Wissen ob du eine Hernie hast

Im menschlichen Körper liegt jedes Organ in einer Höhle. Wenn das Organ diese Hülle durchbricht, in der es normalerweise liegt, dann könntest du eine Hernie haben. Normalerweise können Hernien im Unterleib auftreten oder irgendwo zwischen deiner Brust und den Hüften. Hernien sind normalerweise nicht lebensbedrohlich und gehen von alleine wieder weg. Es gibt mehrere Arten von Hernien, und jede benötigt eine bestimmte Behandlung. Um zu wissen, ob du hiervon betroffen bist, schaue dir unten Schritt 1 an.

Methode 1 von 3: Die Symptome erkennen

  1. Achte auf eine Beule. Eine Hernie ist ein Fehler in der Muskelhülle eines Organs. Aufgrund dieses Mangels wird der Inhalt dieses Hohlraumes (z.B das Organ) durch eine Öffnung gedrückt und resultiert in einer Hernie. Während der Inhalt durch diese Öffnung gedrückt wird, entsteht eine geschwollene Stelle, oder eine Beule taucht unter Haut auf. Die betroffene geschwollene Stelle kann unterschiedlich sein, je nachdem an welchem Leistenbruch du leidest.
    • Wir erklären die verschiedenen Arten der Hernien in der letzten Sektion. Jetzt solltest du schonmal wissen, daß es Leistenbrüche, Nabelbrüche, Schenkelhernien, Narbenbrüche und Zwerchfellhernien gibt.
  2. Achte darauf, ob du dich erbrichst. In Fällen, bei denen der Darm in einer Hernie eingeschlossen ist, wird das Essen nur begrenzt fließen oder sogar blockiert. Wenn der Essenfluß bockiert ist, kann es im Darm zu einem progressiven Rückstau führen, was zu Übelkeit und Erbrechen führt.
    • Wenn der Darm nicht komplett blockiert ist, treten leichte Symptome wie Übelkeit ohne Erbrechen oder Appetitsverlust auf.
  3. Achte auf Verstopfung. Verstopfung ist ein weiteres Symptom, das du verspüren könntest, wenn du einen Leisten- oder einen Schenkelbruch hast. Dies ist das genaue Gegenteil vom Erbrechen. Wenn der Fäkalienfluß blockiert ist, könntest du an Verstopfung leiden – anstatt das alles hinausgeht, bleibt alles drinnen. Man muß nicht erwähnen, daß dieses Symptom unbedingt einen sofortigen chirurgischen Eingriff erfordert.
    • Hernien können sehr ernst sein, wenn sie Teile des Körpers blockieren, die du brauchst, um zu überleben. Wenn du jegliche Verstopfung verspürst, ist es am besten, sofort zum Arzt zu gehen.
  4. Achte auf Völlegefühl. Viele, die an dieser Erkrankung leiden, haben keine Beschwerden durch Schmerzen oder starke, bemerkbare Symptome, aber sie fühlen sich schwer oder verspüren ein Völlegefühl an der betroffenen Stelle, besonders im Bauch. Schwäche und Druck können ebenso im Unterleib auftreten.
    • Wenn nichts anderes auftritt, wirst du doch deinen Bauch sehr bemerken, durch ein Völlegefühl, Schwäche oder einen mysteriösen Druck. All dies sind Zeichen, daß irgendetwas geschieht.
  5. Achte auf den Grad der Schmerzen. Sie treten eventuell nicht immer auf, aber dies ist ein Zeichen der Hernie – besonders, wenn Komplikationen auftreten. Aufgrund einer Entzündung ist es möglich, daß ein Brennen oder ein stechender Schmerz auftritt. Sobald sich ein großer Druck aufgebaut hat, tritt ein reißender Schmerz auf; das bedeutet, daß die Hernie die Muskelwand direkt berührt. So wirken sich Schmerzen auf Hernien in den verschiedenen Stadien aus:
    • Irreduzible Hernie. Gelegentliche Schmerzen können auftreten, wenn die Hernie nicht reduzibel ist, was bedeutet, daß sie sich nicht zu ihren Urzustand zurückbilden kann, während sie zur gleichen Zeit größer und schlimmer wird.
    • Brucheinklemmung. Auf der anderen Seite treten deutliche Schmerzen auf, wenn eine Brucheinklemmung vorliegt, da dies aufgrund eines Organs geschieht, das aus der Höhle austritt und seine Blutzufuhr verliert (was bedeutet, daß dieser Teil bald abstirbt). Diese Art von Schmerz tritt auch gemeinsam mit einem Darmverschluß auf. Dies ist ein chirurgischer Notfall und wird von Übelkeit, Erbrechen und Fieber begleitet.
    • Hiatushernie. Bei dieser Hernie treten Brustschmerzen auf, da diese Hernie dazu führt, daß der Magen nach außen drückt. Dies hat Auswirkungen auf den Transport von der Nahrung, indem Druck auf diesen ausgeübt wird, was wiederum Probleme beim Schlucken verursacht. Säurereflux tritt auf, da du ein brennendes Gefühl in der Brust verspüren wirst, da sich die Säure im Nahrungsgang rückstaut.
    • Unbehandelte Hernie. Wie bereits erwähnt, sind Hernien oftmals schmerzlos, aber wenn sie unbehandelt bleiben, verursachen sie Schmerzen und weitere gesundheitliche Probleme.

Methode 2 von 3: Deine Hernie identifizieren

  1. Einen Leistenbruch erkennen. Dies ist die gängigste Art der Hernie. Diese tritt auf, wenn dein Darm oder die Blase die untere Bauchwand in die Leiste und den Leistenkanal schiebt.
    • Der Leistenkanal ist dafür verantwortlich, die Sehnen, die bei Männern mit den Hoden verbunden sind, zu halten; bei Frauen beinhalten sie die Bänder, die die Gebärmutter an ihrem Platz halten. Diese Art von Hernie tritt normalerweise bei Männern aufgrund einer natürlichen Schwäche des Kanals auf.
  2. Eine Hiatushernie erkennen. Hiatushernien treten auf, wenn der obere Teil des Magens durch die Zwerchfellöffnung hinausdrückt und in den Brustraum hinein. Diese Art von Hernie tritt normalerweise bei Personen auf, die 50 Jahre und älter sind; wenn diese bei Kindern auftritt, ist dies vermutlich auf einen Geburtsfehler zurückzuführen.
    • Das Zwerchfell ist eine dünne Muskelschicht, die uns beim Atmen hilft, und die auch dafür zuständig ist, die Organe im Bauch und in der Brust zu trennen.
    • Diese Hernie verursacht ein brennendes Gefühl im Magen.
  3. Erkenne einen Nabelbruch. Obwohl dieser später im Leben auftreten kann, kommt er häufig bei Neugeborenen und Babies, die jünger als 6 Monate sind, vor. Dies geschieht, wenn der Darm in die Bauchwand in der Nähe des Nabels drückt. Diese wölbt sich nach außen, besonders, wenn das Kind weint.
    • Nabelbrüche gehen normalerweise von alleine weg, aber wenn sie andauern, wenn das Kind 1 oder 2 Jahre alt ist, muß dieser operiert werden. Achte auf die Größe; kleine Nabelbrüche, die etwa 1.25 cm groß sind, können von alleine weggehen. Große Nabelbrüche müssen operiert werden.
  4. Erkenne einen Narbenbruch. Diese Hernie tritt auf, wenn du vorher eine Operation am Bauch gehabt hast. Das Gewebe drückt nach außen in die Narbe hinein, wenn es noch nicht komplett verheilt ist und wo es von schwachen Muskeln umgeben ist. Dies kommt oft bei älteren oder übergewichtigen Personen vor.
  5. Erkenne einen Schenkelbruch. Diese treten bei Frauen auf. Es gibt einen Kanal, der Arterien, Venen und Nerven bis zum oberen inneren Schenkel umshcließt. Dieser Kanal ist normalerweise sehr eng, kann aber ausgedehnt werden, wenn eine Frau schwanger oder fettleibig ist. Wenn dieser sich ausdehnt, wird er schwach – und bietet eine Möglichkeit für einen Schenkelbruch.

Methode 3 von 3: Die Risikofaktoren verstehen

  1. Denke über dein Geschlecht nach. Hernien treten häufiger bei Männern als bei Frauen auf. Gemäß einiger Studien, auch wenn eine Hernie bei der Geburt präsent ist – was häufig bei Neugeborenen vorkommt – sind es meistens männliche Babies. Dasselbe gilt auch für das Erwachsenendasein!
    • Ein Grund hierfür ist, daß eine Hernie damit verbunden ist, wenn die Hoden sich noch nicht gesenkt haben. Der Leistenkanal eines Mannes, der die Sehnen zusammenhält, die mit den Hoden verbunden sind, hat eine ganz normale Schwäche, im Bezug auf der Schließung nach der Geburt. Unglücklicherweise gibt es Fälle, bei denen er sich nicht richtig schließt, wodurch leichter Hernien auftreten.
  2. Kenne deine Familiengeschichte. Du hast ein Risiko, wenn ein Mitglied deiner Familie, berits mehrmals von Hernien betroffen war. Jegliche erbbedingte Erkrankungen, bei der Bindegewebe und Muskeln betroffen sind, werden dich für eine Hernie anfällig machen.
    • Studien haben gezeigt, daß Kinder Afrikanischen Ursprungs anfälliger für Nabelbrüche sind.
    • Wenn “du” bereits mehrere Hernien gehabt hast, dann kannst du leichter eine weitere bekommen.
  3. Ziehe auch den Zustand deiner Lunge in Betracht. Mukoviszidose ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Sobald du an dieser Erkrankung leidest, entwickelst du einen chronischen Husten, der ein Risikofaktor für eine Hernie ist. Diese Art von Husten übt Druck und eine solche Belastung auf die Lunge aus, daß ein Schaden an den Muskelwänden entsteht. Du wirst Schmerzen und Unwohlsein empfinden, immer wenn du hustest.
    • Raucher sind einem hohen Risiko ausgesetzt, einen chronischen Husten zu entwickeln – und dadurch einem größeren Risiko für Hernien ausgesetzt.
  4. Achte auf chronische Verstopfung. Wenn du diese Erkrankung hast, zwingt dich dies dazu, deinen Darm anzustrengen. Du erzeugst diese Kraft in den Bauchmuskeln, wenn du dich anstrengst. Wenn du also schwache Bauchmuskeln hast, dann kannst du leichter eine Hernie bekommen.
    • Schwache Muskeln sind auf schlechte Ernährung zurückzuführen, zu wenig Sport und hohes Alter. Auch wenn du dich beim Urinieren anstrengst, kannst du dem Risiko einer Hernie ausgesetzt sein.
  5. Wisse, ob du einem Risiko ausgesetzt bist, wenn du schwanger bist. Du wirst einen erhöhten Druck im Unterleib verspüren, da dein Baby in der Gebärmutter heranwächst. Du erhöhst auch das Gewicht des Bauches, was ein entscheidender Faktor beim Auftreten einer Hernie ist.
    • Und wenn dein Baby zu früh geboren wurde, ist er oder sie ebenso einem Risko ausgesetzt. Babies, die zu früh geboren wurden, weisen eine höhere Wahrscheinlichkeit auf, daß ein Körperteil noch nicht voll entwickelt ist und das schließt auch die Muskeln mit ein.
    • Noch eine weitere Sache: Geschlechtsdefekte spielen bei Babies ebenso eine Rolle. Diese Fehler erzeugen Druck und belasten manche Teile, an denen eine Hernie leicht auftreten kann. Dies schließt eine abnorme Position der Harnröhre, den Austrittspunkt des Urins, Hydrozele oder Flüssigkeit in den Hoden und uneindeutige Geschlechtsmerkmale (was bedeutet, daß es Eigenschaften beider Geschlechter in den Genitalien des Babies gibt) mit ein.
  6. Wisse, daß Gewicht eine Rolle spielt. Fettleibige oder übergewichtige Personen bekommen leichter Leistenbrüche. Genau wie bei schwangeren Frauen erhöht sich der Druck auf den Unterleib, der wiederum geschwächte Muskeln betreffen kann. Wenn du übergewichtig bist, ist es empfehlenswert, jetzt mit einer Diät zu beginnen.
    • Auf der anderen Seite kann auch ein großer Gewichtsverlust aufgrund einer Schnelldiät die Muskeln schwächen. Dies kann ebenso Leistenbrüche verursachen. Wenn du abnehmen willst, mache dies auf gesunde Weise und graduierlich.
  7. Wisse, daß deine Arbeit der Missetäter sein könnte. Du bist einem Risiko ausgesetzt, wenn du bei deiner Arbeit lange stehen mußt, oder wenn deine Arbeit viel körperliche Kraft abverlangt. Beispiele für solche Berufe sind Baustellenarbeiter, Verkäufer/innen und Frauen, Schreiner usw.
    • Wenn dies auf deine momentane Situation zutrifft, sprich mit deinem Arbeitgeber. Vielleicht kannst du eine andere Arbeit verrichten, die weniger gefährlich für deinen Leistenbruch ist.

Tipps

  • Du solltest schweres Heben, starkes Husten und Bücken vermeiden, wenn du denkst, daß du einen Leistenbruch hast.

Warnungen

  • Gehe sofort zum Arzt, wenn du glaubst, daß du einen Leistenbruch hast. Dies könnte schnell zu einem ernsthaften Problem werden.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.