Lockige Haare in wellige Haare verwandeln

Опубликовал Admin
30-04-2019, 09:00
52
0
Wenn du kleine, feste Locken hast und gerne lieber lockerere Wellen hättest, besteht die Veränderung deiner Haarstruktur aus verschiedenen Schritten. Für einen glatteren Wellen-Look kannst du vorübergehend zuhause mit mehreren mittelgroßen Haarwicklern und dem Styling deiner Haare, solange sie noch nass sind, hinkommen. Die Art deiner Haarpflege kann dir ebenfalls helfen, dass sich deine Locken eher wie Wellen verhalten.

Zuhause Wellen machen

  1. Stelle deine Materialien zusammen. Wenn deine Haare in lockeren, fließenden Wellen fallen sollen, musst du Hitze anwenden. Nachdem du geduscht und deine Haare trocken getupft hast, gehe ins Schlafzimmer (wo die Luftfeuchtigkeit geringer ist, da diese zu Frizz führt) und stelle die benötigten Dinge zusammen, bevor du loslegst:
    • Ein Hitzeschutz-Produkt.
    • Mittelgroße Heißwickler. Besorge dir für lockere, fließende Wellen Wickler, die mindestens 4 bis 5 cm breit sind.
    • Ein Föhn.
  2. Erhitze die Wickler. Schließe sie an die Steckdose an und lasse sie heiß werden, während du deine Haare vorbereitest.
  3. Trage einen Hitzeschutz auf deine Haare auf, solange sie noch nass sind. Ein solches Produkt bekommst du in der Drogerie und im Schönheitszubehör. Es schützt deine Haare vor Schäden durch Hitze-Styling-Tools. Da du sowohl Heißwickler als auch einen Föhn verwenden wirst, ist es wichtig, dass du deine Haare schützt.
    • Wenn du diesen Schritt überspringst, kann das zu Haarschäden führen, vor allem bei lockigen Haaren. Wenn du keinen Hitzeschutz hast, trage ein Haarserum oder eine Spülung zum Drinlassen auf.
  4. Unterteile deine Haare in vier Partien. Du braucht zwei Partien an der Seite, eine oben und eine hinten, unterteile deine Haare also mit deinen Händen. Beginne mit den Seitenpartien, ziehe also die obere und die hintere Partie mit Klammern aus dem Weg.
  5. Rolle die oberste Lage der rechten Partie auf. Hebe die obere Lage an, so dass du eine Handvoll Haare hast. Kämme sie glatt und lege dann die Spitzen auf einen heißen Wickler. Rolle die Haare mit den Händen auf den Wickler. Wickle so lange weiter, bis der Wickler an deinem Kopf anliegt. Stecke ihn mit einer Haarnadel fest.
    • Halte die Haare beim Einrollen so glatt wie möglich, indem du sie sehr fest einrollst.
    • Verwende pro Wickler nicht zu viele Haare. Die Haarpartie sollte gut auf den Wickler passen.
  6. Wickle die untere Lage der rechten Partie auf. Hebe die untere Lage an, so dass du wieder eine Handvoll Haare hast. Kämme sie glatt und lege dann die Spitzen auf einen heißen Wickler. Rolle die Haare mit den Händen auf den Wickler. Wickle so lange weiter, bis der Wickler an deinem Kopf anliegt. Stecke ihn mit einer Haarnadel fest.
    • Halte die Haare beim Einrollen so glatt wie möglich, indem du sie sehr fest einrollst.
    • Wenn du Haare übrig hast, die nicht auf den Wickler passen, verwende weitere Haarwickler, bis du die gesamte rechte Seite mit dieser Technik aufgerollt hast.
  7. Wickle die obere Lage der linken Partie auf. Hebe die obere Lage an, so dass du eine Handvoll Haare hast. Kämme sie glatt und lege dann die Spitzen auf einen heißen Wickler. Rolle die Haare mit den Händen auf den Wickler. Wickle so lange weiter, bis der Wickler an deinem Kopf anliegt. Stecke ihn mit einer Haarnadel fest.
    • Halte die Haare beim Einrollen so glatt wie möglich, indem du sie sehr fest einrollst.
    • Verwende pro Wickler nicht zu viele Haare. Die Haarpartie sollte gut auf den Wickler passen.
  8. Wickle die untere Lage der linken Partie auf. Hebe die untere Lage an, so dass du wieder eine Handvoll Haare hast. Kämme sie glatt und lege dann die Spitzen auf einen heißen Wickler. Rolle die Haare mit den Händen auf den Wickler. Wickle so lange weiter, bis der Wickler an deinem Kopf anliegt. Stecke ihn mit einer Haarnadel fest.
    • Halte die Haare beim Einrollen so glatt wie möglich, indem du sie sehr fest einrollst.
    • Wenn du Haare übrig hast, die nicht auf den Wickler passen, verwende weitere Haarwickler, bis du die gesamte rechte Seite mit dieser Technik aufgerollt hast.
  9. Rolle die Vorderpartie deiner Haare auf. Entferne die Klammer für die obere Partie. Hebe die Vorderpartie (bis gerade über die Stirn hinaus) an, so dass du eine kleine Handvoll Haare hast. Kämme sie glatt und lege dann die Spitzen auf einen heißen Wickler. Rolle die Haare mit den Händen auf den Wickler. Rolle sie nach hinten, nicht nach vorne, und wickle so lange weiter, bis der Wickler an deinem Kopf anliegt. Stecke ihn mit einer Haarnadel fest.
    • Halte die Haare beim Einrollen so glatt wie möglich, indem du sie sehr fest einrollst.
  10. Beende das Aufrollen der Haare oben am Kopf. Hebe die noch offene Haarpartie oben am Kopf an. Kämme sie glatt und lege dann die Spitzen auf einen heißen Wickler. Rolle die Haare mit den Händen auf den Wickler. Rolle sie nach hinten, nicht nach vorne, und wickle so lange weiter, bis der Wickler an deinem Kopf anliegt. Stecke ihn mit einer Haarnadel fest.
    • Halte die Haare beim Aufwickeln so glatt wie möglich, indem du sie sehr fest einrollst.
  11. Rolle die Hinterpartie deiner Haare auf. Entferne die Klammer für die hintere Partie und wende die gleiche Technik an, um das Einwickeln abzuschließen. Nimm eine Handvoll Haare, kämme sie glatt und lege dann die Spitzen auf einen heißen Wickler. Rolle die Haare mit den Händen auf den Wickler. Rolle sie nach hinten, nicht nach vorne, und wickle so lange weiter, bis der Wickler an deinem Kopf anliegt. Stecke ihn mit einer Haarnadel fest.
    • Halte die Haare beim Einrollen so glatt wie möglich, indem du sie sehr fest einrollst.
  12. Trockne deine Haare mit dem Föhn. Puste mit dem Föhn im Abstand von ein paar Zentimetern über die eingewickelten Haare, damit sie schneller trocknen. Bewege den Föhn über deinen Kopf, um deine Haare aus allen Winkeln gleichmäßig zu trocknen. Mache weiter, bis sich deine Haare fast trocken anfühlen. Wenn du die Wickler herausnimmst, bevor die Haare trocken sind, locken sie sich wieder.
  13. Nimm die Haare aus den Wicklern. Entferne die Nadeln und lasse deine Wellen fallen. Style deine Haare mit einem grobzinkigen Kamm und fixiere sie mit einem Haarspray mit mittlerem Halt.

Glattere, lockerere Locken machen

  1. Wasche dir die Haare nur mit Spülung. Shampoo enthält scharfe Reiniger, die den Haaren ihre natürlichen Fette entziehen und sie trocken und aufgebauscht machen und für Frizz sorgen. Viele Menschen mit lockigen Haaren haben herausgefunden, dass es die Locken glänzend hält und sie Sprungkraft bekommen und eher wie Wellen werden, wenn sie das Shampoo komplett weglassen und stattdessen eine pflegende Spülung verwenden. Das Waschen deiner Haare mit Spülung (auch Co-Waschen genannt) ist einfach und du sparst Geld, wenn du kein Shampoo nehmen musst. So geht das Co-Waschen:
    • Mache deine Haare in der Dusche nass und massiere die Spülung auf die Kopfhaut. Reibe in kreisenden Bewegungen über die Kopfhaut und stelle sicher, dass du jede Stelle abdeckst.
    • Kämme die Spülung mit den Fingern bis in die Haarspitzen.
    • Wasche sie mit warmem oder kühlem Wasser aus, um die oberste Schicht der Haare zu verschließen, damit sie keinen Frizz bilden.
  2. Wasche dir die Haare weniger häufig. Menschen mit lockigen Haaren müssen ihre Haare nicht so oft waschen wie Menschen mit glatten Haaren. Es dauert lange, bis das natürliche Fett, das deine Kopfhaut produziert, vom Haaransatz bis zu den Haarspitzen wandert. Wenn du es zu häufig wegwäschst, führt dies zu trockenen, brüchigen Haaren, die statt wellig auszusehen Frizz bekommen. Reduziere das Haarewaschen auf zweimal oder sogar nur einmal die Woche und achte auf die Ergebnisse.
  3. Verwende in der Dusche einen grobzinkigen Kamm. Kämme die Knoten schonend mit diesem durch und verwende keinen feinzinkigen Kamm oder eine Bürste. Ein grobzinkiger Kamm hält deine Haarsträhnen zusammen, statt sie auseinander zu ziehen (was dazu führen kann, dass sie sich aufbauschen).
  4. Tupfe die Haare mit einem Handtuch trocken und lasse sie dann an der Luft trocknen. Statt deine Haare grob mit dem Handtuch trocken zu reiben, tupfe das überschüssige Wasser mit einem weichen, flauschigen Handtuch auf. Verwende nur einen Föhn, wenn du dir zu einer besonderen Gelegenheit eine spezielle Frisur machen möchtest. Wenn du deine Haare zu oft föhnst, führt dies bei lockigen Haaren zu Schäden.
  5. Verwende Haaröl oder ein glättendes Serum. Bevor deine Haare komplett trocken sind, trage ein wenig Haaröl, Anti-Frizz-Serum oder ein glättendes Serum auf. Kämme es mit den Fingern in die Haare und konzentriere dich dabei auf die Spitzen. Wenn deine Haare trocken werden, zieht das Serum ein und deine Haare werden glatt und glänzend und bekommen viel Schwung.
    • Arganöl ist eine tolle natürliche Lösung, auf die viele Menschen mit Locken schwören. Deine Haare sehen dadurch glänzend und gesund aus.
    • Oder versuche es mit etwas Kokosöl (ein wenig hält lange). Es schützt deine Haare davor, während des Tages Frizz zu bekommen.
  6. Schlafe auf einem Kissenbezug aus Satin. Dieser Trick ist sowohl für deine Haare als auch für deine Haut gut. Kissenbezüge aus Baumwolle saugen Feuchtigkeit und Fett auf, so dass deine Haare und deine Haut morgens trocken sind. Ein Bezug aus Seide lässt deine Locken locker und hübsch aussehen, statt zerdrückt und kraus.
  7. Erwäge, deine Haare glätten zu lassen. Wenn du wirklich möchtest, dass deine Haare wellig und nicht lockig aussehen, bekommst du den gewünschten Look, wenn du sie von einem Experten glätten lässt. Dies ist allerdings keine langfristige Lösung, da dies deinen Haaren auf Dauer schadet.
    • Wenn du deine Haare glätten lässt, werden Chemikalien auf deine Haare aufgetragen, die dazu führen, dass sie dauerhaft glatt werden. Dann bekommen deine Haare anhand deiner Angaben eine Dauerwelle. Du kannst engere oder lockerere Wellen auswählen.
    • Gehe dafür zu einem Friseur, der Erfahrung mit sehr lockigen Haaren hat.
  8. Fertig.

Tipps

  • Lies die Etiketten der Produkte! Manche geben an, dass sie durch Hitze aktiviert werden. Dies bedeutet, dass du deine Haare föhnen musst, damit diese Produkte funktionieren.
  • Vermeide möglichst, dass deine Haare sehr oft nass werden. Wenn sie nass werden, schrumpfen sie tendenziell zusammen, wenn sie aber lange trocken sind, entspannen sich die Locken langsam und werden eher wellig und weniger lockig.
  • Lockige Haare sind nicht automatisch widerspenstig. Lerne verschiedene Möglichkeiten der Pflege und zum Stylen und achte darauf, die Knoten zu entfernen!
  • Bevor du schlafen gehst, flechte viele Zöpfe und binde sie zusammen. Mache sie morgens auf und deine Haare sind wellig.
  • Flechte deine Haare einfach über Nacht und schlafe mit den Zöpfen. Morgens hast du dann schöne Wellen.
  • Hier ist eine weitere Methode. Halte deine Haare sehr gut mit Feuchtigkeit gepflegt. Bevor du schlafen gehst, glätte deine Haare. Ziehe sie zu einem lockeren Pferdeschwanz nach oben und gehe ins Bett. Wenn du aufstehst, stelle deinen Lockenstab auf die höchste Stufe. Locke deine Haare in 5 cm breiten Partien. Trage direkt anschließend ein pflegendes, schützendes Glanz-Haarspray auf.
  • Wenn du deine Haare lange nur mit Spülung wäschst, werden sie trocken und glänzen nicht mehr so sehr. Daher wäre es ratsam, sie vielleicht einmal die Woche mit Shampoo zu waschen.

Warnungen

  • Glätteisen können deine Haare verbrennen, wenn du sie nicht richtig anwendest, daher lies die Anleitung, bevor du anfängst.
  • Mache deine Haare vor dem Glätten nicht nass.
Теги:
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.
Статьи