Diwali feiern

Diwali ist ein fünftägiges Fest, um den Triumph des Guten über das Böse zu feiern. Es wird jedes Jahr zu einem bestimmten Zeitpunkt gefeiert, zwischen Mitte Oktober und Mitte November in vielen Ländern wie Indien, Singapur, Malaysia, Nepal und überall dort wo sich große indische Gemeinschaften befinden, wie in Kanada, Großbritannien und Neuseeland. Genau wie Christen Weihnachten als einen besonderen und wichtigen Feiertag erachten, ist Diwali ein Fest mit jener Bedeutung für Hindus. Neben dem Hinduismus feiern noch andere Religionen Diwali, wie Buddhismus, Jainismus und Sikhismus. Ganz egal welchen Glauben du hast, auch du kannst das "Fest der Lichter" feiern.

Vorgehensweise

  1. Lerne, was Diwali ist. Diwali ist auch als Deepavali bekannt, "deep" bedeutet so viel wie "Licht" oder "Lampe" und "avali" bedeutet "Reihe". Diese "Lichterreihe" wird durch leuchtende Lampen symbolisiert, die zu Diwali überall brennen. Es gibt verschiedene Gründe, warum Diwali gefeiert wird, diese findest du unter "Tipps". Diwali ist eine Feier, die drei bis fünf Tage lang dauert (die Dauer hängt von deiner Herkunft ab oder von wo du die festliche Tradition übernimmst):
    • Der dreizehnte Tag ab Poornima (Vollmond) (Dhanatrayodashi oder Dhanteras). Dies ist der erste Tag von Diwali. "Dhan" bedeutet "Reichtum" und "teras" bedeutet "dreizehnter Tag". An diesem Tag wird die Göttin Lakshmi gefeiert, die Göttin des Reichtums. In manchen Gegenden Indiens werden die Lampen auch für den Todesgott Yama angezündet.
    • Der vierzehnte Tag (Chhoti Diwali oder Narak Chaturdashi). Hindus glauben, dass dies der Tag ist, an dem Krishna den Dämon Narakasur zerstört und die Welt somit von Angst befreit hat. An diesem Tag werden oft Feuerwerkskörper geschossen.
    • Der Tag des Neumonds (Diwali oder Lakshmi Puja) des dunklen Monats Ashvin. Dies ist der eigentliche Tag von Diwali, sowie der wichtigste. Falls das Haus noch nicht gereinigt wurde, muss dies am frühen Morgen geschehen, um die Göttin Lakshmi zu begrüßen. An diesem Tag werden Geschenke und Süßigkeiten ausgetauscht, um die Liebe zu Familie und Freunden zu stärken. Nach dem Abendessen werden oft Feuerwerkskörper geschossen.
    • Der erste Tag des hellen Monats Kartik (Balipratipada, Padiwa, Goverdhan Puja, Varshapratipada). An diesem Tag wurde der König Vikramaditya gekrönt und Krishna hat den Hügel Govardhan hochgehoben, um die Bewohner von Gokul vor dem Zorn des Gottes Indra zu beschützen.
    • Der fünfte und letzte Tag von Diwali (Bhai Dooj). Am letzten Tag von Diwali bestätigen Geschwister ihre Liebe zueinander. Die Schwester bringt das Segenszeichen Tilaka an der Stirn ihres Bruders an und betet für sein langes Leben, während der Bruder seine Schwester segnet und ihr Geschenke anbietet.
    • Nicht jeder zählt den dreizehnten Tag zu Diwali. Die Feiertage Vasubaras und Bhaubij finden demnach direkt vor bzw. nach Diwali statt.
  2. Geh einkaufen. Am ersten Tag von Diwali kauft man üblicherweise Bedarfsgegenstände und Ornamente.
  3. Reinige das Haus gründlich vor dem ersten Tag von Diwali oder Dhanteras. Wasche die Wäsche, putze alle Zimmer und bringe zuhause und im Büro Ordnung in deinen Papierkram. Es ist wie ein Frühjahrsputz, ein "Reinigungsritual", um dich von unnötigen Elementen in deiner Umgebung zu befreien.
    • Zeichne kleine Fußabdrücke mit Reismehl und Zinnoberpulver auf deinem Haus an, um anzudeuten, dass du die Ankunft der Göttin erwartest.
  4. Gestalte den Eingang zu deinem Haus oder deinem Büro farbenfroh mit traditionellen Rangoli-Motiven. Dazu zählen Glocken, Blumengirlanden, Wandbehänge, Spiegel, LED-Lichter usw. So kannst du die Göttin des Wohlstandes und Reichtums in einer freudvollen Umgebung empfangen. Du kannst Rangoli-Gestaltungen auf verschiedenen Internetseiten finden. Damit du gleich loslegen kannst, findest du in diesem Abschnitt ein paar Beispiele, um die Gestaltung deines Rangoli zu inspirieren.
    • Rangoli Beispiel #1:
    • Rangoli Beispiel #2:
    • Rangoli Beispiel #3:
    • Rangoli Beispiel #4:
  5. Probiere verschiedene Arten von Rangoli aus. Es gibt vorgefertigte Rangolis aus Holz. Diese sind wunderschön von Hand gefertigt und auf helles Holz gemalt. Es gibt unzählige Möglichkeiten, diese anzuordnen. Lass deiner Kreativität freien Lauf und kreiere dein eigenes Design.
    • Arrangement #1:
    • Arrangement #2:
    • Arrangement #3:
  6. Zünde jede Nacht während Diwali eine Lampe an. Abends solltest du kleine Öllampen (Diyas) anzünden und sie im Haus verteilen. Mach alle Lichter aus und zünde ein paar Kerzen an. Die Lampen stehen für Wissen bzw. das innere Licht, welches inneren Frieden hervorbringt und jegliche Dunkelheit und Ignoranz bekämpft.
  7. Zünde Feuerwerke und Knallkörper an. Diese gibt es häufig zu Diwali, sie symbolisieren die Abwehr des Bösen in der Umgebung. Die größte Menge an Feuerwerkskörpern wird am dritten, eigentlichen Tag von Diwali gezündet.
    • Sei vorsichtig wenn du ein Feuerwerk anzündest und befolge alle Sicherheitsvorkehrungen.
    • Nimm dich vor lauten Feuerwerkskörpern in Acht.
    • Haustiere und kleine Kinder sollten drinnen bleiben, weit weg von der Aufregung und den angsteinjagenden Geräuschen.
  8. Am zweiten und dritten Tag solltest du neue Kleidung und neuen Schmuck tragen. Als Frau kannst du einen Sari (traditionelles indisches Kleid) mit einer Bluse und einem indischen Petticoat (Unterrock) tragen. Männer tragen üblicherweise einen Kurta (traditionelles indisches Hemd).
  9. Backe Süßigkeiten, Snacks und Pikantes. Dies sind traditionelle Gaben zu Diwali, die als Geschenke verteilt werden. Du kannst indische Süßigkeiten und Desserts backen, z. B. Burfi, Kulfi, Pongal, Rasgulla, Jalebi oder Gajar ka Halvah.
  10. Iss vegetarisch. Für viele Inder ist Diwali ein fleischloser Feiertag. Es gibt keine bestimmten Gerichte zu Diwali, also ist die Auswahl sehr groß. Es ist jedoch wichtig, auch Süßes zu verspeisen, da sich bei Diwali vieles um Süßigkeiten dreht.
  11. Führe ein "Lakshmi Pooja" durch. Dieses Ritual wird am Tag von Diwali (dem dritten Tag) durchgeführt, um nach dem göttlichen Segen der Göttin Lakshmi zu fragen. Lakshmi hilft denen, die Reichtum anstreben. In dem aufwändigen Ritual wird die Zeremonie mit Getreide, Blättern, Münzen und Götzenbildern vorbereitet. Während des Rituals kann die Göttin angerufen werden, indem man vedische Mantras vorträgt oder sich vorstellt, wie die Göttin Lakshmi mit Goldmünzen überhäuft wird und zwei Elefanten an ihrer Seite stehen, während du ihren Namen rufst. Es werden Opfergaben geboten und zum Schluss wird schweigend Aarti durchgeführt. Während des ganzen Rituals sollte eine friedliche Stimmung herrschen.
  12. Spiel Spiele. Spiele sind ein Teil von Diwali, z. B. Kartenspiele, Rommé, Scharade, Reise nach Jerusalem, Schnitzeljagd, Verstecken, usw. An Diwali spielt jeder!
    • Es ist in Ordnung, bei Kartenspielen um Geld zu wetten, aber du solltest dennoch nicht zu viel riskieren.
  13. Kümmere dich um deine Geschwister. Am letzten Tag von Diwali beteuern sich Geschwister gegenseitig ihre Liebe und dass sie einander beschützen werden. Koche für deine Geschwister, gib deiner Schwester Geschenke und sag deinem Bruder, dass du ihn liebst und ihm ein langes Leben wünschst.
  14. Nimm an öffentlichen Feierlichkeiten zu Diwali teil, auch wenn du kein Hindu, Buddhist, Jain oder Sikh bist. So gibt es z. B. in Neuseeland in Wellington, Auckland und anderen Städten öffentliche Feste zu Diwali, bei denen jeder willkommen ist. Geh hin und sieh es dir an, mach mit und hab Spaß, feier mit all den anderen Menschen.
    • Besuche öffentliche Konzerte, Feste, Feierlichkeiten und Festessen für Diwali.
    • Wünsche jedem ein frohes und erfolgreiches Diwali.

Tipps

  • Diwali kennzeichnet die Erneuerung des Lebens. Demzufolge ist es glückverheißend, während der Feierlichkeiten ein neues Projekt oder eine neue Unternehmung zu beginnen.
  • Diwali findet weitverbreitete Akzeptanz. Papst Johannes Paul II hat 1999 mit einem Tilak auf seiner Stirn in einer indischen Kirche eine besondere Eucharistie abgehalten, bei der der Altar mit Diwalilampen geschmückt war. Seine Rede befasste sich mit dem Fest der Lichter. Der Senat der Vereinigten Staaten hat am 14. November 2007 mit dem Beschluss 299 einstimmig die "religiöse und historische Bedeutung des Diwali-Festes" anerkannt.
  • Es gibt viele Namen für das Fest: Diwali, Divali, Devali, Deepavali. Der Name hängt davon ab, wo die Feierlichkeit stattfindet und wo du herkommst. In den meisten englischsprachigen Ländern, in denen Inder ansässig sind, ist es als Diwali bekannt.
  • Eine Legende über das Glücksspiel an Diwali besagt, dass die Göttin Parvati mit ihrem Ehemann Shiva Würfel gespielt und dabei verkündet hat, dass jeder, der in der Diwali-Nacht spielt, im darauffolgenden Jahr im Wohlstand leben wird.
  • Hier sind ein paar Hintergrundinformationen, warum Diwali gefeiert wird:
    • In Nordindien feiern die Menschen die Rückkehr von Rama nach Ayodhya, nachdem er Ravana besiegt und als König gekrönt wurde.
    • In Gujarat wird Lakshmi, die Göttin des Wohlstandes, geehrt. Die wohlwollende Göttin Lakshmi soll im darauffolgenden Jahr Wohlstand bringen, wenn sie das Haus besucht. Mit Lampen soll sie ins Haus gelockt werden.
    • In Bengali wird Kali, die Göttin der Zeit, geehrt.

Warnungen

  • Kinder, die mit Feuerwerkskörpern hantieren, sollten immer von einem Erwachsenen beaufsichtigt werden.
  • Stelle Diyas nicht auf Plätze, wo ein Feuer entfachen könnte, oder wo Kinder oder Tiere darüber fallen oder diese umwerfen können.
  • Glücksspiele werden nur zum Spass gespielt. Keinesfalls solltest du dein ganzes Geld verspielen!
  • In bestimmten Gebieten, Regionen, Bundesländern oder Städten ist es verboten, Feuerwerkskörper zu benutzen. Informiere dich darüber, bevor du welche kaufst.

Was du brauchst

  • Diyas (Lampen): Du kannst Öllampen herstellen, indem du eine kleine Menge Öl nimmst (kann auch Öl zum Kochen sein) und die Hälfte eines Wattebällchen zu einem Faden formst. Tauche den Faden in das Öl und zünde ihn an.
  • Rangoli-Elemente
  • Feuerwerkskörper
  • Neue Kleidung und Schmuck
  • Geschenke
  • Süßigkeiten
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.