Spaß an deinem Job haben

Опубликовал Admin
13-06-2017, 23:20
418
0
"Most people are about as happy as they make up their minds to be." Abraham Lincoln (1809-1865) Option 1: Der Wecker klingelt – du schaltest ihn aus. Der Wecker klingelt – du jammerst. Steh auf und ziehe dir ein paar neue Klamotten an. Kämpfe dich durch den Verkehr, meckere, komme auf der Arbeit an, hasse den Tag – schaue ständig auf die Uhr, iß, schaue fern, gehe ins Bett. Der Wecker klingelt, du schaltest ihn aus. Es ist erst Mittwoch – noch zwei Tage. Oh, wann ist die Woche endlich vorbei? Ich will einfach bis Samstag durchschlafen. Bitte lasse mich im Lotto gewinnen. Ich hasse diesen Job. Habe ich etwas Schlimmes getan? Jeder Tag ist so, als ob ich im Gefängnis wäre. Option 2: Der Wecker klingelt, aber die Duschgeräusche übertönen ihn. Du suchst dir ein paar tolle Klamotten für den Tag aus. Musik hören auf dem Weg zur Arbeit – lächeln, während du im Stau stehst; sieht toll aus – Oh Gott, Zeit zu gehen...wie ist der Tag nur so schnell vorübergegangen? Ein großartiges Abendessen genießen, über den Tag sprechen, fast sofort einschlafen. Der Wecker klingelt, aber die Duschgeräusche übertönen ihn bereits. Ich liebe, was ich mache! Welches Szenario wäre dir lieber? Die Frage ist, was du fühlst, aber was wäre dir lieber? Sei ehrlich, beneidest du nicht die Leute ein klitzekleines bißchen, die gerne ihrer Arbeit nachgehen und sich auf jeden Tag freuen? Für sie ist die Arbeit keine Schinderei – sondern Spaß! Warum? Weil sie entschieden haben, daß es so sein soll. Bevor du deine Arbeit genießen kannst, mußt du herausfinden, was “genießen” für dich bedeutet. Indem du dies machst, wird dir das nicht nur helfen, Spaß an deinem Job zu haben, sondern auch generell am Leben. Hier sind einige Wege, wie du deine Zufriedenheit verbessern kannst – im Bezug auf deinen Job und auch anderswo. Dies ist keine schnelle Lösung; es wird Zeit brauchen, aber die Anstrengung wird dir großen Nutzen bringen.

Vorgehensweise

Phase 1: Mehr über dich selbst herausfinden

  1. Wisse, was dich glücklich macht: Denke darüber nach – schreibe es auf. Nimm dir Zeit, eine Liste zu machen, mit den Dingen, die dir ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Wenn du diese Liste erstellst, schreibe alles auf, egal wie banal oder irrelevant es im Bezug auf deine Arbeit ist. Die Absicht hierbei ist nicht, dies auf deinen Job zu beziehen, sondern in dieser Liste geht es nur um dich.
  2. Frage bei jeder Sache nach dem “Warum?”: Ok, jetzt hast du deine Liste – jetzt mußt du herausfinden, warum diese Dinge dich glücklich machen... was ist es, das dich beim “Fischen gehen” so glücklich macht? Ist es die eigentliche Aktivität; oder ist es die Umgebung? Ist es wirklich das Fischen oder sind es die Freunde, die mitgehen? Mache dies für jeden Punkt – sei gründlich. Frage immer wieder nach dem “Warum?” bis du auf den Grund dessen stößt, was dich glücklich macht. Dies ist die Liste, die du wahrhaftig suchst.
  3. Verstehe, was dich unglücklich macht: Genau wie bei den beiden vorherigen Schritten, machst du dies jetzt mit den schlechten Dingen. Macht dich der weite Weg am Morgen zur Arbeit unglücklich? Warum? Ist es wirklich die Zeit, die du im Auto verbringst… (Wenn du jemals einfach nur zum Spaß Auto fährst, dann kann es das nicht sein)? Sind es die anderen Autofahrer?
  4. Frage bei jeder Sache nach dem “Warum?”: Genau wie du es bei den positiven Punkten getan hast, mußt du nun herausfinden, warum diese Punkte dich unglücklich machen. Warum macht es dir tatsächlich etwas aus, im Auto zu sitzen? Es macht dir Spaß mit dem Auto zu fahren und Musik zu hören, warum ist das hier anders? Denke nach. Dies werden wir später verwenden, und es muß sehr, sehr genau sein. Warum macht es dir etwas aus? Erstelle die Liste und erfrage das “warum, warum, warum” und finde wirklich heraus, welche Dinge dich tief in dir drinnen tatsächlich unglücklich machen.
  5. Verstehe, was dich motiviert: Leute mögen Dinge, die sie motivieren (das ist die offensichtliche Definition). Daher mußt du eine Liste der Dinge erstellen, die dich motivieren. Manche Leute werden motiviert, wenn sie anderen helfen können, manche sind motiviert, wenn sie etwas erreichen und manche durch intellektuelle Stimulation. Das ist keine besonders einfache Aufgabe, aber es ist etwas, das du über dich selbst wissen mußt. Es ist eine dieser Aktivitäten, die mit “Die Bedeutung des Lebens” beschrieben werden können, und die für jede Person anders sind. Was bedeutet es für dich?

Phase 2: Deinen Job begutachten

  1. Die positiven Aspekte identifizieren: Ok, vielleicht liebst du deinen Job nicht gerade, aber es gibt sicher Dinge, die du nicht abgrundtief haßt. Es gibt sogar Dinge, die dir daran Spaß machen. Schreibe diese als erstes auf. Entspanne dich und bedenke alles, worum es sich in deinem Job dreht, alles, das nicht negativ ist. Vielleicht hast du es nicht weit zur Arbeit – das ist gut. Wie sind das Licht und die Einrichtungen? Gibt es einen Pausenraum? Wenn du tagsüber Pausen hast; selbst wenn diese nur kurz sind, ist das ein Pluspunkt. Wie steht es wenigstens um ein paar der Leute dort? Schreibe alles auf.
  2. Frage dich nach dem Warum: Genau wie in Phase 1 mußt du herausfinden, weshalb du diese Punkte magst. Was magst du an jeder einzelnen Sache auf deiner Liste mit positiven Dingen, die dir gefallen? Das ist wichtig, weil sich diese auf die gleiche Liste beziehen, die du vorher gemacht hast.
  3. Identifiziere negative Aspekte: Das sollte leicht sein – was gefällt dir an deinem Job nicht? Schreibe alles auf, aber sei gründlich dabei. “Ich hasse, was ich mache” ist nicht gut genug. Was genau gefällt dir an deiner Arbeit, dem Umfeld, den Leuten, der Firma nicht....alles muß aufgelistet werden.
  4. Frage nach dem Warum: Du hast dies für die positiven Dinge gemacht, jetzt sind die Negativen an der Reihe. Genau wie in Phase 1, forsche gründlicher nach. Du hast vielleicht aufgeschrieben, daß du deinen Chef nicht magst. Warum? “Er ist <insert here="" expletive="">" nicht sehr produktiv; was genau gefällt dir an seinem Benehmen nicht, und noch viel wichtiger, warum hat dies eine negative Auswirkung auf dich?

Phase 3: Alles zusammenfügen

  1. Stimme die positiven Einflüsse aufeinander ab: Schaue dir die Liste der Dinge, die dich auf der Arbeit glücklich – und unglücklich - machen, an. Interessanterweise wird es Dinge geben, die dir an deinem Job nicht gefallen, die jedoch mit Dingen übereinstimmen, die dich glücklich machen. Ein Beispiel hierfür könnte folgendes sein “Mein Chef hängt immer bei mir herum”, aber auf der Liste der positiven Dinge steht “mit Leuten zusammen arbeiten”. Nimm alles, was du über deinen Job aufgeschrieben hast von beiden Listen (der positiven und der negativen) und schreibe diese (bei denen es der Fall ist) neben die Punkte in der Liste der Dinge, die dir außerhalb der Arbeit Spaß machen.
  2. Stimme die negativen Einflüsse aufeinander ab: Auf ähnliche Weise wie beim vorherigen Schritt, kannst du nun die Punkte, die sich auf deine Arbeit beziehen (positiv und negativ) auf die Dinge abstimmen, die dich unglücklich machen. Hier wirst du auch wieder auf Dinge stoßen, die bei den Pluspunkten im Job gelistet waren, jedoch auch Punkte sind, die auf der Liste mit Dingen, die dich unglücklich machen, stehen. Wenn du zum Beispiel als positive Sache aufgeschrieben hast, “Mein Chef läßt mich alleine”, aber das “Alleinsein” dich unglücklich macht, ist dies ein Widerspruch, der zu....führt.
  3. Halte nach Widersprüchen Ausschau: Auf den Listen mit Punkten, die zusammenpassen, stehen sehr wahrscheinlich Dinge über deinen Job, die du magst, die wiederum zu Dingen passen, die dich unglücklich machen, und umgekehrt, Dinge, die dir an deinem Job nicht gefallen, die die gleichen Dinge sind, die dich glücklich machen. Mache eine Liste mit Widersprüchen, die alle diese Dinge enthält. Du wirst dich in Kürze ganz stark auf diese Dinge konzentrieren.
  4. Schaue nach Bestätigungen: Genau wie beim vorherigen Schritt, wirst du Dinge finden, die genauso übereinstimmen, wie du es erwartet hast. Einige der “schlechten” Dinge bei deiner Arbeit sind in deiner Liste mit Dingen, die dich unglücklich machen und umgekehrt. Erstelle eine Bestätigungsliste, die all diese Punkte enthält.
  5. Überprüfe deinen Job: Um auf der sicheren Seite zu sein, mache diese Übung einige Male. Fertige sie nicht nur schnell ab und sei dann fertig. Dies ist ein sehr, sehr wichtiges Hilfsmittel, das du später benutzen wirst – falls du wirklich proaktiv mit deinem Leben sein willst, wirst du diese noch viele Male in der Zukunft benutzen. Sobald du komplett zufrieden bist, daß deine Listen akkurat und komplett sind…
  6. Mache eine Pause: Gib dir selbst Zeit, damit sich diese Dinge setzen können. Du spürst, wenn du für die nächste Phase bereit bist, aber überstürze es nicht. Dein Gehirn braucht etwas Zeit, um die Information zu verarbeiten, die du gerade erstellt hast. Wenn du alle diese Schritte richtig gemacht hast, wirst du jetzt neue und möglicherweise überraschende Informationen haben. Nach ein paar Tagen wirst du bereit sein.

Phase 4: Handeln

  1. Verpflichte dich dazu: Das Ziel, das du dir gesetzt hast, ist deinen Job zu genießen. Um das zu tun, mußt du bereit sein, eine positive psychologische Veränderung vorzunehmen. Glaube nicht, daß, nur weil du die Vorarbeit geleistet hast, sich die Sachen auf wunderhafte Weise ändern werden. Dies benötigt eine konstante Überprüfung deinerseits im Bezug auf deine Einstellung und dein Verhalten.
  2. Konzentriere dich auf die positiven Übereinstimmungen: Zum Beispiel, wenn dein Chef “immer bei dir herumhängt”, vergiß nicht, daß es dir gefält, Leute um dich zu haben. Wenn dein Telefon immerzu klingelt, vergiß nicht, daß du gerne mit Leuten redest. Wenn du immerzu danach gefragt wirst, zusätzliche Dinge zu erledigen, erinnere dich, daß es dich glücklich macht, wenn du anderen Leuten helfen kannst. Das Ziel hierbei ist, in deinem Job nach Dingen Ausschau zu halten, die zu den Dingen passen, die dich glücklich machen und dich auf diese zu konzentrieren. Jedesmal, wenn in deinem Job etwas geschieht, das zu den Dingen der “glücklichen” Liste paßt, speichere dies in deinem Kopf als “das war gut, weil....
  3. Halte nach Motivation Ausschau, die beruflich bedingt ist: Es muß etwas in deinem Job geben, das auch auf deiner Motivationsliste auftaucht. Finde diese Dinge. Dies ist eines der Dinge, die dein Manager auch wissen sollte. Versuche, mit deinem Chef eine Unterhaltung zu führen über Dinge, die dich reizen und um herauszufinden, wie du mehr dieser Aufgaben bekommen kannst. Nimm nicht an, daß alles auf einmal geschehen wird; deine momentanen Aufgaben sind aus gutem Grund da, und es braucht Zeit, um die Arbeitsmenge anzugleichen, aber die meisten Manager wollen, daß ihre Leute glücklich und produktiv sind – dies reduziert die Fluktuation und läßt sie besser dastehen, weil das Team bessere Leistungen erbringt. Wenn du dies machst, steuere die Unterhaltung eher auf die positiven als auf die negativen Bereiche: "Ich hasse meinen Job, weil er langweilig ist." gehört hier nicht hin – du könntest als Antwort bekommen "Ok. Viel Glück bei der Suche nach neuer Arbeit. Melde dich auf dem Weg nach draußen bei der Personalabteilung." Auf der anderen Seite, "Ich würde sehr gerne einige zusätzliche Aufgaben übernehmen, damit ich mehr mit Leuten zu tun habe." wird eine wohlbedachte Antwort erzielen und zeigt eine reife Arbeitseinstellung.
  4. Eliminiere "Bad Rap"-Gedanken: Manchmal wirst du dich dabei ertappen, wie du denkst, daß du deinen Job nicht magst – oder Teile davon. Dein Verstand wird sich davon ernähren und das schlechte Gefühl wächst, bis nichts anderes mehr übrig ist. Dies nennt man im Englischen “bad rap”, und es führt zu nichts Gutem. Wenn du merkst, daß du dies machst, zwinge dich zurück zum Positiven. Denke stattdessen an Dinge in deinem Job, die auf der “glücklichen” Liste stehen. Das ist nicht leicht. Bad Rap erhöht den Streß, kann zu Depressionen führen und ist schwierig zu überwinden, aber es ist so wichtig, daß du es stoppst, sobald es anfängt. Da Bad Rap definitiv deine Leistung vermindert, wird dies zu schlechten Beurteilungen führen, die wiederum zu Bad Rap führen...nun gut, du erkennst den Teufelskreis.
  5. Benutze deine Pausen auf kluge Weise: Wenn du eine 15-Minuten-Pause oder eine halbstündige Mittagspause hast, nutze diese Zeit, um Dinge zu tun, die dir Spaß machen. Dies ist nicht die Zeit, um mit Kollegen dazustehen und über die Arbeit zu jammern. Wenn das ein Teil des Umfeldes ist, dann distanziere dich davon – es tut dir nicht gut. Vielleicht kannst du jemanden finden, der gerne spazieren geht und gehe mit ihm/ihr. Umgib dich während der Mittagspause mit positiven und nicht mit negativen Leuten. Leute feuern sich gegenseitig mit ihrer Einstellung an. Dein Ziel ist es, das Positive mehr hervorzubringen und Negatives zu verringern. Wenn du immerzu hörst, wie Leute ihre negative Einstellung kundtun, werden sich deine negativen Ansichten vermehren. Genau wie sich die positiven Ansichten vermehren, wenn du mit positiven Leuten zusammen bist.
  6. Nutze die Bekräftigung: Du hast das wahrscheinlich schon Tausend Mal gehört oder gesehen. Vielleicht hast du es abgetan – aber es funktioniert wahrhaftig. Es mag etwas albern erscheinen, dich morgens im Spiegel anzuschauen und dir zu sagen, daß du den Tag genießen wirst – aber – halte dich fest – es hilft. Positive Gedanken entwickeln sich zu Gewohnheiten, ganz genau wie negative. Dies funktioniert aufgrund der Mechanismen in unseren Gehirnen. Es mag zuerst nutzlos scheinen, und du wirst keine sofortigen Ergebnisse erhalten – es ist schließlich keine Art Zauberstab – aber gib nicht auf. Mache es jeden Tag. Klebe deine glücklichen Übereinstimmungen auf den Spiegel und lies sie jeden Morgen durch.
  7. Schaue nach Ergebnissen: Wenn du die Schritte unternommen hast und in Aktion getreten bist, wirst du Ergebnisse erzielen. Dies wird in kleinen Schritten geschehen, daher mußt du danach Ausschau halten. Sie werden da sein, und es ist deine Aufgabe, diese zu erkennen. Wenn du ein Ergebnis siehst...erfreue dich daran! Du hast Erfolg! Jeder Erfolg ist ein positives Feedback für dein Gehirn. Sie werden schneller und schneller eintreten. Eine Sache ist jedoch, daß es immer Dinge geben wird, die dir nicht gefallen. Niemand liebt jede Sekunde jeden Tages seines Lebens. Das ist ganz normal. Wenn dies passiert, gehe damit schnell und entschieden um, und gehe dann weiter. Verweile nicht bei negativen Dingen. Konzentriere dich auf die positiven Dinge, die kommen werden.

Tipps

  • Vergiß nicht, daß das Gras auf der anderen Seite des Zaunes nicht immer grüner ist. Manchmal wechselt man den Job, nur um herauszufinden, daß der neue Job einen Arbeitgeber hat, mit dem man nur schwer zurechtkommt oder auch schlimmere Kollegen, oder vielleicht auch doppelt so viel Arbeit, weniger Bezahlung und weniger Extras. Erkundige dich ganz genau, bevor du diese Veränderung vornimmst. Hole mehr Informationen über den potentiellen neuen Job ein, sowie die Leute, mit denen du arbeiten würdest.
  • Oftmals ist es das, was du an deinem Job haßt, ein Arbeitskollege oder sogar mehrere, der/die dein Arbeitsleben zur Hölle machen. Du mußt dir immer wieder vorhalten, daß nichts, was diese Leute sagen, persönlich gemeint ist. Es gibt welche, die beleidigend, neidisch oder Klatschbasen sind, oder auch welche, die es auf deinen Job abgesehen haben. Manchmal ist es gut, etwas zu finden, das dir an dieser Person gefällt, und es dieser dann mitzuteilen, da dies eine Person komplett verändern kann. Interessiere dich für das, was sie dir zu sagen haben. Frage sie nach ihrem Leben. Manchmal wird dies dazu führen, daß eine Person dann gar nicht mehr weiß, warum sie dich eigentlich nicht mag, und sie wird ihr Verhalten dir gegenüber ändern. Wenn du jemanden gefunden hast, der ein konstantes Problem darstellt, dann ist das für alle anderen ebenso offensichtlich. Lasse dich nicht von ihnen einwickeln.
  • Wenn all diese Dinge nichts nutzen; wenn du ganz ohne Zweifel 100% sicher bist, daß dir dein Job niemals, unter gar keinen Umständen jemals Spaß machen wird, dann benutze, was du in diesen Schritten gelernt hast, um etwaige neue Jobs zu beurteilen. Stelle sicher, daß dein neuer Job zu dem paßt, was dir Spaß macht. *Fange an, dich umzusehen. Indem du in Aktion trittst, findest du entweder heraus, daß dir dein Job besser gefällt, als das, was es woanders gibt, oder du wirst einen neuen finden. Manchmal hat die Jobsuche an sich schon eine therapeutische Wirkung.
  • Wenn es finanziell möglich ist, fange an, einen Teil jeden Gehalts auf ein Sparkonto zu zahlen oder in einen "freedom fund". Es kann bis zu einem Jahr dauern, je nachdem wieviel du einzahlen kannst, aber irgendwann wirst du genug gespart haben, daß du deinen Job kündigen und davon einige Zeit leben kannst, während du dich nach neuen Arbeitsmöglichkeiten umsiehst.
  • Verstehe, daß deine Einstellung andere betrifft, sowie auch deine Leistungen im Job beeinflußt. Wenn du es dir leisten kannst, nimm dir ein paar Tage frei, um dir zu überlegen, wo genau du beruflich stehst, und welche Richtung du einschlagen möchtest. Indem du etwas Abstand hältst und eine andere Perspektive bekommst, kann dies wichtig bei der Veränderung deiner Einstellung und Voraussicht sein.

Warnungen

  • Gib niemals eine Arbeit aus einer Laune heraus auf, ohne daß du einen guten Plan B hast. Es könnte sehr lange dauern, bis du etwas Geeigntes findest. Du könntest sehr leicht in einer schlechteren Position enden. Wenn du kündigen willst, suche dir erst einen neuen Job.
Теги:
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.
ТОП Комментарии
Статьи