Root Beer selbst herstellen

Опубликовал Admin
28-01-2019, 13:00
351
0
Mit den richtigen Zutaten ist die Herstellung von Root Beer ganz einfach. Schare deine Kinder um dich und zeige ihnen, dass man solch leckeres Getränk auch selbst herstellen kann und nicht notwendigerweise aus einer Dose trinken muss.

Vorgehensweise

  1. Sterilisiere alles, was mit dem Root Beer in Berührung kommen wird. Das schließt Töpfe, Trichter, Schläuche, Messbecher und Flaschen mit ein. Du kannst diese Gegenstände abkochen oder einfach bei hoher Temperatur im Geschirrspüler waschen. Damit tötest du sämtliche Keime ab. (Auch wenn du das Gebräu nicht mit den Händen berühren solltest, empfiehlt es sich dennoch, sich die Hände zu waschen.)
  2. Verwende eine saubere Flasche und einen trockenen Trichter. Füge die Zutaten in genau der angegebenen Reihenfolge in die Flasche. Fülle zunächst den Zucker in die Flasche. Du kannst die Menge ein wenig variieren, wenn du es süßer oder eben nicht ganz so süß magst.
  3. Miss die Hefe ab und füge sie hinzu. Die Marke ist egal. Hauptsache, die Hefe ist frisch und aktiv.
  4. Schüttlee die Flasche, um den Zucker mit der Hefe zu durchmischen.
  5. Wirbele die Zucker-Hefe-Mischung am Boden auf. Auf diese Weise formst du eine Mulde für das Root-Beer-Extrakt-
  6. Setze den Trichter wieder auf die Flasche und füge einen Esslöffel Root-Beer-Extrakt hinzu. Achte darauf, wie das Extrakt am Zucker klebt. Das ist notwendig, damit sich das Extrakt auflösen kann.
  7. Fülle die Flasche bis zur Hälfte mit frischem Leitungswasser (ungechlort). Verwende auch für diesen Schritt den Trichter. Spüle dabei das restliche Root Beer Extrakt vom Esslöffel sowie vom Trichter. Wirble den Inhalt der Flasche, damit sich die Zutaten auflösen.
  8. Fülle die Flasche nun bis etwa 2,5 cm unter dem Rand mit frischem Wasser. Schraube sie fest zu und drehe sie um, damit sich die Inhaltsstoffe vom Boden lösen.
  9. Lagere die verschlossene Flasche etwa drei, vier Tage lang bei Zimmertemperatur. Nach dieser Zeit wird sich die Flasche hart anfühlen, wenn du versuchst sie zusammenzudrücken. Jetzt ist der richtige Augenblick gekommen, die Flasche kühl (unter 18°C) zu lagern.
  10. Stelle die Flasche in den Kühlschrank, bevor du das Root Beer trinkst. Öffne den Schraubverschluss vorsichtig und lass den aufgestauten Druck langsam entweichen.

Zutaten

  • ca. 200 g Zucker
  • 1 EL Root Beer Extrakt
  • 1/4 Teelöffel Trockenbackhefe
  • kaltes (Leitungs-)Wasser, evtl. frisch gefiltert
  • 1 Plastikflasche mit zwei Liter Fassungsvermögen

Tipps

  • Du kannst den Zucker in diesem Rezept NICHT durch künstliche Süßungsmittel ersetzen. Der Zucker wird benötigt, damit die Hefe Kohlensäure produzieren kann. Eventuell kannst du den Zucker teilweise durch Süßungsmittel ersetzen. Ersetze den Zucker durch Speisestärke und süße das Getränk mit Süßmittel. Probiere es einfach aus und experimentiere ein wenig herum.
  • Verwende stilles Mineralwasser oder gefiltertes Wasser, wenn du kein Leitungswasser verwenden möchtest.
  • Die Hefe wird sich am Flaschenboden absetzen, so dass der letzte Rest Root Beer trüb sein wird. Filtere das Root Beer vorsichtig, wenn du das vermeiden möchtest.

Warnungen

  • Eventuell enthält das fertige Root Beer Alkohol. Labortests haben bestätigt, dass das fertige Produkt durch die Gärung zwischen 0,35 und 0,5 % Alkohol enthält. Bier enthält etwa 6 % Alkohol. Du müsstest also etwa 5,5 Liter von diesem Root Beer trinken, um genauso viel Alkohol zu dir zu nehmen wie mit 0,33 Liter Bier. Trotzdem sollten Menschen, die keinen Alkohol vertragen oder diesen aus religiösen Gründen vermeiden wollen, auf die eigene Herstellung von Root Beer verzichten.
  • Lass das fertige Root Beer nicht in warmer Umgebung stehen, sobald sich die Flasche hart anfühlt. Ansonsten baut sich immer mehr Druck in der Flasche auf, so dass sie explodieren kann (v.a. im Sommer)!

Was du brauchst

  • Trichter
  • Waage
  • Möglichkeit, ¼ Teelöffel abzumessen
  • Esslöffel
  • saubere 2 Liter-Plastikflasche mit Deckel
Теги:
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.
Статьи