Eine gute Handlung schreiben

Bei einer guten Handlung geht es darum, die Ideen in einer ansprechenden Weise für den Leser zu organisieren. Es ist auch und vor allem der Leitfaden des Autors, der dabei hilft, dass er sich nicht in seinen Ideen verliert und Charaktere erfunden werden, während das Buch geschrieben wird. Das Folgende ist eine einfache Anleitung, wie man eine einzigartige Handlung erstellt.

Vorgehensweise

  1. Brainstorme. An diesem Punkt ist ein Notizblock am besten, um die Ideen fließen zu lassen. Es ist nützlich lange Sätze, lose Worte oder komplette Absätze zu schreiben, denn diese können alle sehr nützlich sein, wenn du dich an die eigentliche Handlung machst. Lesen ist auch sehr wichtig, da es die hauptsächliche Inspirationsquelle ist, obwohl natürlich Filme, Fernsehen, Gemälde oder sogar Menschen auch inspirieren können.
  2. Fange an die Konzepte und Ideen zu verbinden. Sobald du das Gefühl hast, genügend Ideen für den Zusammenbau der Handlung zu haben, kannst du diese verknüpfen. Diagramme sind in diesem Prozess von großem Nutzen. Wenn du zum Beispiel Ananas und Elefanten hast, dann könnte ein Elefant eine Ananas essen.
  3. Schreibe einen Umriss deiner Charaktere. Charaktere sind zu diesem Zeitpunkt sehr einfach gehalten und ziemlich ähnlich. Du solltest dir bei deren Entstehung jetzt nicht zu viele Sorgen machen, z.B. über ihre Funktion in der Geschichte. Wer ist der Protagonist? Wer ist der Bösewicht? Hat die Geschichte einen Bösewicht? Wenn ja, ist er wirklich schrecklich oder einfach lästig? Diese Fragen müssen zu diesem Zeitpunkt beantwortet werden.
  4. Wähle die Art der Handlung aus. Obwohl sie nicht veröffentlicht sind, sind manche Handlungen nicht linear, das heißt, dass sie in der Zeit vor und zurückgehen können, ohne das Dinge wie eine Zeitmaschine benötigt werden. Wenn du entscheidest so eine Handlung zu schreiben, dann achte darauf, dass jeder Auszug chronologisch schlüssig mit dem Rest ist. Du willst nicht sagen, dass er in der Höhle war (in der Zukunft) und dann an diesem Punkt ankommen und ihn dann in seinem Garten belassen. In nicht linearen Handlungen ist es besser, Verweise auf die Zeit bis zum Ende des Buches auszulassen, um Verwirrung zu vermeiden.
  5. Stelle dir die Umgebung vor. Die Handlung muss irgendwo spielen und daher ist der Ort, den du wählst, genauso wichtig, wie die Figuren, die darin vorkommen. Wenn du deine Geschichte an einem existierenden Ort spielen lassen willst, wird es einfacher sein, da du dir nur kleine Dinge vorstellen musst und dich nicht auf das Gesamtbild konzentrieren musst, da die Realität dafür sorgt und du zum nächsten Schritt springen kannst. Wenn deine Geschichte dagegen aber in einer völlig fiktiven Umgebung spielt, dann lies weiter.
  6. Erschaffe deine Umgebung aus dem Nichts. Die Erschaffung einer Umgebung erfordert, dass du sie dir bis ins kleinste Detail vorstellst. Übersehe auch keine kleinen Dinge, wo die Menschen arbeiten werden oder wie Leute auf der Straße gehen, da diese in der Zukunft von großem Wert sein können. Du erhältst wahrscheinlich viel mehr Details, als du jemals nutzen wirst, aber wie immer ist es besser, mehr als weniger zu haben. In Science-Fiction- und Fantasie-Geschichten müssen Dinge, wie die Physik der Welt, die Gesellschaftsschichten und die durchschnittliche Person als ernste Angelegenheiten berücksichtigt werden.
  7. Vollende deine Charaktere. Hier erstellst du jetzt wirklich deine Charaktere und lässt nichts ungesagt. Wie beim Erschaffen der Umgebung bekommst du viel mehr Informationen, als du benötigst, aber sie können nützlich sein, wenn du den Charakter später wiederverwendest. Auch hier eignet sich ein Notizblock hervorragend, um deine Charaktere so gut wie möglich zu entwickeln. Stelle Fragen wie "Aus welchem Grund kleidet er sich so?" und dann schreibe die Antworten auf. Beachte auch, dass sich ein guter Charakter im Laufe der Zeit weiterentwickelt, also gestalte sie so flexibel wie möglich (übertreibe es nicht, denn ansonsten sieht es so aus, als ob sie keine eigenen Entscheidungen treffen). Versuche dir mögliche Interaktionen zwischen den Charaktere und Verbindungen zu Freunden und Familie vorzustellen. Hol das Beste aus jedem Charakter heraus.
  8. Verstehe Kausalitäten. Jede Aktion bewirkt eine Reaktion und deshalb gibt es keine zufälligen Ereignisse (es sei denn, es geht darum die Zufälle von allem zu veranschaulichen).
  9. Wähle einen Konflikt. Jetzt hast du wahrscheinlich schon mit dem Schreiben angefangen, obwohl es nicht unbedingt nötig ist und von daher solltest du einen Hauptkonflikt oder andere Ideen haben, warum die Charaktere das tun, was sie tun. Am Anfang ist so ein Leitfaden nicht nötig, aber er ist später erforderlich, um in der Entwicklung logisch zu sein.
  10. Bekomme die steigende Handlung in den Griff. Die steigende Handlung ist die Abfolge der Ereignisse, die letztlich zum Höhepunkt führen. Sie ist normalerweise länger als ihr Gegenstück, die absteigende Handlung, und zeigt Entwicklung in der Persönlichkeit der Charaktere. Das sollte der Teil der Handlung sein, um den du dich am meisten sorgst, da es der Teil ist, der zu einem schwachen Höhepunkt führt, wenn er nicht richtig geschrieben wurde. Deshalb stelle deine Charaktere vor zahlreiche Herausforderungen, in der sie entweder ihr volles Potenzial zeigen können oder dieses sogar noch erweitern.
  11. Der Höhepunkt. Dies ist der Moment, in dem deine Charaktere sich ihrer ultimativen Herausforderung stellen. Jede Literaturgeschichte hat einen Höhepunkt, zumindest irgendwann, außer vielleicht die humorvollen, die in Anti-Höhepunkten enden (normalerweise eine Auflösung, die zu einfach ist und unbefriedigend klingt: "Ich stelle mich dem Drachen mit meinem Schwert, aber ich starb an Brustkrebs", bitte verwende diese nicht). Normalerweise beinhaltet er alle Charaktere und tritt am Ende der Geschichte auf (es sei denn die Handlung ist nicht linear, in welchem Fall er überall auftreten kann, selbst in den ersten Zeilen) und ist ein Moment, indem der Protagonist besiegt scheint und eine fast wundersame Genesung erlebt.
  12. Die absteigende Handlung. Vor dem Ende des Buches, wenn du Lust hast, solltest du die Handlung etwas beruhigen und dem Leser erzählen, was den Charakteren seit dem Höhepunkt passiert ist. Das ist der Punkt, an dem die Dinge sich wieder zusammen fügen und das Leben wieder ruhig ist. Unterschätze jedoch nicht die Bedeutung davon, da Geschichten, die keinen richtigen Abschluss haben das abscheulichste sein können, was du jemals gesehen hast.
  13. Du bist also so weit. Zu diesem Zeitpunkt solltest du den grundlegenden Entwurf der vollständigen Handlung haben. Wenn das so ist, dann ist es Zeit, um deinen Denkprozess zu organisieren (hoffentlich hast du dein Notizbuch noch, da es sehr oft nützlich sein kann). Wenn du die Art von Person bist, dann mache Skizzen, Karten, Zeitlinien oder schreib sogar Gedichte über deine Geschichte, da es dich in die Stimmung bringt, dass was du entwickelt hast, vollständig zu lieben. Aber denke nicht, dass die Arbeit hiermit getan ist. Du hast nur den grundlegenden Entwurf, das ist etwas sehr einfaches. Der Teil bei dem die grundlegende Handlung eine gute Handlung wird, ist die nächste Stufe.
  14. Verwende Farbe: Schreibtechniken variieren von cleveren Wendungen bis zu bekannten Tricks, wie Chekov’s Gun (wenn ein unbedeutendes Objekt später den Konflikt löst) oder das nicht so geschätzte Deus Ex Machina (was eine Auflösung hat, die aus dem Nichts kommt: "Wir fielen in unseren Tod, als uns eine blaue Ziege rettete und den Ballon des bösen Genies mit seinen Laserstrahlaugen zerstörte"). Mit einer Kombination aus diesen und viele Methapern, Vergleichen und Personifizierungen kannst du das Beste aus deiner Geschichte herausholen.
  15. Ruhe dich ein bisschen aus, während du den fertig Entwurf betrachtest.
  16. Geh wieder an die Arbeit. Jetzt ist es an der Zeit, dass, was du geschrieben hast, zu überarbeiten. Stelle sicher, dass es keine zeitwidrigen Erscheinungen, oder Zusammenhanglosigkeiten bei deinen eigenen Regeln und Gesetzen gibt und dass deine Charaktere stimmig sind (sie können sich vielleicht in ihrer Persönlichkeit entwickeln, aber müssen stimmig mit sich selbst sein, wie dieselbe Haarfarbe oder dasselbe Gewicht haben). Wenn du ein Hauptproblem findest und das Gefühl hast, dass es deine ganze Handlung zerstört, dann habe keine Angst alles zu ändern. Ein Fehler kann den Unterschied zwischen einer guten Handlung und einem Handlungsentwurf ausmachen.
  17. Wenn du noch nicht angefangen hast zu schreiben, dann ist jetzt die Zeit gekommen...

Tipps

  • Du solltest aufpassen nicht alles auf einmal tun zu wollen. Das erste Mal ist das Schreiben der Handlung das Schwerste, danach ist es die einfachste Sache der Welt.
  • Die Handlung ist bis zum Ende niemals abgeschlossen.
  • Handlungen sind nur ein Leitfaden und du solltest dich frei fühlen, dich nicht daran halten zu müssen. Die meisten Autoren haben nicht mal eine Handlung. Sie schreiben einfach, was sie wollen!

Warnungen

  • Streiche niemals, nie, nie eine Idee, weil sie einfach albern aussieht. Die alberne Idee eines Mannes ist das geniale Meisterwerk eines anderen Mannes.

Was du brauchst

  • Einen Kugelschreiber oder Bleistift
  • Einen Notizblock
  • Fantasie
  • Geduld
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.