Sich einen Künstlernamen ausdenken

Es gibt viele verschiedene Gründe, wieso du einen Künstlernamen brauchen könntest. Vielleicht hat dein richtiger Name einfach zehn Silben zu viel oder eine unglückliche Konnotation. Was auch immer der Fall ist, du brauchst einen Namen, der einprägsam ist und der dir hilft, deinen Namen zu einer Marke zu machen.

Methode 1 von 3: Deinen echten Namen abändern

  1. Vereinfache deinen Namen. Häufig sind Künstlernamen nur vereinfachte Versionen eines echten Namens. Wenn dein voller Name besonders lang oder schwer auszusprechen ist, könntest du dir mit einer Vereinfachung weiterhelfen. Ein paar Beispiele aus dem echten Leben sind:
    • Yves Saint Laurent (geboren Yves Henri Donat Mathieu-Saint-Laurent)
    • Rudolph Valentino (geboren Rodolfo Alfonso Raffaello Pierre Filibert Guglielmi di Valentina D'Antonguolla)
  2. Anglisiere deinen Namen. Auch wenn diese Vorgehensweise kontrovers ist, entscheiden manche sich dafür, ihren Namen an ein westliches Publikum anzupassen. Ähnlich wie beim Vereinfachen wird hierbei ein ethnischer oder schwer auszusprechender Name zu etwas Kurzem und leicht Merkbarem verändert. Ein paar Beispiele dafür sind:
    • Freddie Mercury (geboren Farrokh Bulsara)
    • Kal Penn (geboren Kalpen Suresh Modi)
  3. Verwende den Geburtsnamen deiner Mutter. Verwende den Geburtsnamen deiner Mutter als Vor- oder Nachnamen. Das bietet sich zum Beispiel an, wenn der Geburtsnamen deiner Mutter prägnanter oder leichter auszusprechen und zu merken ist, als dein richtiger Name. Wie bei den meisten dieser Methoden ist es das Beste zu testen, ob der Name ins Ohr geht, indem du Leute in deinem Bekanntenkreis nach ihrer Reaktion darauf befragst. Ein paar Beispiele hierfür sind:
    • Katy Perry (geboren Katheryn Elizabeth Hudson) hat sich dazu entschieden, den Geburtsnamen ihrer Mutter zu verwenden, als sie von Gospel- zu Popmusik wechselte.
    • Catherine Deneuve (geboren Catherine Fabienne Dorléac) hat sich dazu entschieden, den Geburtsnamen ihrer Mutter zu verwenden, um sich von ihrer damals bekannteren Schwester Françoise abzuheben.
  4. Verwende deinen zweiten Vornamen. Du kannst deinen zweiten Vornamen als Vor- oder als Nachnamen verwenden. Das ist zum Beispiel gut anwendbar, wenn dein Nachname schwer auszusprechen oder viel zu geläufig ist, wie "Maier". Ein berühmtes Beispiel für diese Methode ist Angelina Jolie (geboren Angelina Jolie Voight).
  5. Verwende nur einen einzigen Name. Wenn dein Vor-, Zweit- oder Nachname einen einzigartigen Klang hat, könntest du dich dafür entscheiden, nur diesen zu verwenden. Wähle den Namen, der den besten Mittelweg darstellt zwischen aussprechbar, einprägsam und prägnant. Ein paar Beispiele dafür sind:
    • Beyoncé (geboren Beyonce Giselle Knowles)
    • Madonna (geboren Madonna Louise Ciccone)
    • Rihanna (geboren Robyn Rihanna Fenty)

Methode 2 von 3: Schneide deinen Namen auf ein Image zu

  1. Wähle ein provokatives Wort und binde es in deinen Künstlernamen ein. Erschaffe einen Namen, der mit einem Genre oder einer Kultur in Verbindung gebracht wird, mit der du dich identifizieren willst. Für bestimmte Genres, wie Heavy Metal oder Punk Rock, könntest du auf diese Weise versuchen, ein einschüchterndes oder wildes Image zu entwickeln. Worte wie "Zombie" oder "Rotten" (verrottet, scheußlich) in deinen Namen einzubauen wird dir dabei helfen. Ein paar Beispiele:
    • Sid Vicious (geboren John Simon Ritchie)
    • Slash (geboren Saul Hudson)
  2. Stilisiere deinen Namen mit Zahlen, Bindestrichen oder Sonderzeichen. Im Hip-Hop ist es üblich, seinen Namen auf diese Art zu stilisieren, da es auf ein urbanes, gerissenes Image schließen lässt. An diese Strömung anzuknüpfen könnte von Vorteil sein, wenn du in einem Genre arbeitest, dass mit Hip-Hop- oder Popmusik zu tun hat. Ein paar Beispiele sind:
    • 2pac (geboren Tupac Amaru Shakur)
    • E-40 (geboren Earl Stevens)
    • Ke$ha (geboren Kesha Rose Sebert)
  3. Denke über deine Einflüsse nach. Viele Leute wählen für ihren Künstlernamen einen Verweis auf die Personen oder Dinge, die sie inspirieren. Gibt es einen besseren Weg, jemandem seine Ehrerbietung zu erweisen und zugleich Anspruch auf eine bestimmte Tradition zu erheben? Ein paar Beispiele dafür sind:
    • Cassie Ramone von den Vivian Girls ließ sich von der Band The Ramones zu ihrem Nachnamen inspirieren.
    • Lady Gagas Name nimmt Bezug auf den Song "Radio Ga Ga" von Queen.

Methode 3 von 3: Von Grund auf einen neuen Namen erfinden

  1. Denke an den Beiklang der Worte, die du verwendest. Alle Wörter haben eine Konnotation und du möchtest, dass diejenigen, die du für deinen Künstlernamen verwendest, in einer Beziehung stehen zu dem Stil, der Kultur und dem Genre, in das du einsteigen möchtest. Die Leute werden sich wohl mehr von einem Namen angezogen fühlen, der eine Verbindung zu dem Genre hat, für das sie sich interessieren. Egal ob es klischeehaft ist, es gibt einen Grund dafür, dass viele Surf-Rock-Bands das Wort "beach" in ihrem Namen verwenden.
  2. Achte darauf, dass man deinen Namen suchen und aussprechen kann. Wenn du willst, dass Leute dich online finden können, wird ein Künstlername wie "Dach" nicht sehr hilfreich sein. Dein Künstlername sollte etwas sein, das man so wie es ist bei Google eingeben kann und dann bei deinem Internetauftritt landet. Auch wenn die Leute nicht verstehen können, was du sagst, wenn du deinen Namen aussprichst, oder sie es nach dem Hören nicht aufschreiben können, legst du dir einen weiteren Stolperstein auf deinem Weg zur Bekanntheit.
  3. Wähle etwas, bei dem du zumindest behaupten kannst, dass es eine Geschichte dafür gibt. Wenn du einen guten Künstlernamen ausgewählt hast, der einprägsam ist und der sich abhebt, wird man dich nach der Geschichte dahinter fragen. Dann willst du mehr sagen wollen, als dass es sich gut angehört hat. Die beste Art das zu machen ist, darauf zu achten, einen Künstlernamen zu wählen, der dir tatsächlich etwas bedeutet, zumindest ein bisschen.
    • Bono erhielt seinen Künstlernamen durch einen Spitznamen aus seiner Kindheit, "bono vox", was Latein ist und "gute Stimme" bedeutet.
    • Slash behauptet, dass er als Kind bei seinem späteren Künstlernamen gerufen wurde, weil er immer durch die Gegend lief.
  4. Teste deinen Namen. Versuche so viel Feedback wie möglich zu deinem Künstlernamen von deinen Freunden und Bekannten zu bekommen. Vielleicht nimmt dein Name auf etwas Bezug, das doch zu finster ist, oder nicht so einfach zu hören ist in einer gedrängt vollen Bar, wie du gedacht hast. Dir eine zweite und dritte Meinung einzuholen ist sehr wichtig, denn bei deinem Künstlernamen geht es darum, wie du von anderen Leuten gesehen werden willst.

Tipps

  • Vergewissere dich, dass du dich mit deinem Künstlernamen wohl fühlst. Wenn du ein aufstrebender Künstler bist und dein Publikum beginnt zu wachsen, könnte das Ändern deines Künstlernamens dich auf deinem Weg zum Erfolg hindern.
  • Es gibt Regeln innerhalb von Schauspiel-Gewerkschaften und Verbänden, die die Nutzung eines Künstlernamens auf eine einzige Person einschränken. Wenn du einen Künstlernamen gewählt hast, dann vergewissere dich, dass er nicht bereits verwendet wird. Durchsuche Online-Datenbanken, um zu überprüfen, ob dein Künstlername wirklich einzigartig ist.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.