesundheit.
    • Die Wirkung der Ballaststoffe basiert auf der Absorption von Wasser, wodurch deinem Stuhl zusätzliche Masse und zusätzliches Gewicht verliehen wird.
    • Durch Vergrößerung der Stuhlmasse regulieren diese ballaststoffreichen Nahrungsmittel deine Verdauung. Dies kann auch zur Reduzierung von Blähungen, Völlegefühl und Durchfall beitragen.
    • Einige ballaststoffreiche Lebensmittel sind u.a.: Vollkornprodukte, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und verschiedene Samen.
  2. Iss Joghurt. Joghurt ist eine hervorragende natürliche Quelle für Probiotika und andere Lebendkulturen, die für deine Verdauung unverzichtbar sind. Die Vorteile für die Verdauung werden den folgenden Eigenschaften des Joghurt zugeschrieben:
    • Anregung des Wachstums von guten Bakterien aufgrund seiner von Natur aus enthaltenen Lebendkulturen.
    • Reduzierung der Genesungszeit nach einer Infektion, sowie Verringerung der Immunreaktion bei Menschen mit Reizdarmsyndrom.
    • Schnellerer Transport der Lebensmittel durch den Darm.
  3. Nimm Ingwer zu dir. Ingwer wird schon seit Jahrtausenden als Verdauungshilfe eingesetzt und hat bis heute nichts an seiner Beliebtheit verloren. Man geht davon aus, dass Ingwer die Freisetzung von Enzymen in den Verdauungstrakt anregt, welche die Effizienz und Leichtigkeit der Verdauung erhöhen.
    • Es wurde nachgewiesen, dass Ingwer verstärkte Muskelkontraktionen im Bereich des Magens auslöst und dadurch dazu beiträgt, dass die Nahrung schneller in den Dünndarm transportiert wird.
  4. Entscheide dich für fettarme Lebensmittel und vermeide fettiges, frittiertes Essen. Nahrungsmittel mit hohem Fettgehalt und frittierte Speisen können Sodbrennen auslösen, da sie den Magen mit der Aufspaltung ihrer Inhaltsstoffe überfordern.
    • Weil dein Magen Probleme bei der Verdauung dieser Lebensmittel hat, wird der gesamte Verdauungsprozess verlangsamt.
    • Beispiele für fettreiche und frittierte Lebensmittel sind: verarbeitetes Fleisch, Pommes frites, Eiscreme, Butter und Käse.
  5. Wähle milde Lebensmittel und vermeide besonders scharfe Gerichte. Scharfe Lebensmittel können deinen Rachen und deine Speiseröhre reizen, wodurch Sodbrennen ausgelöst werden kann. Zusätzlich können sie eine Verstimmung deines Magen-Darm-Trakts verursachen, wodurch deine Verdauung verlangsamt wird und möglicherweise Durchfall und andere Verdauungskrankheiten ausgelöst werden.
  6. Begrenze oder vermeide Milchprodukte. Obwohl nicht bekannt ist, durch welchen genauen Vorgang Milchprodukte Verdauungsstörungen und Verstopfungen verursachen, können sie den Verdauungsvorgang definitiv behindern. Laktoseintoleranz kann Aufgeblähtheit, Blähungen und Verdauungsstörungen verursachen, die alle eine verlangsamte oder beeinträchtigte Verdauung nach sich ziehen.
  7. Begrenze oder vermeide rotes Fleisch. Der Verzehr von rotem Fleisch kann eine Verstopfung verursachen und die natürlichen Bewegungen deines Darms behindern, wodurch die Verdauung verlangsamt wird. Es gibt eine Vielzahl von Gründen für die negativen Auswirkungen von rotem Fleisch auf das Verdauungssystem.
    • Rotes Fleisch enthält sehr viel Fett, wodurch der Körper mehr Zeit zur Verarbeitung benötigt.
    • Rotes Fleisch hat einen hohen Eisengehalt, was zu einer Verstopfung führen kann.

Methode 3 von 4: Änderung deiner Essgewohnheiten

  1. Nimm regelmäßige, kleine Mahlzeiten im Verlauf des Tages zu dir. Statt dein Verdauungssystem mit einer großen Mahlzeit zu überlasten, solltest du mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt essen, um deine Verdauung zu beschleunigen. Dein Ziel sollten etwa vier bis fünf gleichmäßig verteilte kleine Mahlzeiten sein, die nicht länger als drei Stunden auseinanderliegen, um Heißhunger zu vermeiden.
  2. Ziehe Vollkost verarbeiteten Lebensmitteln vor. Stark verarbeitete Lebensmittel sind für deinen Körper schwerer zu verdauen. Entscheide dich stattdessen für Vollkost, die nicht mit Konservierungsstoffen, Zusatzstoffen und anderen Chemikalien versetzt ist. Ernähre dich während des Tages von Obst, Gemüse, Naturreis, Vollkornnudeln, Bohnen, Nüssen, Samen und anderen vollwertigen Lebensmitteln, um die Verdauung zu erleichtern und effizienter zu machen.
  3. Kaue dein Essen gut durch. Das Kauen setzt den Motor für deine Verdauung in Gang, aber wird oftmals vernachlässigt. Durch richtiges Kauen wird die Oberfläche der verzehrten Nahrungspartikel vervielfacht, damit sie von den Verdauungsenzymen in deinem Körper leichter aufgespalten werden können. Indem du eine große Fläche deiner Nahrung mit deinem Speichel in Kontakt bringst, schaffst du eine hervorragende Voraussetzung für eine geschmeidige, effiziente Verdauung.

Methode 4 von 4: Verwendung von Ergänzungsmitteln

  1. Denke über die Einnahme von probiotischen Ergänzungsmitteln nach. Probiotika sind Bakterien, die zur Erhaltung des natürlichen Gleichgewichts von Mikroorganismen in deinem Darm beitragen. Es gibt einige Hinweise darauf, dass die Einnahme zusätzlicher Probiotika in Form von Ergänzungsmitteln deine Verdauung unterstützen kann, indem die Anzahl von hilfreichen Bakterien im Darm erhöht wird. Probiotika sind auch in vielen verschiedenen Arten von Lebensmitteln enthalten, wenn du also lieber keine Ergänzungsmittel einnehmen möchtest, kannst du die Vorteile von Probiotika auch durch den Verzehr von probiotischen Lebensmitteln als Teil deiner normalen Ernährung nutzen.
    • Da probiotische Ergänzungsmittel nicht als Medikamente eingestuft sind und damit anderen Regulationen unterliegen, gibt es einige Dinge, die du bei der Auswahl beachten solltest. Stelle sicher, dass du die folgenden Informationen auf dem Etikett findest:
      • Gattung, Spezies und Stamm der Probiotika (z.B. Lactobacillus rhamnosus GG)
      • Anzahl von lebenden Organismen am Verbrauchsdatum
      • Dosierung
      • Herstellerfirma und Kontaktinformationen
    • Die verschiedenen Typen probiotischer Ergänzungsmittel sind sehr wichtig. Einige Leute reagieren auf die einen Bakterienstämme besser als auf andere. Aus diesem Grund sollte Brobiotika mit verschiedenen Stämmen ausprobiert werden.
  2. Nimm Präparate mit Verdauungsenzymen ein. Rezeptfreie Präparate mit Verdauungsenzymen unterstützen die Verdauung durch Ergänzung der natürlich vorhandenen Enzyme deines Körpers. Enzyme spalten Lebensmittel in ihre Bestandteile auf, damit sie leichter vom Körper absorbiert werden können. Wenn diese Enzyme effektiv arbeiten, erhöhen sie die Geschwindigkeit und Effizienz des Verdauungsprozesses.
    • Verdauungsenzyme werden durch vier Drüsen im menschlichen Körper produziert, wobei die Bauchspeicheldrüse für den Großteil davon verantwortlich ist.
    • Obwohl sich viele Alternativmediziner und Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln für die Vorteile von Enzympräparaten aussprechen, sind viele Ärzte der Ansicht, dass mehr klinische Studien mit Patienten notwendig sind, um eine Aussage über die potentiellen Auswirkungen zu treffen.
    • Häufig verkaufte Ergänzungsmittel sind beispielsweise:
      • Lipase. Lipase hilft bei der Verdauung und Fettresorption.
      • Papain. Papain soll hilfreich bei der Verdauung vor Proteinen sein.
      • Lactase. Lactase unterstützt bei der Verdauung von Laktose, einem Protein, das in Milchprodukten enthalten ist. Menschen mit einem von Natur aus niedrigen Laktosewert werden als laktoseintolerant bezeichnet.
  3. Nimm Bittermittel ein. Bittermittel sind Tinkturen (oftmals alkoholhaltig), die aus einer Vielzahl von Kräutern, Rinden und Wurzeln gewonnen werden, von denen angenommen wird, dass sie verdauungsfördernde Eigenschaften besitzen. Alkohol kann als Lösungsmittel für die botanischen Extrakte dienen und zu deren Konservierung beitragen. Die Einnahme eines Bittermittels vor, während oder nach der Mahlzeit kann den Verdauungsprozess beschleunigen. Es gibt allerdings keine Beweise dafür, dass Bittermittel eine positive Wirkung auf die Verdauung haben, und es wurden nur wenige Forschungen hinsichtlich ihrer Wirksamkeit durchgeführt.

Tipps

  • Vermeide es, nach einer schweren Mahlzeit über einen längeren Zeitraum sitzen zu bleiben, weil du dadurch die Stoffwechselvorgänge in deinem Körper verlangsamst.
  • Probiere Pfefferminzöl-Präparate aus. Einige Studien haben darauf hingewiesen, dass Pfefferminzöl-Kapseln zur Verbesserung deiner Verdauung beitragen können. Es gibt allerdings keine schlüssigen Beweise, welche diese Behauptungen untermauern könnten.

Warnungen

  • Treibe keinen intensiven Sport unmittelbar nach einer Mahlzeit, weil dies zu Krämpfen und anderen unangenehmen Empfindungen führen kann.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.