Pantomime darstellen

Опубликовал Admin
3-10-2017, 18:00
634
0
Pantomime ist eine der ältesten Formen des Theaters. Pantomimen stellen eine Reihe von Geschichten dar, indem sie nur ihre Körper benutzen, ohne zu sprechen. Hier steht, wie man ein Pantomime wird.

Vorgehensweise

  1. Kleide dich wie ein Pantomime (optional)! Falls du dich wie ein Pantomime kleiden willst, versuch:
    • Pantomimen-Makeup tragen. Einen Pantomimen erkennt man sofort an seinem oder ihrem Makeup – weiße Farbe im Gesicht (aber nicht am Hals), dicker schwarzer Eyeliner mit stilisierten "Tränen", die etwa bis zur Mitte der Wange herunterlaufen, dunkle aufgemalte Augenbrauen und schwarzer oder dunkelroter Lippenstift. Du könntest auch kleine hell rosa Rouge-Kreise für einen glücklichen oder mädchenhaften Pantomimen ausprobieren.
    • Ein Pantomimen-Kostüm tragen. Ernsthafte Pantomimen mögen das klassische "Kostüm" nicht mehr tragen, aber es ist ein leicht erkennbares Halloween- oder Partykostüm. Nimm ein schwarz-weiß-quergestreiftes Hemd, idealerweise mit einem U-Boot-Kragen und drei-Viertel-Ärmeln. Trag eine dunkle Hose, schwarze Hosenträger, weiße kurze Handschuhe und eine schwarze Melone, um den Look zu vervollständigen!
  2. Nutze deinen Körper zum Reden! Reden oder Worte sagen ist bei der Pantomime unnötig. Nutze stattdessen Gesichtsausdrücke, Gesten und Posen, um zu "reden."
    • Verwende einen Spiegel (oder ein Publikum), um einzuschätzen, welche Bewegungen am erfolgreichsten Emotionen, Einstellungen und Reaktionen ausdrücken! Ein bodentiefer Spiegel ist für Anfänger eine Notwendigkeit, aber vergiss nicht, dass der Spiegel ein Freund ist, den du bei Vorstellungen zurücklassen musst.
    • Eine Videokamera, falls zur Verfügung, ist ein weiteres wertvolles Instrument.
  3. Beginne mit grundlegenden pantomimischen Techniken: Es gibt ein paar ganz grundlegende Lektionen, mit denen die meisten Pantomimen beginnen.
    • Trainiere deine Vorstellungskraft! Bei der Herstellung von Illusionen kann die Verwendung deiner Vorstellungskraft nicht genug betont werden. Das Wichtigste für einen Pantomimen ist es, wirklich zu glauben, dass die Illusion echt ist. Natürlich ist die Illusion für dein Publikum umso realistischer, je echter sie für den Pantomimen ist. Dies kann durch Übung erreicht werden. Tu zum Beispiel so, als sei die Wand real! Sieh die Wand in verschiedenen Farben! Fühl die Wand in verschiedener Beschaffenheit, z.B. fühl sie rau, glatt, nass, trocken, halt oder heiß! Nutze dieselben Techniken beim Üben aller Illusionen! Du wirst außerdem feststellen, dass dein Körper natürlich auf die Illusion reagiert, wenn du überzeugt bist, dass sie echt ist.
    • Nutze einen festen Punkt aus! Dies ist besser bekannt als 'Pointe fixe', obwohl das einfach der ursprüngliche französische Ausdruck für 'fester Punkt' ist. Dies ist eine unglaublich einfache Idee: Der Pantomime bestimmt einen Punkt mit seinem Körper und verharrt dann regungslos. Diese Technik ist die Grundlage aller Illusionen, die ein Pantomime kreieren kann.
    • Ergänze feste Punkte um Linien! Die Linie bildet sich zuerst um den festen Punkt, indem man einfach einen zweiten festen Punkt im Raum hinzufügt. Was dies zu einer einzigartigen technischen Fähigkeit macht, ist zwei Punkte in derselben Entfernung zueinander zu halten. Außerdem wird die relative Entfernung zwischen den zwei Punkten zur Definition dieses 'Bausteins'. Als solche darf die Linie 'un-fest' werden, solange die beiden Punkte in ihrer Beziehung zueinander konstant bleiben. Eine gute Anwendung dieses Konzepts ist die 'Pantomimen-Wand'.
    • Bilde eine dynamische Linie! Während die Linie keine Kraft auf ihre Punkte ausgeübt hat, fügt die dynamische Linie dieses Element hinzu. Dies ist die Idee hinter 'das Seil ziehen', aber sie kann praktisch auf jede Ausübung von Kraft in einer Illusion angewendet werden. Das Geheimnis dieses Konzepts ist die Synchronisierung der Auswirkung einer imaginären Kraft durch den ganzen Körper. In dieser Hinsicht ist die dynamische Linie ein wesentliches Verständnis der Physik, wie sie auf den menschlichen Körper einwirkt. Dies mag kompliziert erscheinen, aber du kannst sehr leicht einen Sinn dafür entwickeln: Such dir eine Wand und leg beide Hände annähernd in Schulterhöhe auf sie! Drücke leicht mit deinen Händen auf die Wand! Versuch zu fühlen, wo sich der Druck in deinem Körper aufbaut, während du drückst! Natürlich solltest du Druck in deinen Händen fühlen, aber du solltest auch etwas Spannung in deinen Schultern und Hüften empfinden. Falls du gar nichts fühlen kannst, erhöhe den Druck sanft, bis du es tust! Probiere außerdem verschiedene Positionen aus und spüre, wie sich der Druck in deinem Körper verändert! Die dynamische Linie ruft die Erinnerung an Kräfte wie in der obigen Übung hervor, um realistische Illusionen bei imaginären Kräften zu schaffen.
    • " Dies ist ein origineller Ausdruck für "Dinge aus dem Nichts machen". Diese Technik ist am schwierigsten zu erklären, weil sie viele der Elemente aus den vorangegangenen Dreien verwendet. Am besten lässt sie sich an einer Beispielillusion zeigen: Einen Basketball dribbeln. Indem er nur eine Hand benutzt imitiert der Pantomime einiges der Idee hinter der dynamischen Linie, doch indem er nur die eine Hand benutzt, nimmt er nur einen Punkt. Anstelle von zwei Punkten verwandelt der Pantomime seinen verbleibenden Punkt in eine Form: eine gerundete Handfläche, die die Finger sanft über ihr wölbt. Diese Form definiert den 'Raum', in dem die Illusion ist und erlaubt es dem Basketball, dem 'Inhalt', in der Illusion zu existieren. Raum/Inhalt-Manipulation kann verwendet werden, um eine Anzahl von Dingen, Personen oder Ereignissen zu schaffen, indem man dieses Prinzip anwendet.
  4. Greif nach einem Seil! Tu so, als hättest du ein Seil vor dir baumeln und würdest versuchen, daran hochzuklettern!
    • Gleite abwärts und klammere dich wieder hoch, um den besten Effekt zu erzielen! Wenn du das obere Ende erreichst, wisch dir den Schweiß aus den Augenbrauen! Ein Seil hochzuklettern ist eine sehr schwierige Illusion, wenn man sie richtig macht. Stell es dir vor und fühle dein gesamtes Körpergewicht! Wenn du wirklich ein Seil hochkletterst, strecken und beugen sich deine Muskeln. Dein Gesicht verzerrt sich durch die schmerzhafte Anstrengung. Den Schweiß aus den Augenbrauen zu wischen, wäre eine natürliche Reaktion. Falls du noch nie an einem echten Seil hochgeklettert bist, mach das mal unter Anleitung und über einer Matte! Notiere dir gedanklich deine Aktionen und Reaktionen, obwohl viele Illusionen nicht mit genau den Bewegungen, wie sie in der Realität gemacht werden, ausgeführt werden. Das mentale Verhalten (alias Vorstellung) sollte genau wie die echte sein. (Siehe erster Punkt unten unter "Warnungen" und wärme dich auf jeden Fall auf, bevor du diese Illusion versuchst!)
  5. Tu so, als seist du in einer Kiste! Wenn du in einer unsichtbaren Kiste bist, kannst du die Lust vor dir mit deinen Händen drücken, erst deine Handflächen, dann deine Finger. Bewege dich, als würdest du versuchen, einen Weg aus dieser unsichtbaren Kiste zu finden, indem du herausfindest, wo ihre Ecken und Seiten sind! Führe eine Hand entlang der "Kanten" deiner imaginären Kiste, während du versuchst, den Deckel und den Weg heraus zu finden! Wenn du möchtest, kannst du schließlich den Deckel finden und ihn dramatisch mit einer triumphierenden Geste mit beiden Armen aufklappen.
    • Klettere eine Leiter hoch! Um zu zeigen, dass du eine Leiter hochkletterst, greif nach imaginären Leitersprossen, die nach oben führen. Setze einen Fußballen auf den Boden, als würdest du ihn auf eine Leitersprosse setzen. Ziehe die Sprossen herunter (deine Hände müssen sich gleichzeitig bewegen!), während du auf deinen Zehen weitersteigst, und falle dann nach unten zurück mit deinem anderen Fuß "auf einer Sprosse." Wechsle Hände und Füße jedes Mal ab, wenn du "steigst"! Schau nach oben, als würdest du die Stelle ansehen, zu der du kletterst! (Wenn es eine große Leiter ist, sieh gelegentlich nach unten, damit es komisch aussieht – neige deinen Kopf langsam und vorsichtig, gerade genug um nach unten zu sehen, und schau dann schnell mit einem beunruhigten Ausdruck vorwärts!) Lass deine Beine dieselben Bewegungen machen, als würdest du eine echte Leiter hinaufklettern!
    • "Lehn dich an!" Tu so, als würdest du dich an einen Laternenpfahl anlehnen, an eine Wand oder einen Tresen! Es mag einfach klingen, aber es erfordert ziemlich viel Kraft und Koordination, sich an nichts "anzulehnen". Das grundlegende Anlehnen hat zwei Teile. Beginne mit den Füßen etwa schulterbreit auseinander!
    • Für den oberen Teil: Halte deine Arme etwas vom Körper weg, die Ellenbogen gebeugt, so dass dein Unterarm parallel zum Boden ist und deine Hand (Handgelenk leicht entspannt) nahe deiner Körpermitte. Nun hebe deine Schulter, während du deine Brust auf deinen Ellenbogen zu bewegst (wobei du deinen Ellenbogen an derselben Stelle im Raum hältst!)!
    • Der untere Teil: Zur selben Zeit beugst du dein Knie leicht und legst dein Gewicht auf das gebeugte Bein. Das Ergebnis sollte sein, dass dein Ellenbogen bleibt, wo er ist, es aber aussieht, als wäre dein Gewicht auf eine imaginäre Stelle, auf der dein Ellenbogen liegt, aufgestützt ist. Achte darauf, dass du nur das Bein unter deinem erhobenen Arm beugst! Behalte dein anderes Bein absolut gerade, da dies die Illusion verstärkt!
    • Beobachte dich in einem Spiegel oder benutze eine Videokamera, um zu sehen, wie effektiv diese Technik ist! Manchmal ist es am effektivsten, diese Technik beiläufig, mit ganz wenig Übertreibung auszuführen.
    • Um das Anlehnen aktiver zu gestalten, kann die Aktion Stolpern, Abrutschen und das völlige Verfehlen des Objekts, an das man sich anlehnt, beinhalten.
  6. Leg dich mit dem Wind an! Tu so, als sei es sehr windig und du hättest Schwierigkeiten, damit zurechtzukommen! Lass dich vom Wind hin und her schubsen! Für den zusätzlichen Spaß füge einen Kampf mit einem Regenschirm ein, der dauernd umklappt!
  7. Stell Essen dar! Es kann sehr amüsant sein, die Darstellung von Essen zu beobachten. Tu so, als würdest du einen sehr matschigen Hamburger oder Hot Dog verputzen, wobei dir der ganze Inhalt auf die Kleidung flutscht! Spritz dir aus Versehen etwas Ketchup ins Auge! Oder versuch mal, eine Banane zu schälen und dann auf der Schale auszurutschen!
  8. Geh auf der Stelle! Eins der Sinnbilder von Pantomime ist der stehende Gang. Gleichzeitig ist er eins der körperlich anspruchsvollsten Kunststücke. Dieser Gang kehrt das Muster des eigentlichen Gehens um. Der "folgende" Fuß im pantomimischen Gang trägt überhaupt kein Gewicht, sondern verkörpert den tragenden Fuß eines normalen Gangs. Deshalb muss das Bein in der Illusion gerade bleiben – es erscheint, als würde es das Gewicht tragen. Das geht so:
    • Es ist sehr wichtig, mit einer guten Position zu beginnen. Du solltest deinen Bauch ganz leicht einziehen, da er dafür anfällig ist, sich zu bewegen, wenn du nicht aufpasst. Halte deine Schultern hoch und zurück – steh nicht krumm, deine Brust und dein Hals sollten ebenfalls aufrecht sein – nicht aufgebläht.
    • Um anzufangen, verlagere dein gesamtes Gewicht auf den Ballen eines Fußes! Dies ist dein "vorderer" Fuß. Beuge das Knie über dem vorderen Fuß, während du das tust. Positioniere die Zehen deines anderen Fußes (des "folgenden" Fußes) parallel zu den Zehen des vorderen Fußes. Trotzdem, berühre mit deinem folgenden Fuß nicht den Boden, während die Sohle des folgenden Fußes parallel zum Boden führt! Halte dieses Bein ganz gerade!
    • Senke die Ferse deines vorderen Fußes langsam zu Boden und streck das Bein. Während du dies tust, bewege deinen folgenden Fuß rückwärts, wobei du die Sohle parallel zum Boden hältst und das Bein gerade – du solltest eine intensive Dehnung auf der Rückseite deines Beins spüren. Schiebe deinen folgenden Fuß soweit du kannst nach hinten und halte dabei alle vorigen Eigenschaften und die Balance!
    • Wenn dein folgender Fuß soweit hinten ist, wie du es schaffen kannst, bring ihn wieder mit deinem vorderen Fuß parallel! Versuche, die Ferse deines folgenden Fußes zuerst hochzunehmen, wie bei einem natürlichen Schritt! Beuge dann dein Bein, während du deinen folgenden Fuß nach vorn bewegst!
    • Setz nun den Ballen deines folgenden Fußes ab! Wenn du deine Füße ansiehst, sind sie jetzt in der genau entgegengesetzten Position wie am Anfang. Der "vordere" Fuß ist jetzt in der "folgenden" Position und andersrum.
    • Der Wechsel des Gewichts zwischen diesen Füßen ist der entscheidendste Aspekt dieser Illusion! Du musst das Gewicht glatt von deinem vorherigen "vorderen" Fuß auf deinen neuen "vorderen" Fuß verlagern. Zur selben Zeit musst du den jetzt freien Fuß heben und ihn hinter dich führen. Dies verlangt dir einiges an Übung ab, bis du es meisterst.
    • Auch wenn deine Füße sehr beschäftigt sind, vergiss nicht, deinen Oberkörper zu bewegen! Schwing deine Arme, so dass der vordere Fuß immer gegenüber deiner vorderen Hand ist! Atme außerdem ein, wenn du deinen folgenden Fuß hebst, damit er nach vorn kommt; atme aus, wenn du deinen folgenden Fuß zurückgleiten lässt!
    • Wenn du deinen folgenden Fuß nicht parallel zu deinem vorderen Fuß zurückbringst, kannst du einfach dein Gewicht darauf verlagern und moonwalken!
  9. Mach die Pantomime interessant! Du kannst einen einmaligen Lacher erzielen, oder du kannst versuchen, die Pantomime zu einer höheren Kunstform erheben. Wenn du eine Geschichte mit deiner Pantomime bildest, beziehst du dein Publikum mit ein und lieferst wahre künstlerische Resonanz zur Kunst der Pantomime. Denk im Voraus an eine "Erzählung", die du erzählen möchtest! Bedenke, dass Pantomime sehr schön und bewegend sein kann, wenn sie gut gemacht ist! Um einige der obigen Beispiele zu nehmen:
    • Es ist ein windiger Tag (Wind-/Schirmpantomime), und du möchtest zum Hamburgerstand laufen, wo du einen Freund triffst, dessen Katze auf einem Baum festsitzt. Dein Freund bittet dich, die Leiter hochzuklettern, um die Katze zu befreien (Leiterpantomime). Wenn du die Katze zurückbringst (stelle eine sich windende und undankbare Katze dar!), lädt dein Freund dich auf einen Hamburger ein (matschig, Ketchup-Pantomime), und als du gerade gehen willst, bemerkst du die Bananenschale auf dem Boden nicht.
    • Wenn du etwas Ernsthafteres darstellen möchtest, führe mit deiner Kleidung, deinem Makeup und der Beleuchtung eine Stimmung ein. Denk dir im Voraus eine ernsthafte Erzählung aus! Du könntest zum Beispiel die Notlage der Obdachlosen betonen, die im Winter draußen in der Kälte schlafen müssen. Mal dir ein trauriges Gesicht auf, trage zerrissene Kleidung und verwende gedämpfte Beleuchtung! Denk dich durch eine Geschichte, die dir erlaubt, schleppende Verzweiflung darzustellen, wenn die obdachlose Person nach einer Unterkunft für die Nacht sucht! Stell dar, wie sie sich einen Schlafplatz unter einer Brücke einrichtet mit nichts als einem Pappkarton als Bett. Stell das Zittern und die Unmöglichkeit, gut zu schlafen, dar! Versprühe Traurigkeit, um die Notlage dieser Person widerzuspiegeln!

Mehr Information

Tips

  • Das weiße Makeup, das die Pantomimen tragen, ist eigentlich von der Clowntradition entliehen. Es wird in beiden Fällen dazu benutzt, die Personeneigenschaften und Ausdrücke zu betonen, so dass sie von weitem gut gesehen werden können. Das weiße Makeup war ursprünglich dazu gedacht, einen einfachen, unschuldigen Charakter auszudrücken. In der Makeup-Tradition der Pantomimen werden inzwischen mehr stilisierte Symbole verwendet, während zugleich Farbschema und Linien vereinfacht wurden.
  • Viele pantomimisch trainierte Individuen arbeiten unter dem Begriff "Physical Theater", um das soziale Stigma zu vermeiden, das Pantomimen heute oft inspirieren. Die meisten dieser Künstler verwenden keine traditionellen Kostüme oder Makeup.
  • Anstelle von weißen Gesichtern trugen altertümliche Pantomimen Masken oder einfaches Bühnen-Makeup.
  • Obwohl Pantomimen möglicherweise wie Karikaturen wirken, musst du keine Angst vor ernsthafteren Themen haben. Die meisten bekannten Pantomimen, einschließlich Marcel Marceau und Charlie Chaplin, sind hauptsächlich als mutige, aber bemitleidenswerte Charaktere aufgetreten (Bip und Der Tramp, zum Beispiel).
  • Moonwalk und Breakdance haben von der Pantomime geliehen.
  • Ein sehr guter Pantomime ist in Feldern wie dem Theater, in Filmen und beim Zirkus sehr gefragt. Denk an den Cirque du Soleil und Science Fiction Filme, wo pantomimische Künstler Emotionen ohne Worte ausdrücken und eine Brücke zwischen unseren menschlichen Erwartungen und denen der Traumwelt und anderssprachliche Manifestationen ausdrücken können!
  • Pantomimenkünstler sind dafür berühmt, mattes weißes Makeup mit schwarzer Augenumrandung und anderen Besonderheiten im Gesicht zu benutzen, um die Emotionen zu übertreiben. Ein Schwarz-weiß gestreiftes Oberteil, weiße Handschuhe und ein schwarzer Hut sind außerdem Besonderheiten eines traditionellen Pantomimenkünstler-Kostüms. Dieses Outfit und Kostüm waren Tradition vieler berühmter Pantomimenkünstler, einschließlich des legendären Marcel Marceau. Dennoch musst du dich nicht auf diese Weise kleiden; tatsächlich wird es von modernen Pantomimenkünstlern so sehr als Klischee angesehen, dass die Überzahl von ihnen es vermeidet.
  • " Pantomimen müssen die Körper von Turnern, den Geist von Schauspielern und das Herz von Poeten haben." - Etienne Decroux, der " Vater der modernen Pantomime"
  • Wenn du wirklich daran interessiert bist, eine Karriere als Pantomime zu verfolgen, zieh in Betracht, einen Pantomimen-Kurs mit einer Schul- oder Dramagruppe zu besuchen!
  • Dieser Artikel bezieht sich nur auf einen speziellen Stil der Pantomime - 'Stil-Pantomime' oder 'Illusion-Pantomime'. Es gibt Hunderte anderer Formen, die wenig bis gar keine Ähnlichkeit mit Marcel Marceau oder Charlie Chaplin haben.

Warnungen

  • Pantomime kann extrem anstrengend vorzuführen oder zu üben sein. Versuch keine pantomimischen Übungen, wenn du normalerweise Probleme mit Sport hast!
  • Aus demselben Grund wie oben tritt nie ohne einen sicheren Rückzugsort an einem öffentlichen Ort auf! (alias ein Auto, Umkleideraum oder freundliches Geschäft – benutze keine öffentlichen Toiletten!)
  • Abneigung oder Furcht vor Straßenpantomimen kann manchmal aus dem Ruder laufen. Tritt nie an einem öffentlichen Ort auf, ohne dass ein Freund oder Manager den Auftritt beobachtet!
  • Um Dehnungsverletzungen zu vermeiden, wärme dich immer vor den Versuchen pantomimischer Übungen auf; Pantomime erfordert genauso viel Beweglichkeit wie Tanz oder Schauspiel!
  • Verwechsle Pantomime nicht mit Clown sein! Pantomimen und Clowns repräsentieren bestimmte Bruderschaften von komödiantischem Schauspiel, und während die beiden Disziplinen sehr verwandt wirken, könnten sie in der Tiefe unterschiedlicher nicht sein.
Теги:
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.
ТОП Комментарии
Статьи