Innerhalb deiner Möglichkeiten leben

Innerhalb deiner Möglichkeiten zu leben, ist mehr als nur deine Einnahmen und Ausgaben im Gleichgewicht zu halten. Es bedeutet zwischen dem unterscheiden zu können, was du willst und was du brauchst. Mark Twain sagte einst „Mit dem Vergleichen stirbt die Freude“ und wenn überhaupt, musst du einen Weg finden, dein Geld auf eine Weise auszugeben, die für dich passt – nicht für deine Nachbarn oder deine besten Freunde. Innerhalb deiner Möglichkeiten zu leben bedeutet, auf deine Ausgaben zu achten, aber wenn du es richtig machst, wirst du nicht das Gefühl haben, auf Dinge verzichten zu müssen, die du brauchst um glücklich zu sein.

Teil 1 von 3: Das Budget im Gleichgewicht halten

  1. Erstelle eine Liste mit dem Lebensnotwendigen. Das beinhaltet Dinge wie Lebensmittel, Nebenkosten für Strom, Wasser, etc. und Kleidung. Lebensnotwendig sind Dinge, ohne die du absolut nicht auskommen kannst. Du kannst zum Beispiel nicht ohne Nahrungsmittel überleben, allerdings sehr wohl ohne monatlich €1000 für Kleidung auszugeben (auch wenn du selbst nicht das Gefühl hast!).
  2. Schätze dein Einkommen. Dies funktioniert wahrscheinlich am besten, wenn du auf monatlicher Basis arbeitest. Wenn du ein monatliches Gehalt erhältst, ist es gewöhnlich sehr einfach. Wenn du jedoch Teilzeit arbeitest, arbeitslos, oder finanziell von jemandem abhängig bist, kann es etwas schwieriger sein. Dann ist es für dich vielleicht am besten, dein monatliches Einkommen oder Budget für die letzten 3 Monate zu verwenden, und den Durchschnitt zu berechnen. Während dies nicht 100% akkurat sein wird, ist es wahrscheinlich genau genug, um feststellen zu können, was du brauchst um über die Runden zu kommen.
    • Wenn du dein Einkommen berechnest, vergiss nicht, den Betrag den du für Steuern beiseite legen musst, abzuziehen. Je nachdem wie viel du verdienst, sieht es bevor du deine Steuern an den Staat bezahlst wahrscheinlich so aus, als ob du über etwas mehr Geld verfügst als tatsächlich der Fall ist.
  3. Zeichne alle deine Ausgaben auf. Um dies zu tun, notiere was du gekauft hast, wie viel du ausgegeben hast und wo du deine Produkte/Leistungen gekauft hast. Dies muss nicht extrem detailliert sein. „€100 für Lebensmittel im Laden so-und-so“ ist ausreichend. Dies wird auch hier auf monatlicher Basis am besten funktionieren. Überprüfe, wie viel du für lebensnotwendige und auch für nicht lebensnotwendige Produkte ausgegeben hast.
    • Wenn das zu schwer nachvollziehbar ist, weil du für eine Menge Dinge in bar bezahlst (und es ist besser für dich das zu tun!) oder einfach nicht den Überblick über deine Rechnungen behaltenkannst, kannst du stattdessen in diesem oder im nächsten Monat mit dem Nachvollziehen deiner Ausgaben beginnen.
  4. Vergleiche dein Einkommen mit deinen Ausgaben. Stelle fest, wie du dabei abschneidest. Wenn du klar im grünen Bereich bist, dann machst du Alles richtig! Wenn jedoch dein Einkommen und deine Ausgaben gleich hoch sind, sparst du kein Geld, und wenn deine Ausgaben viel höher sind als dein Einkommen, dann hast du ein klares Problem. Natürlich, wenn du Student bist und momentan kein Einkommen hast, wird das vorkommen, aber du kannst trotzdem darüber nachdenken, wie du in Zukunft weniger Geld ausgeben kannst.
  5. Bewerte deine Ausgaben. Stelle fest, wo dein Geld hinfließt! Beginne damit, deine Einkäufe in Kategorien zu unterteilen. Eine Kategorie sollte „Lebensnotwendiges“ sein. Die übrigen Kategorien sind ganz dir selbst überlassen. Zum Beispiel könnte eine Kategorie „Auswärts Essen“ lauten. Sobald du das gemacht hast, addiere alle Einkäufe in der Kategorie und erstelle eine Summe der Kategorie.
  6. Schnalle den Gürtel enger. Höchstwahrscheinlich wirst du mindestens eine Kategorie, die nicht „Lebensnotwendiges“ ist, finden, die einen großen Anteil deines Einkommens auffrisst. Wirf einen gründlichen Blick auf diese Kategorie, und überprüfe, worauf du verzichten kannst. Wenn du zum Beispiel neun oder zehn Besuche bei Starbucks unter „Auswärts Essen“ findest, versuche diese auf 3 oder 4 zu reduzieren. Und du hast ganz mühelose €25 eingespart. Schränke die nicht lebensnotwendigen Ausgaben weiterhin ein, bis dein Einkommen höher ist als deine Ausgaben.
    • Wende dich an Sektion 3 um mehr Informationen zum effektiven Sparen zu finden.
  7. Erhöhe dein Einkommen falls nötig. Du stellst vielleicht fest, dass deine Ausgaben deine Einnahmen so weit überschreiten, dass du mehr unternehmen musst, als nur die Ausgaben zu kürzen um über die Runden zu kommen. Du wirst vielleicht Überstunden in deinem Job machen, um eine Gehaltserhöhung bitten, oder nach einem besser bezahltem oder einem Teilzeitjob suchen müssen, um dein Einkommen zu erhöhen. Wenn andere Personen in deinem Haushalt leben, stelle fest, ob eine weitere Geld verdienende Person dasselbe tun könnte, oder, wenn du Jugendliche oder ältere Kinder hast, stelle fest, ob diese einen Nebenjob annehmen könnten.
  8. Setze dir Spar-Ziele. Setze dir erreichbare Ziele innerhalb vernünftiger Zeitrahmen. Vielleicht ist dein Ziel, €200 im Monat auszugeben. Vielleicht ist dein Ziel €120 im Monat für eine Reise nach Paris am Ende des nächsten Jahres zu sparen. Je spezifischer und erreichbarer dein Ziel ist, desto wahrscheinlicher wirst du es erreichen können. Wenn dein allgemeines Ziel einfach nur ist „weniger Geld auszugeben“ ist das zu ungenau um wirklich Initiative zu ergreifen oder zu wissen, ob du dich der Erreichung deines Zieles näherst.
  9. Spare für einen Notfall. Wenn du wirklich innerhalb deiner Möglichkeiten leben möchtest, kannst du nicht zulassen, dass ein unerwartetes Ereignis, wie ein Autounfall oder der Verlust deines Jobs, deine Finanzen komplett durcheinander bringt. Du musst etwas für schlechtere Zeiten beiseite legen, auch wenn das nur €100 pro Monat sind. Dieses Geld wird sich ansammeln, und du wirst dich sicherer und zuversichtlicher fühlen, als wenn du dein Geld jedes Monat zur Gänze ausgibst, ohne einen einzelnen Cent übrig zu haben.
    • Sogar dein Kleingeld jeden Tag in ein „Notfall-Glas“ zu werfen, wird dir helfen, dich mental auf das Sparen für etwas Unerwartetes vorzubereiten.

Teil 2 von 3: Die Perspektive zum Geld-Ausgeben ändern

  1. Unterscheide zwischen dem was du willst und dem was du brauchst. Klar, du denkst vielleicht, dass du wirklich einen riesigen HD-Fernsehapparat benötigst, aber würdest du wirklich darunter leiden, wenn du stattdessen einen kleineren Fernseher hättest, oder dich für eine Weile mit deinem alten Gerät zufrieden geben müsstest? Brauchst du wirklich Designer-Schuhe und Sonnenbrillen, oder wärst du mit einem günstigeren Paar genauso glücklich? Musst du jedes Mal €90 ausgeben, wenn du mit deinem/deiner Liebsten zum Abendessen ausgehst, oder könntest du auch in ein etwas billigeres Restaurant gehen oder einen romantischen Abend damit verbringen, zuhause zu kochen? Dir darüber klar zu werden, dass du alle diese Dinge von denen du denkst dass du sie benötigst, gar nicht brauchst, wird dir definitiv helfen, innerhalb deiner Möglichkeiten zu leben.
    • Es ist okay dann und wann einmal für etwas mehr auszugeben, auch für Dinge, die du nicht „wirklich“ brauchst. Du solltest es nur nicht zur Gewohnheit machen. Und wenn du über die Stränge schlägst, sei dir darüber im Klaren, dass dein Leben ohne diese Sache ganz genauso schön wäre.
  2. Versuche erst gar nicht, mit deinen Nachbarn mitzuhalten. Es kann sein, dass deine Nachbarn gerade einen Swimming-Pool gekauft haben, oder ihr Eigenheim vergrößert haben; aber sie verdienen auch doppelt so viel wie du. Wenn du versuchst, mit Allen um dich herum mitzuhalten, wirst du nicht nur nie glücklich sein, sondern auch nie innerhalb deiner Möglichkeiten leben können, weil du zu beschäftigt sein wirst, ein falsches Bild aufrecht zu erhalten, dem du nie wirklich entsprechen kannst.
    • Natürlich, die neuen Designer-Jeans deiner besten Freundin sehen fantastisch an ihr aus. Freue dich über ihr neues, tolles Aussehen, anstatt neidisch zu sein und dir zu wünschen, dir dasselbe leisten zu können. Eifersucht wird dich garantiert unglücklich machen – und dafür sorgen, dass du nie mit dem was du hast, zufrieden sein wirst.
  3. Ändere deine Definition davon was es bedeutet „reich“ zu sein. Reich zu sein muss nicht bedeuten, einen BMW zu fahren oder jeden Herbst in Capri Urlaub zu machen; es kann bedeuten, genug Geld zu haben um dafür zu sorgen, dass deine Familie und Kinder glücklich sind, und ein bisschen verfügbares Einkommen beiseite gelegt zu haben, um dich mit deinem/deiner Liebsten zu amüsieren, und ab und zu ein bisschen zu verreisen. Sobald du siehst, dass das deine persönliche Definition von „reich“ sein kann, wirst du in der Lage sein, dich zu entspannen und dir weniger darüber Sorgen zu machen, was andere Menschen über deinen Wohlstand denken.
  4. Sei dir darüber im Klaren, dass weniger Geld auszugeben deine Lebensqualität nicht verringert. Lade Freunde zu dir nach Hause ein ein, um etwas guten Wein zu trinken, anstatt in einer überfüllten Bar Geld auszugeben. Du und dein/deine Liebste/r könnten mit dem Auto auf Urlaub fahren, anstatt wegzufliegen. Würde das deine Lebensqualität wirklich verringern? Absolut nicht. Du wirst immer noch die Dinge tun die du liebst – nur ein kleines bisschen anders. Denke nicht, dass du dein Leben verschlechtern wirst, wenn du weniger Geld ausgibst.
    • Tatsächlich kann weniger Geld auszugeben deine Lebensqualität sogar erhöhen. Du wirst dir nämlich weniger Sorgen darüber machen, Geld zu verschwenden, und mit deinen Entscheidungen zufriedener sein.
  5. Sei dankbar für das was du hast. Anstatt dich darauf zu konzentrieren was du gerne hättest – ein neues Auto, einen teuren Anzug, ein größeres Haus – konzentriere dich auf die Dinge, von denen du das Glück hast, sie zu besitzen. Vielleicht hasst du deinen Fernseher, aber du liebst deinen Computer. Du hättest vielleicht gerne einen neuen Mantel, aber du hast viele tolle Sweater. Mache eine Liste von all den Dingen die du hast, und beschränke dich nicht nur auf Materielles – du bist vielleicht dankbar für einen tollen Partner/eine tolle Partnerin, wunderbare Kinder, oder den fantastischen Ort an dem du lebst.
    • Dir den Dingen bewusst zu sein, die du hast, wird dir helfen weniger impulsiv Geld auszugeben, um für das, von dem du das Gefühl hast, dass es in deinem Leben fehlt, zu kompensieren.

Teil 3 von 3: Geld sparen

  1. Iss zuhause wann immer dir das möglich ist. Zuhause zu essen muss nicht weniger interessant sein, als auszugehen. Es wird dich zu einem besseren Koch/einer besseren Köchin machen, du wirst besser darüber Bescheid wissen, was du isst, und es kann sogar eine intime Atmosphäre für ein Date oder ein soziales Treffen schaffen. Wenn deine größten Ausgaben durch das Essen in Restaurants entstehen, versuche, die Anzahl der Mahlzeiten die du auswärts isst, um zwei pro Woche zu reduzieren, und dann diese Zahl noch weiter zu verringern, bis du feststellst, dass du auch dann zufrieden sein kannst, wenn du nur einmal in einer bis zwei Wochen auswärts isst.
    • Natürlich hast du manchmal keine Wahl und musst auswärts essen – für die Abschiedsparty eines Arbeitskollegen, oder dem Geburtstag eines Freundes, zum Beispiel. Wenn du jedoch auswärts isst, kannst du bewusst auf deine Ausgaben achten. Tauche nicht halb verhungert im Restaurant auf, sonst wirst du zu viel Essen bestellen und zu viel Geld ausgeben.
  2. Warte auf den Ausverkauf. Du solltest nie etwas zum vollen Handelspreis kaufen müssen. Warte, bis die Produkte im Ausverkauf sind, beschaffe dir wenn möglich Gutscheine, und habe einfach die Geduld um zu wissen, dass alles was du wirklich haben willst, letztendlich später weniger Geld kosten wird. Du musst nicht die neueste Version eines iPods oder eines Videospiels in dem Moment in dem es veröffentlicht wird bekommen; warte ein paar Monate damit der Preis zurückgeht und du könntest dir hunderte von Euros sparen.
    • Es ist auch nichts falsch daran, Dinge aus zweiter Hand zu kaufen. Du kannst in Second-Hand-Läden tolle Klamotten zu großartigen Preisen finden.
  3. Lade Gäste zu dir nach Hause ein anstatt auszugehen. Veranstalte eine Party anstatt mit deinen Freunden in eine Bar zu gehen. Lade Freunde zu einer Movie-Night ein, anstatt €15 dafür auszugeben, einen Film am Tag seiner Veröffentlichung im Kino zu sehen. Dich zuhause zu amüsieren kann sogar noch mehr Spaß machen als auszugehen, da du dich nicht mit Unbekannten abgeben musst, und kontrollieren kannst, was ihr esst und trinkt. Also, wenn du das nächste Mal eine soziale Veranstaltung möchtest, lade Freunde zu dir ein, anstatt in die teuren und lauten Bars zu gehen
  4. Storniere die Abonnements die du nicht brauchst. Möglicherweise gibst du über €100 pro Monat für Abonnements aus, die du nicht wirklich brauchst. Kürze deine Ausgaben, indem du einige davon aus deinen monatlichen Rechnungen entfernst:
    • Mitgliedschaft im Fitness-Studio. Wenn du dort nur ein bis zwei Mal im Monat hingehst, storniere die Mitgliedschaft und gehe stattdessen Joggen.
    • Netflix Mitgliedschaft. Spare Geld indem du nur für das Streamen von Videos auf Netflix bezahlst anstatt zusätzlich für das Bestellen von DVDs zu bezahlen, wenn du dieses Feature nie benutzt.
    • Zeitschriften-Abonnements. Wenn du nur ein oder zwei Artikel in der monatlichen Zeitschrift liest, bist du besser dran wenn du dein Geld sparst und die Neuigkeiten im Internet nachliest.
  5. Leihe Dinge aus, wann immer du kannst. Gehe in die Bibliothek um ein Buch auszuleihen, anstatt es im Buchladen zu kaufen. Leihe dir eine DVD von einem Freund, anstatt sie zu mieten. Borge dir ein Kleid das du nur einmal tragen wirst von einer stylischen Freundin aus, anstatt für etwas, das du nie wieder tragen wirst, viel Geld auszugeben. Teile deine Sachen mit Freunden, und diese werden das Gleiche für dich tun. Ausleihen ist eine tolle Art Geld zu sparen – und macht Spaß.
  6. Lege einen Garten an. Gartenarbeit ist nicht nur ein tolles und entspannendes Hobby – und eines das dein Leben erwiesenermaßen verlängert – sondern ein großartiges Mittel um Geld zu sparen. Anstatt jede Woche Geld für Gemüse und Kräuter auszugeben, investiere ein einziges Mal in einen Garten und stelle fest, wie viel Geld du jede Woche sparst.
  7. Gehe nie ohne Einkaufsliste einkaufen. Ob du zum Supermarkt oder ins Einkaufs-Zentrum gehst, ist es viel wahrscheinlicher, dass du unkontrolliert und impulsiv Geld ausgibst, wenn du nur durch die Gegend spazierst und kaufst was du „denkst“ zu benötigen. Bereite stattdessen jedes Mal wenn du Einkaufen gehst eine genaue Liste vor und weiche nicht von ihr ab, es sei denn du siehst etwas, was du wirklich brauchst, aber vergessen hast aufzuschreiben.
    • Auch wenn du ins Einkaufs-Zentrum gehst und nur drei Sachen kaufst, diese auf einer Liste aufzuschreiben wird dir helfen, dir bewusst zu werden, wenn du etwas kaufst, dass du eigentlich nicht kaufen wolltest.
  8. Warte 48 Stunden bevor du einen großen Kauf tätigst. Wenn du einen brandneue Jacke oder ein schönes Paar Schuhe im Einkaufs-Zentrum oder online findest, kaufe die Sache nicht sofort in dem Moment in dem dir klar wird, dass du ohne sie nicht leben kannst. Vielleicht findest du später, dass du sie gar nicht wirklich benötigst, oder dass du einen billigeren Ersatz finden kannst. Wenn du es gründlich durchdacht und festgestellt hast, dass du sie wirklich brauchst, wirst du dich mit deiner Entscheidung besser fühlen.

Tipps

  • Wenn du es schaffst, deine Ausgaben entscheidend zu kürzen, verwende den Überschuss um für schlechte Zeiten zu sparen.
  • Übertreibe die Einsparungen nicht. Du arbeitest hart, und hast daher auch das Recht dazu, dich zu belohnen. Wenn du dich nicht ab und zu belohnst, wirst du es schwer finden, dich an deinen Budgetrahmen zu halten.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.